Skip to main content

Full text of "Ludwig Anzengruber"

See other formats


11 






Digitized by the Internet Archive 
' in 2009 witin funding from 
Ontario Council of University Libraries 




http://www.archive.org/details/ludwiganzengrubeOOfrie 



Ludwig J{n3cngrubcr 




(Iliidj rintr j>Iioloüir(ijj|)l(cl)ni Jlufmihmc noii K. Krsiu'iiiief) 



ludwia J1n3en9ruber 



oon 



Dr. Sigismund Jricdmann 

ord. Profclfor der dcutldjcn Spradjc u. litleratur an 
der R. Jlccademia Tckntifico-Ietteraria in tT2ailand. 




\\ 



icipjig 1902. 
Rcrmann Seemann nad)folger. 



Jlllc Rc<l)lc vom Ucricgcr oorbcbaltcn. 




PT 

Q>f7 



6edrud(t bei ■^^-^A.'wv•^^■^ArA^• 
E. I)abcrland in Lcipjlg-R. 



l)crrn Dr. Jacob rninor 

ord. Prof. der dcuttd)cn $prad)c und Xittcratur an der Wiener 

Uniücrfität und crftcm Xcbrcr der dcutfd)cn £itteratur an 

der Jlccadcmia scicntifico-Icttcraria in rHailand 

in aufrlcl)ti9cr 'Wcrttd^ä^un^ 3U9ceignd. 



Vorwort. 

93ei ber 53e[c^äftigun(j mit bem jlüeiten S3anbe meinet 
2öer!eä ,,®a§ beutfd^e 4)rama be^ neuu5et)nten 3af)r^unbert^" 
t)a6e id) bemerft, bo^ nod) feine einge{)enbe fritijd)e ©tubie 
über 5(näengruber t)orf)anben i[t. Settel^eimä ^iograp^ie 
ift ja üor^üglic^, ^uoerlöffig unb oon bem langjährigen 
g^reunbe be§ ^id^ter^ mit großer Siebe gef(f)rieben. ©ie 
befd)äftigt ftd^ ober natürlid)ertt)eife met)r mit bem 9J?enfc^en 
al§ mit bem ©c^riftfteßer. 3d) öabe nun bo§ Umgefe^rte 
äu geben öerfuc^t: fe^r menig 93iügrap^ie, unb eine auöfüi)r- 
lid^e fritifct)e 33efprec|ung jümtlid^er 5S3erfe. 

Unb id) gloube, ^tnjengruber öerbient e^ ma^r|aftig. 
Sine jebe Sitteratur !önnte auf eine fo eigenartige fern- 
gefunbe ®id^terperfönlid)feit ftolj fein. 5tngengrnber^ 9?ome 
ift ja auc^ fc^on in erfreulicher SSeife befannt, unb bie 
©efamtauägobe feiner SSerfe f)at in fieben 3at)ren brei 5(uf= 
lagen erlebt. S3ettelt)eim bereitet aud^ neue S3eitröge ^ur 
Siograp^ie üor. Unb eä möre für mid^ eine gro^e ^reube, 
menn id) au§ ber g^rembe burc^ meine fac^lid)e unb gemein» 
öerftäublicfie 3etglieberung ber SBerfe etwa^ jur weiteren 
SBürbigung be^ ^id)ter§ beitragen fönnte. 

©ufer^ (ßanton ©raubünben), 
15. ©eptember 1901. 

©. 5. 



3nl)alt, 



Seite 

(Einleitung 1 

®er «ßfaner öon Äirc^felb 11 

2)er ^einetbbauer • . . . 23 

2)ie Äreuäeljd)reiber 32 

'S)tx ®'ipiffen§iuuvm 40 

S)opVfUcIbftJ"ovb 48 

'^ 3ungferngift 56 

2)er lebige §of 63 

®ie Svutiige 75 

.^anb unb .^trj 79 

(Slfiiebe 86 

S)ie %od^Ux be§ 3Bud)erevö 91 

©in lyauftfc^lag 97 

2)a§ Oierte (Siebot 101 

«Ute SÖiener 112 

53rat)e 2eut' üom (SJrunb 116 

?lu^'ni geR)ot)nten ®'let§ 119 

Sta[)l iinb Stein 123 

^ev J^lcct auf ber (£l)i' 127 

Öeimg'funben 131 

5öeitl)a uon gvantrcicl). — 2)ie umfet)vte 3'veit' 135 

3)ev (5cl)anbflcct 145 

%tx 8tentfteint)üf 155 

QDie (£i3nt)lungen. — ®d)Iufebetrac^tnng 166 



Einleitung. 

(gtn guteä ^a^x^t^ni be§ legten 3at)r{)unbertl, etiüa bie 
3o|re oon 1882 bt§ 95 umfaffenb, [lanb unter bem B^tc^en 
be§ ^atüxaümu^. @T erfrf)ien in ®eutfc^Ianb aU importierte 
SBare ou§ granfreid), ^Zortüegen unb Üiu^Ionb. SBie in biefen 
Sänbern, war er aud) in ^eut[rf)Ionb aU Üieaftion gec^eu 
ben ' geringen ®e{)alt ber ibeaIi[tifc^=romanti[c^en ^id^tung 
oufgetreten, unb namentlid) im 2)rama gegen bie ^ot)Ien 
Sambentragöbien einerjeitä unb gegen bie SSieberfpiegelung 
be§ ^arifer ©donftüc!^ anberfeit^. Tlaxi jel^nte fic^ orbentlic^ 
barnac^, feften Soben unter ben gü^en gu füf)Ien unb um 
fid) rao^reg Beben gu fe^en, ba§ man fo gut wie au§ ben 
5(ugen oerloren tjatte. 

©igentlicf) i[t jebe etf)te Äunft reatiftifd). ÖJoet^e, ber 
in 9?om erfannt ^otte, ba^ „nichts fd^iöerer jei, aU bie 
®inge gu fe^en, mie fie ftnb," ttjollte bag „burc^ Hebung 
feiner ©inne erlernen", moüte „ erzwingen, ha% i|m nid^t^ 
me|r 2;rabition unb 0Zame fei, aÜe§ anfct)auenbeä ©rfennen". 
Unb bie feine üia^el oon SSarn|ogen rief: „O gefegnet, 
taufenbmal gefegnet, liebe ©inne!" 5(6er bie Sftomantif, 
ber ha^ eigene Sd), bie ©ubjeftioität, ha^ ^öd^fte mar, 
l^atte auf bie 5lu^enroelt mit einer gemiffen 3Serad^tung ge- 
bli(ft. Unb nid^t einmal baä eigene ©ubjeft, ha^ eigene 3c^ 
moüte fie anfd^aulid) jur ©arfteUung bringen unb gan^ auä- 
ftrömen laffen. Sfioüolig 5. 33. moUte in ber ^unft „feinen 
3ufommen^ang, fonbern 3beenaffociation" |aben — „®ebid^te, 
bie bIo| moi^iflingenb unb ooll fc^öner SBorte ftnb, aber 

5 V i e b m a n n , Änjengtuber. ' 1 



2 (Einleitung. 

aurf) o'E)ne allen (Sinn unb ^ufammen^ang, t)ö(^[tenä einzelne 
©tropfen üerftänblic^ , wie S3rucf)[tü(fe au» ben öerfc^ieben= 
orttgften fingen". 

3tt)or fd)on in ben brei^iger Sof)ren, Bei ben ©c^nft= 
fteöern be» fogenannten „jungen ^eutfcfjlanb", mod^te [id^ 
ein ftar!er realiftifd^er 3ug Bemerfbar. Unb in ben oier^iger 
Sauren fc^ien bnrc^ griebric^ ^ebbel unb Otto Subujig eine 
fröftigere, inl^altgöollere unb tt)irfli(f)feitätreue 9ti(i)tung an= 
öeben gu rooHen. 5(ber biefe beiben genialen SDid^ter mürben 
öon ifiren ^^^tgenoffen gering gead^tet unb überfeinen, niie 
e§ öor^er mit bem if)nen öermanbten ^einrid^ öon ^leift 
ge]'d)e^en mar. Unb in ber fd^meren Üteaftion^^eit nad) 1848 
gemann bie Cber^anb unb ^nieinl^errfd^aft bie ibealiftifrf) 
glatte ^itf)tung eine^ ®eibe(, ^et)fe unb ber fogenannten 
9Jiünd)ner ©d^ule. @ie pa^te eben für bie ^crrfd)enbe 
Sourgeoifie, bie nic^t öiel benfen unb nidtit burd^ ernfte S^xo^ 
bleme im ®enu§ geftört fein mollte. Unb aud^ al§ in ben 
fiebriger Sauren SDeutfd^Ianb burd^ bie neugemonnene Sßelt- 
fteltung unb ben SnbuftrioIi§mug eine materielle 93Iüte er= 
lebte, entftanb barau§ für bie StJeubelebung ber SDic^tung 
in ©toff unb gorm fein @egen. SSie einft ha§ befiegte 
®rie(^enlanb ben römifc^en ©ieger untermarf, fo mürbe je^t 
bie frangöfifd^e Sitteratur, befonber§ bie bramatifd^e, mit 
offenen 5Irmen in ^eutfd^Ianb aufgenommen. @§ erhoben ftd^ 
jmar gemid^tige (Stimmen gegen bie ^ranjofen^errfc^aft auf 
ber 53ü^ne, fo 5. 33. bie .f)einrid^ Sult^^auptg, bod^ ücrgebenä. 

Sc^Iiefelid) aber mürbe man fomof)I ber 9Zacfja^mung 
ber ^ron^ofen aU ber oagen, leiditen ^unft ber mobernen 
9^omantif mübe. 9J?an begann bie SBal^r^eit, bie ftrenge 
SÖ3a{)r^eit ju fud|en. 9J?an moltte bie !(are 3Sirflid)feit t)abcn 
unb fud[)te fie bort, mo fie am aufrid)tigftcn unb unüert)üU- 
teften fid) geigte. Q^la fudjte fie unter hcn Arbeitern ber 
5öorftäbte oon -i^Jarig, unb in ®eutfd)lanb öertlcibeten üiete 
©djriftfteller, ben Spuren be^ großen franäöfifd)en 9ioman= 
cierS folgenb, bie 'i^erfonen be« ,,Assonimoir" in ^cutfc^e, 
unb in ^Komaneu unb ^Dramen ber naturaliftifd^en Sdjule 
ftubierte man mit jteilnat)me bie nieberen Stäube, unb bie 
fociole ^rogc ragt gcmaltig in biefe ^^robuftion tjinein. 



(Einleitung. 3 

2)ie Unmä^igfeit biefer 9licf)tung brachte jeboc^ gor bolb eine 
©egenftrömung ^erüor. ®er alte ÜJ?onbfd)ein ber Üiomantif 
jrflimmerte lüieber ^eröor, unb bie SBelt rourbe plö^üd) öon 
hm Engeln ber ^rimttiüen, fie tourbe oon ^rörafaeliten k 
unb ©t)mboüften in Sefi^ genommen, unb el !)errf(^te auf | 
einmal bie „engüfdje ^ranf^eit". » 

®er 9iaturoIi^mu», baä aufrichtige ©tubium unb bie liebe» 
Doöe SSiebergabe ber ^eimifcf)en 92atur war fcf)on bor bem 
naturoliftifci^en Sturme ber ac^t^iger Sa^re in öerfrfjiebenen 
beutjcf)en ÖJegenben aufgetaud^t. @§ mar eine eint)eimiic^e 
gruc^t, eine §eimatä!un[t. 3)Ze^r ober minber gepflegt, ^atte 
fie ftet§ in Öut^erö 3SaterIanb beftanben. Ojne ^o^ unb 
feine 3bt)IIen ^u ermätjuen, beren öiele fogar in plattbeutfd^er 
SKunbart gefd^rieben finb, fehlte ber berbe ©rbgefd^macf aud^ 
in ^einrid) öon Ä'Ieift^ ©rjö^tungen nict)t, unb nic^t einmal 
in jenem armen (Spielmanne ©rißparäerS , ber mie jum 
St)mboI be§ milben SBiener So^ne^ rourbe. ^ebbell 3Karia 
SKagbalena, Submig§ ©rbfijrfter unb befonberä feine Zi)ü= 
ringifc^en ©rjä^Iungen finb ec^te ^eimat^tunft, unb realiftifc^e 
Äunft baju. ^iefe beiben genialen ^id^ter — e^S möge 
miebertjolt roerben — l^ätten eine neue, realiftifdje Äunft . 
in jS)eutfd^Ianb begrünben fönnen. Hber Hebbel unb Submig ' 
lebten nur in einer üeinen ©emeinbe fort, i^üx bog SSoIf, 
aud) für bie ©ebilbeten, maren fie tot ober nie lebenbig 
gemefen. @rft infolge ber noturaliftifc^en Stife unb ber 
furjen S3Uite ber naturaliftifc^en S^lid^tung mürben, eben 
megen ber inneren SSermanbf<^aft mit berfetben, jene beiben 
Öirofeen mieber ^eröorgejogen. 3e^t merben fie gerabei^u 
für Älaffifer ertlärt, mie d nic^t lange üorber mit ^einric^ 
oon ^leift gefd^e^en mar. jDie 35ermanbfd^aft, ja ber 3"= 
fammenl^ang jener beutfd^en ^ramatiter mit Sbfen unb ber 
ganzen neueren naturaliftifc^en Schule mirb je^t aflgemein 
anerfannt. ') 



*) SSieDeicfjt jum erftenmal luutbe barauf bingemicfen in meinem 
„Dramma tedesco del nostro secolo" (1893), ba§ je|t in beutfdier 
Ueberfe^ung Dorliegt (Jpermann ©eenmnn 'üJadjfotger , 2eipjig, 1900). 



4 (Einleitung. 

5lber ein anberer früherer S)ic^ter, ber in ben fiebriger 
Sot)ren fef)r S3ebeutenbe§, namentlii^ im tt)ir!Itd^feit^treuen 
SDrama, geleiftet t)at, ift öielleid^t nod^ nid^t feinem öoden 
SBerte x\ad) aner!annt — ein anberer Sramotifer, ber öor 
ben neueften 9JaturaIi[ten ein ed^ter SDarfteHer ber SSirüid)* 
feit mar: ber Defterreictier Subnjtg ^In^engruber. 

©in SSiener ^nb (geboren 1839), aber au§ einer 
uriprüngltd^ oberöfterretdiifc^en 93auernfamilie [tammenb, 
t)atte fic^ Slnjengruber in feiner Sugenb bei manbernben 
Gruppen aU ©d^aufpieler mit tt)enig ®Iü(f nerfud^t. 511^ 
er aber bann, nad^ 5tuf gebung biefe^ traurigen S3erufe§, 
fic^ aU untergeorbneter ^oli^eibeamter in SSien anfäffig 
machte unb 1870 fein erfteä er^altene^ ©tue!, ben „Pfarrer 
öon ^irc^felb", auffül^ren lie^, iüarb er mit einem ©d)Ioge 
jum berül^mten Tlaxme. @r J)otte fid^ feinen großen Hoff- 
nungen über biefeg SBerf f)ingegeben. Slnbere bramatifcfie 
5trbeiten, bie er früf)er flüchtig :^ingett)orfen ^atte, um bie 
bringenben Sebürfniffe ber 2;ruppe, bei ber er fpielte, ^u 
befriebigen, n^aren faft unbemerft oorübergegangeu. 5tber 
biefem 2)rama, gefd^rieben in ben SKu^eftunben, bie i^m 
feine 2tmt»pflid)t lie^, mar ein großer, bauernber (Srfolg 
beftimmt. 2)er junge 5lutor, ber ben berfür^ten Sftamen 
Submig ©ruber angenommen ^atte, mürbe fd)nell befannt 
unb gef_d)ö^t. S)ie ©d^riftfteller feiner ßexi, aud) 2;urgen= 
Jeff, bef(f)äftigten fic^ mit if)m, münfc^ten il^n fennen ^u 
lernen, unb mit einigen fnüpfte er bouernbe ^reunbfd^aft. 
jDer iiebenöraürbige (Sr^ä^Ier ber ©d^mar^mölber ®orf= 
gefdfiid^ten, 93ertf)oIb 3tuerbac^, fd)ä^te §uerft ben jungen 
©c^riftfteUer. ^e^gleic^en ber anbere gro§e ißolf^fc^rift- 
fteller ouä ber Steiermarf, ^eter Slofcgger. Unb fein goujeö 
furjeä £eben ^inburc^ (er ftorb im äoljre 1889) mar Stufen- 
gruber unermüblic^ aU 93ül)nenbid)ter unb (Srjäfiler t^ätig, 
in mii^fam aufreibenber 5lrbeit. 

^Injcugruber^ £eben mar fein glüdftid)e^. HuBer jenem 
crften fd)meicf)el^aften unb beraufd^enbcn (Srfolge beg jungen 
9^ul)mcg faf) er feine beftcn 9trbcitcn, meldjc bie Äritif mit 
Siecht bcmunberte, nad^ menigen ^^orftellungen oou ber iöü^ne 



(Stnlettung. 5 

öerfd^njinben. @r mu^te unauf^örlid) arbeiten, um feinen 
Sebcnäunterl^alt ^u emerben, o^ne bie @«nugt^uung, bafe 
feine Binde x\ad) 3Serbienft onerfannt mürben. <Bo fet)rte 
er (Snbe ber fiebriger Sahire bem Xfieater ben 9?ü(fen, unb 
bo er einmal üom (Srtrage feiner fj^eber leben mufete, fd^rieb 
er 9ftomane unb (Sr^ä^Iungen unb arbeitete bia ^u feinen 
legten Xagen an S3erg'^ SBi^blatt „^iferiü" mit. SJiitten 
unter allen ßeiben beg :^eben§, big ju feinem Xobeätage, 
mu§te er ju jeber ©tunbe feinen 2öi^ bereit t)aben. 

3tnjengruber njor ein rüftiger 5lrbeiter. Sr wax ein 
SJienfcf), ber feine SBelt in fic^, in feinem inneren trug, einen 
unerfrf)öpf(icben Scf)a^ öon ®rfat)rungen, Sbeen, Söilbern — 
ein reic^eä innere^ Seben, ou^ bem er lebenbig bie ^-Perfonen 
feiner S)ramen, feiner Sfiomone unb ©r^ä^Iungen jog. Unb 
lebenbig finb fürmal^r biefe ^^erfonen, benen er feine etroag 
biffige unb l^umoriftifc^e Seben»anfc^auung unb äugteid^ feine 
unerfrf)öpfncl^e @üte öerlie^ — bie äRiibe feinet ^er.^enö, 
fein 9Jiitleib mit bem Seiben unb @Ienb, bie er tro^ feinem 
fieroifcfien Optimi^mu^ nic^t überfaf). 

'^(n^engruber öereinigte mit einer ^ber oon ^umor bie 
3)'2eland)oüe be§ SSeifen, ber ju tief auf ben ©runb be§ 
Sebcnl unb in bie ^er^en ber 9J?enf(^en gefd^aut: biefe« 
boppelte ?(ugfe^en, biefer Sanu^fopf ift i^m eigentümlirf). 

©eine ^er^en^güte loben aÜe ^reunbe be§ ^Dic^terg. 
©ein Siograp^ 5tnton 93ettelt)eim ^) fagt: „%xo^ aller perfön* 
liefen ©orge luor er boc^ immer gerne unb miflig bereit: 
!ein alter ,®ötterbruber' flopfte umfonft on feine Z^nxe." 
Wlaxi erfennt biefe ®üte aurf) auä feiner innigen Siebe ^ur 
ÜJiutter, bie mit febr geringen 9}?itteln in jungen Sauren 
als SBitme ^urürfgeblieben mar. ©ie folgte i^m auf aßen 
feinen 3rrfat)rten al^ manbernber ©c^aufpieler bei ifleinen 
Gruppen. 5(uf biefen Söanbernngen lernte Slnjengruber, ber, 
fo gut eg ging, bei Sauern fein Duartier nef)men mufete, 
ta^ Sanboolf fennen, ba^ er fpäter mit erftaunlid^er SBa^r- 
t)eit in feinen SSerfen barfteüen foßte. ©ie teilte mit i|m 
bie 2;raurigfeit unb ba§ @Ienb, fottjie bie einzige ©tube, 

*) Subwig Slnjengruber. 55on 3lnton S5ettelöeim, SBerlin 1894. 



6 ©inleitung. 

bie fte fpäter §ufommen in SBien beiüof)nten. ©te erlebte 
nod^ t)a§ &IM, fid^ am (Srfolge be§ @o{)ne§ ju erfreuen unb 
eines ner^öItni^möBigen 2So:^Iftanbe§ gu genießen, ber burc^ 
ben ©rtrag ber erften 3Ser!e in§ §au§ fam. (Sie lebte nod^, 
aU ber jS!)reiunbbrei^igjä;^rige ein fed^^e^njäfirige» 3J?äbct)en 
al§ ©attin §eim[ü:^rte, oon ber er [id^ nad} einer fedjje^n- 
jöl^rigen, tro^ ber öornel^men 35erfcf)tt)iegen^ett be§ ®i(^terS 
genjif unglürflicfien @^e jc^ieb. ^ann fing fein lange» 
fc^mer^Iidje» Setben an, ha§ i^n in§ @rab bra(f)te. ^er 
Xob ber 3Kutter bettjirfte einen unheilbaren 9fti^ im ©emüte 
be§ ^idE)terä. @§ mar eine ^Trennung öon ä^nei SJienfdien- 
leben, bie burc^ bie §ärtlid)ften unb ftörtften $8onbe oerfnüpft 
moren. ^) 3J?it il^r, fann man fagen, fd^ieb bie ^eiterfeit auS 
feinem Seben. Sn feinem 9?omane „ber (Sternfteinf)of" 
ftellt er, menn auc^ nur epifobifdf), ein SSerpItniS gmifd^en 
SD^utter unb <Bof)n bar, ha^ in feiner menfc^Iicben unb rü:^* 
renben SÖ3at)rt)eit mo^I ein 5lbbilb beäjenigen jn feiner eigenen 
3«utter ift. 

®aä Seiben ber äJiutter f)atte einen tiefen @inbru(f auf 
il^n gemacfjt, unb üielleid^t fam bie ©rfaltung ber Siebe 
gur ©attin gum großen ^eile ba^er, meil biefe, mie bie 
|)elene in jenem 9?omane, fic^ ben Seiben ber ©tfimieger- 
mutter gegenüber gleicfigültig geigte. Unb er brid)t in bie 
traurige, troftlofe 93emer!ung anS: „9JJit ber Üual eines 
anberen SBefenS beginnt eines jeben SDafein unb bann gel^t eS 
fo weiter mit bem Quälen ober ®equättmerben, mie fic^'S 
eben trifft. 2Ser mef)r Dual bereitet, aU crleibct, ben nennt, 
mon glücflic^, unb mem eS feine 9J?itteI erlauben, baS 
Srfterc in großem 9}?a§ftabe ^u t{)un, ber Reifet mo^I aud) %xo%" 

9Dät einem einzigen Slirte feines melandjolifd^en unb 
fc^orfen ?(ugeS l^atte er baS ®cfe|j ber ©emalt unb beS 
Seibens erfannt, baS bie ©runblage beS SebenS bilbet, baS 
beiT^goiSmuS redjtfertigen unb baS Üied)t beS @tär!eren 
preifen foUte. 

*) „3d) t)abe nid)t nur ba§ Ä^eib, ba^ iiiici) geboren, bie 9J?utter, 
bie für mici) Unmünbigeii gcforgt, id) t)abe meine bcfte (^icnnbin tier= 
(orcn, ein Stücf nieineö .'pevjen*, meiner ©eck," idjrieb er ein paar 
'SJlonatt nnd)l)fr an SJofeggcr. iöettelt)eim, S. 103. 



, Einleitung. 7 

Slnjengruber [tanb nie unter ben iiobrebnern ber ®e= 
lüaltigen noc^ unter ben Serounberern ber (Starfen, bie 
itjre ^ouft unb it)re ©eroalt ^ur Geltung 5U bringen oerftel^en. 
@r ftanb oielmetir jeberjeit auf ber @eite ber ©d^njac^en, 
ber UnterbrücE ten , ber Äleinen. 9Sor bem Sefanntroerben 
ber rujfifc^en S)idE)ter]ct)uIe in ®entfd)Ianb ließ er fid) öom 
SD^itteib begeiftern. Unabt)ängig öon ^oftojerosfi roorb Stufen» 
gruber jum ^ic^ter ber armen Seute. 

@r ^at mancfimal Ferren, Slboofaten, Äommergienröte, 
ourf) ©rafen, unb fogar eine Königin bargefteöt (in feinem 
unöoüenbet gebliebenen ©rama !öertf)a oon ^ranfreid)) — 
aber fein ®ebiet ift ba^ 5ßoIf. ©eine ^erfonen finb Sauern, 
meifteng arme, proeilen aud^ reiche, ftolje, „gro^fopfete", 
bie i{)re Seiben unb ^reuben t)aben, aber oor allem il)re 
aütögticle, mü^eoolle ?Irbeit. 3^r Seben ift fauer, fc^roer, 
aber roirflid^ — unter ber Sonne, auf bem (Srbboben, mo 
bie 9'?al)rung für aüe tt)ädE)ft. (Sr fennt fie big auf ben 
®runb it)rer ^Jer^en, taufenberlei @igentümlic^!eiten, ©in^et- 
^eiten il^re« Sebeng, i^re 3trt ju reben, if)re ©eberben. 
Ü^ofegger, fein ttjürbiger SfJebenbutjter in ber ©d^ilberung 
beä ßanböolfeg, fragte i^n einmal, ob er breimal fieben Sa^re 
aU Öiro^fned^t bei einem oberbaijrifd^en Säuern gebient t)abe, 
fo luie 3afob bei ßaban. 

©eine Souern ^at er gefet)en in ben lärmenben SßSirt^* 
pufern an geiertagen, mo bie Sauernlieber ertlingen, bie 
®'ftan^eln, bie oft ooU ":]ßoefie finb ober bie aihi bem Stegreif 
gebidtiteten ^iru^Iieber ouf bie Slnmefenben, toi^ig unb biffig. 
(Sr l^at fie in ben armen üeinen §äugrf)en beobod^tet, bie in 
ber einzigen ©tra^e beg 5)orfeg nebeneinanber gereift fielen, 
mit il^rem ©arteten, an beffen Qamxe man fc^ma^en unb 
fofen fann. Sr l^at fie auf ben großen Bauernhöfen ftubiert, 
tt)o nod) ein patriard)alifd^eä hieben f)errfd^t, eine ftrenge 
3uc^t, mo jeber feinen beftimmten ^la^ l)at, mo ber Sauer 
am gleid^en 2:ifrf)e mit ben Äned)ten unb kirnen fpeift unb 
oor ber 9J?af)l3eit ben ©egen fprid)t. @r !ennt bie guten, 
an Silbnng unb ©itten fet)r einfachen i^anbpfarrer, bie aber 
in ber Äenntniö be^ 9}Zenfient)eräeng oft tief finb. @r fennt 
ben etvoa^ groben ©lauben feiner Sauern, ber jebod) ju- 



8 (Einleitung. 

tücUen öoß 2öei^f)eit ift unb benen Sebengerfo^rimg unb 
SSertrautl^eit mit ber Statur aU Hnbac^täbud^ bient. (Sr 
!ennt aud) ifjren f)artnäc!tgen 5I6ergIouben, it)re unau§rott= 
baren Safter unb üerftocften ©igenfinn unb <3toI,v 

3n 9J?uc!erI unb ©ept)erl, in 2:oni unb SBaftI unb Seni, 
in 3f{eferl unb 3ftoferI, im @tern[teinf)ofbauer unb ßreu^njeg^ 
lofbauer unb @eIb:^ofbauer, in Senerl unb ^lori !nüpft unb 
Xücht \id) bie emige ©efd^ic^te ber Siebe unb be§ |)affe^, 
ber SSergebung unb ber 'kad^t — ba§ ®rama be» Seben§ 
unb beä 3;obe§. 



y^v 



Der Bül)ncndicl)tcn 



''d 



^ 



Der Pfarrer von Kirchfeld. 

„5luä ber falben Xrogöbic ift ^- ein ^olf^ftürf geraorben" , 
fc^retbt ber S)ic^ter felbft im SSorioorte 511 biefem ^rama. 
(Sä cntf)Qlt in ber Zi^at einen trogifdien Äonflift, ber fid^ 
nje^niiitig nnb fanft in einer t)o^eitäooUen .^ormonie ouflöft. 
Unb bie 9Ku[if unb bie eingelegten Sieber, bie ^um '^olU= 
ftü(fe getjijren, tragen aud) ba^u bei, bie trogifd^e ^eftigfeit 
5U milbern. ^ennoc^ ragt noc^ immer ba§ einfädle ^ramo 
ber gelber, worin öiele ^erfonen im ^ialeft reben, in ba^ 
9f?eirf) ber 2;ragöbie Ijinein, mo bie ^onflifte ber elementaren 
Gräfte, ber stampf ber ©efü^Ie unb ber fittlic^en Seben§= 
onfd^auungen ftatt^aben. 

lieber bem gangen @tüc!e me^t ein leifer ibi)(Iifd)er 
|)aud). 2)egbalb gef)en tt)ir über öiele fc^ematifc^ gebliebene 
©injelfjeiten f)inmeg, jotüie über bie ju ibeale @üte beg 
gelben. Seneg leisten ibtillifc^en 5lnftric^e» luegen net)men 
tt)ir aud^ manc^eä ^in, mal in bem ©tücfe fid) gu fe^r 00m 
mirflid)en Seben entfernt. Unb um \o met)r jd^ö^en mir bie 
Sbealität biefeä ,/3forrer» öon ^irrfjfelb", aU fie reine unb 
men|d^lid)c Sbealität ift, mit einem ®ufte öon erfitem 
(£f)riftentum. 

(Sine 2;enbenä liegt biefem ©tücfe §u ®runbe, unb bie 
:^at gum großen STeile feinen Sül^nenerfotg bemirft. ßaube 
bemertt in feiner S3efpredt)ung (9?oüember 1870), ha^, „mie 
fonft bie alten ^obitueg beä Surgt^eoterä, bie Seute au§ 
bem ^olh bie nur erft leife berüt)rte ^ointe jeber @cene 



12 f^riebmonn, Slnjengruber. 

auf ber Stelle öerflonben unb bte ganje ©cene fd^on, lüie 
ber Sörfenman fagt, eSfomptierten, e^e fie nod) entpKt tüar." 

^iefe STenbenä ift bie religiös =poItt{fc^e. «Sie betrifft 
ben jur 3^^^ ber Sluff)ebung be§ Äonforbatä in Cefterreid^ 
befonber» lebl^often Ä'ampf ^lüifdien ber freifinnigen, auf= 
gehörten Partei unb ber feubal-Üerifalen, ben Ultramontanen, 
^iefe 5h)ei Parteien finb in unferem ^rama oon giüei ^er= 
fönen oertreten, bie — rt)ie oft bei STn^engruber — fd^on 
burci§ ben 9?amen ben ©egenfa^ i{)rer ©eifte^rid^tung funb= 
geben: bem ©rafen ^eter oon §infterberg unb bem Pfarrer 
^eü. 

Unfer 2)id)ter fielet mit ganzem ^ergen auf ©eiten ber 
freifinnigen Partei. Wan fann il^n fd^on, tok el oft ge- 
fd^el^en ift, einen Sofep^iner nennen, ^nx mu^ man ba» 
Sofep^inern gett)öf)nlic^en @d)Iage» antjaftenbe Sßoltairianifd)- 
©feptifd^e, ja gerabe^u Äird^en- unb 9fteIigion§feinbIirf)e meg* 
ben!en. 

Stuäengruber folgte bei ber 5tbfaffung biefe§ SDroma^ 
ber Slrt ber meiften STenbenjfd^riftftelter. @r nimmt nämlic^ 
oon oorn^crein ^^^artei für ein ^rinjip, unb Ijat auf beffen 
SSertreter atte Sugenb, aüe @üte, atte fittlicEie @d)ön^ett 
ge^öuft, jeben ©rfimurf oon Sbeoli^mu», Selbftlofigfeit unb 
©eelenabel. Xen 35ertretern be§ anberen ^rin^ipg oerleit)t 
er bagegen 93og^eit, ^od^mut, Sefdjränft^eit be§ ®en!en^ 
unb grunbfä|Iid^en Dbffurantiamu§. 5luf foId)e SBeife ^at 
er fid^ natürlid) ben ©ieg feiner ST^efe gefid)ert. 

^iefe^ 3Serfa^ren gemabnt an bie SBeife @d)iüer§ in 
feinen „Stöubern" unb Sßictor i^ugo'g in feinen ., Miserables". 
Seibe fd)müc!ten if)re oon ber ÖJefellfdjaft au^gefto^enen 
unb ocrbammten .gelben mit einer fittlid)eu ©d)önf)eit, bie 
uns für fie gau^ einnimmt, ^vnbe», menn man nä^er äufiet)t, 
fo erfennt mau, ha^ nid^t ber Siäuber aU 'Sianhex bieg tt)ut. 
@onbcrn eä geioinnt un§ fein ritterlid)cä SSefen, fein ®eifteS= 
abel unb .^elbenfinn. ilur^: eä ift ber ."pelb !laffifd)er Ob- 
feroan^, ber im C^^eioaubc bcö 9täuberg ober bc§ „miserable" 
im 3"ff^aucr obex im iiefer bie gleiche 33cmunbcrung er« 
wecft. 't)ie bem 2öerfe ju ÖJrunbc licgcnbe gejetlfd)aftlic^e 
^•rogo bleibt jcbod) eigentlid) unent|d)icben. 



3>er Pfarrer Don ftirc^felb. 13 



jE)ie religiöfe unb poIttifd)e g^rage foH bemmd) ^ier 
feinen (Stnflu^ |a6en auf t>a^ Urteil, ba§ über biefeä ^Injen- 
gruberfd^e 5)roma ^u fällen ift. 

Uebrigenä ift bie ©cene, in ber tiefe i^ragen aufbringe 
Ixd) ^eröortreten — bie zweite be^ erften 5tfteä, jraifc^en 
^infterberg unb §ell — öielleic^t bie am lüenigften gelungene 
be§ ganzen ©tüdeS, unb man würbe auä berfelben einen 
ungünftigen ©d)Iu^ auf ba§ bramatifd)e können be§ ^Ser- 
fafferg jie^en. 

2}er nja^re SSor^ug biefeg SBerfeö liegt nirfit in feiner 
Xenbenj, fonbern in bem üeinen SDrama eine^ gan^ notür» 
lid^en Siebeägefü^Ieg im ©treite mit einer t)öf)eren ^-Pfticfit, 
meldte aU ©iegerirt i^eroorgel^t unb baburc^ in ben §aupt- 
perfonen einen ^ij^eren ©eelenabel entiüirfelt. 6g ift eben 
biefe fittlicf)e S^erftärung, bie fie fo menfct)licf) unb überou^ 
lieben^mürbig mact)t. S)ie ftare ^Infd^aulic^feit, bie ber 
2)id)ter it)ren fo einfad^en unb natürlichen, ja mancbmal 
rüf)renb naiöen ©efüfjlen gu geben üerftanben ^at, ift für 
nng eine überjeugenbe S3ürgfd)aft für i^re SBa^rt)eit, unb 
tt)ir nehmen aud^ bat)er an i^nen jenen tiefmenfd)Iid^en 5ln= 
teil, ben bie ed^te ^unft allein gu ernjedfen öermog. 

5(udf) o^ne bie religiöfe unb politifd)e 2;enben5, bie 
notmenbigerujeife oon einem befc^rän!ten, an einen beftimmten 
3eitabfc^nitt unb an ein beftimmteg Öanb gebunbenen 3nter= 
effe bleibt, n?irb immer fc^ijn bleiben unb ftet§ rühren ha^ 
eble fieben jeneö jungen ^riefter^ in feiner fteinen ^orf= 
gemeinbe — bie unfdjulbige, urfprünglirfie unb natürlid)e 
92eigung, bie gteid^fam unbemu^t in feinem ^erjen entftejit 
für baä fd)öne, artige unb gute SSaif enmäbd)en , bog er in 
fein ^aug aufgenommen, bag einen 2)uft oon reiner, gefunber 
Sugenb au^ftrömt unb einen inftin!tioen ©cfjarfblidf für bie 
|)er5engteiben beö 9J?anne§ befi^t, ben fie liebt unb für ben 
fie — urib er oerbient e§ n)at)rt}aftig — eine oeretirung^oolle, 
unbegrenzte 93eiüunberung empfinbet. 

Smmer fd)ön Juirb bie 93efe^rung be§ SSurgelfepp 
bleiben, burd) bie eg bem Pfarrer gelingt, au^ einem oer« 
milberten, menfcf)enfc()euen Raffer ber Religion unb aller 



14 fjviebmann, Stitjcngruber. 

Sßelt einen SQJenfd^en gu mad^en, ber njteber unter bie Seute 
inä ®orf ^iixiidk^xt unb ein guter (S^rift ttjirb. SBöre aud) 
bie Urfac^e, bie ben SBurjelfepp ^u bem unftäten, Ijalbroilben 
Seben auf ben 93ergen getrieben, eine anbere gemefen aU bie 
95ereitlung einer el^elid^en SSerbinbung ttjegen ®Iauben§öer- 
fc^iebenl^eit, jo bliebe bod^ feine ©eftalt immer bie gleiche, 
unb feine Sefel^rung bliebe immer eine rüf)renbe unb mirfung^» 
öolle bramatifd^e ^Begebenheit. 

9(nna Sirfmeier, ha§ SBaifenmäbd^en, meld^eg ber Pfarrer 
ju fic^ nimmt aU (Stü|e feiner alten ^aug^älterin, ift eine 
liebliche ©eftalt, bie tro^ bem leidsten ib^tlifcEien ^tanje, 
njomit fie umgoffen ift, il^rer auägefproc^enen Snbiöibualität 
nid)t ermangelt. Sefonberä Iebf)oft tritt biefe gu STage in 
ber ^meiten ©cene be§ ^meiten 5l!te§, äroeifelloä ber fd)önften 
be§ ©tücEeä. 

Slnna ift anwerft glücEIidt) barüber, boB fie auf bem 
^farrt)ofe ein Unterfommen gefunben. W\i ^reuben gei^ord^t 
fie ber etmal brummigen, aber guten olten ^Brigitte. @s 
ift i()r, alg ermad^te fie au§ ber |ärteften Slrmut in jenem 
friebeöotten, be^aglid^en ^eime ^u neuem Seben. ®teicE|mo:^t 
fü^It fie fid^ i^rem gütigen ^errn gegenüber etttia^ unruf)ig 
unb befangen, ©obalb fie merft, ba| er in ber $Jcöl^e ift, 
ftel^t fie auf unb entfernt fid) t)eimlid). 

§ell bagegen ift unberou^ter unb läfet o^ne 5(rg ben 
3auber auf ftc^ tt)ir!en, meld^er tion hem SJJäbd^en au^ftrömt, 
hai er, me^r um ein guteg 2öer! ^u t^un, auf bie S5itten 
eineg alten 3(mt^bruberä in fein .^au§ genommen f)at. 

S§ ift Stbenb. 5(nna ftel^t im ©arten, öerloren in 
ba§ für gartbefaitete ©eelen ftet§ meljmütige (Scf)aufpiel 
beä ©onnenuntergangeä. @^ ift if)r nid)t gelungen, fid) ju- 
rüdfjui^ie^en, aU i^r §err herantritt. SSä^renb fie bcibe, 
tüei(^gcftimmt, an i|re ipeimgegangenen beuten unb ber 
StUeinftet)cnbc mit bem liebebürftenben ©emüte bie tc^te 
feiner iJamilie, feine öerftorbene ©d)meftcr, mit @d)merä 
^urüdruft, bie „brao, fing unb fd)ön" mar unb mit ber er 
beifammen onf ber ^-J^farrc ^u leben l)offtc — regt fic^ 
öernct)mbar in feinem ^erjen jene« gan^ treuliche ©efü^l 



3)er Pfarrer toon Äircftfelb. 15 

5U bem eBenfattl öereinfamten 9)?öb(^en, ein ©efü^t, bog er 
in ber unf(f)ulbigen llnbefc^oItenI)eit feinet Sebenö nic^t für 
Siebe erfennt, bo§ ober gleic^rao:^! feine @eele fd)mei(^elnb 
umfoft. 

®a er gemerÜ f)at, bofe Stnna mit neugieriger 5tuf= 
merffamfeit, oielleirfit mit geljeimer Segierbe, ein goIbene§ 
Äreujc^en mit Äette betrachtete, bo^ auf feinem ©efretör ge» 
legen, jie^t er e§ auä ber Xafc^e unb fctienft e§ xt)V je^t. 
(S§ mar ba§ ®efrf)meibe feiner oerftorbenen SJ^utter. „äJJir?" 

— ruft ba§ Wabd)m üermunbert au« — „2Bag bu gut bift 

— aber ba§ Äreujel ift ja fd)h)er ®oIb." „®u foUft nicf)t 
beulen" — anttt)ortet er — „ba| e§ öon ®olb, alg oieImet)r, 
bafe e^ ein ^reu^ ift." 

Unb fo entftet)t im ^erjen beä ^^farrer^ ber Söunfc^, 
ha^ Stnna immer bei i^m bleiben möge, bamit jene innige 
^rouIic^!eit, bie fie oerbreitet unb bie ii)n an bie oerlorene 
gamilie erinnert, nid)t mefir au§ feinem §aufe weiche. 
„. . . id^ badete mir, ba bu bic^ einmal gu bienen ent^ 
fct)Ioffen ^aft, ha bir ^ier nic^tg abgel)en mirb, ba^ bu bei 
mir bleiben mirft, ha^ bu mid) ni^t öerlaffen mirft!" — 
ujorauf fie i^m bie ^anb reid^t unb mit ber bemütigen 
©infac^^eit ber armen Seute antwortet: „SWein Sebtag net!" 

©ie bleibt einen 3lugenblic! ftill. (5§ ift ba§ ©tiU- 
fdimeigen, in bem bie beiben reinen Seelen einanber begegnen. 
S)ann giet)t fie i^re §onb au§ ber feinen: „®ute dla^t, 
^od^mürben!" — „®ute 9?ac^t!" antwortet ^eil. 

(Sie fel)rt jeboc^ ^urücf unb fragt iljin, ob fie ba^ ^reu5- 
cf)en offen oor ben Seuten tragen bürfe. „®emiB" — 
antwortet ^ell, ber nid)t er!ennt, wie jemanb ba etroa^ 
©c^Iimmeg fe^en !önnte, wo er nichts Ueble^ al^nt. 

®a§ ^reu^cben, ba§ er Stnnerl mit folc^ naiöem Ver- 
trauen f($en!t, wirb aber für i^n oert)ängni§ootl. UeberbieS 
l^ot ber SBurjelfepp — jener menfd)enfc^eue ^^inb ber iilirc^e 
unb aller 2eute, bie i^r ®emanb tragen, feitbem ber frül^ere 
Pfarrer i^n oer^inbert f)at, fein ermätilteS SJJäbc^en, meirg 
eine Sut^erifc^e mar, ju heiraten — am ©artenjaun 5tnnerl» 
©efpräc^ mit bem 'i^farrer belaufest. 



16 grnebmonn, Slnjengruber. 

Sepp I)at eine teuflifc^e ^^reube baron, je^t einen oer- 
^a^ten ^rieftet bort ju feigen, „xüo er fid^ öor ^tDonjig 3af)ren 
g'ttjunben :^atte, tt)ie ein 2Burm". Wlit fetnblidjer unb rof)er 
^anb greift er in ben S3ufen beä Unglüd lid^en , ber fid^ 
nod^ nid^t red^t bewußt raar, wie unentbei^rticf) boä 9JJäbd)en 
i^m gett)orben: „SDir üingt bie Stimm' öon bem ®irnbl im 
€^x wie ber |elle (^'fang öon an SSalbOögert, bu fd^auft 
öon beine Sudler auf nad) if)rem frifc^en ®'fid)terl, bu 
fc^en!ft if)r ha§ ^reugl öon beiner SO^utter feiig unb gteic^= 
tt)o{)I bu'^ nit l^aben fannft, ha^ 2)irnbl, gönnft W§ bod| 
fein anbern! 2)u ttjiöft'^ galten unb nit laffen für bein 
Sebtog! Unb bö SDirn folt bir gleid^güttig fein?" Unb er 
fd^Iie^t !^ämifd) unb Brutol: „2)u fannft bie S)irn entweber 
in Unefir'n galten, bonn Bift bu ben ^irdifelbern i|r SJJann 
nimmer, ober bu fannft'g mit ^er^teib fort^iel^en laffen, 
bann i§ bir ^ird)felb unb bie ganje Söelt nij me^r — 
fein britten 2Beg :§aft net!" ©epp nimmt e§ auf fid^, ben 
^farrfinbern bie @d^mäd)e ifirel ©eelforgerS befannt 5U 
mad^en, unb ba§ golbene ßreugd^en, ha^ 5tnnerl beim (S5otteä= 
bienfte om ^alfe trägt, bient feinen SSerleumbungen gum 
öettjeife. 

3n einem 9?u feiert fi^ ba§ nianbelbare S3oIf öon feinem 
Pfarrer ah. S)ie SBirtl^äufer, bie burd^ it)n öbe geiöorben 
»aren, beoölfern fid^ niieber, unb bie Slaufereien gefien in bem feit 
feinem 5tmt§antritt frieblic^ gemorbenen 2)orfe öon neuem an. 

5(ber ber tapfere §ell — ber tapfere, obttjorjl er ftd^ 
fetbft einen fd^ttjad^en, aber e:^rIidE)en Wlann nennt, ber fid^ 
felbft aug bem SBege get)t — öerlö^t in berfelben 0Jad^t fein 
.t)auö, unb fuc^t mit feinem aufgeregten SQex^m ©rquicfung 
unb 9^ettung in ber freien Statur. Unb er finbet aümäljlid) 
beibeä. @r befiegt fein ."per^, er überminbet feine Seibenfdjaft, 
unb ber britte SBeg ent^üKt fid; feinem geiftigen Huge, ber 
britte SBeg, l)effcn SSorl^anbenfein ber ^öur^elfepp fpöttifdt) ge- 
leugnet I)otte — e3 ift ber 2Beg ber ^ftid)t unb ber 5lufopferung. 
(£r mirb ein treuer, guter ^irt ber ilim dnöertrauten .tjetbe 
fein. @r mirb a\\^ feinem ^er^en jcneg Silb rcif3en, bai 
ei für fid) ollcin bet)aupten luitl, bamit alle, bie in 
feine Äirc^e oufgenommen^ finb, in i^m ben ^la^ finben. 



S)er Pfarrer öon ftirdjfelb. 17 



ber i^nen äufommt — „fie alle, bie er jahrelang geleitet, 
bie er ^ufammengefüi^rt Ijot, gur (£intrad)t in 2eib unb 
i^reub', 5um freien Slu^blic! in bie roeite ©otteäroelt unb 
brüber !^inauä inä Sanb ber ©e^nfu(^t". Sein ^er^ tt)irb 
Weiter werben, unb nadj bem Opfer wirb eö jubeln. 

Sngwifc^en l^ört 5lnna, ta^ bie ÜJJönner, bie fidt) im 
SGSirtö^oufe rauften, e^ ihretwegen getrau ^aben, infolge 
ber t)erlöumberifrf)en 9teben be^ Söurjelfepp. @in einziger 
l^at fie oerteibigt unb bie Schläge üon allen übrigen ge«- 
erntet. @ä ift ein ^Dorfgenoffe beg 9Köbd^en§. @r war 
bon @t. Safob nad^ Äird^felb baüongelaufen, weil fie oon 
feiner Siebe nid^tä merfte, unb i^ier, in Äird^felb, l^at er fie 
bi§ je^t fijrmlic^ gemieben. 

(Sr furf)t fie nun, narf) bem Sßirt^l^auSabenteuer , im 
^^ifarrl^aufe auf. 2)ie 6cene ^wifd^en ben beiben jungen 
Seuten ^at einen überaus gelungenen ^orfgefd^mad unb ift 
jugleid) fel^r bramatifd). 3lnna wirb oon ber e:^rlid)en unb ' 
tiefen 9?eigung be§ guten äJäcfiel gerül;rt, ber fid^ ba§ „33etbüd^el" 
i^rer feiigen SJiutter ju oerfd^affen gewußt :^at unb e^ il^r je^t 
in ein %ud) gewic!elt bringt unb ber il)retwegen ritterlich 
bie ©daläge auägel)alten Ijot. Unb fie fül^lt, wa§ immer in 
ber Xiefe iljreä ^er^enö oorgetjen mag, boB, wenn fie ben 
^eirotöantrag be^ Surfd^en annimmt, fie baburc^ aüem @e= 
rebe ber Seute auf einmal ein ®nbe machen unb bie oon 
ben böfen 3"n8en angegriffene (Sl^re be§ teuren 9J?anne§ 
wieberl^erftellen wirb. S)iefe 5tu§fid^t trägt über it)re Un- 
fct)lüffigfeit ben Sieg baoon. 

Slnna ift nic^t all bo§ gewöl^nlic^e weibliche SSefen 
bargeftellt, ha^ faft nur burcl) feine (Srfc^einung wirft, burc^ 
feine Sugenb, Sc^önl^eit unb unfdl)ulbige 5rifd)e. Sie ift 
eine ^^^erfönlic^feit. Sie ift bie SBaife, welche traurige 5lr- 
mut unb SSerlaffenl^eit erfahren ^at unb je^t in einem gaft- 
freunblid)en .^aufe il)r ^er^ neuem Sebenimute öffnet. Sie 
beft^t ein angeborene^ Selbftbewu^tfein , i^eftigfeit unb — 
Sct)olf|aftig!eit. 3ww ^^^farrer fagt fie: „3c^ i)ah' nur 
g'fragt (nömlid^, ob fie bal ^eujd^en offen oor gan^ Äird)' 

Sriebmniin, ainäengniber. 2 



18 griebmann, Stnäengrubev. 

felb trogen bürfe), ba^ td^ luei^, tüo» bir red^t ift! Sf^ad) 
allem onbern frag ic^ nimmer." 5tl§ fie öon bem ®erebe 
ber Seute öernommen , ttJtjd^t fie fid) bie ßoi'ne^t^iräne üom 
5luge, ftampft mit bem guBe tro^tg unb ruft: „Ö5rauglid)e 
Sug'nfd^ippeln fein f bod) aüe, bie mir bie üble S'Jacfireb' l^alten, 
fer^engrab, ofjue ^' blinzeln, trau id) mid^ jeb'n öon i^ner 
in b' STug'n j'fc^au'n." 'äU fie ben ^farrer bei ber 'an- 
fünbigung it)re§ (Sntfd)Iuffe§, bem 9J?id)eI bie §anb für« 
Seben ju reid^en, nid^t ftarf genug fiei)t, ruft fie Ü^m p: 
„9Zur bu la^ bir niy onl^aben, ha^, ma^ g'fc^ie^t, nit um- 
fonft g'fd^ief)t, (auäbred^enb) benn fonft mein' «Seel', laffet 
id^'§ gIeid^n)o|I fein, monn'ä für nif fein fotit' unb galtet 
treu bei bir au« bi« an« @nbM" Unb in fd^meren unb 
tt)id)tigen ßeben«momenten trifft fie rafd) unb !Ior unb be- 
Iiergt bie ^njed^mäBige ©ntfd^eibung unb fprid^t ba« rettenbe 
SBort. 

5(1« alfo bie ^eirat ^mifd^en 5InnerI unb ÜKid^el eine 
befc^Ioffene (Ba^e ift, bittet ba« äJiäbc^en ben ^Jfarrer, ba% 
er fie felbft oor bem 5lltare gufammengeben foQ. Unb bluten- 
ben §er§en«, aber öon jeber ©c^Iode gereinigt unb feft, 
get)t er an bie für il^n in biefem ©eelen^uftanbe i^eroifdie 
|)anblung feine« ^eiligen Stmte«. 2öie er au« ber Äird^e 
tritt, empfängt er bie 9)?itteiluug, ba^ er öom ßonfiftorium 
tjorab feiner 'ipfarre öerluftig unb jeglid^er priefterlidien 
5un!tion unfähig erÜärt morben ift. dr mirb ferner auf* 
geforbert, fid) fofort bem ÄonfiftorioIgerid)t ju fteüen. 

3m erften ^lugenblid ift er mie öernid)tet. @r t)at atfo 
ba« Dpfer umfonft gebrad^t. (Sr mirb feiner (SJemeinbe 
entriffen, je|t \)a il^m nic^t« anbere« auf ber SSelt geblieben. 
®er ®ebanfe an ©elbftmorb burdifreu^t fein ^irn. Hßein bie 
SBorte ber ttugen ?tnnerl bringen ii^n mieber ^u fidj unb auf 
ben redjten, feiner mürbigen SSeg. @r rid)tet fid) luieber auf. 
So, er mirb l^ingc^eu, „n)ie fintier eiuft nodt) SBorm«." 
@r mirb öor feine 9lid)tcr treten. @r mirb fid^ öerteibigen 
unb er mirb ouc^ für bie 9?e(^te ber 2öat)r]^eit unb ber 
5Uienf(^enliebe fprec^en. Unb je^t, ^um 9tbfd)iebe, breitet 
er feine ^änbe über bie tnieenbe ©emeinbe unb fcgnet fie. — 



®er ^forrer Don Äirc^fclb. 19 

®te ©eftalt be§ '!|5farrer^ ^eH t[t in Stn^engruber^ 
Dramen bie einzige Sbealfigur, unb fie gemaf)nt ein tüenig 
an (S^iüerg prächtige ®e[talten. @r ift ein reiner 3)^enfd)» 
f)eitgtt)puä. Äein inbiöibualifierenber 3ug ift an i§m. 2)em- 
ungead^tet rüf)rt er un^ in feiner ibealen 35oIIfommen]^eit, 
njie bie Sd^itterfd^en ©eftalten, bnrc^ bie ^aft, bie ber 
jDidjter in i^n p legen öerftanben I)at, burrf) bie Ueber= 
geugung, womit er it)n f^uf. 

An ^ot mit 9flec^t behauptet, nnfer ^^farrer oon ^irrf)- 
felb fei fein ^eroä.^) @r barf fic^ gemi^ rn^t mit Sut^er 
öerglei^en. @r ift !eine t^atfröftige, epifd^TÄnpfe^natur. 
@r ift üielme^r eine tt)eid)e, It)rifd)e, affeftiüe Statur. ®Ieic^' 
mo^I ift nnge^iemenb ber S^ergleid) mit .t^auptmanng So^anne^ 
SSorferat. tiefer ift ein n^nrmftidjiger , tuiemo^l leiber in 
unferer 3c^t rao^rer (^^arafter ol^ne Sbeale. Unb er mufe 
be§:^alb bei bem erften i^ampfe gegen fein öer^ötfd^elteg 3d) 
gu ©runbe get)en. |)ett bagegen f)egt in feiner S3ruft, au|er 
feinem feften ©otteäglauben, ein t)o^eä Sbeal: bie 9J?enfrf)en- 
iiebe. (5lud^ bie ©tubentin 3(nna 9J?a^r mit bem oerbilbeten, 
im (^rnnbe falten nnb felbftfüd^tigen |)er5cn ftef)t unter ber 
ungebilbeten, marmen unb felbftlofen ^auernbirne ?tnna 
Söirfmeier.) (Sin Wann mie ^til, bem nacf) bem 35erlufte 
unfd^ulbigen Siebeägtücfeä, gleid^fam al§ @ntfrf)äbigung, baä 
(^lürf gegijnnt ift, anö einem t)a§erfüllten SBilben einen 
liebeöoÖen 9Jienfd)en ju mad}en, öerfügt über ganj anbere 
3)2ittel, ber ^ersengnijte unb anberer SBibermärtigfeiten ^err 
5U Werben, aU ber fdfimöi^lic^e 3ot)anne§ 33odEerat. 

2)ie Söefct)rung be§ SBur^elfepp geigt in feinem glängenbften 
iiid^te ben fittlic^en Söert jener ^^rieftergeftalt. ^iefe 53e= 
gebenl)eit mirb ^um jtt)atberoeife jener au^ grengenlofer ®üte 
unb Siebe beftet)enben 6{)arafterenergie. 5öir fe^en barin 
jene Xugenb fic^ bemö^ren, bie big bamalä bto^ in SBorten 
fid^ gegeigt ^atte. 

^er SSurgelfepp ift eine gang originelle (S^eftolt. ör 
ift ber erfte einer ^teifje oon „ßeiben^figuren aug bem 2]oI!e", 

') SR. W. S!Jiei)er, 2)ie beutjd)e öittevatuv beS neunje^nten* Satjr- 
t)unbevt§, 33eiUu 1900, S. 676. 



20 IJi^iebmann, 5t njen gruber. 

oon 5tuäge[to|enen, üon eigentümIidE)en ©onberltngen, ®orf* 
feiern, bie in Sln^engruberä SSerfen fo f)Qufig [inb, unb 
bie ou(^ ber anbete groBe öfterreic^ifc^e SSoIf^bid^ter, ^^eter 
^iofegger, mit SSorliebe borfteüte. (£§ i[t ber alt^erge6rarf)te 
it)pu§ be§ äJJifant^ropen, be§ ©onberlingg ber äomöbie. 
^ier aber ift er üertieft. SDiefe 6onberIinge leieren ^n^ar feine 
eigentlid^e SBeiä^eit unb [inb nic^t pt)i(ofopl^if(^ burc^gebilbet, 
, toie fo mand^e fpinogifierenbe Sanernfigur §Iuer6o(f)». @ie 
l^oben aber einen bejonberen ®^ara!ter, beffen ®runb otler^ 
bingg 9Jienjd)enfcl§eu ift. ©ie njerben böfe, »erbittert, öer= 
biffen, ^^einbe öon allem (^öttlid^en unb SJJenfdilid^en, mol^I 
andj öerbrec^erifd^. Dber fie ftei^en mit bem S)emofrito§- 
lad^en ber SSelt gegenüber, ©ie finb ^i^or oHe öon 9Zatur 
grüblerifd), „ftnniernb". @g ift tl^neu ober aßen ein gro^eö 
Unrecht öon ber ©efeüfd^aft miberfatjren, mand^en — benn 
e§ finb unet)elid^e ^inber — noct) öor ber Geburt. Unb, 
wie ein großer 9}?enfct)en!enner, ?(Ieffanbro ü}?on5oni, fagte: 
Sßer Unred^t tl^ut, . ber begebt uo^ bo^u bie ©ünbe, ha^ er 
ben Sefd^öbigten böfe mad^t. ©o fann bie 53urgerlie§ (im 
„SJJeineibbauer") nad^ einem großen Unred^te, baä unbeftraft 
bleibt, aufrufen: „^ö SBelt taugt mer nit, njo fo wag 
brin g'fd)el^'n fann". Unb „biefe ?luänaf)memenfd)en tragen 
am meiften ba^u bei, bem ^tn^engruberfd^en SDrama ben 
Slötagäanftric^ ^u nehmen". ^) 

SBie ber SSurjelfepp ju feiner menfd^enfeinblid^en 35er- 
bitterung gelangt toax — ha§ miffen loir bereite. SBir loiffen 
aud^, ujeld^ tjerbe^ Seib, au§ bömonifd^em ^affe gegen ben 
^riefterftanb , er unferem "ijSfarrer ^eÖ zugefügt {)0t. @§ 
fommt aber ein Untieilätag, an bem er beg 'JJSriefterS bebarf. 
©eine SUZutter, bie burd^ ta^ Unglüdf be^ ©o^neS öerbittert, 
nid)t mel^r bie ^ird^e befud)te unb fid) jule^t „f)interfinnt" 
l|at, f)at fid) in einem SBafjnfinnöanfaÜ ertränft. ^ad) ber 
^irc^enöorfd^rift foüte i^r fein c^riftlic^cg Söegräbniä geftattet 
werben. Stber ©epp fann ben ©ebanfen nid)t ertragen, 
ba§ feine 3JZutter „au^er'n ^riebl^of, wie ein .^unb, öer= 
fcf)arrt" werbe. @r crtlört fic§ bereit, oüe SUerleumbungen 

>) Stanj ©eröaeS, «ßrölubien, ^Berlin unb fiei^jig 1899, S. 40. 



2)er «Pfarrer üon tirc^felb. 21 



5U wtbcrrufen, bann bietet er ®e(b. ^dl ift entrüftet. ^oc^ 
fa§t er fic^ auf ber ©teile. ®er ^rie[ter wirb in i^m toadj. 
@r fie^t bie (SJelegen^eit, eine (Seele ju retten, fie auä ber 
[einbüßen §ärte, in ber fie üerfümmert, ju ^iefjen unb ber 
©emeinfc^aft ber ^irc^e unb ber S^f^enfc^en inieberjugeben. 
(ix legt bem Unglüc!lid)en beibe J^önbe auf^ bie ©d^ultern, 
unb jagt i^m, feine Sitte fei unnötig gewefen, er 'i^abe nie 
baran gebarf)t, bie gemeinte @rbe jemanbem ju ujeigern, 
ber fie für feine SToten »erlangt unb aud) i^m nid^t für 
feine SJiutter. Sepp fie^t i^n grofe an. 3n fein finftereg, 
burct) langen ÜJ?enfc^ent)a§ berfrfjloffeneä ^eroiffen bringt 
ein Strahl, ber il^n blenbet unb öerbtüfft: „93eräei^ mir, 
'ijSfarrer, fo l)ah' id) bic^ nit 'glaubt, bu rebft öiel anber^ 
aU ber früf)ere". . . . 3n ber Zi)at rebet §eß blo^ bie 
Sprache beg ©oangelium», unb fe^t nur bie allgemeine 
SP^Zenfc^enliebe an, biefen einzigen unb a(Imäcf)tigen ©c^lüffel 
^n ben ^erjen. Unb ^etl rebet lüeitef, einfach unb boc^ 
begeiftert, unb ha^ bunfle (Sieujiffen beä 3"^öre^ erleuchtet 
fic^ immer mel)r unb met)r. Sepp fa|t jitternb bie .'pänbe 
be§ Pfarrers. @in nie gefe^eneä Sdjaufpiel bietet fid^ jener 
t)erf)ärteten unb üerbüfterten Seele: bag Sc^aufpiel ber 
d)riftlic^en fiiebe gegen ben, ber un^ ^a^t „So t^uft bu 
an mir?! 5)a§ öergeB id^ bir all mein öebtag net!" 3e^t 
magt ^eH bie ööterlidie S(J?at)ming, bie bie 93efel)rung be= 
tuirfen foH, menn bie (^nabe bajufommt: raeun man bie 
Seiche feiner 9}?utter jur ^ird^e bringt, foll er il^r folgen. 
.... Unb er fc^Iiefet feine 9?ebe mit ben SBorten: „Sei 
ttjieber für alle, bamit alle luieber für bid) feien!" unb, bie 
?lrme nad^ il^m auäftrecf enb : „SBiüft bu, Sepp?" ^ieSBärme 
ber ^iebe, bie im reinen ^erjen beä '^^^riefterä brennt, ber 
foeben auä Siebe ju ben 9)?enfd^en fid) felbft überrounben, 
i)at bie SebeuSiuörme im erftarrten ^erjen be» Unglüd- 
lid^en mieber ent^ünbet. @r mirft fic^ .öell ^u O^ü^en unb 
umfaßt mit öoller i^eibenfd^aft feine ^uiee mit ben SBorten 
ber befiegten Seele: „'ißlad} bu mit mir, ina» bu roiüft, 
— bu — bu bift boc^ ber 9ted)te!" — Sepp ift gerettet. 
@r lüirb oon ben 33ergen, wo er mie ein SBitber l^aufte, 
^erunterfteigeu unb mirb im ®orfe unter feinen Sieben» 



22 f^riebnmnn, StnjengruSer. 3)er ^farret Don Äirc^felb. 

menfc^en Quä bem „33)ur§eljepp" loieber jum „®erBer[epp" 
irerben. — 

^er „Pfarrer öon ^irc^felb" lüurbe jum erftenmal am 
5. 9 '?ot)em6er 1 870 im SCl^eater an ber SSien aufgefütjrt. 
„5tm Slbenb ber erften 5luffü:^rung" — erjäl^tt 33ettel^eim 
(@. 78) — „ttjaren bte Sejui^er berma^en überrofd)t unb 
Heinlaut getuefen, ha^ ber ^id)ter f)aI6 oerjiüetfelt nad) 
^aufe !am, im ©tauben, er :^a6e einen 9}?i^erfoIg erlebt . . . 
^od) war e§ nur bie (Stimmung tiefer ©rfc^ütterung unb 
inniger (£rgriffent)eit, nic^t aber !ü^Ier Stble^nung. 33ou 
Stbenb ju 5lbenb tt)ucf)ä ber Slnbrang unb Seifall ber 3«' 
fc^auer." Saube fct)rieb für bie „9Zeue greie 'i^reffe" bie 
93efprerf)ung, meiere bann in atle S3u(f)au§gaben |erüber= 
genommen njurbe. S^tofegger fanb, in bem <BtMe fei „^^artei 
bie äJJenfd^fieit unb bie ÜJienfd)Iicl^feit, fampfenb gegen bie 
Unmenfd^Ii^feit". Unb noc^ nac^ faft brei^ig Saf)ren !onnte 
eine Sluffü^rung im ^önigt. X^eater ju ^annoöer einen 
nic^t unbebeutenben ^ritifer ^u ben begeifterten SBorten t)in' 
reiben: „SBem aU ßü\ä)anex in foI(f)en 51ugenblic£en ed)ter 
bic^terifrf)er ^rop^etie unb Offenbarung baä 93Iut nic^t in 
jä^er 2uft 5um i)er§en fd^ie^t, ber mu^ fd^on ^ur ©emeinbe 
beg (trafen ^infterberg gepren, benen it)re felbftifd)en SSor» 
rechte l^ö^er alä alle 9J?enfd)f)eit fte^en, ober i^m mu^ ha§ 
gifd)blut f!eptif(^en ^ol^ne^ langfam in ben ^bern fliegen". 
(?Ri(|arb ^amel, ^onnoöerfc^e Dramaturgie, ©. 108). 



yov 



% 



Der Metnetdbauer* 

„933ir befi^en nic^t oiel (itjaroftere in unferer bromatifd^en 
Sitteratur, bie an pjt)c^oIoQifd)er Xiefc, an 9fiunb^ett, on 
fidlerer ©egenwart biefem ^Keineibbauer gleirf) fämen", be= 
merft 9?. ^. 9J?et)er bei 33efprec^ung biefeg ©tücfe^, bo« 
bem „^4^farrer öon Slirc^felb" folgte. Unb ber ^ic^ter felbft 
äußerte ^tofegger gegenüber, ber immer oon neii^m bie 
Sd^ön^eiten beö „^^^farrerä" prie§ unb meinte, ^In^engruber 
werbe nie ein grö^ereä Sßolfäftücf frf)reiben: „3c^ werbe ein 
noc^ größere« [djreiben!"^) 

^aä ganje ®rama, obwohl oerraicEelt unb reic^ an 
^4?erfonen, ^anblung unb @pifoben, beruht auf bem ß^arafter 
ber ^auptperfon. 

^er ÜJZeineibbauer ift 3Jiatt)ia^ 5^^"^!^' (Eigentümer beg 
Äreugroegi^of^ , ber reid^fte, angejebenfte, „grofefopfetfte" 
Sauer im ganzen Umf reife. @r ift ernft, roürbeooll unb 
fromm, unb ^^raar nid^t blofe äu^erlid^, fonbern er ift oon ber 
SD'iad^t be§ ©laubeng innerlid^ burdjbrungen. Unb biefe 58er= 
einigung oon Habgier unb ^artnädEiger ^erftorft^eit, bie oor 
nic^tg äurürffc^recft, and) nid)t oor bem 3Serbred[)en, mit einem 
religiöfen (JJefül^Ie, !raft beffen er n)ünfrf)t, ha^ fein ein== 
^iger So^n $riefter werbe, bamit er fid^ burc^ bie ?tbfo" 



') 58ettel^eim, 8.93. — (f§ lüurbe im Sommer 1871 „tang= 
fom unb fid)er" abgefofet unb om 9. 2)ejember be^sfelben Qo^reS ,',um 
erften WaU (im X^eater on ber SSien) aufgeführt. 



24 griebntann, ^InjengruOev. 

lutton, bie er öon il^m be!öme, ben ©eelenfrieben ficf)ern 
fönne (toomit freiließ and) ber SSorteil öerBunben ft)äre, baB 
bie ©iinbe ein ^QOii'^^engel^eimnig bliebe) — biefe feltfame 
9}?ifd)ung bilbet ba§ öorrotegenbe Sntereffe an ber mQd)ttgen 
58auerngeftalt. 

9J?Qtf)iaä ift ber jüngere @of)n be^ §au[e§. ®er §of 

fönte ba|er nid^t i^m änfa&en, fonbern feinem älteren S3ruber 

Safob. 2)iefer \)at nur jroei nnel^elid^e Äinber. SBenn er 

alfo ftürbe, o^ne Xeftament ju mad)en, fo tt)ürbe 3JiQtf)ia§ 

in ben Seft^ beg §ofe§ treten. @ine^ f(f|önen Xage§ aber 

reift Safob mit feinem Slnaben nocf) SSien, um bort Xeftament 

gu machen. 3n SBien mirb er franf unb ftirbt im ©pital. 

Äein SJJenfcf) mei^, ob ba§ Steftament gcfc^rieben tourbe ober 

nic^t — feiner aufeer WaÜ)ia^, bem e§ ber Sruber jU' 

; gef(^i(f t ^ot. {Man begreift eigentlid^ nid^t , meäl^alb er e^ 

■ nic^t ber SJiutter feiner Äinber f(i)ic!t, bie in feinem §aufe 

I lebt.) Sa, 3J?at^ia§ fc^rieb fogar bem S3ruber nacf) ^ien, 

' um fid^ ju beflagen, ba^ er unb feine Äinber fo gering be= 

ba(f)t mürben, mö^renb bie unef)elid)en ßinber unb bereu 

3J?utter al§ Unioerfalerben eingefe^t mürben. 

%U biefeä SBeib aber na(^ bem STobe be§ Sauern auf 
bem §ofe aU ^errin ju fc|a(ten anfängt, in ber ©emi^l^eit, 
ba§ ein Steftament oorbanben fei, gögert Matf^ia^, and) hntd) 
ibr berau^forbenbeg SBefen gereijt, bo§ Xeftament befanut 
gu machen, ©ie forbert i^n fd)IieBIi(i) oor§ ®eric^t. ®e= 
reijt burcf) bog ^errifrfje Slnfa^ren beg Üiic^terg unb burc^ 
bog „SGBorteln" mit bem SSeibe, fagt er oug, e§ fei fein 
Xeftoment bo. 2llg ibm fpäter ein (Sib borüber auferlegt 
mirb, ift er, burd^ ein erbetene! 3eict)en beg .'pimmelg beftärtt, 
bereit, bie (Bnnhe ouf fic^ §u nehmen, ^ie er ober oor 
bem ^rujifij fte^t, mirb it)m auf einmal bie rechte ^onb 
mie S3Iei. ^o „fommt it)m öon &ott ber ö5ebonfen, fdl)raörft 
nit, eg mär' fein ^Teftoment oorf)anben, fc^tuörft nur, eg 
mär' nit bo — benn bie ©d)rift ift ja mirflid) oiel meit'u- 
meit in mein' Soften oerfterft g'Ieg'n". Sobolb er Ijeim^ 
fommt, oerbreunt er boö @(i)riftftiiä. ®ieg f)at jcbod) un= 
bemerft fein @öf)nlein i^van^ mit ongefefien, toai mo^I 
oud) mit ein ®runb ift, bofe ber erfc^redte ^oter ben uu= 



®er SReineibbouer. 25 



liebfamen Beugen aug bem ^aufe entfernt unb in eine 
5(n[talt fd^irft, um i^n ^um ^riefter au^bilben ^u laffen. 

©0 warb 3J?atl^iaä ^^rner meineibig unb ^um Eigentümer 
be§ $ofeä, gum Äreu3megf)o[6auer. ^ie ^wptterin be§ 
^erftorbenen fud^te 3ufl[ud)t bei i^rer Tlnttex, ber Surgerlie», 
mo|tn i^r fpäter bie öon 9)?at^iQ§ graufam be^anbelten 
J^inber folgten. 

®ie Surgerlie§ fü^rt ein SBirtä^aug auf bem S3erge, 
„S^x C^renje", rao ©rf)muggler unb atterlei oerböd^tige^ 
SSoIf oerfel^ren. @ie gef)t nie in bie Äirc^e unb ift eine 
^^iIofopt)in auf i^re Söeife, ttma in ber SUxt beä Söur^elfepp, 
boc^ oiel milber. 

§ier ftirbt bag 2Beib an gebrodt)enem ^erjen unb l^ier 
mac^fen bie öom O^eim unb S^ormunb 9J?at^iaa fc^liefelic^ 
fortgejagten Äinber auf. Safob ge^t in bie 2SeIt, ergiebt 
fid^ einem fd)(ec^ten Sebenäivanbel, unb ift t)erfrf)ot(en. 
SSroni, bie fc^öneunb tjerjljafte SSroni, fteigt oom Serge 
I)erab unb tritt in ben ^ienft be§ ?lbam^^ofbauerl, mo ber 
©o^n be§ ^aufe§ gema^r n)irb, bo^ bie ^irne „bilbfauber" ift, 
unb fie mit feinen ^ubringücben 5(ufmer!famfeitcn oerfolgt. — 

5)ieä ift bie ^^üorgefdiic^te. ©ie mirb, loie in ben 
Dramen ber 9?eueften, 3. ö. Sbfenä, nad) unb nac^ befannt. 
Unb boburc^ fommt gu ber ieilna^me für bie 93egeben= 
I)eiten be§ ©tücfe^ felbft noc^ bie für bie Enthüllungen ber 
bor^ergegangenen Ereigniffe. 3n fold^en Aromen ift, mie 
im Seben, eine Öegebenbeit bie le^te ?5oIge entlegener Ur* 
fad)en unb anberer in bie S8ergangen|eit ^urücfreic^enber 
®ef(^e^niffe. — 

®ag ©tüd beginnt mit ber oäterIid|en @rmat)nung be§ 
©ro^fnec^t^ an 33roni, fic^ mit bem ©o^ne beä Sauern 
nid)t tiefer einjulaffen. 'äu^ i^re arme SJiutter fei in Un- 
glüc! geraten, weil fie auf bie Sieben be« jungen ^reu^» 
megt)ofbauer§ gel^ört. 

®ieje ©eftalt beä ©ro^fnec^teS mit feiner au§ bitteren 
tropfen ber Erfahrung eineä langen ^ienftlebenä gebilbeten 
Söei^l^eit unb mit feiner großen 9Md)ftenIiebe, bie bie 'sl^oefie 
feineg ®afein§ ift, gehört ^u ben j(^önften in Singen^ 



26 tJriebmann, ^tnjcngruber. 

gruber^ Dramen. @r gemannt burd^ feine fromme Söteber- 
feit unb feine Bäuerif(^e SBeiä^eit ein menig an ben alten 
r fReinborfer im „<3(i)anbflecf". Unb ber 2)td)ter t)at biefen 
beiben bemütigen, öom Seben ^art mitgenommenen, um if)re 
Siebe betrogenen (^eftalten jenen ^Quber oerlie^en, momit er 
bie Seibenben ju umgeben öerftanb — jenen Qanhex, ber 
au§ ben beften Gräften feinet .'per5en§, au§ feiner tiefen 
9}?enfc^enliebe beroorftrömte. SWan benft unn)ill!ürli(^ an 
Xolftoi. 

®er ®ro§fned)t l^atte bie 9J?utter ber Sßroni geliebt, 
beöor ber bamalige Äreujraegtiofbauer fein 5luge ouf fie 
gemorfen. ©ie ftammten au§ bem gleictien S)orfe unb roaren 
äufammen in beffen jDienfte getreten. 5luct) aU ha^ SSer- 
|öltni§ mit bem Sauern folgen f)atte, l^atte er fie tro^bem 
l^eiraten mollen — mie SKucEerl im „©ternftein:^of" bie 
^in§I)ofer<'|)eIen'. ®er junge ^Bauer „mirb fc^ön g'Iarf)t 
|ab'n über ben ©impel, ber'§ 9?eft famt'n ^dnd faufen 
mU, aber bie Sßroni mar i^m notf) ju neu", unb fo behielt 
er bie ®irne für fid^. ®er anbere ging baöon, blieb Äned^t 
unb mürbe fpöter ®rofe!ne(f)t, auf bem 5tbamgf)of in 9tltran= 
ning unb Ijeiratete nic^t. 

Unb menu'g ^etertag ift, fe^t er fict) „mitt'n unter bie 
fieut' mit g'flicfte 'Siöd' ^ur ^meit' 3Keff' in ein ^ircJien- 
ban!ecf" ^in unb fd^lögt fein ©ebetburf) auf, mo „a Steigert 
i^ öom ^ac^, mo mir's erft' Tlal tjertraulicf) miteinonb' 
g'reb't bob'n unb ein paar Slatteln weiter öon bem ©trauet) 
auf i^r'm @rab bie milbe 9f?ofen". SSenn er oon feiner 
Qdt au^ im Reifte aüe Orte fie|t mo er gemefen'), ha 
benh er — mät)renb bie Orgel einfe^t — „ba§ amol im 
Scb'n jeber fein .^teuämegl^of g'f)obt f)at, mo it)m'§ grimmig 
fc^lectjt 'gangen i§, ba^ aber aud) mit (SJottä |)iif jeber 
omol fein 5IItranning finb't mo er ©ro^fned^t merb'n fann. 
— Unb ba frag id^ mid^ felber, ob mir'S red^t roör', menu 



') . . . „unb bü öenuunbre id) mid), bafe man nur auf üiev ©tunb' 
UnifreiS im fianb fo öicl b'rleb'n fann unb ba ftef)t aüti öov mir, al8 
ob's flcftcvn g'roefen luäv'". 



J)ev SDieineibbauer. 27 



ic^ atl ba§ nit b'rlebt ^att', unb '§ foflt' aüeä anber^ fein, rote'ä 
ift — ba jd}Qu' tc^ an\ meine jroei Slearmerln unb fag': 
,9'Jein!' Unb ba roirb mir'ä fo njarm unter'm Sruftflecf 
nnb ta innjenbig in mir gan^ ftab!" — 

^ie ©eftalt be^ ©rofefnec^t^ ift eine gang epifobifc^e 
— wie bie beg '»Pfarre» fetter im öorI)erget)enben ^rama — , 
aber fie jeigt — wie biefe — , meldje 3nbiüibualifierimg^* 
fraft, meiere menfc^enbilbenbe Sl^ac^t unfer Xic^ter bcfafe. 

Unfer (S^rofefnec^t f)atte guten ®runb, 93ront öor ben ®e- 
fat)ren eineä ungleichen 33erf)ältniffe§ ju roarnen. ^er Sauer^- 
fo^n ift baju befiimmt, bie ^relcenj öom Slreu,;\n)egt)of ^u 
e^elirf)en, bie 2:oct)ter eben be^ SJieiueibbauer», bem injmifc^en 
alle§ nad) ^unfcl^ gegangen mar unb ber bei ben iieuteu 
ein f)ot)e^ 5Infet)en geniest. 

211g 3?rüni üon ber iBerlobung be^ ^oni mit ber 
Äreöcen^ erfal)rt, miU fie nic^tö metir Don it)m miffen, üerab* 
fc^iebet fic^ öom 5)ienfte unb äiet)t gu il)rer ®ro|mutter, 
in bie ©d)ente „3"^ (Sren^e". 

3ur felbeu 3^^^ fommen jroei anbere 'i|3erfonen mieber, 
bie longe üon ber ^eimat fortgemefen: i^xan^, ber ®ot)n 
beä 9J?ot:^iag ^exmx unb 3afob, ber öerfd^oflene ©ruber ber 
5ßroni. 

^5afob fommt ^inouf gur 2öirtfd)aft ber alten S8urger= 
lie« ä^rlumpt unb tobfran!. ©r bringt bai ©ebetbuc^ feines 
armen SSaterS mit, ba^ eine alte S^ermanbte in SSien für 
it)n aufbemat)rt ^atte (üerlottert, mie er mar, ^atte er eS nic^t 
gemagt, fie früher auf^ufuc^en), unb frf)enft e« je^t ber 
©d)mefter. 33eim Oeffnen be§ Sucres fommt ein ©rief 5um 
Söorfc^ein. (S§ ift ber Srief, ben 9}?atf)iaä gerner an ben 
93ruber md) SSien gefd)rieben, um firf) ju beflagen, ba§ 
biefer i^n „fo g'ring im Xeftament abgefertigt t)at". 

tiefer 33rief, ben äßat^iaS fd)on lange für oerloren 
gehalten l)atte, ift ber unumftöBIicf)e Semeiä für bag 2lnrec^t 
ber ^roni unb i^reS SruberS auf ben Äreu^meg^of. ®urd) 
biefen 58rief fann ber 9}?eineibbauer öernid^tet, ad feinet 
fReic^tumä beraubt unb öor aller SSelt entet)rt merben. 



28 fjfriebraann, 2tnäcngruber. 

„S' fpat! Meg 'a^patV — ruft ber fterbenbe Sa!ob. 
„ÜJJein gonj' Seben irar 9?ot unb @c§anb' — xoax rein 
unnötig — nur bö§ t^e^el 'J^opier — 3efu§ unb Sofepl^! 
ig bog bumme SBelt!" 

tiefer ^e^en Rapier wirb aber für SSroni nid^t unnü| 
fein, ©ie ift entf c^Ioff en , i^re 9le(f)te lieber geltenb ju 
ma^en — nur bie il;rigen, benn ber Sruber ftirbt. 

9)?Qt^iQg g^erner unb fein öor fur^em ]^eimgefef)rter 
@o!^n ?5ran5 finb roie niebergefcfimettert, aU SSroni i^nen 
berichtet, bo^ ber Srief wiebergefunben ift. ^ran^, ber ein 
recbtfd^affener unb ftol^er ß^orafter ift — obroot)! etttjag 
IblQ^ unb vI)etorif(^, njie bie nteiften t)oct)beutfd) rebeuben 
f^erfonen ^(n^engruberg — oerlangt, bo^ ber 3Sate.r auf bag 
unred)t erroorbene @ut öcr^id^te. ^iber ber olte fiartnödige 
ÖQuer tt)irb big ^u @nbe fämpfen. @r lüirb jebeg ^[Rittet 
oerfuc^en, um bog unrechte @ut ju bef)alten unb feiner ©träfe 
gu entgegen. 

Unb je|t geigt fid^ in i|rem öoüen Sichte bie mä(f)tige 
©eftalt biefeg äJieineibbauerg. 3uuörf)ft in ber S3eic^te, bie 
er üor bem ©ol^ne ablegt, unb in ben ©cenen mit 5ßroni. 
®iefe Seichte ift ^voax etroog lang, mie onbere hieben in 
biefem ©tüde. ?tber fte ift pdjft bebeutenb burd) bie in* 
birette ß^arafteriftif unb burd^ bog gelungene 33eftreben 
bie ^anblunggraeife 't)Qi äJZeineibigen gu erüären. Unb gu- 
le^t, in ber ©cene mit bem ©oljne, roo er folueit fomnit, 
Quf i^n gn fd^ie^en, olg er ben ^Totgeglaubten öon ber SrücEe 
in ben abgrunbtiefen SSilbbad^ ftürgen ftet)t, l^öt er fein 
anbereg ©efü^I alg ®ott gu banfen, \ia^ bag SSaffer ben 
53rief oerfc^njemmen mirb, ba^ ber fdjredlidie 33rief, ber 
i^n nicberf^mettern fod unb ben ^^rnug (um bie 3Sroni oor 
ben ?tnfd)tägcn 'Q^^ ^aterg gu retten) in ber %a\<i)t gu liobtw 
üorgiebt, üernid^tet merben mirb. „%M ig o ©d)icEung, 
bog mu^ a ©djidung fein. (Slniet on ber 9JiarterfänIe 
nieber.) ^6) ^ab' ja ei)'nber g'iou^t, bu lourb'ft mic^ 
nit öertaffen in berer 92ot!" — 

biefeg ®cmifd) oon bäurifd)er t^artnädig!eit, burd) bie 
er nad) bem crftcn fölfc^en ©d)ritte oor üid)tg mc^r .^uriid- 
meid)t, unb einem eingemurgelten, unerfd)iittcrlid)en ?lber- 



^er SReineibbauer. 29 



glauben, ber betoirft, ba^ er fein ©enjtffen burc^ fromme 
feerfe ^um ©d^wetgen bringt unb in bem 2Bot)Iftanbe, ben 
er geniest, eine Billigung be§ ^immel^ fiet)t — eben biefe 
SSereinigung öon Untt)iffent)eit unb ^abfuc^t, öon Slbergtauben 
unb SSerfto(ftI)eit, auf bie wir fc^on f)ingett)iefen f)aben unb 
bie in ber Sauernmelt gar nic|t fo feiten üorfommt, ift 
mit folc^er SBirffamfeit, mit folc^em pftic^ologifc^en ©rfiarf' 
blicf, mit f Dieser ?lbftufung bargeftellt, oon ber @emeffen= 
^eit im Sieben, ber langfamen ®efte jur (Sntfd^toffen^eit 
unb ^eftigfeit ber ^anblungen, ha^ in un§ nie ein B^^eifel 
an ber 2Baf)rt)eit.biefe§ ÜJieineibbouerg auftaud)en fann. Unb 
alle feine noc^ fo aufeerorbentlic^en ^onblungen erfdieinen 
unä natürlich unb notroenbig. 

Sind) fein Xob, obgleich fc^auber^aft unb ein wenig 
romantifc^ bargefteHt, löfet un§ nic^t ungläubig, fonbern er- 
frf)üttert unä mit tragifd^er ®emalt. 

9J?att)ia§ tritt noc^ bem SSerbrec^en, ba§ er am eigenen 
©ot)ne begangen, öom Siegen burdjnäBt, ^ux S^ac^tgeit in 
eine §ütte, mo ein alteS Sl^^ütterc^en noc^ mit if)ren @nfe- 
linnen mac^t unb it)nen eine „gru^Iic^e" (^efc^ic^te er^ä^It 
— gleic^fam bie ^Jabel oon 3J?att)iog ^ernerS fieben. 

(£« ift bie ®efc^irf)te eines Sauern, ber fic^ hti 9J?ein= 
eibeS fc^ulbig gemacht unb SBaifen um i^r (i^ut gebracht 
I)at. ^er Xeufel, bem er nac^ bem 9J?eineibe überlaffen 
morben mar, t)otte it)m jeben irbifc^en ©egen unb jeglidie SBot)I= 
fa^rt ^u teil werben laffen, foba^ ber 58auer glaubte, ber .^err 
l^aht il)m feine ©ünbe oer^ie^en. 5II§ feine ©terbeftunbe 
tommt, fc^idt er nad) bem Pfarrer, um ^u beid)ten. 3n ber 
®eftalt be§ Pfarrers tritt ber Xeufel an fein 93ett. ^er 
©terbenbe !ann mit ber |)anb, bie er jum falfc^en ©c^mur 
erhoben, fic^ nic^t bef renken, noc^ ®ott unb bie ^eiligen 
anrufen. ^Sersmeifelnb erfät)rt er, ba^ Sleic^tum unb 2Bot)I= 
fat)rt i^m oom ©rbfeinbe gemät)rt mürben unb ha% er auf 
emig oerbammt fei. 

Unb im felben 5higettblic!e aU ber Äreujl^ofbauer bieS 
t)ört ^uub, oor ©d^recfen erftarrt, bie Siechte ertieben miU, 
um fid) 5U befreu^en, wirb er oom 6d)Iage getroffen, finft 
gu 93oben unb ftirbt. 



30 ^viebmann, Stnäengiuber. 



tiefer S^arafter, ber fein trogtfc^eä ©c^tcffal mit un= 
er6ittti(^er ^olgericfitigfeit burd^Iebt, fte^t tro^ feiner 
SBiberfprüd^e lebenbig unb beutlid) öor unferen 5(ugen bo, 
tief in feinen natürlid^en 33oben ^ineingemai^f^n unb fid^ 
baran flammernb, njie eine fnorrige (Sictie. — 

Sn feinem lüilben @d)rec!en ^atte Watt)\a§ ^^erner ben 
Sluggang au§ bem ßabt)rint^e, ber borf) gan^ nat)e lag, nic^t 
gefeiten. (5« toax bie 9tettung burd) bie Siebe, bie fd^on 
lunbert anbere STfiore geöffnet. 

®ie ftoläe SSroni, auii) eine ausgeprägte Snbioibualität 
mit il^rem empfinblid^en STro^e, tüeti fie ot§ unefjelid^e Söaife 
mitten unter böfen unb bösroilligen ßeuten o^ne @d)u^ auf- 
genjac^fen ift/) ober gugleic^ Iier^^aft unb entfc^Ioffen 
(Sln^engruber wirb auf biefen (S^arafter, für ben er eine 
entf^iebene SSorliebe t)ot, noc^ in ber „Xru^igen" ^uxM= 
fommen) — 95roni ^otte ^rang, ber ein gute§ SBort für 
feinen 5Sater einlegen inoflte, ^ttiar erflärt, baf3 „bie alte 
Sf^ec^nung juerft in§ Sfleine fommen muffe," aber boc^ an= 
erfannt, ha^ er ein braöer S3urfci^ ift. S((g er bann beS 
S^ac^tä äu il^r f)inauffteigt, um fie öor bro^enber ©efa^r gu 
ttjarnen, ba^ nämlid^ fein 3?ater entfd^loffen fei, ju 'ü)x ^u 
fommen unb il^r gutmißig ober nic^t ben öer^ängniSüoüen 
S3rief ^u entreißen, ba wirb fie gerül^rt unb fagt jum 
Surfc^en: „3c^ mog biet) fc^on leiben." 'äU er bann t)on 
ben ©ct)mugglern , bie i^n im SBilbbad^e aufgelefen, t)er= 
munbet ^n i^r ins §aul gebratfjt lüirb, bo lobert i^re 
^Zeigung ^u i:^m empor. Unb bo 'i^-xan^ erflärt, er lüotte 
nid^t me^r on fie benfen, benn er fei nunmehr ein ormer 
S3urfd) unb fie bie Herrin beS Äreu^megfiofcS, bo finbet fie 
bie befte Söfung otler SSirren boburc^, bo^ fie ben ©rief oer= 
brennt. SBer wirb nod^ frogen, n^enn fie Souer unb Säuerin 
finb, wer ber Eigentümer ift? 

Unb fo nimmt burc^ Seiben unb ^J'onftifte ^inburd) biefeS 
2)ramQ ein frot)eS @nbe unb Iä|t eine l^eitere ^ernfidjt auf 



') „öafi'n mit'i iiit alle bü fieuttag« nocl) g'fpür'n, ba6 tcl) eigent= 
Ud) nit auf bev Seit fein foJlt'V Isa bin id) aber amol!" 



5)ev SDleineibbauer. 31 



beffere 3^^*^" jurütf: „f^ranj, tuenn b' toieber frtf^ bift, 
ge^ft boc^ mit mir in bie Serg', unb öon ber l^öc^ft' ©pi^' 
lüotl'n lüir 'nou^iaud^^en in^ Sonb: 2tu§ iä'ä unb öorbei i^'g, 
ba fein neue Seut' unb bie SBelt fangt erft an!" 

Wit biefen troftoollen SBorten ber greube fc^Iiefet ha^ 
BtM. — 

®er jDic^ter, ber in feinem ^erjen nad^ ben SGSiber= 
märtigfeiten ber Sugenbgeit ben ®runb ^ur Hoffnung ge- 
funben ^atte, ftanb bamalä in ber froi^en 3eit be§ erften 
9}?annegalter§, beleu(i)tet oom Erfolge unb einem ©tral^Ie 
beä 9tuf)me§. 

@r wirb nie me^r biefen Subel ber fröftigen Sugenb 
empfinben, bie jum erftenmale in ber ©onne be§ Seben^ 
fid^ ttjörmt. 3lber er wirb ftet§ im ^ergen, im innigen 
©d§a^e feiner @üte, bie SBärme ber Hoffnung bewahren. 

®enn Sln^engruber blieb ftet§, tro| allem, ein ^art= 
nädfiger Dptimiff. 



Die Krcuzelfcbrcibcr. 

„Sm ^ai^xe 1871 melbete eine Rettung, ba^ bte 33auern 
einer oberba^rifd^en Ortfdioft, einem pro|igen ,(§ro^fopfeten' 
gulieb, eine Slbreffe an ©öllinger unterfd^rieben l)atten. 
^te empörten S3ei^tOäter il^rer SBeiber t)ötten nun biefe 
üermod^t, ben SJiönnern bie e^elid^e @emeinj(f)aft auf^ufagen, 
bis fie S3u^e tpten. 9J?utter Statur xoax aber ftär!er aU 
baS geiftlii^e ®ebot, unb bie .^reuselfc^rciber' !amen mit 
ber ^rol^ung boöon."^) 

tiefer lüirflid^e Sßorgang, biefe ^Zac^ric^t ber XageS- 
(^ronif eines 3ettungSbIatteS njurbe — äf)nlid) tt)ie im „^Ud 
auf ber @t)r"' — ^"^ ©egenftanbe ber Sauernfomöbie in brei 
5(!ten „S)ie ^reu^elfc^reiber" (1872), bie man mit Siecht eine 
oriftopt)anifd^e ' genannt unb mit ber S^fiftrata be§ großen 
attifd^en ^omöbienbid^terS öerglid^en l^at.^) 

jDie vis comlca be§ ©toffeS ift augenfd^einlid^. 3a, 
er ^'dtte ebenfogut einem ©d^n^anfe, einer Poch ade ©nt* 



') »ettel^eim, ©. 58. — Seltfam ift c§, bafe STboIf »arteU 
(S)ie beutj^e ^ic^titng ber ©egeniüort, ©. 152) nad) SBettel^eim 
fd)reiben fonnte: „9hir bie SSorau§fe^ung erfd)eint etiraS gejuckt. (SS 
ift nid)t »00^1 anjunel)men, ba^ qu§ reinen 93ouernfreifen 3u[timmung§= 
obreffen an ©öHinger wegen feiner ^oltung im Unfel^lbarfeitäftreite — 
njo^loerftanben, unbeeinflußt — erfolgt finb." 

-) „SBenn ^ni^ Waut^ner on bie ßijftftrala beS Slriftop'^aneS er= 
innert, fo l^ot er nid)t bloß facl)lid) recl)t, fonbern er fü!^rt aud) unferen 
1)lc^ter in eine üöllig ebenbürtige ©efeOf^aft" — bcl^ouptct ©eibae* 
(©.28) fd)lQnfiDeg, unb and) )){. 9}i. lliei)er rebct üon ben „in jeber 
^inficftt ariftüp^onijd)en Ärcujclfc^veibern". 



®ie Steuselfdireiber. 33 



ftet)ung geben !önnen tüie einem Suftfpiele, unb in bie 
burleäten locEeren ©d)Iüpfrigfeiten f)inunter gleiten Üinnen, 
iöeldie bie SBonne be§ großen unb groben Unterhaltung^' 
füd^tigen ^ubüfumg foId)er mit <Sc^mu^ unb S3e[tialität 
burc^fättigten 33ü^nenmerfe bilben. 

Stnjengruber bagegen ^at eä t)er[tanben, fein Suftfpiel 
innertjatb ber [trengen (^renjen ber (S^arafterfomöbie ju 
galten, morin bie Äomif urraüc^fig au§ bem gang menfc^- 
lic^en, burc!^ ba§ 2äd)erlic^e beä Stoffeä öeranlo^ten ^on- 
flute ber ß^araftere l^eroorge^t. ^) 9Jur gegen ba^ Snbe 
geminnt t>a§ ST^eatralifc^e unb @pe!tafel^afte bie |)anb über 
bie 5Ibfi(^ten beö jr>id)ter§, unb bie ^omöbie, bie big bot)in 
mit Äunfttjerftanb gefül^rt mürbe, artet in eine ^offe auä, 
bei ber man Iact)t, o^ne öiel nac^ bem (Srunbe ju fragen. 
Sn ber 3^|at, jener SBaUfal^reräug mit ben Biöden wie 
„(5iemet)r im Hrm" unb mit ben großen ®ebetbüct)ern in 
beiben §änben unb neben bem äJJönnerd^or ber ^i^auencbor 
ber 5)irnbeln, bie fo „in ber Schnell' ben Sungfernbunb ge= 
ftiftet ^aben" — tft ba§ nid^t lüie ein SJJummenfd^auä? 

'änhx biefem, unferem ©efül^Ie nac^, etroaS poffen= 
haften ©c^Iuffe öon ^u mo^Ifeiler ^omif, ift biefe ^omöbie 
im übrigen — mie 'Si. 3K. 9J?et)er bemerÜ — mert, neben 
bie beften beä beutf(f)en Xfieaterö gefteüt gu merben. 

S3efonberg gelungen finb bie 2ötrtäf)au8fcenen (I, 4 — 6) 
mit ber 9^ebe be§ (Sropauer^ oon ©runblborf unb ben 
Don 3ßi^ fprü^enben Entgegnungen unb (Sinroenbungen be§ 
@teinfIopferbann§. 9^ict)t minber oorsügtic^ ift bie an- 
mutige unb fomifc^e ©cene (II, 3—6), morin ©epf)erl, ba^ 
SBeib be§ ÖJelbl^ofbauerä , ber al§ ber erfte bie 5tbreffe an 
ben „frummcn, g'ftubierten, alten §errn in ber ©tabt" 
(^öüinger) unterjd)rieben, frifc^ t)om 33ei(^tftu^I ^urüdEgefe^rt, 
t)on i^rem ®t)gefpon§ SSiberruf unb Sufee ju erlangen ftc^ 
bemüht. 2)ie bipIomati[d)e Stunft, bie fie babei entmicEelt, 
bie 5lnmut, bie Strenge, bie ©c^Iaut)eit mad)en auä btefer 
©cene ein fleine^ aJJeiftermer!. 



§tucl) SBartel« vebet öon ber „Sebenäfüüe unb $;reue unb fied- 

l^eit" biefe§ 2)vamo§. 

5 vi eb manu, Slnjengruter. 8 



34 i^riebmann, 3tnjetigvubev. 

Xag ^omifd)e ber Sac^e liegt nidtit ^twa in ber 
8(^it)iertg!eit, eine ©inne^önberung bei ben ^reu^elfd^reibern 
l^eröorjubringen. ®ieje ^reu^elfcfireibcr — fie fiei^en \o, ineit 
fie, aU be§ Schreibens un!unbig, brei Äreu'^d^en unter bie 
5(breffe gefegt :^aben, „ben!en fid^ im übrigen möglicl)[t 
wenig babei unb tt)un nur fo mit, mie ba§ im SSirt§^auS 
jo äu fommen pflegt" ^) — lieben !eine gro^e ^eftigfeit in i^rer 
Uebcrseugung. @ie mürben fid) [§on gern öon i{)ren 
SSeibern Überreben laffen unb mürben, um beö lieben ^an§= 
friebenä mitten, i^re Xeilnat)me an ber 5lbre[fe miberrufen. 
5tber unter ben Sebingungen ber auferlegten S3u^e ift bie 
einer ^ilgerreife narf) ^om, unb bieg erfdiredt bie ^Bauern. 

Sind) biefer !omifd^e Umftanb ber Sftomfal^rt ift ein 
menig mittfürlid^ öom ®id^ter erfunben. 5lt§ Sufee für bie 
Unter,^eid^nung ber 5tbreffe \)atie mo^l !aum ein ^riefter 
eine ^Jilgerreife nac^ 9f?dm auferlegt. 5(ber bie 9flomfaI)rt 
ift eben notmenbig jur (Sntmitfelung ber ^omöbie. 

SDen SSeibern gelingt eö baburd), ha"^ fie i^ren SWönnern 
bie ®emeinfd)aft t)on Xifd) unb Sett ouffagen, b. I). ha^ 
fie fie auf bem ^euboben fc^Iafen laffen, öon if)nen 5U 
erreid^en, \)a% fie bie ^itgerfol^rt ^ufagen. ^od) faum 
l^aben fie fid) uutermorfen unb bereiten fid) ^ur ?lbreife 
öor, erfennen jene bie Sd)mierigfeit ber Unternet)mung unb 
ha^ c# für fie faft eine Unmöglid^feit fein mürbe, atte 
2Sirtfc^aftggefd)äfte attein ^u beforgen. ^a^u !ommt nod^ 
bie @iferfu(f)t auf bie 9J?änner, bie auf fo lange S^xi baS 
ef)elid)e ©acf) üerlaffen, benn fie fel}en ben ^uq ber pilgern= 
ben kirnen , bie fie begleiten „mie b'3)Tarfatanberinnen 
b'SoIbaten" unb t)aben oud^ feine geringe "i^mdjt üor ben 
„mättifdjen, fdjmarsaugeten SBeibSteut'". ®aä bringt fie 
ganj anä bem §äugd)en, unb mie fie früf)er atte ibre Stunft 
oufgemanbt ^aben, bie SO'Jänner ^ur 9ieife ^u treiben, fo 
miterfe^en fie fid) je^t mit otten 9J?itteIn bem *!?lb5uge unb 
l^alten fie, ^u il^rer gi^oBe" 3"fi^ieben^eit, ^urüd. 

Slnjengruber füf)rt un§ t)erfd)iebene ^^aare biefer Äreu^el- 



») ©eroae«, @. 27. 



^ie Äreujelfc^reiber. 35 



fc^retber öor. 'än^ex bem Öielb^ofbauer 5(nton ,f)uber unb 
feinem Sep^erl, bte all iunge, frijd^üer^eiratete unb öer= 
liebte Seeleute bie oom Seic^töater auferlegte S3u|e t)ärter 
empfinben, fü^rt er unl au(^ ein a(te§ (S^epaar öor. — (Seit 
faft fünfzig 3o^ren t)aufen miteinanber ber alte 33renninger 
unb feine. ?(nnemirl. ^a er bie 3tbreffe mit unterfd)rieben 
I)ot, fo fünbigt i^m ba§ SBeib bie Xifc^= unb Settgemein= 
fc^aft auf. 1)ie @r^ä^(ungr hk ber 5llte im Söirtä^aufe 
oon feiner unglücflid^en Sage mac^t, ift fo gelungen in ber 
leichten Äomif ber ^4^erfon unb ber rü^renben 5lufric^tig!eit 
feineö ©c^merjeS, ha^ biefe ©pifobe §u einem föfttid^en 
(^enrebilbe mirb, ^u einer länblid^en Qb^IIe, bie ol^ne.ieg= 
Ii(^e 9tül^rfcligfeit ift, aber reic^ an ct)ara!teriftifd)er unb 
gefüt)Iter 3Ba^rt)eit. 

®urc^ biefeg ^aar einel bal^erifc^en '!^t)iIemon unb 
S3aucil ift e§ Stn^engruber gelungen, auc^ jene el)elic^en 
^ßerbinbungen ju beleuchten, bie nid^t mef)r bie Öilut unb 
iieibenfc^aft ber frifc^en ^Bereinigung t)aben, ober eben burc^ 
i^re lange ^auer eine folc^e ^eftigfeit befommen t)aben, 
ba^ i^re ^erreifeung fc^merjtic^er w\xh aU bie einer frifc^eu 
^erbinbung. (Sl finb gleic^fam ^wei burc^ hai longe 3"' 
fammenleben, burc^ eine Steige gemeinfam oerlebter froher 
unb trauriger ©reigniffe mit einanber oernjac^fene ©fiften^en. 
Unb bie Trennung wirb wie ein 9li| in lebenbigeä gleifd), 
lüirb bie ^^^^ftöi^ung eines Sebeul. 

Slu« allen Ujin^igen, teilweife fomifc^en ©in^el^eiten, 
bie ber atte 53renninger er^ötilt, ge^t eben mit plaftifc^er 
iiebenbigfeit bal 53ilb jeneä t)oIben 3a^rl)unbertl gemein- 
fd)aftlid)en i^ebenl l^eroor, n)elrf)e» bie nunmet)r unabänber» 
Iid)e i,^ebenäform für il)n ift unb bal ber ^Hte in ben 
SBorten i^ufammenfa^t: „mau mü hod} fein' Drbnung ^ab'n!" 
Unb auä ber leicht bumoriftifc^en , an einigen fünften 
fogar groteä!en epifobe fpringt bie menfcf)Iid)e SSa^rl^eit 
jeneä unüberwinbli(ien (Sd)meräel bei olten 9J?annel in bie 
5lugen, ber traurig aulruft: „3cf) t)on el^' niy me^r ä'fuc^en 
auf berer 3©elt! — Unb mein' Drbnung t)on ic^ a nimmer 
— unb mo ic^ mein' Orbnung nit ^ob' ..." So, „ber 
alt' 9)Jon berbormt" nic^t blo^ ben fonft gor nid)t empfinb« 



36 tJriebmann, Slnjengruber. 



famen Steinffopfer^onn^, fonbern getoi^ aucf) ben ßufd^öwer 
unb ben 2e|er. 

2)er Sluftritt, ber !omifd^, ja fa[t burle§! angefangen, 
lüirb traurig, wirb rü'^renb, unb ber ©d^Iu^ — ber arme 
sodann ertränft ftd^ auf bem ^eimirege — tft tragifcE). 

©ine anbere bebeutenbe (^eftalt, ja bie bebeutenbfte beä 
<BtMe§, tft ber ©teinüopferljann^. @r ift ein Siebling 
be§ ®id^ter§, ber liim fpäter — in ben „Ä'alenbergefd^icfiten" 
— bie „äJJärd^en be§ ©teinflopfer^annö" in benSOJunb gelegt 
f)at @r ift einer jener Sonberlinge unb „ßeiben^figuren 
aug bem S5oI!e", bereu 9leit)e mit bem SBurjelfepp anhebt. 

Slud^ if)m ift oiel Unred^t miberfat)ren — ha§ größte 
nod) oor ber Geburt: „51 ^ul^birn tiat i^n auf b'SSelt 
'brad^t unb !ein SSater ^at fid^ gu ifim finben tt?oIt'n." ^a§ 
©emeinbeünb l^at öon ben Seuten öiel au§ftef)en muffen. 
„®öä fünbig SSoI! f)at nit brau ben!t, ha^ hö§ für il^re 
^ollobereien, bö in ber ®'^eim bleiben, e^' a leidet' Slb= 
^nben ig, tt)ann fall j'famm' fo eini eri^alten, böä f)att and) 
unöorg'fel^n in b'SSelt i^'ncing'rumpelt \§." ©päter, aU 
er, bef(i)öbigt, öom SJiilitör megmu^te, fe|te i^n bie (SJe= 
meinbe l^inauf in ben ©teinbrud), roo er @teine üopfen 
OTU^te unb Ujie ein „(Sinfiebel" lebte „jtnifd^en SSur^eln 
unb Sbräutern unb SBaffer." ^ier fommt il^m bei einer 
Ä'ran!^eit, „öon ber er fict) mie ein .^unb furierte", feine 
„(Eingebung", .^ier mod^t fid[) ber öon ben SJJenfdjen !öer- 
laffene unb mit ber Statur Sßertraute feine Ü^eligiou unb 
feine "^^ilofop^ie prec^t, eine pant^eiftifd)e 9fteIigion, bie 
ein ®efiif)l ber Svuberfd^aft gu ben fingen cinftöfet, unb 
einen Weiteren |}ataliämu§: „2)u g'I)örft ^u bem all'n unb 
bö§ all gehört ju bir. @g fann ber nij g'fd)eb'n." 

1)iefe SBeltanfd^anung befreit il)n öon allen menfd^- 
lid^en £eibcnfd)aften unb Sorgen unb giebt il)m , bem 
„Sanbftreid^er", bem öon ben „3J2annern" öon oben I)erab 
angefet)enen „SJionbuö" (|)ageftotä) eine gcmiffc überlegene 
SBeiäf)eit, njomit er gegen feine 9?ebenmenfrfjen freigebig ift, 
bie unten im ^orfe, mitten unter ben ©orgen unb Ceibcn= 
fd)oftcn be« Seben« tt)ot)nen. ®ie 9lbreffe t)at er nicfit mit 



2)ie Äreujelfdjreiber. 37 



unter[d)reiben lüoöen. ®Qä „ge^t if)n nif on", unb ben 
anbeten ttJtrft er bie (Sd}aI!§tt}orte inl ©eftcfjt: „^ft bu 
Bisf)er '§ gange ^funb 'glaubt, ttjerb'n h\d) bie paar Sot 
^uiuag' a nit umbringen." Stber er öerfud)t alle äJiittel, 
ba^ bie ^Könner ben 3"t"utungen ber SSeiber ni^t nach- 
geben foöen. Unb al^ fie bieg gleid^iuo^l in ifjrer ©umm* 
§eit tf)un, äie^t er [ie mit feiner 5llug^eit auä ber ^atfd)e, 
inbem er bnrd^ 3?eranftaltung jeneg begteitenben ^5ilgerinnen- 
juge^ unb burd) anbereg 93angema§en bemirft, ha^ bie 
SSeiber öon il^rem 35erlangen abfielen, [ic^ bem Slbguge 
ber äJiänner ft)iberfe^en unb fo alleg in Suft unb Siebe 
enbet. 

^er ©teinüopfer^anng mit feinem mi|igen Reifte ift 
ber einfame SBeife, ber bie ®inge ber SSelt mit bem !Iaren 
unb fctjarfen Stuge fie^t. ') ©0 bemerft er ^u benen, bie 
feine Unterfdjrift t)aben mödjten: „roonn b' a ®'fcf)rift 
bräd^t'ft, tüo btin ftunb: bö ©ro^en foü'n nit mel^r jeb' 
neu' 3teuergufd)Iag öon innere Slc^feln abfd)upfen bürfen, 
tal^ er ben armen Seuten in^ äJZet) Kabel, in'n ©ierforb unb 
in§ Sc^maläl)äfen fallt, fonbern fie foüten i^n, xok er ii)nen 
üermeint i^, bie'ä t)aben, and) olleinig trag'n — ai) ja, 
©rofjbauer, ba fe^' id) fd)on meine brei ^reugel barunter."-) 

5IIfo nid^t blo^ fittlidjer, fonbern oud^ eine @pur üon 
focialem Srnfte — bie in fpäteren Dramen ftör!er ttJerbeu 
mirb _ — me^t burd) bie auggelaffen-^eitere Äomöbie. ©egenf 
bie Übergriffe, gegen bie ju ftarfe (Sinmifd)ung ber geift-l 
lidjcn Seelforgegeraatt in ba» g^amiüenleben loirb — 
fd)on ber Stoff brad)te e^ mit fid) — bie ©pi|e geW 
fe^rt. Sttlein bie eigentliche, politifd) = religiöfe liberale" 



') „®rei ^ing' f)on id) cjeiu ()eU unb flar unb fied) §' ungevn 
trüb — bö§ iö ber blau' ^immel — mein Xrunf — unb mein' unb 
auberer Seut' klugen." 

-) 3. aiünor mac^t borauf aufmerffam, ba}^ ber öfterreid)if(^e 
2)id)ter ^-erbinanb üou ©aar „bie erfte 'Jlrbeiternotielle", bie „Stein* 
flopfer" (1873), ju cben^TteT^eit oerfofete, ali [ic^ «Insengruber au8 
ben Steinttopfern feinen SieblingSp^ilofop^en ^an^ ^olte (9i. W. 9Kei)er, 
e; 658). 



38 t^riebmann, Stnjengruber. 



jtenbenj tritt f)ier md)t \o aufbrtngltd^ öor, mie eä im 
„'ißfarrer oon Äirrfjfelb" gefdia^. „93eibe Dramen belianbeln 
bte 5?ulturfam|)f6eiuegung ber erften fiebriger 3al)re. Slber 
WQ^renb in bem ötteren ®rama entfd^ieben, unb oft mit 
einer geraiffen 33ttter!eit ^ortei ergriffen wirb, [teilt fic^ 
ber SDic^ter in ben nur ätt)ei 3a|re jüngeren ,Äreu5el= 
frf)reibern' mit genialem ^umor über bie '^Parteien unb 
weife einer ernften ©Qd)e bie f)eiterften SSirifungen ab5U* 
gewinnen." ^) ©ffeftmad^enbe Xiraben legt er beäetd^uenber- 
weife nidjt bem flugen @tein!Iopfer{)annl in ben 9JJunb, 
fonbern bem anfgeblafenen ©rofebouer, ber, wie ber ©tein» 
Hopfer wi^ig bewerft, neben feinem Äirc^englauben bei ben 
Sßeib^Ieuten ben türfifd^en unb wa§ ben 6oc! betrifft ben 
jübifd^en f)at unb bem pour cause oufeer Sionb unb 93onb 
getommenen öerliebten unb aud) fonft nidt)t gar tiefen @elb= 
t)ofbouer 5lnton ^uber, ber nac^ ber @cene mit ©ep^erl 
wütenb ou^ruft: „^immelfjeiliglreu^bonnerw'etter! Sdf) mijd^t' 
bod) wiffen, wie f ba^u !ämen, ha^ fie fid^ jwifrfien 9}?on 
unb SBeib einmifc^en" unb ein anbermal (III, 1) „ben 
©d^nabel weit ouftl^ut" (wie ber Steinüopfer t)ö^nifd^ be= 
werft) unb beflamiert: „§ln (Belh unb @ut, an SBeib unb 
Äinb, wo Y nur ein (Snbl berwifrfjen fönnen, faffen'a bid^ 
an, unb bu foßft babei ftilltjalten wie a ©ecfmanbl an 
ber SBonb unb nur beine oorgefc^rieb'nen ©prüng' ba^u 
machen!" 

®ie übrigen ^^^erfonen ber Äomöbie ftef)en weit {)inter 
bem genialen ©infamen öom ©teinbrud^ jurücf. ©ie finb 
wa^re Äreu^elfd^reiber, braöe i^eute — aufeer bem lumpigen 
Stltled)ner, ber zweimal untcrfd^rieben unb an» (Sube ber 
SBcIt pilgern mö(|te, um feinen .^auSbradjeu loS^uwerbeu — , 
bie im i^eben nic^t^ anbereS füfjlen unb fetien aU it)rc 
natürlic^ften 93ebürfniffe unb bereu SSsett inucrl^alb beä 
3ouneä i^rer 5Iecfer befd^Ioffcn ift. @ö finb cd)te iikuern. 
^er bcftc Söewei^ ber ©atteuliebc ift 5. 33. für fie bie 
mittelalterlidtie ^raft ber ?lrmc unb ber i^a\i\i. %U 5tuton 
^uber bei ber gef)eudjelten ';?Ibreife nad) ^om feinem SBeibc 

») ©etöoe«, ®. 26. 



25ie Sreujelfc^reibev. 39 



mit aufgehobener i^an'\i bro^t, [ogt i§m tiefe: „SiZa, fo 
jrf)Iag p — fc^Iog nur l^er — bö^ roill id^ ja — ba renn' 
irf) in mein Äammerl unb riegel mid) ein — o^ne a gut' 
SBort mirft bod^ nid^t öon mir gel^n moirn," Unb 5(nton 
ruft jubelnb: „.^au'n liefe' fie fic^ öon mir! Su^u^n! 
®o(big' ©epf)erl, ma» b' mirf) aber gern t)ab'n mufet!" 

®iefe äWönner unb SSeiber finb aber in folc^er gegen- 
ftönblid^en unb iüirflidf)feit«treuen ^arftellung ed^te SiJotur- 
finber. ©ie befi^en eine oon ber 8onne gebräunte unb 
öon ber (Srbe mit ©taub bebecfte (SJefunb^eit. 5(ber fie 
geben auf biefe SBeife ein lebenöma^re» Silb mieber. Unb 
burd) fie fommt juerft in Oefterreic^ jene naturaliftifc^e 
©d)ule äum 5ßorfd)cin, bie fpö'ter au» granfreic^, Si^ufelanb 
unb S^ormegen in beutfd)e Sanbe gebrad)t werben unb fic^ 
mit bcn büfteren ^Q^^cn be§ "4^effimiämu§ entmideln follte. 
^urd) fotdje lebenswahre, nad) ber S^Jatur gezeichnete ®e- 
ftalten taud)t ber 9^atura(iSmu<S ^ucrf t, in finjengruberS 
Dramen ouf, mit öoHerlebter SBa^r^etT niit menfd)tid)en 
^ofumenten, bie im marmen :^id)te beS Cptimi»mnv^ unb 
be§ SSot)liöotIenä gefd)aut mürben. 



•^^ 



Der ©'wiffenewurm» 

'iflad) einem ßttJtfcfienramne öon ^tuet Sauren, inner- 
{)alb beren Stnjengruber, nic^t gu feinem SSortetle, ftc^ 
öon ber Sauernnjelt entfernte, öoHenbete er öom 2. bi§ 
16. 5(pril 1874^) feine S3anern!omöbie in brei Elften: „^er 
®'n)iffen§tt)urm". 

Setteltjeim nennt fie einmal (@. 100) „öietteid^t feine 
runbefte ^omöbie", unb ein onbermal (©. 163) beseid^net 
er ben „(SJ'miffen^njnrm" , bie „^reu^elfcfireiber" unb ben 
„^op:|3eIfeIbftmorb" aU „bie brei SKeifterfomöbien" ^In^en« 
grubers. — Stifreb ^laax (3Jioberne§ ®rama, ©. 289) 
nennt unfere ^omöbie „ein njürbigeä (Seitenftücf gum .SÜZein- 
eibbouer' unb eine prächtige (5t)ara!ter!omöbie". — 3lboIf 
Bartels (@. 152) rebet öon biefem ®rama folgenber- 
ma^en: „mieber eine SO'Jeifterleiftung Stn^engruberö: nirgenbS 
ift ber t^eatrolifd^e ©eift, ber Stugengruberg ©tücfe fo oft 
öerbirbt, glüdlid^er ferngel^alten aU I)ier, mo ^öc^fte fcenifc^e 
(£infac^t)eit unb unmiberfte^Iidje ^omif [id) mit gefunber 
5:enbenä innig öereinigen." — ^Jür 9?, Wi. 'SRc'qtx (©. 673) 
ift ber „Öi'miffenSttJurm" eine ber oier 9}ieifter!omöbicn 
SlnsengruberS. Unb nac^ ©eröaeä (8. 26) ift biefeS Bind 
mit ben „S^rcuäetfc^reibern" cinerfeitä unb mit beut „9J?eiu= 
eibbouer" unb „.^anb unb .^erj" auberfeitS „für ben ®id)ter 



') So S8elteÜ)eim (S. 100) unb «avtelS. — Ji^K. "!){. 9Äei)cr 
(oiefleidit bev Eingabe ber erften 58uct)aii8cjat)c fi)lgenb;4nnr liegt bie 
jroeite 9tuflage Dor) giebt ba« 3ol)r 1875. 



3)er ®'it)iffen§iuurm. 41 



befonberS d)arafterifttfd^", unb bilbet, wie jene anbeten brei, 
„einen |)ö^epnnft feiner Slunft". 

2ro| bem oielen Stuägejeidjnetcn, ba§ biefe Äomöbie 
entt)Qlt unb bog tt)tr fofort raürbigen werben, fönnen wir 
in ben @t)or ber 35ewunberung ntdjt fo unbebingt ein= 
ftimmen. 

öJewiB ift biefe ^omijbie oielen Sü^nenergeugniffen 
ber (Gattung, bie and) bog ^iiiä un^ä^liger Sluffü^rungen 
gehabt ^aben, unenbli^ überlegen. 3n Slnjengruber^ 
Strömen fonn roeber ber @rnft ber ?(bfi(^t no^ bie 9Jatur= 
treue ganj fel^Ien. 3tud) wenn er e§ gewollt ^atte, e§ wöre 
i^m unmöglich gewefen, Xf)eaterpuppen an bie ©teile feiner 
23auern 3U fetten. 5((Iein auf ber .t)ö^e ber anberen Ä'omöbien 
unfereg jDid^ter^ bef)auptet fid) ber „(SJ'wiffenäwurm" nic^t. 

®riHl)ofer, ber arme öon einem ©d)Iaganfaü gerührte, 
bur(^ bie öon jDufterer — fc^on ber 92ame fenngeic^net 
biefen ©efeßen aU Ouöler, ^erbüfterer beä (5Jewiffen§ — 
erregten unb wad) ge!)altenen ©frupeln geplagte arme alte 
9)?onn; bie muntere, wi^ige, fc^alf^afte Siefe, fo öoll ®eift 
unb fo ferugefunb an itörper unb ®eift; jene Xantf)ippe, 
jener ©enbarm im SßeiberrodE, bie S3üuerin an ber fallen 
iie^nten; ber gute, „einfache S^aturburfd)" SSaftI, unb alte 
anberen geringeren ^erfouen, bi^ auf ben betrunkenen 5ut)r- 
mann — olle finb wa^r unb lebenbig gejeic^net, nod^ bem 
@d)ema i^rer itjeaterroüe. äJian fieljt eä, bafe ber 2)ic^ter 
ben wahren SO^enfc^en fiil)lte, ben er einmal gelaunt batte 
unb ber in feinem (^ebäd)tniffe fortlebte. 

3tber wenn man finbet, t)a^ ©rillljofer an Xiefe ber 
fc^arfge^eidjueten Snbiöibuatitöt bem „(S^aro!terfopfe" be§ 
älieineibbauerä gleid) ober and) blofe na^e fommt, fo ^ei^t 
baä, ben SBert biefer bramatifd)en ©eftalt oerfeunen, bie 
aüein genügen würbe, ben 9Jamen be§ ^id^ter» ber ^tuer- 
fennung ber 9tad)Welt fidier ^u madien. 

9^ad) bem ©d)laganfatle, non bem er, ein ^albe^ Sa^r 
t)or 33eginn ber |)anblung, au einer ^älfte be§ ^örper^ 
befd)äbigt würbe, giebt fid) (Srill^ofer ben ©frupelu, ben 
quälenbften (^ewiff enöbiff en , oollftänbig l)iu, unb lä^t fic^ 
oon feinem ©c^wager dufterer, einem jefuitifdjen (5rb* 



42 5"ebmann, 9lnjengvuber. 

fc^Ieic^er, an ber 9?afe {)erumfü^ren. S^^er arme alte unb 
frönfltcf)e Wlann ift fo oerblenbet, ba^ er nic^t erfennt, tüie 
einzig unb allein in Frömmelei oerfappte Habgier SDufterer 
äu feinem unfauberen ^-ßerfo^ren treibt. 9J?on mag jagen 
wog man »iü, biefer ©riü^ofer ift boc^ eine oberftäd^Iic^ 
entworfene nnb untt)a!^rfd[)einlid)e (Siieftalt. (Sie erfd)eint 
übrigen^ berartig, nnr fo lange eg bem Siebter bequem ift. 
Unb anf einmal fie^t man, mie ibm bie S3inbe öon ben 
5(ugen fitllt, ebenfalls auf einen 3Binf be§ "ilDic^terg. 

i^ett)ife trägt hat^ '^^^at^ologifdie, moburd) jene 9Jieber= 
gefdblagen^eit be§ ®eifteö bei ®riflf)ofer bewirft mürbe, bie 
jener @d)nr!e dufterer fi(^ gunu^e mac^t, ba^u bei, bie 
^^antome feineä ©emiffenä in i^m rvad) ^u er{)aüen. 
5Iber biefe» ';|3atf)oIogif(f)e fann bocb nid^t fo ftar! fein, um 
jene unglaubliche roiüenlofe Eingabe an dufterer ^n er= 
flören. '3)enn faum bemerft ®riIIt)ofer, bafe er betrogen 
mürbe, fd^üttelt er fofort ben früheren 9)?enfcben ah, unb 
ber niebergefd)lagene unb franfe i^xei^ öermanbelt firf) wie 
burc^ einen 3ß"t)erfd)Iag in einen frö^Iid)en unb gan^ nor== 
moten 9Kenfd|en. 

^a^u fommt, ha"^ bie Äunft be§ '2)ufterer, biefeä 
bänrifd^en Xartüff, mir!Iid) etmo§ gu grob ift. Wan müite 
bei (SirilI{)ofer eine ju ftarfe ^ofiä oon ^umm^eit annehmen, 
bamit er ein Dpfer jene^ 2ßurmbo!torg werben fönnte, eine 
S^ummf)eit, weldje bie XeiInaJ)me oerminbern würbe, bie 
wir für ben armen, Dom ©ewiffen^wurm gequälten 9J?ann 
empfinben. 

dufterer ift feinerfeitg aU ein lafter^after, lederer unb 
neibifd)cr .f)eu(^ter bargcfteHt. Stuf bicfe Söeife wirb ber 
gro|e ©infhife, bie unbefd^ränfte ^crrfd)aft,bie er über ©vifl» 
f)oferä (^emüt gewinnt, nod) unerflärlidier. '^\d)t einmol 
burd) 5lnnaf)me oon 8uggeftion wirb bie <Bad}^ glaubli(^er. 

9(ud) bog Haffifdie 9)?ufter bc§ ^eud^kx^, ÜJioIiereS 
Xartüff, wirb aU Iafterf)aft bargcftcllt. 2öir feigen, wie er 
mit einer munteren Soubrette fd)ön tl)ut unb it)r ba§ 
%ud) Dom .t)alfe nimmt. Stücin bieö gefd)ief)t bod) nid)t 
üor ben fingen feineä Dpfer«, wie biefer j5}ufterer tt)ut, 
weld)er ber 9io8l Slrtigfeiten fagt unb fic in (Gegenwart (iJrill» 



Der ®'n)i|fen§rourm. 43 



tjofer^ umarmt, tüät)renb er tiefem bie Duden ber ^öüe 
frf)ilbert. 

^er gange Verlauf ber ^omöbie ift jebod) aöerbingg 
fc^r {)eiter. 9J?an begegnet barin überaus fomifc^en 5(uf= 
tritten, in bcnen eben ber 3"fainin^"ftofe ber üon nml)rem 
Üeben burdibrnngenen 35^irnid)feit jener 33anern mit ben 
religibfen, übcrfinnlic^en ©inbilbungen be^ alten Äranfcn 
eine fef)r grote^fe SSirfung öerüorbringt. @o 5. ^. jene 
@cene, njo ber ®roBfned)t SBaftl bem (iirinf)ofcr erjä^lt, 
rva^ für ein präd^tige^ ^eu fie in bem Sa^re in bie 
©d)eunen gebract)t ^oben. „'^ ältefte 'JTiinboieb ba f)erum 
fann firf) auf fo oang nit befinna," fagt SBoftl ^um (^ri(l= 
lofer. „® 'freut birf) benn gar niy met)r? 9kc^^ert g'freut 
ein'm a nif. SSem gang's benn n)Oa an, wenn bid^ nit?" 
SBorauf ber 5(Ite traurig ermibert: „Sa^t'^ gut fein, mann 
id) fo bin, ig'ä bocf) eng nit abträglich, ic^ öergunn' fd)on 
mein' Dfebenmenfc^en 'g gute §cu. So, jo, g'mi^. 5(ber 
icf) taug ^alt nif me^r auf berer SBelt' — na — na — 
mid^ befümmert nimmer '^ irbifd^e, mic^ befümmert nur '§ 
I)immlifdE)e .^en, rooöon g'fc^rieb'n fte^t: ,^er SKenfc^ melft 
batjin mie ^eu', unb ba ig mir nur um bie ©infu^r in 
ben l)immlifd()en .f)eufd^ober!" Unb ba ber anbere, faft 
entrüftet über bie (iJIeicljgültigfeit beö |)errn gegen ein folc^e^ 
^eu, eg ju preifen fortfährt, fo bebeutet it)n (^rill^ofer, ita^ 
i|m an ben irbifd^en ^Dingen nid^t^ liege; er motte nirf)t, 
„bofe [ic^ 'g ^eu 5tt)ifd)en if)n unb feinen ©c^öpfer brängt." 

^ie Urfac^e oll ber ©emiffenäffrupel unb beg traurig- 
fomifc^en ßuftanbe^ be^ alten Öouern ift finnreit^ erfunben. 
©ie liefert einen öoräüglic^en Stoff für bie Äomöbie unb 
bie befte natürtid^e iiijfung berfelben. 

©ritl^ofer I)at fid) üor etwa fünfnnbjmanjig So^ren, 
aU fein immer fd)tt)äd)lid)eä SBeib „gor clenbig bat)inlag", 
mit einer SRagb feinet ^ofe^ oergangen. ^a bie Säuerin 
e§ merfte unb bie ^irne, mit einer guten 5lbfinbung in 
(S^elb, ouö bem ^ienfte entließ, fo erful)r er nic^t» weitere^ 
über fie. Unb auc^ fpäter, al^ fein SÖBeib ftarb, mar 



44 i^riebmann, Stnjengrubev. 

e» i^m Ttic^t möglid) gett)orben, if)re Spur aufäufinbeu. 
©0 ^Qtte er fdjlie^lic^ bie SSerfdpßene gan^ öergeffen, luenn 
t:§m ntd)t ein ©d^Iaganfall, ein „Deuter", ^ngleid^ mit bem 
STobe^gebanfen andj ben an jene atte @ünbe tn§ ©eböc^tniä 
gerufen ^ätte. Unb fein Sdiinager Sanfterer mit feiner 
näfeinben (Stimme , feiner „ au§ frommried^enben alten 
8d^mö(fern aufgelefenen ed^ten Sefnitenpf)ontafie" , feiner 
„unl)eimlid^en S3ilberfpraci^e" ^) madjt bem alten, fdjmad^en 
SJZonne orbentlic^ bie ^öüe t)ei^. (S5rilIt)of er ben!t alfo an ni(it§ 
weiter aU baran, Q3uBe ^u t^un. 3a, um fid) biefcr beffer 
tt)ibmen gu !bnnen — fo legt e§ i^m dufterer na^e — , fottte 
er fid) Don allen irbifd)en ^inberniffen befreien, feinen ^of 
unb feine ®üter oerfd)en!en, fie an bie Strmen öerteilen, 
b. t). einer fleinen ©ruppe üon 5trmen, bie il;m nat)efte^en, 
„beifpielmä^ig", ibm, feinem @d)tnager, unb beffen SBetbe 
unb fünf Äinbern, unb in l)ie „5Iugna^m" gel)en. SDurc^ 
foId)e§ gutel 2öer! n^ürbe er alte feine Seben^5fünben mieber 
gut mad)en. <Bo würbe er jene @eelc befreien, bie er auf 
ben @ünbenmeg gebrad)t unb bie, öon @ünbe jn @ünbe 
fottenb, je^t burd) feine (Sdjulb in bie ^ölle geftür^t ift 
ober groifdjen bie flammen be^ ^^egefeuer^. @o würbe er 
and) ben nagenben 2öurm in feinem ^er^en jum Sterben 
bringen. „Unb bein ®'miffen§nnirm , wa^ be^twegen in 
beiner ^ruft war, finbt nij metjr g'nog'n unb ^'bei^en unb 
öerftirbt bir elenbig — aber fd)on elenbig — ber @a!ra! 
Unb all' ^wei feibi berlöft" . . . „©taub mir, wann 
id^ bir wa^ fag' ; ^ ber SBurm fliegt in .'pimmel unb bie 
9J^agbaIcn' öerftirbt bir elenbig ..." nerfpridjt er fic^ fogar 
in feinem @ifcr. 

@ö ftellt fic^ jebod) l^erauS, ha^ bie famofe 9fliefler 
9}Jogbalen', bie in ben ä^anjig 3a{)ren fein Seben»5eid)en 

^) ©evüae», ©.31. I)üä fcftlafleiibftc SBeifpiel füv biefe $8ilbev^ 
fvvad)c bcö bei jebem brittcn SSorte fein „bcifpiclmäftig" einid)alteubcn 
Xurfmnufcv«!' ift eben bei- „Wiuiffen'juntvni" fclbft: „Unter bev ^cit — 
ej-plisievt cv — ui ber ilhtvni in bir foaft luovb'n, fo foaft, baf] b'r 
^i^t, IDO er ficf) anfbammt l)nt, bnlb Secl' nnb üeib nonanb' 'gangen 
loär'n." Xer Sünbev mag ben 'Jünrnt ^jiüar bann unb mann, ,v 3J. 
burd) "Jöcingcnnfi, einfc()Iäfern,.büd) luadjt er batb micber auf. 



®er ®'it)iiten§n)urm. 45 



öon fic^ gegeben, nocf) auf ber SBelt ift unb gttjar gar nic^t 
tüett, nur brei ©tunben in§ (SJebtrge hinauf, i^re SBirtfd)aft 
be[i|t. 2)er gute ®riüf)ofer lö^t fofort einfpannen unb 
rennt ^in, um fid^ mit jetnen eigenen ?Iugen ^u überzeugen, 
„in tt)a§ für oan @Ienb aU f lebt'". 9}2it ftounenber Ueber= 
rafcf)ung finbet er [tatt be§ erniebrigten unb unglürfücfien 
Dlpfer^ ein ftarfe^ SSeib, eine mäd)tige 33äuerin, ©igen» 
tümerin einer großen SBirtfd^aft , 9}?utter t)on groölf 
Äinbcrn, bie fie alle famt bem Spater wie ein ^auptmonn 
!ommanbiert. 

^aö 3iifßitti^cnt^^ffc" biefer beiben Seute ift fef)r 
!omifd) unb fc^Iägt aller Sentimentalität inä @efid§t. ^iefeg 
„SDknnmeib" ift eine fijftli^e t^igur- ®ie fä^rt anfangt 
(SJriflt)ofer böä an, aU fie erfäf)rt, luer er ift. (£r foö nur, 
meint fie, tuieber feiner SBege gelten, ©ie l^obe gar feine 
IHift, bie SSergangen^eit loicber auf^uinütjten. 5(ucf) bamall, 
al^ fie fid) mit il;m abgegeben — fo gefte^t fie gon^ brutal — 
l)abe fie eä „nidjt um etmai anberfcl)t getrau, aU weil id) 
oermeint t)ab', bein' Säuerin fegn't balb 'e^ 3citlicf)e unb 
ic^ fimm an ii^rer (Stell 5' fi^en." ((£l mar if)r aber nid^t 
geglütft, mie ber ^elcn' mit bem Sternftein^ofbauer unb 
ber nod^ tlügeren .^aune, bie gar nid)t§ ri^üert, mit 
^auptmanng ^u^tmann ,t)enfcliel.) ^a if)r in il)rer Üiebe 
ein 2öort entfät)rt über baä ^inb, \)a§ gur 3Belt gefommen, 
bie g'^ud^t i^rer Sünbe, erfunbigt ftd^ (^ritll)ofer mit 
regfter Steilna^me nad) i^m. ©tioag bewegt antwortet fie: 
„^unnf ber'^ net fagen, (^rill^ofer, wonn i a möd^t', a 
iirnbl hj g'weft, i§ mer ja gleid) nad) ber Geburt fürt- 
g'nummen worb'n." 5Iber bann fügt fie borfd) ^inju, er 
foHe fie ie|t fudien. SDamalä f)abe fie genug für fid) felbft 
ju forgen gehabt unb fpöter im ®t)eftanbe f)abe fie genug 
mit it)ren äWölf Slinbern gu tt)un geliabt, — „meinft, ic^ 
t)ätt' nod) Suft q'l)aU, mid) um§ breijelinte au^er ber (S|'. 
umj'fd^au'n'?" 3e^t woHe fie in it)rer „Stul^igfeit" öer= 
bleiben. 

®ie 9'?ad)rid)t öon ber Sjiftenj be^ tobe^, ber 
Srud^t ber Sünbe, regt ha^ |)crä be» ®ritlt)ofer furchtbar 
auf. Tufterer ^offt nod) immer, ha^ ba^ Spiel nidjt üer= 



46 fyviebmonn, Slnjengruber. 



loren fei. @r tüill jenem lüei^ mad^en, bafe er ^wax nic^t 
bte 3}ZagbQlen', tuol^I ober i^r ^inb, „lüeil '^ i^r gleich 
jc^aut", im i5et3efeuer gefet)en: „im 9?auc^en unb §euer 
fie^t mer frf)Ied)t". „2Ber aber fagt bir benn, ^a% '§ oer= 
fturben fein muB?" — entgegnet fef)r gefc^eibt ®riQf)ofer. 
Unb e» ift in ber X^at ni(^t „öerfturb'n". SBir |aben 
fie fd^on am Eingänge auf ber 58üt)ne auftreten gefeiten in 
ber frifd^en 5lnmut i^rer gefunben unb froren Sugenb, frei» 
mutig unb lieben^tttürbig. 

®iefe |)orIad^erIie§' mit i^rer ^fJaturfrifd^e unb 5luf= 
ric^tig!eit, bie bei ber erften Begegnung mit ®riIIt)ofer offen 
fagt, fie fei öon il^rer Wa^m gefd^icft, um „biffel ju erb- 
fd)Ieitf)en" , bie aber er!ennt, ba^ fie bod) „a biffel ^'öiet 
aufrid)tig" ba^u fei, bie öor ber Wal)m nicJjt lügen roill 
unb bel|alb ben $8auer bittet, fie ttjieber fjeim^ujagen — 
fie erinnert an eine anbere frifrf)e, aufgen)ec!te jugenblid^e 
l^eftalt eine^ öfterreic^ifdien ®ic^ter§, an ben Küchenjungen 
2eon in ©rittpar^er'g „3öe| bem, ber lügt", ber ebenfalls 
nur bie Söal^rl^eit fagt, unb gerobe baburd) feinen Qwcd 
erreicht, meil bie iBarboren e§ nic^t glauben. „Sn i^r liegt 
etwag oon ber ©iegeSgemalt beg ein^ie^enben ^^rü^Iing^. 
^ie ^enfter fpringen auf, bie ©onne Iad)t ^um 3"«^^^!^ 
l^inein, bie (S^riHen üerflottern unb ber böfe geinb mu^ 
ficf) bei ©eite frf)Ieic^en" — ruft begeiftert unb bic^terifd^ 
ein Kritüer au§. ') Sebenfaül trägt öiel ^u biefer Sßir!ung 
bie burc^ ^Dufterer öerbüfterte Umgebung bei, in bie bie 
braue muntere 'J)irne tjineinfpringt. 

3ni paffenbcn 5(ugenbtidfe erfd^eint fie tüieber mit 
einem S3riefe i^rer 3J?aI)m, iüorin biefe (SJritl^ofer mitteiU, 
bie 2ie§', bie fie aufgewogen unb bei fid) bi§ ju bem ^age 
aU oater= unb mutterlos get)alten, fei ber SKagbaten' unb 
fein Kinb. „9(lfo bu, bu i)aft mer'äSeb'n geb'n," — ruft 
fie — , „no üergelt bir'ö (^ott, e§ g'fallt mer rec^t gut af 
ber SBelt." Unb ber ^lltc ift überglüdüd): „D bu mein 
lieber |>errgott, '« 5tinb i§ im Sßatert)auä!" 

») ©eroaeä, ©. 30. 



®er ®'njiffen§n)urtn. 47 



©ie loirb je^t il^ren ©c^a^, ben (^rofefnec^t 2öaft(, für 
[ein treuem 5tull^arren belohnen unb fie lüerben äufammen 
üoräüglid^ bie SBirtfd^aft be^ alten @ritI^o[er beforgen, ber 
je^t au§ bem jugenblid^en SD^nnbe feiner Sie^t bie ®Iau6eng= 
roa^rl^eit t)ört, bie ber richtige Snftintt i^rem ^er^en offen- 
bart ^atte — jene 3öaf)r^eit, bie gleid^fam ^ur Tloxal beä 
©türfeg rairb. ^enn auc^ biefer ^omöbie liegt, njie allen 
Söerfen 5(näengruberä, eine ernfte 5tbfid^t jn ®rnnbe. 3ene 
SBot)r^eit, im ^egenfo^e ^um büfteren Glauben dufterer«, 
ber aul ^Jurctit öor ber §ölle gebilbet ift, ift eine Um» 
fdjreibung be^ S3er§lein§ „Servite Domino in laetitia" — 
eä ift ba§ Siebc^en ber Siefe, womit bie Äomöbie fc^tie^t: 



5^er |)errgott i)at '§ H'eb'n 
3um greubiflfein geb'n, 
Unb wa§ iDiv oft fc^lec^t, 
@r mocf)t'§ bo noc^ rcc^t. 



<^ 



Doppclfclbftmord* 

jDo§ ©d^Iu^Iiebd^en be§ „(S^'toiffengtuurm" fitngt, möd^te 
nmn jagen, in ha^ barauf folgenbe Bind f)inein, in ben 
„^oppelfelbftmorb".!) 

%xo^ bem grujeligen Stitel rt)irb borin bog oom ^err» 
gott fürg Seben beftimmte „^^reubigfein" bemonftriert unb 
gu feinem Steckte gebrod)t. 

9Kon lüü^te nid^t gu fogen, lüe^^olb 5Inäengruber biefer 
„9tDmeD= unb Suliegefd^id^te ouf bem SDorfe" — bod^ 
mit glü(ili(f)em 5tu§gonge — ben befd^eibenen SCitel „Söouern- 
po[fe" gegeben {)ot. ''^offenl^ofte Elemente finb in biefem 
6tüdEe atlerbingä üorfjonben, ober bod^ nid£)t in öiel größerer 
3af)I aU in ben oom 2)i(^ter felbft aU „Äomöbien" be= 
jeirfineten „Äreu^elfd^reibern" unb „©'wiffeu^rourm", bie oud^ 
oon oüen ^ritifcrn oI§ SQJeiflerfomöbien, unb gmor ioenigftenö 
bie erfte mit '3ied)t, gepriefen loerben-). 3m übrigen gel^ört 
„'3)oppeI[eIb[tmorb", unferem ®efü^Ie nod^, burd) Snl^alt, 
5übi^u"Ö u"^ G^orofteriftif nid^t gur ^o[fe, fonbern jur 
pl^eren Gattung, ^ur Slomöbie — e§ üerftel^t fid^, 5ur 
2Jouern!om5bie. 

S^ielleid^t l^ot ber ^ic^ter ben bef(f)eibeneren Stitel ge- 
broudEit, meil in biejem ©tücEe feine offene Xenbeng, fogor 
nic^t« i3e|r|afte§ ju Xage tritt. 5)ieg gereid^t it)m aber 

*) 93ettell)eim (©, 101) fdjreibt: „(Scf)on am 26. Sännev 1875 
lag ,3)oppeIfelbftmorb' bi§ jum legten ©trid) fertig öor." ?lucl) 3?. 9)t. 
9Ket)er giebt ba8 Sabr 1876. 9htr SBartelS, »ot)t ber Suc^oitSgabe 
folgenb, je^it baS Stücf in§ ^obr 1876. 

-) 9Zuv 33ettelt)eim (S. 16B) rec()net ba§ Stücf p ben „brei 
Weiftcrfomöbicn". 



2)o^))elfeIbftmorb. 49 



tool^I el^er ^um S3ortetI. @3 gcrcid^t tf)m jum Sßorteil, 
"ba^ feine polemtfdje religtöje Xenben^ barin f)erüorfti^t. 
(£g liegt a6er bennotf) biefem „3)oppeIfeIb[tmorb" eine frf)öne 
menfc^Urfie Se^re ä" Ö5runbe: bie Se^re üon ber freubigen 
£ie6e unb ber S3erfö|nlid)!eit. — 

„2;ränmerifd^e, finnige SJZäbd^en fommen in feinen 
SieBe§gefd^itf)ten fo feiten öor, tt)ie auf bem ®orf felbft, wo 
me^r ooHfQftige ©innlicfiFeit, aU 3ortftnn ^errfc^t." liefen 
SBorten Settel^eimä (@. 167) betreffe ber weiblichen ^erfonen 
Slnjengrnber^ !önnte unfere fe^r gelungene ^omöbie qI^ S3e= 
tt)eig bienen, obwohl fte bei ber erften 5(uffü|rung nur ge« 
ringen (Srfolg erlangte. 

3ujei SSöter, böuerif(f)e SWontecd^i unb Sapuletö, fiaffen 
einanber feit faft gwangig 3at)ren. 3f)re ^inber aber finben 
an einanber (SiJefaüen. ^Tro^bem ber S3urfd) reic^ ift — 
fein SSater ift ber ©ro^bauer ©entner, ber „großartige" 
©entner, ber reic^fte in ber Umgegenb — unb baä 5Ö?äb(^en 
arm, fo arm, bafe fie am geiertage einen ©penfcr ber feiigen 
SJJutter trogen muß, ber rücEraörtä mit einem anberäfarbigen 
(Stoffe geflicft ift, lieben fie einanber unb oerloben fid). 
®a aber bie feinbticf)en 3Säter, nad)bem fie ben jungen 
Seuten bie .f)offnung gegeben, ha% fie fieiraten fönnen, 
üon neuem ©treit mit einanber anfangen, gel)en jene baoon 
auf bie Stirn, „mo'S fa ©ünb' giebt", um fid^ „auf eroig 
5U üercinigen", roie ber öurfd^ in einem Sriefe gef einrieben 
jurücfläßt. 

511« bie Sßäter bie S^ac^ric^t oom SSerjc^roinben beS 
^örc^eng erhalten, benfen fie, fc^on beforgt roegen eine« 
ßeitunggartifelä über bie häufigen ©elbftmorbe, befonber» 
au§ Siebe, baß bie beiben fid) umzubringen weggelaufen finb. 
©ie laffen nac^ i^nen bie gan^e S^ad^t l^inburd^ überall fuc^en. 
®ann fteigen bie Sllten oor ^iageganbrud) auf ben Öerg, um 
bie Seid^en aufjufinben. 3)od^ ju it)rer freubigen Ueberrofd^ung 
fe^en fie bie Seutd)en au§ einer ©ennf)ütte treten, ein wenig 
be[d)ämt unb oerlegen, aber glüdlic^ barüber, baß fie i^re 
|)oc^5eit in exeelsis gefeiert t)aben. Unb einem ber 3Süter, 
bem ©entner, ber oorwurf^ooll ben ©of)n ^olbl fragt 

gfrlebmann, Slnjengruber. 4 



50 fyriebmann, Stttäengruber. 

— ©0, fo — nur glei umbringen! 
antttjortet biefer öoH Unfd^ulb: 

— Umbringen? SBer? 
(Sentner — dlo, öä eng! 

^olbl. Wlix un^? 9?o böl toax' un^ bod^ net ein» 
g'faa'n. 

@ entner. 2Ba^ — ö§ ^öttet'g eng gar net umbringen 
ttjott'n? 

^olbl. S^Jo n^erb'n mir bod^ net af fo ein' gottlofen 
(SJebanfen famma! 

@d)on früf)er f)atte einer ber S3öt<r, ber arme tauberer, 
um ben anberen gu berul)igen, bemerft: „^a, na, ©entner, 
^u fo ein' Stl^nn g'pr'n ßeut' mit einer grauglict)en ©elbftig- 
feit, toa^ nur af [id^ ben!t unb einer S3ogt)aftigfeit af 
anbere; e§ i§ a ung'funb'^ SBefen, a ung'funb'§ SSefen! — 
Unfere Äinber fein braö, bö miffen fd^on, mann ma antat 
af ber SBelt ig, g'prt fid) a, ba^ mer fid^ b'rein fi^irft." 

Unh \o !ann man biefeä ©tücf bie ^omöbie ber ge- 
funben, natürlid^en Siebe nennen, otjne ©inbilbungen unb 
oI)ne (Smpfinbelei, of)ne Abirrungen unb ot)ne Entartung. 

SSon ber erften ©cene an, mo bie beiben gman^ig* 
jötjrigen äHenfd^en auftreten, öerlegen eineä mel^r all ha^ 
anbere, nid^t miffenb, mal fie eigentlich einanber fagen 
foflen, aber einanber erratenb. gegenfeitig fd^üdljtern unb un= 
frei, unb mit Unterbred^ung burd) fur^e 5(uärufe (mie „gel§ 
au", „a fo," „bift a Xeufellbub'" , „jo", „freili") finger= 
löcfelnb unb babei mit ben Firmen fd^ten!ernb, feigen mir 
»or unä bie primitiöfte unb natürli(ifte gorm ber Siebe. 
Unb aU bann Agerl, bie ^irne, beg ^aubererl StodE)ter, bem 
Spater, ber fie ftrenge über ba§ 95ert)ältnig mit ^4>oIbI be= 
fragt, antmortet: „^lÖel in (Sf)r'n, mie fid^'l für red^tfdjaffene 
Siebegleut' fdiidft, aHe§ 5tnberne für fpoter 'm f)eilig'n @^= 
ftanb überlaffen" — fo fel)cn mir, mie jenel bäuerifd)e 
S3er|ältni§ eine gefunbe mcufd)lid^c SBürbe gewinnt, bie un« 
biefeS jugcnblid^e ^aar mit feiner ^od)5cit auf bem Serge 
f^mpat^ifcb mac^t. 9?ur falfdie ^^rüberie f ounte fic^ gegen 



3)üppeIfeIb[tmoib. 51 



bie freie Sßerbinbung ber unoerborbenen jungen Seute unter 
jenen 3SerI)äItniffen oufbäumen. 

®iefe ^omöbte i[t öoQ |)umor, öoü ^omit unb 2öt^. 
Wet)X aU in ben öor^ergef)enben bemerft man barin eine 
Sf^Jac^giebigfeit gegen ben Si?olf»ge]d)ma(f babnrc^, ha'^ bie 
fomifc^en l^üge bi§ jum 33urlegfen getrieben werben, inoüon 
man f)ier fo mand^el Seifpiel finbet. @o ttjenn 3(gerl im 
SBirtg^aufe ^u ^olbl ^inge!)t unb i^m einen 33acfen[treic^ 
öcrje|t, meil it)r SSoter e^ i§r befohlen ^abe. ©o bie 
9ftauferei im SSirtä!)auje, bie mit bem ^inauSmerfen beiber 
jönfifd^en 3Säter enbet unb üor unferen fingen fic^ gang ab' 
fpielt, luä^renb in ben „^reugeljc^reibern" gleid^ beim 5ln= 
ge^en berfclben ber 35or^ang faßt unb mir erft fpäter er- 
fat)ren, ba^ 5lnton §uber alle ^inauggefd^miffen ^at. ^urc^ 
biefe§ unb ä^nlidje» mürbe unfer Stiic! pr ^4^offe ^erab- 
fin!en, menn bie flare unt» lebenbige 5tuffaffnng ber ß^ara!- 
tere unb bereu auäbrucf^ooUe, öon inbiöibueHem ^eben 
ftro^enbe STeu^erung nic^t aud^ biejem ^rama feineu ^la^ 
fieberte neben ben „Äreugelfc^reibern" unb bem "®'miffeng= 
murm". 

SSiele Üjftlic^e ©eftalten treten in „^oppelj'elbftmorb" ouf : 
bie blutarme, „öermeintlid) blöbe unb borf) fe^r gemixte unb 
mutige Gigerl" ^), bie ol^ne fünfte unb ouf e^rlid)em SBege 
ben reid^ften 58aueröfot)n im Um!reife friegt — ber ungefd)icfte, 
fd^einbar tölpell)afte ^4^oIbI, ber aber fing aug bem ^citungä- 
blotte jenen S3rief öon „ber ^Bereinigung ouf emig" obfd^reibt 
unb gef)eimni§öott §urüdt(Q|t, fo bo^ bann ber erfct)re(fte 
SSoter überglücflic^ ift, i^n om Seben gu finben unb ben 
58unb mit Hgerl gu feguen — ber bouernftolge, ouf feinen 
Steic^tum poc^cnbe, ober im Öirunbe nicf)t bijfe ©entner 
— ber immer in Änittelöerfen rebenbe Sßirt mit feinem 
„eing, gmei, brei, bin i mieber bo" — bie ^olb bönerifd^en unb 
^olb ftöbtifdfien, bie Softer öon jDorf unb ©tobt öereinigenben 
Krämer, SJoter unb ©of)n, bie bei i^rem t)albmüfeigen Seben 
einonber an ©pö^en unb „©tiicEeln" gu überbieten fudjen, 

») Settel^eim, S. 168. 



52 griebmann, Stnjengruber. 

ttjoburd^ fte ^kx ein UnglücE angerichtet ptten, wenn ^olbl 
unb 5lgerl ntci^t !erngejunb tüären — oHe, atte ^erfonen, 
Bt» Quf ben :^aI6tQuben Slltett, ber in ber falten 9?ad)t mit 
ben nad^ bem öerfd^munbenen $aore fud^enben ßeuten ^erum= 
läuft, ttjeil er glaubt, e§ fei ein S3itt= unb 33u^gang, finb 
treffli^ gejeid^net unb tragen ben (Stempel ber 2öa^rt)eit 
auf ber ©tirn. 

@§ fe^It jebod^ in biefem ©tücfe, um e§, tro^ bem SDid^ter, 
gur ^omöbie jur erl^eben, auc^ nid^t eine tiefere @eftalt, 
einer öon jenen „3Serfünbern feiner Sieblinggibeen" , beren 
9f{ei^e mit bem SBurgelfepp an^ub. 

3)er Sf)arafter beä alten tauberer, be§ SDorfpefftmiften, 
ber fid^ feine eigene ^l^ilofop^ie öon ftoifd^em Snbifferenti^mu^, 
gemtfc|t mit einem ftarfen S^oturgefüj)!, einem ^eigefd^mad^e 
öon ^ant:^eilmu§, gebilbet {)at, ttjeld^e SBei^^eit er in feinen 
ftänbigen Stuäruf oerbic^tet: ,/g i§ a ®umm^eit" — biefe 
©eftolt offenbart bie @d^öpferf)anb be§ ÄHinftlerö, ber oon 
®otte§ (Knaben bebeutung^ootte äRenfctjen ju bilben oermog. 

SDem tauberer ift bal gro^e, in fein 2eben tief ein- 
fdE)netbenbe Unred^t oon feinem Sngenbfreunbe zugefügt 
ftjorben. 'äU junge Surfdjen maren er unb ©entner un^ 
jertrennlidje greunbe gemefen — Orefte^ unb ^tilabeg auf 
iDem ^orfe. Sie fanben gmei „Zimbeln" bie il)nen paßten 
unb it)nen gut mürben : ber arme ^ouberer bie reid)e Slgerl 
unb ber reid^e ©entner bie arme $oIbL Unter ben beiben 
paaren mar alleg für bie beoorftef)cnbe 58erbinbung abge- 
macht. 2)a mer!t aber eines Xageä ©entner, ba^ i^m bie 
reiche 5IgerI beffer paffe. Unterftü|t burc^ bie oon i^m im 
©tic^ gelaffene arme $oIbI, oerfte^t e^^ ber fc^Iaue (S^efeß, 
burc^ ?fteben oon Uneigennu^ unb „&W\6) unb glcid^ gefeilt 
fic^ gern" bei einem ®lafe SBein in ber Sanbc ber reid)en 
5tgerl, ben unpraüifd^en — iüol)l fd^on bomalS etmaS p^ilo= 
fopl)ifcl)en — greunb ^u betljören, ba^ fie gutmillig bie 
Sräutc taufd^en. ^ie im ©tic^ gelaffene *:l^olbl ift glüdflid), 
on ben 9Jiann ^u !ommen, unb mag bie Slgcrl betrifft 
— nun „mit oan golbigen ©tccEerl la^t fid^ a jcbc l^anS 
letc^t af'n .^of treib'n." ©o t;at .^aubcver ju ber eigenen 



®o^))eIfeIbftmorb. 53 



^Trmut bte be§ SBetbcS gefeilt, ha§ t^m burc^ ha^ beftönbige 
^erumreben öom „58e[ferI)ob'n Unna" baä Seben aud^ ni^t 
gerabe angenel^mer geftaltete. 

Sll§ ber tauberer fein bummeä „^ianfc^gefd^äft" mochte, tt)ar 
er mit feinem „|)eiIonbgben)uBtfein, ba^ alle felig mod^en wollte, 
obenauf". SJiit ber 3eit aber oerlor firf) biefe^ §eilanb§= 
bett)uBtfein. @r !et)rt fid^ guerft oom foIfdf)en ^reunbe, bann, 
im befd)ämenben ©efü^Ie feiner 3(rmut, immer mei^r oon ben 
SOJenfd^en ah. ^en ^ird^enbefudE) t)at er gans aufgegeben: 
„bö Firmen g'^ör'n am ^errgott'n fein ^efttag not eini." 

@r ift fein ^einb ber Äird^e geworben, mie ber SSurjel» 
fepp. @r giebt gu, ba^ bie ^riefter eg gut meinen mit 
il^rem hieben, and} bie „(utt)rifd)en" unb „jübifc^en" — 
„ober wo^er t)ab'n§ eä benn? 51^ ja, wann ma bie ©unn' 
unb 'n blou'n ^immel unb 'n Söalb unb Stll'^ au^frag'n 
!unnt, ba§ f ©in'm S3'frf)eib fageten, war' red)t — aber 
fo i§ b' .^albfc^eib oon M'm waä af ber SBelt ig, taub- 
ftumm." 

9J2an merft eg, ber tauberer ift ein nai)er SSerwaubter beS 
©teinüopfer^annS in ben „^eu^elfd^reibern". 5(ber an bie 
©teile beg fataliftifd)en 'tßantl^eiften — ber, toa^ immer 
gefd^e^en moi^te, bie Ueberjeugung l^atte, e§ fönne i^n nid^t 
treffen („'^ fann bir niy g'fd^el^'n") unb fo mit ber Söelt 
im ©runbe ^wf^ieben war {,M^ ig luftige SSelt") — 
ift ein ^t)pod^onbrifc^er ^^effimift getreten, ber mit ben alten 
33ubbl)iften finbet, ba^ aüeg, wag ba ift, ta^ (SJeburten unb 
jTobegfätle unb olleg \üa§ gefd^e^en mag — eine 2)ummf)eit 
ift.^) Sm legten (^runbe jeboc^ beftetjt fein großer Untere 
fc^ieb äWifdjen bem ^eiteren ©teinflopfer^anng, ber bie 3SeIt 



^) SJierfiuürbig, aber bod) au^i ber ä^n(id)en SebenSauffaffung ex- 
flärbar, ift bie ungefät)re Ueberetnftimmung ber SBorte ^auberer^ „. . . 
unb ba ftecft nia fo in ?tl(em mitten brein, g'freut fid) wann ^ni^- 
\af)x ig, i)a% miebcr tuog wirb, — unb bann ge^t'g loieber ttialobi unb 
fo i§ nier luftig unb traurig luie bie Söolfen laufen unb gef)en, unb 
roei^ felber net wie unb loarum" mit bem inbifdjen Spruche: „©ie 
freuen fid), loenn bie ©onne aufge:^t, fie freuen fic^, loenn bev Jag ju 
©nbe ift, fie merfen nic^t, bie SRenfc^en, bie 33Zinbemng il)reö eigenen 
2eben§." 



54 fyviebmann, 5Inäengvuber. 



„luftig" finbet uttb bem allen tauberer, ber alle§ für „a 
^umm^eit" pit. Sa, man !onn jacien, ha^ eg bie glet(|e 
SBeItanfd)ouung tft, bie gleid^e '*-J3^iIo[op{)ie, unter öer- 
fd)iebenem Si(^te gefc^aut: bie erftere unter bem marmen 
©onnenlic^te, bie anbere im falten 9}?onbfd^eine. 

5tuä ber einen unb au§ ber anberen 3SeItan[d^ouung ge^t 
jener Ieict)te ^effimi^mnä beg ^^iIo[opI)en ^eröor — unb 
eö i[t ber beö '3)id^terä fetbft — , ber mitten unter ben ?(uf= 
regungen ber SBelt unb ber Seibenfc^aften, unter ben mannig- 
faltigften, öerfct)iebenartigften menfc^Ii(^en Snbiöibuen, bie 
fid^ abmühen unb einanber betämpfen, bie einanber öerle^en 
unb Raffen, bag äöort ber SSeig^eit fprid^t: „2Sa§ foö ba§ 
aüe^?": „'§ fann bir nif g'fc^ef)'n" — ,/l i§ a ^ummtjeit". 

Slöein tt)ie ber d)riftlic6e Sl^!et ^u ben troftlofen SBorten 
beä alten tt)eifen Äönig§ ber ^eiligen ©djrift: „Vanitas 
vanitatum'' tiin^ugefügt l^atte: „aufeer ®ott ^u lieben unb 
il)m allein gu bienen" — fo ^at ber moberne SDenfer mitten 
im betriebe ber SBett unb if)rer eitlen ^ömpfe unb £eiben«= 
fc^aften ju bem pef[imiftifd)en ©dfituffe feiner 33etrac[)tung 
auö bem ©c^a^e feinet guten unb menfd^enfreunblic^en 
^er^enö ba^ Erbarmen mit ben 9J?enfc^en Ijinjugefügt: ba§ 
SlfZitgefül^I , ha^ unermeBtid)e 9J?itIeib mit it;ren Seiben. 
S)iefer @eban!e ber Siebe, be^ 3J?itgefüI;Ig, be§ 93?itleib§ mit 
oüen 9J?en[(^en liegt aüen SSerfen Sln^engruberä, and) ben 
l^eiterften, ^u Öirunbe. 9lm florften mirb er auagefprocf)en 
in feinem ^errlid)en S^tomane „ber ©d^anbflecE" burd^ ben 
9}?unb eine§ alten, meifen Sauern: 

„D bu mein §err unb (^ott! SBie t)ilft fic^ bod^ oHeS 
auf ber SSelt fo elenbig burd^, mag geboren mirb, big cg 
tt)ieber öerfterben mufe! ^alt ja, muffen mir ung aUfamt 
red^tfc^affen erbormen ! ^) Son ber Sieb' foll mir feiner fagen, 
bie fud)t il;ren ®runb unb Ijat i^r ^(bfel^en, ha^ Erbarmen 
fragt nic^t barnad), beut ift genug, ba^ (Sineö mit ba ift, 
bog Erbarmen untereinanber, eS ift nod) ba§ Söefte." 



*) Unb im „Scbigen $of" Reifet eS: „um beS SeibmefenS toißen, 
bo« un« jufommen ciuf bcv 2öcft kbvücft" (IV, 7.) 



S)oppeIfeIbftntorb. 55 



@tn anbere§ Seid^en ber Seelengute unfere§ 25id^ter§ 
ift fein SBibertüiüen, böfe, graufonte, mit Ueberlegung fcfjted^te 
^erfonen ju fd)ilbern — roaS bodi fonft im 25ol!^[tücfe uic^t 
feiten oortommt. Unb roo er notmenbigerroeife einen ent=' 
fc^ieben fc^led)ten SDlenfcl^en barfteöen mu^ unb bie Xl)rannen- 
roHe nictit umgeben tann, forgt er bafür, bie Urfad^en 
feiner S5erfe^rt^eit ^u erflären — mag aud) bie ®epfIogen= 
^eit feinet großen ßanbämanne^ ©riüparjer mar — ober 
er lö^t i^n faft im ©chatten, aU roiberftrebte eg i^m, ben 
öerborbenen Xeil ber 9Jienfci^^eit baräufteüen. 



/ 



*6 Jungt crn^ift* 

Söenn tüir „^oppelfelbftmotb", gegen bte SBertfdjä^ung 
be§ 5Dt(f)ter§ felbft, um eine @tufe p^er gefteüt unb i^m 
ben Xitel „Sauernfomöbie" ^uerfannt i^aben, |o möd^ten 
n)ir bagegen bem brei 3at)re fpöter (1878) entftonbenen unb 
aU „^Quernfombbie" erftf)ienenen „Sungferngift" h^^ ben 
befrfieibeneren Stitel einer „SQuernpoffe" gufpred^en. 

gür jeben ®ici^ter, unb fpecieH für unferen Stuäen* 
gruber, ift smar ftetä bie Xenbenj, bie Zi)e\e, ein UngtücE, 
ttjeil [ie ilju beftenfallö am naiöen, freien SD'Jenfc^enfd^Qffen 
burd) .^ineintragung frember, öergQngIid)er (SIemente ftört. 
^od} gebonÜirf) leer barf fein SBerf fein, bal auf ben 9flang 
eineg i^itteraturmerfel 5lnfprud) erl^eben miü. Unb Sln^en- 
gruber moflte bod^ — mie er felbft erflörte — forno^^l für 
bie (5^ebilbetcn mie für ha^ SSoI! fdjreiben: er tuotlte „in 
^xoei ©ätteln geredet" fein^). SSi^ aöein mad)t nun nod^ 
feine Äomöbie, f)ö(f)ften§ einen @(|manf, eine 'jj^offe. Unb 
im „Sungferngift" finben n)ir leiber bloB SSi^, unb ba^u 
oft all^u öolfötümlirfien, all§u unfeinen 293i|. 

SBenn man olfo biefe^ ©tüdE, beffen ÖJrunbeinfaH auf 
einer dlotttüe beä 15. SaljrIjunbertS beruht, aU '!)3offe, unb 
bajn ol^ 33auernpoffe auffaßt, fo fann man e§ in biefer 
nieberen ©ppre aU gelungen bejeidjuen. jJ)ie ^4>offe foH 
einzig unb aflein £ad)en erregen. ®a§ t!^ut unjer @tüd, 
©omit f)at e§ feinen S^ed erfüllt, unb mir finb jufrieben: 
„Vous avGz ri, vous voilä desarme!" 



») 83ettell)cini, ©. 110. 



'§ Sungferngift. 57 



©inem ersbummen, „boüeten" SSurfdien, ber !ein anbere§ 
SSerbienft ^at, at^ ba^ er reidö t[t, rebet man ein, bafe 
feine Sraut eine n)ei§e Seber ^aht unb wer fie I)eirote, muffe 
in ber erften SBod^e nad^ ber |)0(f)5eit fterben. ^ie§ ift 
eben ba§ Qungferngift. ®er unglüä(id)e Bräutigam öer- 
5id)tet mit ^tjrönen in ben Stugen auf bie gefä^rlic|e ®irne, 
unb biefe fe^rt ju einem jungen ^ned^te ^urüd, mit bem 
fie früher ein SSerf)öItni^ angetnüpft |atte. 

®ie i^abel, n)ie mir fie furj erjä^It l^aben, mar ju 
moger, um borauä ein 33ü|nenftücf l^erau^äuarbeiten. ®eg- 
t)alb ^at fie ber 3Serfaffer baburc^ erweitert unb öermidelt, 
ia'^ er anbere fomifc^e gifluren einfüf)rte, ja bei ben |)aaren_ 
:^erbeifrf)Ieppte unb bie 5luflöfung ber ^offe felbft tu ^le" 
Sänge gog. ®e§|alb mu| bie meiblid^e ^auptperfon Ütegerl 
guerft eine Siebeöfcene mit ßa^par, bem Änec^te, fpielen. 
5(ber fobalb fie ^ört, ha% ber reiche ©imion ©immerl um 
if)re ,f)anb angehalten, nimmt fie ben Eintrag an, unb Iö§t 
ben 6a§por toufen. 3n§ bann ©imion ^u il;r fommt unb 
burd) ha^ 3J?ärd^en öom ©ifte erfd^rcdt — beffen ßeic^en 
er an i^r erfennt — öon if)r nid)t§ me^r miffen mill, fel)rt 
fie auf ber ©teile jum (Saäpar gurücf unb t^ut i^m mieber 
frf)ön. 'ÜU biefer ferner bummermeife erflärt, bie ®ef(^id)te 
oom ®ifte fei eine öon feinem ^reunbe, bem i^oI)lenbrenner, 
erfunbene Sift, um ben ©imion ab^ufc^reden, giebt fie ben 
ßa^par öon neuem auf, um 5U ©imion ^uriidäufebren, ber 
mieber etma^ 9J?ut bc!ommt. Unb je^t foUte man meinen, 
märe ba^ .^in= unb .t)erfd^manfen ber ®irne smifd^en ben 
beiben g^reiern gn ©übe. ®od) nein! 9ftegerlg i8ater, 
93runner, ^at eingefe^en, ha'^ ber reiche freier boc^ ein 
gar gu großer „SErottl" ift unb er jiet)t atä ©d)miegerfübn 
jenen armen ^ned)t öor, ber ein braüer S3urfd) ift. ©imion 
©immerl begnügt fid^ bamit, nad) ©teinbrunn gnrüd^ufel^ren 
in (iiefenfd)aft einer 9Jlagb om '*4.^farrbofe, einer ibm geifte§= 
üermanbten bummcn ©rete — fie t)ei^t aud) fo — , bie 
itim mä^renb feinc§ ©d^manfeng megen ber grijfeereu ober 
geringeren Immunität ber il)m beftimmten Sraut nid)t mife- 
faüen ^atte unb bie er je^t gu feiner S3äuerin erf)eben milt. 
^ud) biefe jmeite Siebe^tntrigue, bie allerbing^ ben ftod» 



58 fjriebmann, ?Inäengtu6er. 

bummen S^arafter ©immertä in ein noc^ grellereg Sid^t 
fe^t, ift gufammen mit bem ^in= unb ^erfd)it)an!en ber 
fRegert, ba^ tt)ir fd^on angebeutet tjoben, felbft für eine ^offe 
ettüQg ju [tarf. ©egen bie SDarftcIIung eines blöben Sölpek, 
ber mit alten 3eid)en ber 9Bo^rf)eit öer[et)en ift, wäre jeboc^ 
nid^tg eingumenben. ©^afefpeare mit feinem Taliban unb 
©riöpar^er mit feinem ©alomir (in „SBet) bem, ber lügt") 
]§atten bie» fd)on üor Sln^engruber mit ®Iüc! gett)an. 

©ogar bie le^te Scene, in ber ber alte 33runner fid) 
bey ^ot)Ienbrenner§ blo^ bea^alb erinnert, um i^m @elegen= 
^eit 5U geben, ha^ er aug ber 3^erf)üüung ber alten Xrubl 
^ert)orfriec^e, ift lüillfürlid^ unb üon fel^r niebriger Äomi! 
— uuiüürbiig beä 5ßerfaffer§ ber „^reu^elfdireiber" unb be§ 
„2)oppeIfeI6ftmorbeä". — 

333eld^ ein Stbftanb jtnifd^cn biefem lumpigen SBi|botb 
öon Kohlenbrenner, ber nad^ einer Xirabe über Glauben 
unb SSertrauen ben Knecht ßa^par um ein paar Bulben 
anpumpt unb jenen tiefen ©onberlingen, mie ber ©teinflopfer- 
l^ann», tauberer unb ber SBur^elfepp, bereu 9ftoIIe er t)ier 
üertritt! ®er gleiche Slbftanb tt)ie §n)ifdjen biefer 'iPoffe unb 
jenen 5!omöbien. @r ift ^ttjar — inie 9ft. W. 9Jie^er 
(@. 675) fagt — „ha^ bromaturgifd)e ^^aftotum", ber arme 
unb fct)Ioue Kerl, ber alleS inl ©elei^ bringen ^nu^, 
tt)a§ bie ^od^mütigen 9teid^cn anrid^tcn." 5(ber er tf)ut e§ 
nicf)t au§ einem inneren „äJZu^", üjie ber ©tetnüopfer^annl, 
ber mit feiner überlegenen KIug{)eit, bie man faft 2Bei§^eit 
nennen fann, ben burc^ i^re S[)ummt)eit in 33erlegen^cit 
geratenen 9Kitmenf(^en t)ilft. 

jj)er Koljlenbrenner fte^t mit feiner KIugI;eit bem 
ßa^par bei, meit er oon i()m ad^t (Bulben geliehen f)aben 
niill unb weil i^m „a rid^tige ^altoberei in b' ,'pout t)'nein 
wo^I t^ut". (£r gehört ^ur nieberen (Gattung ber 2)orf- 
fpa|t)ögel, ^um Krämer unb beffen ©obn im „^oppclfelbft- 
morb", nid)t gur I)öl)eren Gattung ber ®orfuieifen. 9)^itl)in 
ift er !cin „cd)tcfter Huäcngruber", wie 9i. 9J^ 3J?et)er be= 
bauptet. @r üerfügt blofj über „trodenen 2öi|j", aber nid)t 
über ^präd}tigftcn ^umor" — I;üd)fteng über ©pit^buben- 
bumor. (Sd)ter ."pumor fann ja bod) nur ai\§ einer tiefen 



'§ Sungferngift. 59 



©eele fliegen — unb eine folc^e tft nun einmal ber ßol^ten= 
brenner-Xomerl nicfjt. 

jDte Slomü, aber eine rect)t niebrige, eben poffen^afte 
^omü, erzeugt burd) bie lächerlichen 3SerfeI)en eine§ §alb= 
blinben, fommt in ha§ Btüd buxd) ben anwerft fur^fid^tigen 
^rofeffor g^olianteniüäl^er — „beffen Ütoüe fo tt)enig ge* 
fcfjmacfDoII ift, tt)ie fein ©tedbriefname" ^) — unb feine 
Süd^ernarretei. ©inige 3Serfe^en begebt er öor unferen 
5lugen, anbere tüerben öon feinem ©aftgeber, bem Pfarrer, 
gum beften gegeben. ^lüe finb burc^ jeneä förperlid^e ®ebrerf)en 
öeranta^t, aber ba^j nid^t iüä^Ierifrf)e ^olt fann fdjon borüber 
lachen. 2)ie S3üc^ern)ut treibt i^n ba^u, eine editio princeps 
be§ 5lputejug ^eimlic^ in bie Xafd)e ^u ftecfen unb auf 
bie groteöfefte Sßeife bomit fortzurennen. SDa§ S3oIf unb 
bie J^inber namentlid^ mi3gen fd^on ^eü jubeln über ben 
alten, l^olbblinben Starren, ber über Stoc! unb Stein babin= 
rennt, überall anflögt, ^äune einbrid^t, hinter it)m ^er ber 
öom ^^farrer — aug 5u^<i)t, ber alte Wann fönne fid^ 
©c^aben jufügen — narfigefd^idte 9J2id[)el, ber »ergebend 
bem §errn „§effer" jufd^reit, er foüe nur ^urücffommen, 
ber .^err ^forrcr fd^enfe i^m gern ba» S3ud^, ben „'^Prin^ 
Sd)öp^". ^ergebenä. SDer Xotte rennt, ben ©d^möfer ttjie 
einen ©cf)a^ an fid^ brüdEenb, immer meiter, big er bei 
9^ad^tl gur §ütte be§ ^ol)lenbrennerg gelangt, ber il)n aU 
„milben SJiann" unb fein S3ud), bie Editio princeps, baju 
gebraud[)t, um bem bummen (Simmerl ha^ äRärd)en öon 
ber meinen Seber ber 33raut aufsubinben. 

®od^ man fie^t, eä ift etmal Ö5robfomifd)eg, baju an ben 
paaren I^erbeige^ogen unb nur lofe mit bem eigentlid)en 
Snl^alte ber ''^offe öerbunben, gegrunbet auf ein 3Jiifeoer=» 
ftönbniö unb oor allem auf bie ä'arüatur be§ !ur5ftd)tigen 
^rofefforä. 

dl\d)t in biefer (SJeftalt, bie unorganifd^ einen fo breiten 
9f?aum im ©lüde einnimmt; nid^t im Surrogate ber tiefen 

1) SBettel^eim, ©. 170. 



ßO i^riebmann, Slnjengruber. 



@onberItnge anberer ^omöbten, im Äo!^Ien6renner=Xomerl; 
nid^t einmal im mot)lgeIungenen STrottl <Simion, biejem 
„golbenen @fel" be§ 9(puleju§ mit feinem beftänbigen „jo, 
jo" nod) jebem brüten Söorte unb in ber if)m ebenbürtigen 
®rete, bie aber bod^ jo !Iug ift, i^n ju fapern; ouc^ nidit in 
^egerl, bie in böurifd^er, öieÜetc^t auc^ in bürgerli(i)er 
SBeife fid) öom brauen unb gefd^eiten Gogpar gu bem 
bummen unb reid)en ©immerl tt)enbet, unb nur burd^ ba§ 
fortmä^renbe 2luf= unb Sibtaumeln öon einem ^um anbern 
freier unft)mpotf)if^ unb (mal noc^ fc^limmer) fünftlerijd^ 
unmat)r mirb — nid)t in aU biefen ^erfonen mirb Sinken- 
gruberä ^unft fid^tbar. 

©eine Sl'Zeifter^anb offenbart fic^ in einzelnen SüQen 
biefer ^erfonen unb in einigen 9?ebenfiguren. 

So 3. 33. geföUt e§, menn ßaäpar mit S3egeifterung, 
mie ein ^elbf)err, ber einen ^lan entwirft, in bie 9tegeri 
I)ineinrebet, mie er nid^t raften motte, bi§ er ben §of ämei= 
mal fo gro^ gemad^t ^ahc, mie er bie angrenäenben ©rünbe 
ba^u an!aufen merbe: „®' fottft'» nie bereu'n. (Srf)ou bir'ä 
bann an bö§ ®ut, bie g^tudjt, 'n |)übner^of, bog SSied^, bö 
t)ielen ©tue! ..." unb fie i^n äärtlic^ unterbridjt: „®u 
bleibft mir boc^ 'g liebfte ©tud afn ^of." 

©d^ön ift eg, mie Ütegerl oon ber Sluf^öl^tung att ber 
^errlid)!eiten auf bem reid)en §ofe bei ©immerl, bie ibr 
ber SSater madjt, gang bins^^^ffe" mirb, babet aber nid^t 
bloB Habgier, fonbern reine greube an ben ©od^en felbft 
5um ^ugbrud fommt (mie bei ber 3i"äI)ofer ^eten', aU 
man i^r jum erften 9)iale bie §errlid)feiten bcg ©ternftein- 
bofg ä^igt) — mie fie fpöter, alg Gaöpar brobt, er merbe 
fid) nod) mag antbun unb ibr bann „fleißig alg ®'fpcnft 
nad)icbauen", alg junge fopbiftifcb^' ""b ^ugleid) ünbifd^e 
(St)atod)ter Öiott banft, bafe fie ibn „nod) am Ühnbl" fenncn 
g'Iernt l^at , mie er ift; für fo bögartig bölte fie ilju 
nimmer gebalten. ®r fottte ibr „ibr (^lüd öergönncu unb 
eine greube barüber b^ben, menn er bie red)te iiiebe ju 
ibr böttc." 

©t)mpatbifd) bcbanbelt unb gelungen, mie otte *'4>farrer= 



'§ ^ungferngift. 61 



geftotten SlnäcngruberS, ift Pfarrer Doppler. (Sr mad)t ben 
alten 93runner auf bog SSer^öltni^ feiner Xod^ter ^um ÄTted)te 
aufmer!|am, nic^t um fid) ein^umifc^en, er l^abe nic^tl gegen 
beibe, aber roenn ber 33auer bagegen fei, „bo mu§ mer 
l^ait oorbau'n. 9J?tr g'fcf)ie^t atlroeil ^art, wenn id) öor'm 
ältar burrfi'g @aframent jraei Seut' j'fammgeb'n fott, \üo= 
bon @inö früt)er mit alle |)immelfaframent öon ein'm 
Slnbern l^at g'fd^ieben roerb'n müfeen." (Sinem jungen ^ned^te, 
ber ju gleidier ^c'xt brei Sennerinnen ouf bie 5ltmf)ütten 
nad^fteigt, njöfd^t er orbentlic^ ben Slopf. 3a, wenn er fid^ 
in 3ud)t unb ©^r' ^u (Siner polten njollte, fo f)ätte er nid^tg 
bagegen. jDer Surfcf) fürd^tct fid^, bafe i^m bie ^mei anbern 
bie Singen auä!ra|en mürben, „unb bann weife i(^ wirflic^ 
nit wetc^ene, bie ©efert ober bie (Soferl ober bie ^att)rein." 
©elbft beim (Sr^ä^len einer poffenWften (Siefct)ic^te , wie 
nämtid^ ber unfelige ''l^rofeffor beim (Sffen ftatt in ben 
93rotforb in bie ^ufP^ifefd^üffel greift unb bann mit ber 
grünen §anb in ber ßuft t)erumfucf)telt, be!ommen wir in 
wenigen (Striaen eine ©eftalt oor Singen, bie be^ Ä'oope- 
ratorg — ber „bie Singen nit aufbringt, 'baä f dentale, fromme 
©efic^terl, bie el^rwürbigen langen weisen SocEen — ■ Sllle^ 
unter ©pinot." — 

Sind) ber St)rifer Sln^engruber tritt in biefem Binde 
fe|r oorteill)aft ^eroor. SBennglei^ im ß^arafter ber ^erfon 
unb im 33otf^tone ber „©d^naber^upfeln" gehalten, rül^ren 
bie innigen unb traurigen Sßeifen Saäpar^: 

®u fünb'ft mer bie Siebfc^aft, 

2)u jagft mic^ baüon, 

^od) loerb'n meine 3(ugen, 

Sioan' Siebere jdiau'n, 

93il't gleid) a fo Uftig' 

Unb falfd)' luie a ta^' — 

(Ja giebt taufenb faub're Zimbeln 

5)odj !oan3 roie mein ©c^a^. 

(II, 5) 

unb 

9?ur mußt mid) net fdieltcn, 
9htr l^eiß mic^ net jrf)Ie(f)t, 
Seil ic^ bic^ fein Stnbern 
$ßergunnen net möc^t'! 



62 iJviebmann, Stn^engrubev. '§ i^ungferngift. 

2)u fvagft naä) 'etn Slnbetn, 
2)u treibft mid^ öom §au§, 
92ur mad)' au§ ber Sieb' mir 
^ein' SSoriDUvf net b'rauS. 
(V, 3). 

Stro| alt beut, unb obtüof)! ber SDid^ter fid^ — tüa§ 
Bei bent ^eülen ©toffe bod^ nal^e lag — öon @d§iüpfrig!etten 
fern gehalten, muffen irtr ,/§ Sungferngtft" tief unter bie 
brei öor^erbef)3rodE)enen ^omöbien fteüen. SSon Stngengriiber 
burfte man 93effereg ertnarten — öon i^m, ber eben bie 
@(i)tt)önfe unb hoffen unb ^an§tt)urftfpiele beg SSoIfgt^eaterö 
§u 6^ara!ter!omöbien unb §ur @f)re üon ^unfttt)er!en ju 
er{)eben berufen unb befähig! tüar. 



Der ledige Dof. 

„SDer lebige ^o\", ©liiaufpiel in öier Sitten, mnrbe 
am 22. S^oüember 1876 angefangen nnb am 30. ^De^ember 
beöfetben Sal)reg üollenbet. Sßenig meör aU ein ÜJionat 
für biefe^ 33anernbronia, tt)eld^eg einen ber fräftigftcn unb 
eigenartigften 6t)araftere ber gefamten bramatif^en ^4^ro= 
buftion Stngengruberg barfteüt — einen ßfiaratter, ber nur 
mit ben beften, mit ben d^entümlid^ften ber !!Öüt)nenIitteratur 
öerglid)en luerben barf! 

S)iefe l'Igneg SernI)ofer öom „Öebigen öof" reicf)t an 
bie ^öl^e öon ^ebbels^ SnbitI), an beren fröftige, über= 
mäd^tige Sungfräulicf)!eit fie ein menig gemat)nt, unb an 
bie J5entbeftlea oon ^einrid^ öon ^leift, beren unerbittli(i)e 
®raufamfeit, anö ber Sragöbie in bie moberne Sßelt unb 
in bie ©itten ber S^eu^eit, ja in ben gen)öl)nlid)en iiebenä» 
!rei§ ber S3auernftüc£e übertragen, bie |)elbin unfere^ ©tüde^ 
befi^t. 

®er „lebige §of' fü^rt biefen 9?amen feit bem Xobe 
beg S3auernpaareö, ^nerft ber 9}?utter, bann be^S SSater^ ber 
5lgneg 33ernt)ofer. ®er 93aner, ber feinen <So^n äurücfüe^, 
t)at bie einzige (Srbin, bie fieb5et)njä{)rige Signet, ber '^Pflege 
nnb Db^ut ber treuen unb frommen Dberbirn Gre^cenj unb be« 
©roBtned^teg X^oma» anöertraut. 2)iefe beiben nun — beim 93e= 
ginne ber ."panblung ift ber ^Tbomag fc^on oerftorben — I)atten 
bereinigt alle it)re ^emüf)ungen barauf geri(f)tet, ha^ bie 
Jungfer ^Bäuerin firf) nid)t öer^eirate, ba| ber ^of immer 



64 Ji^iebnionn, Slnjjengruber. 



lebtg bletBe unb bei i^rem Stöbe frommen ©tiftungeu zu- 
falle. 5luc^ bcr Pfarrer unter[tü|t ben ^tan ber beiben 
frommen Siener. So ift Signet bi§ jum fte6en= ober ad^t- 
unbgraan^igften 2ebenlJQ{)re gelangt unb ntd^t nur lebig 
geblieben, fonbern fie ^at nid^t einmal empfunben, wa^ 
Siebe fei, benn „mo§ i^x oon ä)i2ann§Ieuten in bie 9?öf)' ^at 
bürfen, ha§ 'max alter 3at)rgong ober SD^i^ioad^g, unb mar 
ttxoa borf) Siner Oon gutem 2lu§fe{)en, ber ift gef)örig oer= 
fc^märjt morben" (I, 6). 

51I§ aber ber alte X^omaä geflorben ift, ift mon ge- 
nötigt, einen neuen ©ro^ned^t auf^unefjmen. Sie ^al^I 
fönt ouf Seon^arb Strübner, ber gum Unglücke ber ßreScenj 
unb be§ ^farrerö jung unb fc^ön ift, „fauber", unb fic^ 
babet aurf) al^ tüd^tig, arbeitfam nnb treu ermeift. SBa^ 
gefd^el^en mu|, gef(f)ie^t. Sie junge S3äuerin oerliebt firf) 
in i|n. 

5lber biefeg Söort, fo nodEt au§gefprod^en, brücEt nic^t 
ha§ urplö^tidie Huflobern jene§ möc^tigen ®efiil)leg aug, 
ha§ ganj ben n)unberbaren ^'JU&c^' einer erften Siebe ^ot 
unb äugleid^ bie gange §eftig!eit einer £eibenfcf)aft, bie im 
^erjen eine» in ber gülle ber Saläre ftel)enben n^eiblid^en 
5£Sefen§ auäbrid^t. 3n biefem ®efüf)Ie ift ferner feine ©pur 
oon @mpfinbung^felig!eit. Sie SÖernl^oferin ift eine 3nbi= 
öibualitöt, bie ouf bem !räftigen unb gefunben (Srbboben 
aufgenjatfifen ift, bie feine 9ftomane gelefen f)at nnb nid^t§ 
oon ber „ii^toxication litteraire" gelitten f^at, bie gett)i)^n= 
lid^ bie ^erantt)ad)fenben @efd)Ied)ter unferer neueren Reiten 
oerbirbt. 

Siefe Siebe entftefjt übrigen^ i^r unbemu^t. (Srft aU 
bie bbfen ^u^Sen — bie übrigen^ gumeilcn bie (3abc ber 
Söeigfagung befi^en — oon ber ÜJiögtid^feit reben, 't>a% ber 
©rofjfned^t Sauer loerben fönne unb bie gotte§fürd)tige 
ßreäceuä, bie in il^rem ^eiligen @ifcr beforgt, ba§ il;r Sebeng- 
ttjerf oereitelt merben mödE)te, if)re ,,goibige 53äu'rin" UJarnt 
unb i^r rät, ben gefö^rlid^en (^roifned)t gu cntlaffen — 
ba erft empi)rt fie fid) gegen bie il;r biö^er ouferlegte Sebeng* 
njeife unb ioeigert fid) bem ^iate ber ,,i^üterin" ju folgen, 
ber fie fogar mit (Sntlaffung broljt, menn fie noc^ ein SSort 



S)er lebige |)of. 65 



ttjetter rebe: „ber £eonf)orbt bleibt", ©te ge^t in ben 
harten, pflücft ein ©träu^c^en, ba^ fte fic^ an bte Söruft 
[tcrft, unb fobalb Seon^arbt !ommt, lüttt fte bie erfte fein, 
ifjin äu fagcn, bo^ er fic^ um bie Sluffäffigfeit ber Seute 
nid^t !ümmern foH. 

3n btefem 3(uftritte (I, 1), ber einer ber fd^önften beä 
®ramQ^ ift, erfc^eint Signet anfongg felbftbemu^t unb ruf)ig, 
n)ie bie Herrin fein foCf, bie mit i^rem Untergebenen rebet. 
@ie maf)nt i^n ernft^aft, \)a^ er auf feine Seben^fül^rnng 
oc^tgeben unb i^ren 2)irnen nic^t ben ^opf üerbretjen foll. 
®onn fä^rt fie Reiter fort, i^m aud^ „baä ©po^^afte" ju 
fagen : „^ie '6en^ roitt'ä öon ber argen SBelt gehört ^aben, 
unb benf bir, bie ift fo arg, ha^ fie -mefir luei^ aU ttjir 
ßwei. Ober ^aft bu eg üiefleic^t frf)on lüo^er erfahren, 
\)a^ id) bir gut fein fotl?" Seonl^arbt ruft betreten: 
„33äu'rin!" Unb fie mi^trauifc^: „^d) f)off', bu f)oft nit 
etttja xoad) geträumt, unb im ©c^Iaf gefc^mä^t!" ®r fteßt 
fid) beleibigt, magt aber bod) ^ule^t auä^urufen: „bie 9?orren 
!i)nnen aber boc? nid^t glauben, ba^ bu bic^ über 9?ac^t 
anber^ befinnft, ober ha^ id) mir ba nod) efma^ ju jagen 
getrau', menn id^ bid^ gleid^ lieber f)ött' aU mein eigen 
Öeben!" ^iefe SSorte be^ S3urfd^en ioirfen wie ßouber auf 
ha^ nodi oerfdjioffene ^er^ ber Jungfrau, ©ie empfinbet 
eine ^-reube barüber, ba^ jemanb i^r fagt, er \)ahe fie lieb: 
„©eit meine ©Item oerftorben finb, ge^n Sat)re finb'ä f)er, 
|at mir 9?iemanb gefagt, ba^ er mid) lieb ^ätt' — id| 
n)oßt'§ mieber einmal t)ören." 

©ie fe^t fid) auf bie Sauf unb oerlangt, ha^ 2eon= 
^arbt neben il^r ^4>Ia^ nebme. ©ie ift gemiffermaffen neu- 
gierig, ha^ neue, unbetannte (S^efü^I ^u ergrünben, ha^ in 
i^rem ^er.^en auf!eimt. ®enn er ^atte i|r erflärt, ba§ „bie 
©Item bie Äinber oon ungefähr in bie ©org' befommen, 
ot)ne früf)er um fie gemußt 5U :^aben — aber t)ot man 
@ine§ red^t lieb, bann Oerlangt man fid^'g in bie ©org'." 
Unb fie fragt mit einer 9?eugierbe, bie frec^ erjd)einen 
fönnte, aber bei il^r naio ift: „Unb fo tragft bu nad^ mir 
Sßerlangen?" 

5 lieb mann, SlnieHari'bet. 



66 fjriebmann, 2lnjengruber. 

Seonl^arbt, ber öiel erfal^rener in Siebe^fad^en ift, ont- 
lüortet, faft letrfjt ffanbaltfiert: 

— „D, fpott' ntt!" 

— „S^ein" — entgegnet fie unb l^olt tief Sltetn. „Se» 
benf ober aud), tt)ie mir fein mu§! SBi^^er f^ah' id) jeben 
®ebon!en an bie Sieb' bon ötir ferngef)alten, barüber bin 
xd) fo alt genjorben, id) ^ab' fc^on öermeint jdjier §u alt, 
al§ ha^ id) notf) ein rechtes SSertrauen ba^u finb'. ?fl[6^t 
für menfdf)enmöglid§ 'i^ah' id^'g gehalten, — wie id^ üor^in 
gu bir getreten bin, nod^ nic^t, — i>a^ eg mid^ auf einmal 
fo über!ommen fann, wie je^t!" 

®er S3urf(^ fpringt öoüer g^reube öom ©i^e auf: „Su, 
unb tt)enn je^t ber ^immel ouf bie @rb' fallt, id) !Iaub' 
i{)n nit ouf!" — em Sluöruf, ber ^ier ebenfo n:)ir!fam ift, 
tt)ie ber be§ ^rin^en öon ^omburg: 

Säjar 3)it)u§! 
®ie Seiter fe^' tc^ an beinen Stern! 

Slllein 5lgne§ {)egt einen (Glauben, ber bei ber 5trt, 
h)ie fie aufgenjadjfen ift unb biä^er gelebt f)at, leicht er- 
flärlic^ ift. @ie ben!t, tt)ie er für fie ber erfte unb einzige 
ift, fo folle fie aud) für if)n bie erfte unb einzige fein, ©ie 
bitbet fid^ ein, ha^ ber junge SlJJann fid^ oom SBeltleben 
ferngehalten, tok fie getf)an, unb fragt if)n bornac^. SDer 
STag, an bem fie mer!en foltte, ha% fie getäufd^t lourbe — 
tt)et)e i^m: 㤟te bid), Seontjarbt, ba^ id) ben erleb'!" 
j[)onn fügt fie ruhiger Iiinju: „D gel)', lad)' mid) au§; gelt 
id) bin niilb, bu ^ätteft gar nid^t oou mir geglaubt, ba§ 
xd) fo njilb tl^un !önnt'? Safe' bir einmol tief in bie 5tugen 
fc^au'n! (fafet il^n an beiben ^änben) (Sl^rlid)!" 

Seont)arbt weiB flug ber ^^rage unb bem 3^orfd)erbIide 
auäjuföeidjen unb ruft au^: „^öu'rin, toenn Ujer fäm', id^ 
mö(|t' nic^t, man bädjt' 3lrge«!" — 

®iefc 5rage nun, bie 5(gneä an ben jungen 9J?enfd^en 
rid)tet unb um bie fid) ta^i gou^e SDrama brel)t, mirb oielen 
OieIIeid)t naio, auberen fogar unauftäubig auf ben Sippen 
eineg ÜJJäbd)cng üovfoinmen. 5(C(ein ^^In^engruber \)at bie 



S)ev lebige ^of. 67 



urtüüd^ftge unb oiifrtd^ttge tuetfilid^e 9?atur barfteüen itjoffen, 
nid)t bie öerftümmelte unb in bie ^^^reffe unferer ©Uten 
unb .^eurf)eleten gezwängte. Unb für jene befielt eine 
ebenfo gleirfje J^orberung ber Unf(i)ulb bei bem 9}?anne n^ie 
bei bem SBeibe. Sjörnfon t)at eben biefe ^eüle ^rage in 
feinem „^anbfc^u^" be^anbelt. 5lud) l^ier U)eigert fid^ bie 
Sungfrou, eine SSerbinbung einjuge^en mit einem jungen 
9J?onne, ber fd)on bie gett)ö^nli(f)e unb elenbe treltlidje ©r- 
faljrung burcfigemad^t f)at. ®ie ^^rage überrofc^te im 
norroegif(^en 2)roma ftärfer, ttJeil e§ fi^ um ^erfonen 
^anbelte, bie im SÜZittelftanbe ber fogenannten gebilbeten 
SBelt leben unb bie Sßeigerung ber ^elbin barin mie eine 
Empörung, mie eine §erau§forberung auäfaf). — 

^ad) it)rer Unterrebung mit bem ©rofefned^te, bie ein 
fo unerwartete^ 6nbe genommen — er ^at ifir aud^ einen 
ßuB gegeben — , bleibt Signet gong öerfunfen in if)re geheime, 
inniglirf)e ^reube, in ben ^önben ha^ ©träu^d^en ^in- unb 
Ijerbreljenb. ^a tritt ber ^^^farrer ©egner ein, ben fie ouf 
ben 5lbenb mit bem @d^ulmeifter ju fid) gelaben, unb [ie 
fagt i^m ftfiersenb, er fotle nirf)t me()r gegen bie (Slje loä- 
jief)en. Sener, ber \djon üon ber ©reäcen^ benacf)rid)tigt lüurbe, 
ba§ auf bem ^ofe nid)t adeg rid^tig fei, finbet fofort ben 
SBeg, i^r Ä^nall unb '^aü !unb ju t^un, ba^ üeon^arbt 
jtrübner in bem 2)orfe, au^ bem er gefommen, eine 2)irne 
mit einem ungefäf)r einjät)rigen ilinbe öerlaffen ^abt. — 

5lgne^ ift tt)ie öernid^tet. S^r fur^er ßiebe^traum ift 
fd)on 5U @nbe. 5lber entfd^Ioffen unb tl;atfröftig , mie fie 
ift, rafft fie fid) fofort au^ i^rer 9?iebergefc^IagenI)eit auf. 
äa, bie ©nttöufc^ung oerboppelt iljre ifiräfte, ermedt in i^r 
ha^, ftarfe SBeib unb bie mittenöfefte iööuerin, bie bi§ je^t 
gefc^lummert l^otten. 

— SreScen^! — fd)reit fie auf, inbem fie ben Pfarrer 
mit ber ^onb jur ©eite brüdt unb an il^m oorbei gegen 
ha^ ^aug auftürmt. 

— 9)?ein ®ott, 33äu'rin! 

— ©infpannen lo^! 

— SSiUft über ^elb fahren? 

— S3efümmer' bic^ nic^t! £a§' einfpannen! 

5* 



68 fjriebmonn, 3ln5engruber. 

entgegnet fie, tnbem fte mtt ^urfenben Ringern ha§ @träu§= 
d^en 5erpflü(it. @te fä^rt auf b^r Stelle nad^ bem SDorfe, 
tt)ot)er Seont)arbt ge!ommen wax, um fid) gu üergett)iffern, 
ob ber ^4^f arver bie SBaljr^eit gejagt. 

®ie @cene, bie je|t, im ^ttjeiten %He, ^lüiftfien 2;^erefc 
Äammleitner, ber öon Seon^arbt öerlajfencn ^irne unb 
Signet ftattfinbet, i[t öon einer einfac£)en ©c^önljcit in iftrer 
getüiffenl^aften SBa^r^eit, in ber [trengen S^aturtrene, toorin 
bie Seibenfd^aft ber beiben SBeiber fid^ ou§[triJmt. 

9'2un [teilen bie beiben fo oerfd)iebenen unb burd^ bie 
gleiche Urfadtje unglüdfürfien Söeiber einanber gegenüber: 
bie eine niebergefd)Iagen in il^rem Slenb unb in ber 
©d)mod^ i:^reä Seben^, bie bie graufamften Sßaljrljeiten er- 
fennt unb fie mit jener fd^amtofen 9tefignation au§fpri(^t, 
momit bie ©lenben über if)r Unglüdf reben, unb bie onbere, 
bie fid^ mit graufomer Söonne immer beffer überzeugen unb 
ben Söetrug, beffen Opfer fie gemorben, mit ^^änben greifen 
tt)itl, bie ßüge unb bie Unrt)ürbig!eit beffen, ber il)r ^cr^ 
^uerft ber Siebe erfd)Ioffen. S)ie ©cene (II, 4) ftef)t auf ber 
gleid^en §ö^e mit ber Stebe§fcene, unb beibe mod)en au§ 
biefem S)roma ein mirflid^ bebeutenbeg 2Ber!. — 

Sn ber ©eete ber S3ern^oTerin" tobt bie 9f?ad^e mit 
blinber 2But, unb nod^ bömmert i^r fein Sid^tftral)! auf 
über bie 5(rt, n^ie fie biefe ftiöen fonn. ®er @tol5 oor 
allem, ber beleibigte ©tol^ lö^t fie, mie ein Oertounbete^ 
SBilb, tior ©dimerg auffd^reien, in ©egenmart jener unfeligen 
^irne, bie i^r gurebet: 

— @ei gefd()eibt, iöäu'rin! 
Sluf einmal frogt 5lgnc§: 

— SSeiBt bu mir einen 'Siat? 

— ©ud^' ibn im ®uten lo^^umerben, bamit er bir 
uic^t fd^mö^t. 'J)u fannft i^n bod) uid)t ftumm mod^en, 
mic bie ^ifc^' im ©ee gu "»^releuten. 

?lgne^, ber blipl)nüd) ein bämonifd)ert^iebante burd) bai 
milbaufgeregte .^irn treust, blidt ju ber ®irnc mit ftarren 
klugen auf, menbet bann rofd) ben Ä'opf, unb fragt nadj 
einer furjen '!}>aufe, mie meun fie auf eine aubere Üiebe fäme: 



2)er lebige ^of. 69 



— „©tretest immer \o burd^ eure ^ütte bie Suft, ober 
ift fie je^t belücgter?" 

— „ein SBinb mirb fid) noc^ lieben" — ontiüortet 
X^erefe. 

S^r fian [te^t nunmehr feft. Unb fie fü^rt i^n mit 
ber Gsnergie unb ber Äaltblütigfeit au§, mit ber ©raufam* 
!eit unb SSerfteHung, bereu ein beleibigteS, inä ^erj ge= 
troffeneö SSeib fö^ig ift. 

©ie fe^rt ^eim. Äein 3J?enfdf| ujei^ bi§^er, njo fie 
Eingefahren war. 9^ic^t einmal ber ilutfd^er, ben fie mit 
bem Öii^i'tt^'^i^^ 6ei einem treu^meg ^at marteu laffen. 3Sor 
Seon^arbt üerrät fie nidf)t^. ®ie |offt noc^ je^t, ba§ er 
i^r bie SSa^r^eit geftelje. 'äU er i^r fagt, er l^ahe fie bei 
ben 33Iumeu gefuc^t, meil e§ ouägemad^t mar, ta^ er fie 
bort finbeu mürbe, meun er etroaä ^u fagen f)ätte, fafet fie 
if)n au beibeu ^änben unb ruft: „®ag e^! 33erl)ef)l mir 
uict)tä!" (Sr öerfud)t, i^r Siebe^morte oor^ufc^ma^en. Sie 
fragt i^n, ob er'^ feiner anberen gett)au. ©r antwortet: 
„deiner anberen." 2)a fafet fie mie tänbelnb nad^ feiner 
|)oIgtud)fd)(eife unb fragt: „SBa^ für Strafe foü borauf 
fielen, iieon^arbt, menn bu gelogen l^aft?" — „Soü ber 
Xob barauf fielen", autroortet er. 

Unb [ein ^ob ift nun enbgültig befd)Ioffen. Sie bittet 
i^n, er möd)te über ben See faljren unb if)r bort ^^fc^e 
t)oIen, ba fie für ben 5Ibenb ben ^forrer unb ben Sd)ul= 
meifter gelaben unb e§ oerfe^en i)ahc, bpfe f)eute ^^f^f^tag 
ift; fein ^eimifdjer fat)re l^eute über ben See. fieontjarbt 
löfet e^ fid) nic^t smeimal fagen. ©r ift glüdlid^ barüber, 
ha^ er ber geliebten ^errin einen ^ienft ermeifen fann. 
Xro^ bem broI;euben SBetter binbet er ben ^a^n oom Ufer 
Io§ unb rubert in ben See ^inauä. 

Unb je^t ^ie^t fid) ba# ©eraitter jufammen. 5lgne§ 
fd)aut üom g^enfter aug auf ben furchtbar erregten See. 
■iDer Sturm brid)t auä. (äö bonnert unb bli^t. ®er 
mogenbe See ift fd^redüc^ anäufet)en. Selbft ifeonf)arbt^ 
erbitterte ^-cinbin, bie alte Sreäceuä, betet für i^n. ^er 
^o|n ift zertrümmert. 9(gne§ ift fieser, ha'^ iieouftarbt ju 



70 fjriebmann, Slnjengruber. 



(Srunbe gegangen. 9Kit einem njilben (Schrei ruft fie: „3l(^! 
Seon^arbt — üorbet ift'§!" Unerme§Iic| t[t t^r ©c^mer^. 
51I§ er [tatt beffen nun tu bte @tube tritt, öon $£3affer 
triefenb, aber ^eil uub unüerfe^rt, belüegt [ie fid^ !uieenb 
ein paar ©d)ritte gegen ben S3urfc^en, bann flammert fie 
fic^ an il)n nnb bridjt in einen tuilben, tt)a{)nfinnigen 
grenbenfdjrei au§. 

Unb je|t füllte man meinen, ha'^ fie xi^m nadE) biefem 
(Gottesurteile öeräeifien merbe. 

®ieä ge[d^ie|t aber ni(f)t, unb !onnte bei jenem {)erben 
unb fiarten meiblitf)en Sl^arafter ui(f)t gefd)e:§en. 

©ie bittet if)n faft bemütig um Sßergebung, ba^ fie 
i^n fo gottöergeffen in (55efa^r geftürgt. 

— ^u mu^t mir'S oer^ei^en, mie einer f^^^emben. 

— SBie einer ^^emben? 

— Sd^ lüerb' bir fagen, moid^ ^eut' gettjefen bin. Sn 
Slbtäborf. ®u benfft mo^I, bei wem. 

(£r begreift fofort, bo§ oßeS au§ ift. 9Jic^tä Ijilft bie 
©inmengung beS Pfarrers, ber ben ßeon^orbt in aller g^rülje 
5u fid^ rufen lö^t unb, ba bie @od^en einmal fo ftet)en, bem 
S3urfcf}en feine t^ürfprac^e anbietet. 

Signet ^at fid) je^t mieber l^albmegg berut)igt. „®er 
arme Surfd^" — ruft fie oug, mäl^renb fie tior bem ©piegel 
it)re 3öpfe aufftedtt, unb bie (Sieftalt barin anfd)aut, aU ob 
es eine anbere ^erfon märe — , „mie !ommt er bo^u! ^d) 
t)ab' mit feinem Seben gefpielt, meil ic^ mir mit bem meinen 
fein' 33efd^cib gemußt — unb eä ift mot)! bie gered)te ©traf 
bafür, ba^ ic^ je|t nod) meniger mit mir anjuf äugen meif3!" 

@ie ift in bem furzen Zeiträume eine anbere gemorben. 
©ie ^at eine fet)r ^arte ©rfa^rung burd)gcmad)t. St)r ."perj 
mor auä bem taugen ©d)Iafe crmad)t, um 5U SCobe getroffen 
jurücEäufinfen. 

Wlan begreift, ba^ fie oon biefem ©d)Iage, oou bicfer 
@nttäufd)ung fid) nie micber ert)oIen uiirb, auc^ menn fie 
bie arbeitfame, pra!tifd)e unb tbatfräftige '-l^crfon bleibt, 
bie fie immer gemefcn. „(Heftern ^at mid) '0 ©d)idfal auf 
meine eigenen J-üfi' t)ingcftent unb fo foU id^ luobi fürber 
mein' eigenen ^Äeg geljen." 



®er lebige |)of. 71 



Slt§ bemnad^ Pfarrer ©egner if)r ben „orgen @ünber" 
gufül^rt, bittet biefer, ben Stic! fe[t auf bie S3äuer{n 96=» 
rid^tet, um feine (Sntloffung. 5Iber fein 93Iicf i)at feine 
@ett)alt über ha§ entf(^Ioffene unb in fid^ ru^^ige Söeib. 
D^ne SSorwürfe, ruf)ig, raenn oud^ etwa^ beraegt, geroä^rt 
fie il^m ben Slbfd^ieb. Unb aU fie oon i^m f)ört, bo^ er 
narf) Stmerifa gef)en tt)olte, um fid^ bort mit ben eigenen 
|)änben feinen „lebigen ^of" ^u bauen, fo billigt fie eg. 
S)enn „^aft bu je oon einem ge!)ört, bem eö dlot getf)on, 
ein anberer ^u merben, ha^ er ouc^ ein onberer gemorben 
märe! öJiaubft bu, bu märeft al^ Sauer oom , lebigen 
§of ein onberer gemorben?" 

dlnx — fagt fie — möd^te fie i^n nidfit au§ ber 
^eimat oertreiben. 

— „Um bie ift mir nid)t . . . Unb ic^ l^off', eg !ommt 
bir einmal nod) ^u D^ren, ber Seon^arbt Xrübner mär' ein 
anberer, unb bu l^ätteft bid^ nit 5U fd^ämen, menn ba brüben 
ber S3auer öom „lebigen §of" fagt, feine S3äu'rin mär' 
über'm SD^eer." 

j^ann, aU er auä bem 3^mmer getreten, über!ommt 
fie auf einen §lugen6Iicf bie Üteue: „(Sr ift boc^ anber^, mie 
bie anbern ade!" 5UIein fie ^ött fi(^ felbft jurücf. 2öenn 
er fortgeljt, mirb er ein anberer merben. 33Iiebe er ober bo- 
l^eim, fo mürbe er immer ber gleid)e unoufrid^tige SJienfc^ fein. 

Unb f)ier märe ba§ SDromo ^u (Snbe. J)ier mit biefer 
Trennung, morin ober boct) eine ferne .^offnung auf eine 
beffere 3wf"iift o"2> Seonborbt^ Ie|ten ^Borten fc^immert. 

®oc^ Stn^engruber moHte offenbar bem groben ®efc^mad£e 
be§ guten '!|3nblifumg, bog fid^ an biefem in feiner pfl)d^o= 
Iogifd)en 2Bat)rIjeit trodfenen @d)(uffe gefto^en i^ätte, ein 
3ugeftänbniä morfjen. @r ^ot bie fentimentole dlote an- 
flingen laffen mollen, bie bie ^w^örer fo fet)r geminnt, um 
fie mit bem (Sinbrurfe einer tro^ ber oorf)ergegangenen §ärte 
5ärtlict}en !öäuerin 5U entlaffen. 

5iuf einmal erfcfjeint 2:t)erefe, bie öon Seon^orbt oer- 
loffene SDirne, mit bem Änäbtein. ©ie möchte erfol^ren,' 
melct)en 5(u»gang bie Sod^e auf bem „lebigen §ofe" ge- 



72 i^riebmann, Slujengvuber. 

nommen. ®enn, tüenn ber SSater Souer tüerbe, fo !önnte 
er wo'i)! and} für baä une{)elt(f)e ^inb (Sorge tragen. 2tgne§ 
wirb gerührt uuö ben!t il^r leeret ^erj mit ber ©orge für 
ßeonl^arbtg ^nb aufzufüllen: „@(f)ulbig ujaren aüe in bem 
Raubet, nur eine§ tt)ar gan^ unb gar ot)ne @(i)ulb. SBorum 
foüt' benn gerab' ha§ am fd^werften barunter leiben!" 

5tnftatt eineä großen dauern Uiirb ber „Sebige §of" 
einen Heinen Sauern l^aben. — 

jDiefer fentimentale Sdjlu^ erfd^eint un§ al§ falfd^. 
@§ mag ja fol(f)e§ im Seben unb in ber Sitteratur öor= 
fommen (man ben!e g. 33. on 9JJatt)ilbe in §ln5engruberä 
„STocfiter bei SSud)ererl"). 5tber pm ßl)arafter ber 5Igneg 
ftimmt eä nid^t. Ueberbieä ift e§ pd^ft umral^rfd^einlid^, 
ba'iß ein Üugel SSeib ein une^elid^el ^inb einer öerlotterten 
äRutter, bie gan^ in ber dlä^e njoljnt, an ^inbegftatt an- 
nimmt. 

galfc^ ift aud) bie epifobifc^e ©eftalt bei Sc^ulmeifterl 
mit feinen moralifierenben Sf^eben über bie @^e. j£)amit 
l)at Stn^engruber eine STenben^ in fein ®rama l)ineinlegen 
mollen — jene Stenben^, bie in feinem erften Urania fo 
ftar! l^eröortritt unb aud) im „SJ^eineibbouer" anfingt, 
nämlic^ gegen ben er^mungenen religiöfen 58eruf unb bo» 
für bie ^at^olifen bamit oerbunbenen ßölibat. ®iefe 
Xenbenj t)ergr()Bert aber !einegmeg§ ben SSert bei ©tüde§ 
an fic^, t)emmt unnü^ermeife bie §anblung unb brückt it)r 
einen (Stempel auf, ber an bie ^z'ü gebunben ift, in ber 
ha^ ®rama gefdirieben mürbe. ®er mefcntlid^e Xeil geljört 
bagegen allen Reiten an, benn er befteljt in ber 2)arftellung 
einer eigenartigen meiblic£)en ©eele. 

$(uc^ Scon^arbt ift mit grof3cr SBirffamfeit d)arafteri- 
fiert in feiner ^erborbcnl)eit, bie nur gemö^nlirf) ift, unb 
in feiner urfprünglid)en, angeborenen @l)rlid)feit, bie man 
unter jener ertennt. Unb man begreift aud), mie tai gc= 
fommen ift: „©Iternloy bin id) aufgeroadifen, abgemahnt im 
®utcn \)at mid) niemanb, abiücf)ren im (Seftvcngeu Ijaben 
mid) alle luollcn; fo bin id^ mit Siften meiner 3öeg' 
gegangen ..." 



5)er lebige §of. 73 



®te alte S3etfc^trefter Grelceng tft ebenfalls ju einer 
tntereffanten ©eftalt gejüorben, mit i^rer ^i'ömmigfeit unb 
Xreue 5U bem ^aufe, in ba» fie aU junge ®irne getreten, 
ha^ fie al# bag irrige öetrad^tet unb nacf) i|ren 5Ib[id^ten 
lenfen mi)c^te, um fic^ ^erbienfte beim §immel 5U erroerben. 
®ut beleuchtet i[t fie burd) ha^ treue Hngebenten, ha^ fie 
bem Qlten %1)oma§ beroa^rt, i^rem SJJitarbeiter bei bem 
öerbienftöoüen frommen Söerfe, ben „lebigen |)of" eine^ 
Xageä ber Äird^e anfallen 5U laffen unb burdE) if)re etma^S 
^umoriftifc^e (^emiffen^aftigfeit: „SSarft bu benn einmal in 
beinem Seben öerliebt, alte ßen^?" fragt fie einmal 5(gneä. 
2)ie 5tlte antmortet gögernb, öerjd)ämt: „dla meifet, Säu'rin, 
ha^ id) bir'ä nur geftef)' — jung, gan^ jung, I)alt." „3öenn 
bei bir bie Sieb' gu ben ftinberfranff)eiten geljört ^at, bann 
mu^t bu uit mitreben", ontmortet bie gereifte 5(gne», ber 
bie alte 3J?agb 9tatfd)tägc erteilen mollte. 

SDiefeS ®rama I)at — mie mir 5U beroeifen öerfud^t 
i^oben — einen iüof)ren Sßert, befonberä burd} jenen 
6:§arafter ber bemühten unb felbftänbigen i^xaii, bie i^re 
Sted^te fennt, bie fid^ töblic^ beleibigt fii^It, meil man i^r 
mit Sügen begegnet ift: „Xreu an feiner Süg' ^altenb, 
ttinbelub unb fpielerifc^, al» l)ahQ er'^ mit einer ^irn', nid)t 
beffer mie jene."') 

®iefe Säueriu üom „lebigen §ofe", erinnert fie nic^t 
ein menig, tro^ ber grunbüerfd)iebenen Situation, an Sbfen^ 
dlova, bie aud) nic^t wollte, ba^ man mit it)r fpiele? 

' lIRau fönnte ^(n^eugruber einen feminiftifc^en ^ic^ter 
nennen. ®enn er mar nid)t blo^ jeber^eit ein 9lnmalt ber 
Üied^te be§ 2Beibe§, fonbern er ftetlte nur feiten fc^mac^e 
unb fneditifc^e meiblic^e 6^ara!tere in feinen ,s!)elbinnen 
bar. ©eine j^rauen finb meber ©flaoinuen nod^ ^^uppen, 
bereu gro^e Seben^anfgabe eg ift „s' habiller, se deshabiller 

') 3u meiner f^veube bemerfe id) iiadjträgUd) , baft aud) SBetteU 
^eim (@. 164) eilte fetir [)o[)e aJieinuug üon biefem 3)mma (}at unb 
ba^ fein ii)nt^etiid)evj Urteil mit bem ^ier ^Jlu§gefül)rten übercinftimmt. 
Unb e§ möge unö uerjiefien luerben, ha^ mir meitlöufig „bercbet" tjaben, 
\mi man nad) 'i3ettelf)eini „beffer bemunbert". 



74 griebtnann, Stnjengruber. ®er lebige ^of. 

et babiller" — toa^ übrigen^ in SBauernfreifen ni(f)t gut an- 
gelten fonnte. (Sr :^atte öielmef)r eine Qu^gefprorf)ene $8orIiebe 
für bie felb[tbertiu§ten, „röfd)en, l^arben" njeiblidjen C£{)ara!tere 
— für bie „Xm^igen". ©d^on bie Moroni im „SO^eineibbouer" 
ift eine „5;ru^ige" — n)ie bie £ie[e im „©'roiffenäronrm", bie 
felbftben)nfet unb felbftänbig ift unb bie blo^ be§f)alb nict)t 
^ur „Xru^igen" mixhe, n^eil fie fict) nic^t in ben feinblid)en 
]3uftänben befanb, mie bie anberen. Sinken gruber f)at eine 
entfd^iebene 5tbneigung gegen jene Ii)mpf)at^i[ct)e meiblid^e 
©d^mä(i)Iid^!eit, bie qu§ ber g^rau eine unbebingte Unter= 
gebene be§ 9)?Qnne§ mad^t. SSir merben fef)en, tt)ie er aucl^ 
in ben l^ö^eren Stoffen eine ^rouengeftalt ^eidfinet, bie nQl)e 
baran ift, fid^ gegen einen Buftanb §u empören, ber i^re 
^^erfönlic^feit gerftört. 

9J2it ber „Xru|igen" aber, feinem nodiften StücEe, rücft 
er ber ^rauenfrage auf bem S)orfe an ben Seib. 



^o^ 



Die Crutzige. 

„jDie Xru^ige", eine SQuernfomöbte in brei ^TÜen, 
i[t, lote üon anbeten gefogt ttjurbe, „eine Atolle", ja „eine 
^^lau^xoUt" unb rt)urbe eigene für bie berüt)mte Sdjan» 
fpielerin (5ia(Imet)er im Suni 1878 gefd^rieben. Slber fie ift 
tro^bem nie^r al^ eine (S^IanpoHe in einer flotten ^oniöbie. 
SDenn bie ^auptperfon be§ (Stüdfe^ ift ein (St)arofter. 

^ie ^elbin ift ein tt)ei6Iirf)er ß^arafter, ber einige 
93erü^rung^pnn!te mit ber 5Igneä oom „Sebigen §of" ^at, 
eine i^rer felbft unb i^rer ^^ted^te beiou^te 33auernbirne, bie 
nid)t äulä^t, ha'^ man mit i^r SJ^utwiden treibe. SDeä^alb 
mißtraut fie ben Surfctien, unb biefe fönnen fie i|rerfeit§ 
ni(|t leiben, unb nennen fie eben „bie 2;ru|ige". 

Unb man begreift aud^, mie fie fo gemorben ift. (Sine 
SBaife unb allein in i^rer ^ütte auf bem Serge geblieben, 
mu^te fie bie ©dl)ulben iljrer ÜJJutter bejatjlen. „Seit meiner 
9}hitter Xob l)auf' id^ ha tjeroben auf ber flein' SSirtfd^aft, 
8d)ulben waren b'rauf, o^ne Wud |ab' id) gearbeit', Xag 
unb 9Joc^t, unb ^eut' fann mer il)r über'» @rab !ein' 
fd)ulbigen ®rofdl)en üorrüden." 

@§ ift bie gro^e S3afi§ ber ^rauenfrage. SBenn ein 
SSeib toie ein Ann arbeitet unb oon ber eigenen 5trbeit 
lebt, marum foH e§ nid^t unabhängig unb bem SD'ianne gleid; 
fein bürfen? Sln^engruber wax md)t fo gefc^madlo», in 
feiner Äomöbie auf bie grauenfrage be^üglid^e Erörterungen 
an^uftetlen. ®iefeg ©tüd ift üielmel)r luftig unb, bem erften 
§lnfc^eine nad), pmlid) leid)t, mit ben geioöi^nlic^en ßonplet^; 
ba^mifdicn niirrifdje ®efd)ic^ten, toie bie oon ber toten ^a^e. 



76 3-viebmaun, ^Injeugvubev. 

Sene ernfteren Söetrac^tungen ftteBen natürlich uub unge= 
gtüungen ou§ ber §anbluncj unb qu§ bem 6f)arafter ber 
§elbtn. @te treten nomentUd) in ber |)auptfcene tjeröor, 
5tt)tj(i)en Siefel, ber Xm^igen, unb 9D?artin. 

3ur ^tr(i)tt)et:^ finb bte Surfdjen unb kirnen beg ^orfeg 
im SSirt^^au§ „Qm golbenen (^ei§" öerfammelt, um ^u tanken 
unb Äur^njeü gu fiaben. Stufgeöroc^t gegen bie Siefel, bte 
mit il^rer 3"»9e feinen oerfd)ont, ge^en fie untereinonber 
eine ^ette ein, auc^ bie Stru^ige, bie immer über :Biebe§=» 
leute fpottet, ^u ^alle ^u bringen, ©ie tnö^ten ju biefem ©pa^ 
ben f(i)ön[ten unb reic^ften S3urfc^en be§ ®orfeg, SO^artin 
SSegmac^er, bamit er i^r ^um Suf unb @pott Siebe öor= 
fpiegeln foll. So^anno, bie ^oc^ter beg SSirtg, bie „af !ein' 
faltbaren Siebtiober trifft", aber firf) je^t be§ ^er^eng unb 
ber §anb be^ eben öom 9J?iIitär entloffenen 3ßegmad^er= 
2J?artI für fidler ^ölt unb eine tiefe SIbneigung gegen bie 
ftolge Siefel i)at, fogt jum Surfc^en: „SJJartin, ttjann b' 
mid) lieb {joft, fo bringftg' in b' ©d^aub' unb lyann b' 
^llimenten goiiru mü^t!" 

21I§ Siefel onfommt, erlaubt fie o^ne Umftönbe, mit 
großer ^reimütig!eit unb ©infadjl^eit, ba^ ÜJJartin 3Sein unb 
®ebäd il)r öorfe^e, aber fie mcrft hai't, bo^ mou etma^ 
gegen fie fpinnt. @ie lö^t fid^ anc^ oom S3urfd)en I)eim= 
begleiten unb ftellt fic^ ein loenig, ol^ Ijörte fie auf bie 
Siebc»morte, bie er iljr auf ber einfamen, Dom 9JJonbe 
beleuchteten ©tra^e guflüftert. @ie t)at jebod) immer eine 
bei^enbe unb treffeube §lntnjort auf feine fü^Iid)eu SSorte 
bereit. 

©0 mirb er am fönbe öcrtuirrt unb fie fd)Ieubcrt i^m 
in^ ®efid)t, er fei ein größerer ©d)nrte al^ bie onbercn. 
®enn er fei bi^ ju il)r t)inaufgefommen, um i^r bie Süge 
5U bringen, t)([^ er fie liebe. „®öä i§ ober bie elenbigfte 
Sug', bö 9Jiann ein'm SßeibSlent gegenüber lügen !ann." 

„3d) n)ci^" — fäl)rt fie fort —, „ba^ bn ang'ftift bift, 
mir fiieb' üoräulüg'n unb id) UJoi^ and), bafe überi)anpt in 
benen ©tuden ölel gelogen mirb unb baf? fid) mandf)e jal)r^ 
laug ben .'pimmct af (Srb' üortüg'n, um fid) I)intcvl)er b' 



S)ie Sru^ige. . 77 

.^öö' f)et| ä' machen .... S'Ja, benf ober, bu triffft auf 
(Sine, bie in f)artem 5{6mül)'n gan^ ttjeltaöein bafte^t unb fid) 
fein' greunb ttjei^ unb bein' bargereid^te .^anb fafet. %ü' 
anbern mit einanber gelten i^r nij, bu bift i^r §111'^ unb 
\f)X ©iuäigft'^ auf ber SSelt, bir öertraut fie unb lo^t bir 
0', mann etnja amal fpater ttjurb', ben S^iiegel auf. Unb 
wenn fte ®^r' unb Sflut)' an bid) öerfpielt l)at, bann fomnien 
bie Slnbern unb ladjen unb rotten i^r in bie ftitle ,^ütt': 
,bu (3ai\§, bu, '§ tvax aß' a Sug". Unb bei all ben Sammer 
t)aft bu bann babei ^'ftelj'n al§ eiferner (Sd)uft, ber fid^ nit 
rüljrt unb nit biegt." 

^iefe ©cene (I, 9) ift fe^r gefd^idt gefü:§rt unb ift bie 
^auptfccne ber Äomöbie, bie fid^ im übrigen logifd^ unb 
xa\d) abwidelt. 

@ine anbere intereffante ©cene (II, 7) ift bie ber 9J?af)m 
3eibl, bie feud^enb big ^ur glitte ber Siefel ^inauffteigt, um 
i^r wegen i^reg S3etrogeng 3!5orn)ürfe gn madjen unb bie 
ba§ S)irnbl fo fd)i)n i^eim^ufdiiden wei^, unb gmar ^iem- 
lid^ gefränft, weil eä ii^r fc^er5Wetfe if)re Sugenbfünben 
öorgerüdt I;at. 

2)ie ^omöbie enbet, wie öorau^äufe^en war. 9}Zartin 
giebt bie 2Birt§^ang=So^anna auf, unb rva^ er ^um ©pa^e 
angefangen, enbet mit (Srnft. @r öerliebt fid^ wirfiid; in 
bie Siefel unb I)at feine 9?u|e, biä er fid) wieber t)or bie 
3:ru|ige wagt unb i^re Siebe gewinnt. 

Unb biefe Siebe ift wirflid^ gewonnen, wie ein ©teg. 
®enn er mu^ noc^ öieleg öon i^r ant)ören unb l^innel^men, 
mu^ ben ftolgen unb tro^igen SBiberftanb be§ äRöbd)en§ 
wirflid) befiegen, big enbliij „bie be^ötimte SBiberfpänftige", 
auc^ gerüi^rt burc^ anbere Seweife feiner Siebe — fo §. 33. 
rettet er fie oor ben wilben ©orfburfdjen, bie baä 2)ac^ i^rer 
glitte obtragen wollen — ^) i|m antwortet: „5tber, SO^artl, 

^) 9?ad) biefem 58üvfaIIe getjt fte in fid). 3t)r Später luar „ein men'g 
refd)" getuefen, bie SOiutter Ijingegen, „bie 9?ec^tf4offenftc", bie „fic^ aber 
a in b' ßent' unb b' SBelt' ä'fd)i'cfen g'iuufjt". Unb fie fagt na^benfüd): 
„Wo, bo mein' id), '§ i§ 3eit, bafi id) 'm S8otev '§ SOkul tierbiet' unb 
b' äJluUer amol reben lafe!" (II, 10). 



78 g-viebinanu, Stiiäengruber. 3>ie S^iu^ige. 



bii Btft ja a fiefler 9Jart!" unb fein SBetb gu toerben etn= 
lütüigt. 

Se|t erft flört fie öor allen Seuten bie ®efd^td)te mit 
bem armen 5(nton auf, einem öerftümmelten ©olbaten, 
ber il)r aU üeinem 3)?äbd^en ha§ Seben gerettet l^atte unb 
ben fie gerabe in biefen legten STogen in i^re glitte auf= 
genommen fiat. ®ie§ I}atte §u allerlei ©erebe ttnla^ ge= 
geben, ©ie mollte fid) aber 6i§f)er öor feinem, auc^ öor 
äßa^m ßeibi rnd^t, gu 5(ufflärungen t)erablaffen. 

Unb bie ©pottöögel im 3Birtä!^oufe „gur golbenen (^ex^", 
bie ober bei bem ganzen S^organge nur ©pott auf fid^ felbft 
gelaben tjoben, rufen einftimmig: 

„§oct), t)oct), b'Üinftig' SSegmoc^erin!" 



y^ 



Rand und f)crz* 

<Bklji man notier gu, fo erfennt man, ha^ unter ben 
biä^er befprod^enen SDramen 5[n^engruber§ „^er lebige ^of", 
obttjo^l bag BtM in böuertfd^en Greifen fpielt, bennorf) in 
ber ^auptperfon über ha§ 9Zioeau bäurifc^en ^itf)Ien§ unb 
®en!eng l^inauäragt. ^ro^artige 3Serbreci§en unb großartige 
©ntfogung fann man mofil aud^ in Sauernfreijen treffen. 
®er 3)'?eineibbauer fte^t üor unö ha aU eine Ooüfommen 
lüo^re unb bebeutenbe ®e[talt. ^urd^ forttt)ä:^renbe§ ©rübeln, 
burc^ ÜJJenjd)enbeoba(^tung, öerbunben mit innigem £eben 
mitten in ber freien (^otte^jd^öpfung foun ftd^ in burc^ Un^ 
glücE erprobten unb geljärteten Staturen auc^ eine befonbere, 
tiefere 3SeItanfd£)auung, ja SSei^l^eit, bilben, bie ^ur Sebenä- 
norm tt)irb. Unb ber ©teinüopfer^ann^ unb ber .^auberer 
finb m\§ m<i)t Tinmat)rfd§einlid). 5lber ha'^ eine 93äuerin — fie 
mag einerfeit^ nod^ fo felbftänbig unb anberfeitä in unfdjulbigen 
unb frommen 3SerpItniffen aufgemacfjfen fein — beö^alb 
auf ben geliebten 9J?ann oer^id^te, tt)eil er !ein Xugenbibeal ift, 
ift nid^t Ieict)t auäune^men. 5luc^ in tjijl^eren Ä^Iaffen wäre 
eine folc^e ^uänal^meperfon fd^roer anzutreffen. 

SDer ^e|Ier liegt nic^t etmo im (5t)ara!ter ber 5(gne§. 
(Sr liegt nur borin, ha^ er in Sauern!reife Oerlegt mürbe. 
ÜJian benfe fid^ beifpielämeife eine S^fora ober eine §ebba 
Gabler unter öfterreidjifd^e Säuern üerfe^t! 

2)er ®i(^ter füllte mo^I, oielleidit unbemußt, ba§ Un- 
paffenbe ber ®a^e, @r benannte bat)er ha^ «Stücf einfarf) 
©d^aufpiel, ließ alle ^efang^einlagen meg, unb bie "iperfonen, 



80 t^tiebmanii, Stnäengvubev. 

felbft Xl^erefe Ä'ommlettner, — mit 3Iu§no!^me ber ®tenft= 
Boten — reben ein nur leidet biateftifc!^ geförbteä ^od^beuifd^. 
®an§ ^oc^beutjd^, mit nur f e^r leifen fonöentionellen biale!= 
tijdien ^tnHängen — ftie etn»a bei 9J?ofent:^aI, 9^iffel unb in 
SSilbranbtS ©c^aufpiel bie „(Sibgenoffen" — ift ein anbetet 
|d)on brei big öier Saläre öor bem „Sebigen §of" (1873—74) 
gejrf)riebene§ Xrauerfpiel in öier 5l!ten, „^anb unb ^er^"- 
^ier ift ber ^idjter noct) ba^u bem fieimotlidfien 93oben ganj 
entrücft. ^enn bo§ (Stüd fpielt in ber (Sc^meig. @§ t)ätte 
ebeufogut ouber^tuo unb in l^ö^eren ©tönben fpielen fönnen. 

©c^ou ber Slitel gemannt an ha§ „junge ®eut[c^Ianb". 
9Kan ben!t uumiüüirlid^ an (^u^foiüg „SBerner ober ^er^ 
unb SBelt" unb an Subn)ig§ auf jungbeutfd^en Saljnen einl^er= 
fd^reitenbe „9ted)te beg ^er^eng". 5(u§ 3Serfe!^en, aber ri(i)tig, 
nennt 5lboIf S3artelg biefeg @türf ein bürgerlict)eä Xrauer= 
fpiel — obraot)! e§ fid^ buriiiaug nic^t, loie er meint, auf 
ber S3a:^n oon .^ebbetä „SO^aria ÜJJogbalena" betoegt. 'äU 
I)albmi§lungen mirb unfer Strauerfpiel oon S3artelö begeid^net. 
5tud^ oon anberen Äritifern mirb e§ menig bead)tet. 9R. W. 
9J?et)er ermähnt nid^t einmal beu Xitel. 9hir ©erüaeg 
f)äÜ eä, mieber nod^ entgegengefe^ter 9iid^tnng übertreibenb, 
aU „für hcn ®i(^ter befonber^ d^arafteriflifd)", unb al^ einen 
„^ö^enpunft feiner ^unft". 

„^anb unb ^erj" ift ein XenbeuäftücE. 'äU Urania, 
bog beftimmt ift, eine St^efe ^u bereifen, nämüd) bie 9Zot= 
rtjenbigfeit ber @l)efd^eibung , I)at e§ — ba^ mu| man ^n« 
geben — feinen ^rocd erreidjt. Unb e^ gelangt mit S[öirf= 
fam!eit, mit Stuf $aulid)feit , mit (Sinfad^l^eit ber ÜJJittel gu 
einem erfc^ütteruben unb nadl) ber ^rämiffe logifc^en Sd)Iuffe. 
SBir bürfen jebod^ nid^t oergeffen, ba§ ein bramatifd()eö 
SScrf feine gerid^tlid^e ?ln!Iogefd^rift ift. @ä ift eben ein 
Äunftioerf. Unb menn fein polemifdjer S^^^ Q"*^ erreidjt 
ift, fo toiti bog noc^ nid)t§ bebcuten in iöc^ug auf feinen 
!ünftlerifc^en, ben loir t)ier allein ^u betradjten ^oben. — 

Äat^arinc, bie Xod)ter cincä reid)cn 9JHiIIer§ in einem 
©c^roei^erborfe, oerliebt fid) in einen jungen SDorfftut^er unb 



§anb unb ^erj. 81 



2)on Suan, einen „STanjbobentöntg", ber fte um i^ren „®elb= 
[äc!el unb pbfc^eä (S^efic^tc^en" fieiratet. ^ad)hem er if)r 
gan^e^ SSermögen burc^gebradjt, öerfc^tt)inbet er. ®al arme 
SSeib öerlä^t if)r |)eimotäborf , gef)t über Sanb, SIrbeit ^u 
fuc^en unb tritt aU äJJagb in ha§ §aug ^aul 2öetler§. 
®ie beiben öerlieben fid^ unb t)eiraten. 2)enn [ie l}at nid^t 
ben 9Kut gefunben, it)m baä ^et)eimni§ ii^reä Seben^ ju 
entf)ütlen. „@r mag tüof)t fd§on geftorben fein", backte fie. 

®ie§ ift ber ()ei!Ie ^unft beä ®rama«. SBie f)at fie 
gtaubn)ürbig machen fönnen, ha^ fie norf) tebig fei? @^ 
|ei|t ^tüax im @tü(fe, fie :^abe t^ren SCraufd^ein an ber 
^erge oerbronnt unb fid^ unter ifirem äJiäbd^ennamen trauen 
laffen. 'ähex mie I)ot fie ba^ §eirat§aufgebot ergef)en laffen 
!i3nnen, ot)ne ben @d^ein öon it)rem §eimat§borfe, ba§ fie 
lebig fei? ^enn falfd^e ^ofumente tjat fie nid^t öorgebrad^t. 
UebrigenS ift il}r ganger St)arafter gu ebel bagu. Si^rem 
äufünftigen jmeiten Spanne fann fie i^r »ergangene^ Seben 
öerft^meigen, gumal ba er nid)t barnarf) fragt. 3^m frei- 
miliig afle§ gu geftef)en, fiinbert fte anberfeitä il^re Seiben» 
frfjaft. Slber ft)ie !onnte fie eä ber S3e|örbe öerfdimeigen? 
Unb bie SSer^ältniffe in fold^en 2)ingen finb im ßanbe ge- 
orbnet. @o 5. 93. fö^t fttf) it)r inxüdqeUl^xttx erfter Wann 
fofort ben ^raufd)ein auä bem äirrf)enbuc|e ouägiefien. 

2)iefe fdittjerwiegenbe ©ingeltjeit merft man aber nur 
bei reiferer Ueberlegung. ®aä S£)rama ift mit foIrf)er 9f{afrf)= 
t)eit unb (S^ef^icEIi^feit geführt, ba^ man über biefe gur 
@nttt)ic!tung ber X|efe notwenbige Untt)at)rfc^einlict)!eit glatt 
^inmegget)t. — 

^oc^ ber erfte Wann !ommt auö bem ßud^t^aufe ^nxM, 
tt)orin er brausen im 9leic^e eines großen jDiebftafilä megen 
öier Sa^re gefeffen ^at. @r ift nunmetir ein öollenbeter 
^aUnnU, ct)nifc| unb ro^. ©ein erfter (SJeban!e ift, fein 
Sßeib auf^ufuc^en. ©ie ift eine gute SSirtin — fagt er bei 
fid^ — unb fid)erlid^ n)irb fie in biefen 3a"I)ren einen fd^önen 
©parpfennig beifeite gelegt |aben; unb er ^offt, bei if)r ein 
tt)arme§ 9Zeft gu finben. 

5llg er entbecft, bo^ fie bog SBeib eines anberen ge* 

Sviebmanit , 9(iijeiigvuber. 6 



82 Srriebmann, Slnjengtuber. 

irorben, ben!t er fofort baran, aug [einem gefe^ltd^en ffted^te 
SfJu^en 5U ikf)m, irenn fie i^m nidjt immer irieber eine 
^QnbüoÖ (S^elb geBe, nnb brof)t, fie lüegen 93igamie in§ 3ucf)t= 
^ou§ §n bringen, ©aju !ommt nod^ bie (Siferfu(f)t unb ha§ 
glül^enbe SSerlongen, fid^ gu röchen, aU fie il^m in§ (^efid^t 
fd^Ieubert: „S(^ f)Qbe i^n genommen, ujeit er allzeit fo rein 
unb fittig mar, mie bu bein Sebelang unflätig unb lieberlid^, 
weil er allzeit fo gerabe unb e^rlicf) mar, mie bu bein Sebe= 
taug üerlogen unb falfc^, id^ \^abQ i^n genommen, meil er 
an^eit fo liebreid) unb red^tf(f)affen mar, mie bu bein Sebe= 
lang ro:^ unb f(i)Iect)t". 

^at^arine get)t einen Wlönd) in ber ^ei(i)te um 3tat 
on. tiefer erflärt i^re jmeite @^e für nuH unb nidjtig, unb 
fd^reibt i^r öor, aufridf)tig ^u bereuen unb auä jenem §aufe, 
mo fie gelogen ^at, ^u f[ief)en, unb ^mar auf ber ©teile. @r 
merbe i|r einen S3rief für eine alte SSermanbte üon i{)m mit= 
geben, bie in «Simpeln mo^nt. 5Die Unglüdlid^e fträubt fidt) 
gmar bagegeu unb fagt, mit einem IeidE)ten Slnffug oon ®e!Ia- 
mation, ber an ©u^fom erinnert: „'^nU unb nicf)tig, — 
bie befte ^e'xt meinem :^eben§ null unb nid)tig, mo id) mar 
unb fein fonnte, mag mir gufam — ein redjtfci)affen 

SSeibü S3armf)er^iger (^oii, e» lac^t unb meint gu» 

gleid^ in mir — ! 3öi^t if)r benn moI)I, luie eine^ 9J?enfd)en 
^er^ bef (Raffen ift? 5Bo^er aud^'? 9Jät feiner oon unä. Wo 
ha^ |)er5 me^r gilt aU bei 9)?önnern ber Äopf, foüt i^r ja 
öerfei^ren. 3f)r fd^reibt mir üor, ic^ foll bereuen, aufrid^tig 
bereuen — ba| id^ glüdEIid^ mar!! Äann man ha^ — ? ^am\ 
man ben ^immel aufridjtig belügen? Sft benn nid)t mit bem 
SRanne, ber mid) big -^u ^a^ unb 5lbfd^eu treibt, ha^ ©a!ra= 
ment entheiligt, — gilt ®ud^ bie @l)e mit bcm 9}?anne beg 
^er^enS nid)tg? D i^abt i^r feinen @pruc^, ber trennt, mag 
ein anberer ©prud) oerbunben?" ^wl^tJt'Ober fügt fie fid) 
unb t)erfprid)t (^eI)orfam. 

Sn^mifdjen beträgt fic^ ®örg ^riebucr fo unöerfdjämt 
unb brutal in SSeKcrg i)aufe, er bezeigt einen berartigen 
(Sljnigmug, bo^ ber 5(ugenblid tommt, too biefcr in blinber 
Sßut fid) auf ben @d)urfen ftüv5t unb il)m ben t^araug mad)t. 
Sejjt cnblic^ gct)ört Slätt)e it)m allein. 2)a tritt cntfe^t ein 



^anb uub ^erj. 83 



^nec^t t)erein uub berichtet mit öor ©c^recf noc^ erfticfter 
(Stimme, ha'^ bie Äätf)e öon ber „^oI)en ^anb" geftür^t ift. 
§ang, ein blöber Ä'nec^t, ber bie SBorte be§ Wöni)^ geprt 
f)atte, tüor i^r nämlid^ gefolgt, um „feine S3äuerin" mit @e= 
malt n)ieber Jicim^ubringen, ift beim Usingen mit it)r ausgeglitten 
unb t)at fie in ben Slbgrunb nad^gef(f)Ieppt. ^) — 23eßer 
übergiebt fid^ felbft bem Sierid^te. ®r tt)irb ni^t§ gu feiner 
(Sntfd)ulbiguug oorbringen. @o tt)irb ^Qtt)e als fein ef)rlic!^ 
SBeib begraben unb er balb öom Seben befreit n)erben. — 

(Sc^auerlid) enbet fo biefeS ^rama ber (S^efd)eibung. 
Stber mon fann nid^t leugnen, bo^ ein foIdjeS (Snbe bag einzige 
(ogifd) möglid)e ift. SDie Soge ift fo gefpannt, ba§ fein 
anberer Stnggang benfbar ift. StuSgenommen oielleid^t ben 
üom guten, frommen 9J?önrf) ?Inguftin ongeba|nten, ha^ fid) 
ba§ arme Sßeib nad) (Simpeln jurücf^ie^en follte, unter 
bie ^lügel ber ^irdje, in bie nnermellidje öinfalt be» blinben 
®et)orfamS unb ber unbebingtcn Unterorbnnng, ber Stuf» 
Opferung ber eigenen 'ißcrfon on ein großes, luo^tt^ätigeS 
Öiefe^, mie ha^ oon ber UnlöSborfeit ber (S^e ift. — 

5(ud) tuenn ber ^-8erfaffer eS nidit felbft gefagt ptte, 
würbe man — luie 33ettel^eini (S. 188) bemerft — in 
biefem SDrama „eine faure Strbeit" er!ennen. 

®ie 6I)araftere ber brei öauptperfouen finb tief auf= 
gefaxt unb mit großer bramatifd)er Äraft ge^eid^net. ÜJament- 
tic^ (^i3rg griebner, ber erfte (^atte ber Mt|e, ift ein treff- 
lich gelungener, geuioler Sump. ©ro^artig ift feine gemüt= 
Iic|e Scene mit SScUer (III, 5). „®ag ift ha^ 5ür(^terlid)e 
an feinen Üiteben, baf? er mit jebem SBorte rec^t ^at, unb 
fo barf er eg fic^ benn aud) herausnehmen, fic^ ben an= 
ftönbigen ä)?enfd)en gegenüber ju blät)en unb ^u fagen: ,'*^(d^, 
Sc^luager, mir finb bod^ aüpfammen ein (^efinbel, fonft 
fönben mir uns nid^t untereinanber auf ber Siöelt ab.'"^) 



^) ^Ingeftc^t^ bev tloren ©rää^lung beä Hergangs im ©tücfe (IV, 2) 
begreift man mirflid) nid)t, mie Settel^eim ((©. 188) üon SDtovb unb 
©elbftmovb veben fann. 

-) ©evüaeS, ©. 36. 

6* 



84 iJiiebtttann, Slttäengruber. 



Stber mit jenem großen Öierec^tigfeit^gefüfile, hol in ?In§en- 
gruber§ ^er^^en tief murmelte, ben e§ fd^mer^te, ben „notf) 
glimmenben ^oc^t ^u vertreten" unb ber aud) bei ber ©d^ulb 
jeben bemirfenben unb milbernben Umftanb berücEfidjtigt, 
foba| mir bei i^m nie einem üoEftönbig böfen @c§nr!en be= 
gegnen, trögt ÖJörg ^^iebner nid^t bie gan^e @d§ulb an feiner 
92ieberträd^tigfeit. @r begann bog ^u merben, mag er ift, 
feit bem ^age, aU ein g^ürft Sdjelmufgf^ feine (Sdfimefter 
entef)rte unb er faf), ba^ bie ©einigen — mie bie §einecfe§ 
in ©übermannt „@^re" — be§ @elbe» megen bie @d^ulb 
öer^ielien. „^ie ©c^mefter burfte i:^m nad)täd^eln, bie 
9)Zntter nicfte in if)rem ©tuf)I, ber SSater griff an bie 9Kü^e 
unb ic^ — fpucfte I)inter i^m au§. §oI;o, badete id^, meint 
ber, er fei l^ier ouf ber 3BeIt überall 5U @aft geloben, meil 
er mit golbenem Söffel gulangen fann? 9Zun, fo mirft bn 
au(^ fein 3Jarr fein unb jungem, fonbern mit ber lebigen .^anb 
in bie ©d^üffel greifen." @tma§ ö^nlid^em merben mir im 
„^auftfd^Iag" begegnen. Unb, mie fd^on oben gefagt mürbe, 
mer Ünred^t t^ut, begel^t aud^ bie ©d)ulb, bafe er feine 
9iebenmenfd^en, benen er bo§ Unred^t zugefügt ^at, oft p 
Söfemid^tern mad)t. ©0 entfielet |ier auä ber @d)ulb jene§ 
lofterljoften 9JZanne§ (Siörgg 5Ibirrung 00m redeten Söege 
unb aug biefer, mit bem UnglüdE, bie ©c£)ulb ber ^atl^arine, 
bie mit oerboppelter Äraft ißerbred^en unb ©trafen nac^ fid^ 
gief)t. ©§ ift faft, aU ^abe ber 2)id^ter in feinem ^rama 
bie furrfjtbare äette ber ©d^ulb geigen motten, bie fid) mit 
bem Unglüdf äufammenflidjt. SSie ©djißer fagt: „2)a§ eben 
ift ber %iüd) ber böfen X^at, ba^ fie fort^eugenb ööfeä 
mu§ geboren." 

ääii)t ift anfc^oulid), „burd^fic^tig beutlic^", mit i^rer 
Seibenfd^oft unb it)rer 9^ed)tfd)offen!^eit unb mit bem fd)au= 
bernben ^Ibfd^eu, ben il;r ber (SJebonfe einflößt, fie fönne 
gejmungcn merben, ju i^rer erften ©nttönfdjung jurüd^ufc^rcn. 
Unb aug ii^rer 5öeid)te fü^It mon, tro^ einiger betlomotorifd^cu 
©teilen, eine mirüic^e ?(ngft ^eraug. 

Unter ben 9?ebenperfonen, bie boS 58ilb oeroollftänbigen, 
ragt bie ^eftolt be^ Vlmmonng mit feiner ©otonificrtrommel 



^anb unb |)crj. 85 



l^erüor. ©te t[t eine ber fd^önften in ^InjengruberS Dramen. 
@r gehört ^ur ?^amUie ber Unterbrüdten, üon Unrecht ober 
Unglüä betroffenen, ^u benen 5. S. ber ©ro^fned^t im 
„ü)leineibbauer" ^ä^It. @r erinnert mit feiner etroaä traurigen 
9f{u^e on einige i5i9«i*en ©riUparjer^. (Sr ift ein ^l^ilofop^. 
5(n§ ben ©nttöufc^ungen beä Sebenl f)at er jene ^u^t unb 
jene ^eiterfeit gewonnen, moburd) er njünfc^t, ba| „bie 
liebe @rbe ein Xummelpla^ ber QSegetabilien merbe: fie mürbe 
baburc^ gor nic^t» oerlieren". @r ^at aud) einmal ^at^arine 
geliebt unb mürbe bei il^r üon (^örg griebner au§ge= 
ftocljen. @r !ümmerte fic^ ba^er um fein SBeib meiter. 
tiefer ß^arafter bient baju, bie freie @d)urferei ©örgä in 
ein noc^ greKereä Stc^t jn fc|en. „(Sin fonberbarer ^eiliger, 
mo er einmal ^um ©ffen nieberfi^t, ba ^ält er auf reinem 
2;if(^5eug unb befiejt i|m'§ einer, fo fte^t er auf unb ge^t 
hungrig baoon" — fagt (^örg broftifc^ oon i^m. — 

5(ber biefe Häufung oon dufterem unb (Sc^auerootlem, 
ha^ fic^ auf einen Sigamiefall grünbet, meil ein nieberträc^tiger 
Öiatte eine ente^renbe Strafe abbüßt, mofiir in faft aüen 
europäifc^en ©taoten bie gerichtliche Scf)eibung befielt, giebt 
bem ^rama etraaä Unangene^mesi, unb mir fetjuen un^ nad^ 
ber frifcf)en unb luftigen Sebenätraft ber öfterreicf)ifct)en Tonern 
unfere^ ®id)ter§ ^uriic!. 



L/^V 



eifriede. 

'2)a§ SCraueriptel „§anb imb Öer^" fonnte ftd^ im 
SBiener ©tabttl^eater ntd^t 6ef)oupten. ?(ber fd^on im 3oI)re 
l^gjatte ^Injengruber fein erfteg f)od^beutfd)e§ ©tüif ge- 
'' S^riel^en. S^id^t au» innerem orange, fonbern ft)eil aud^ 
ba§ 33urgtf)eater etraa^ öom gefeierten ^erfaffer be§ „Pfarrers" 
unb beg „9J?eineibbauerä" aufzuführen f)a6en sollte. @§ 
ift ba§ @d)aufpiet, ja (S^efeüfd^aftöbroma, in brei furzen 
?men „elf riebe". 

„SJJan wirb einmal mübe, immer bar^ut^un, mie §an§ 
bie (SJretel friegt ober nid)t friegt", fagte einmal 2ln,^en= 
gruber. Wü anberen SSorten, er öerlangte, iia^ im jDrama 
irgenb eine mirfjtige 3^rage be^<inbett njerbe ober anflinge. 
Sn biefer „@Ifriebe" nun mxh eine ^rage be!^anbelt, bie 
mit einem ettt)a§ meiten unb unbeftimmten 9^amen bie 
grouenfrage benannt mirb. Unb biefe ^^^oge njar be= 
ftimmt, einen immer größeren 9loum im 5eitgeni}ffifd^en 
jj^rama ein^unelimen. 

e^ I)anbelt fid^ in biefem ©c^oufpiele um bie (Stellung 
ber ^rau in ber ^amilie. 5Inäeugrubcr rügt ^mar burcj 
bcn 9J?unb feiner ^auptperfon, i)a^ ber Ö^attin eine fo geringe 
9Jiad)tbefngni^ im |)aufe gegönnt fei. 9lber öiellcidjt megen 
feiner ?(bncigung gegen rabifalc Eingriffe, gegen fdfjonung^- 
iofen ^ieg, mobei ju oft luabre, lebenbige Gräfte oerle^t 
loerbcn unb öerloren get)en unb tia^ red)te SÜ^afe über- 
fd^ritten mirb, ^at er fid^ I)ier barauf befrf)riinft, bie ilon- 



©Ifriebe. 87 

öentensel^en anzugreifen, bte |>etrot§ge[c^äfte, in benen nie 

eine ^erfc^mel^ung ber 6^ara!tere [tattfinbet, jene 3Ser- 

binbnngen, in benen ®teirf)gütttgfeit l^errfd^t unb bie ßange= 
njeite gä^nt. 

„Siebe SJZutter, ©ie ^a6en meine nunmehrige grau 
n^ert gefunbcn, 5^re ©d^h)iegertod^ter ^u fjeiBen unb id) 
i}ah^ 3^ren SSunfc^ errünt"' — fagt ©uftaö, ©Ifriebeng 
Öiatte, äu fetner SD^utter. Unb fo (eben feit fieben Sa^reft 
bie beiben Ö^Qtten ^ufammen , gleii^güftig gegeneinanber, 
o:§ne beiberfeit^ i^r 3nnerfteä ju fennen. ®uftao erlaubt 
fid) oud), t)ie unb ha Siebe^glüä aufeer ber (Sf)e §u fuc^en, 
unb glaubt feine Gattin ^inreid^enb baburd) ju entfc^öbigen, 
ha^ er gegen fie liebenöiüürbig unb t)öflic^ ift, mit jener 
überlegenen Steigung, rtjomit man ^inber be^anbelt. „SOJein 
ÄHnb" rebet er fie immer an, unb aU ein fold^e^, al§ ein 
^inb, betrachtet er fie and) mirflid). „®ie grauen finb 
nid)t§ me^r, ha^ madjt fie eben fo reigenb, ba^ muffen fie 
fein", unb er fügt galant ^inju: „ttio^er nähmen fonft unfere 
kleinen bie allerliebften S'Jüden unb Sonnen, ttjenn nid)t 
öon euc^?" 

Unb fo Rotten fie jafirelang meiter leben fönnen, mie 
unjöljlige ä^nlid^e S^erbinbungen in ber guten ^efettfdjaft 
fortbauern. 5(IIein ©Ifriebe ift nid)t jenes unbebeutenbe 
^inb, toie if)r 9Kann benft, ol^ne baB er fic^ je bie Wn^e 
genommen I;ötte, 5U unterfudjen, ob in jener ooöenbeten 
^^uppe etxoa ein menfdilic^eS Söefen mit eigenen ^^f(id)ten unb 
9ted^ten ftede. „^ir bin id^ eine iJrembe gemefen unb ge= 
blieben!" — ruft fie in ber ©tunbe ber ^ife aus. 

Unb biefe ^rife, bie eben baS jDramo bilbet, ift bie 
9?ad^rid)t, bie (Slfriebe üon einem armen jungen 9]?anne 
empföngt, ben fie oor i^rer (S^e gefannt unb geliebt ^atte. 
(Sr t)erreifte bann nad^ Dftafien, mo er ftarb. (Sie empfängt 
je^t mit feinem legten Öirufee fein 93ilb unb einen 93rief. 
j[)urd) bie (Siferfuc^t ertt)ad)t in (^uftao gugleid) mit ber 
mönnlid^en S3rutalität, bie iiim bie gemö^nlid)e 5D?aSfe :§öf= 
lieber ©alanterie' üom ®efi(|te rei^t, bie @r!enntni§ ber 
5E3irfIid)!eit. (£r fd^aut nun ^um erftenmat bie mafire ®e= 



88 jjrlebmann, Stttäengruber. 



ftdt be§ SBetbeg, ha§ x^m. §ur @ettc lebt. Sene§ (Sretgntä fteüt 
auf einen STugenblicf t{)re beiben wallten, t)on allen @efell= 
fd)aft§f)eu(^eleten freien 'iPerfönlidtifeiten einanber gegenüber. 
@§ entftef)t je^t in ©uftaö bie 5(d^tung unb Siebe ^u 
feiner Gattin: „Sdö fanb bic^ ftot^, finnig, treu, ein gan^eg 
SSßefen . . . S^m erftenmol trat mir ein SBeib entgegen, 
ttjie el bem SJiann öer^ei^en warb: bie ©el^ilfin." ©ifriebe 
übernjinbet balb ben Untt)inen, in bem fie aud^ il§r ÄHnb 
bon fic^ trieb, unb e§ fommt eine 3Serföf)nung juftanbe, um bem 
^rarna ben guten ©(f)tu^ gu geben, ben "Oa^ ^ublüum fo 
liebt, ha e§ in feinen altererbten IXeber^eugungen nid^t ge» 
ftört njerben miß unb e§ in jener Qdi nod^ weniger aU 
ijeutgutage fein tüollte. — 

Stuf ben erften 93Iicf tritt in biefer ©Ifriebe eine 
SSertnanbtfc^aft mit Sbfenä dloxa öor bie 5(ugen.^) 5tuc^ 
bie ©ingelfieit, ba§ fie ha§ ^inb öon fid^ wegjagt, näl^ert 
fie bem öielbeftrittenen normegifd)en ®rama. (Uebrigen§ ift 
ber ^a^ gegen bie ^inber, ber im ^er^en beleibigter 
Gattinnen tüad) wirb, ein :pf9c^oIogifd^er äug, öon bem bie 
alte ^chea öiedeid^t ba^ erfte 93ei[piel auf ber 33iif)ne ift.) 
Sei Sln^engruber jeboc^ ruft bie i)etbin fofort ha§ ^inb 
5urü(f, wie auct) ta^ berliner ^ublifum burd) einen @d)rei 
ber tober 92ora öon itirem 35or:^aben abgef)alten fef)en 
WoHte. 3n biefem 2)rama be^ öfterreid^ifd)en ®id)terö ift 
bem SBeibe öielfad^ Unred^t öom Ratten gefd^el^en unb ha^ 
gan^e tragifd^e SKoment beä 2Ber!e§ beruFJt auf bem äußer- 
lichen Umftanbe, ha^ jene 3^erbinbung eine ^onöenienje^c 
ift. Sm norwegifd)en, im Sbfenfd^en SDrama f)ingcgen ift 
bie (Sf)e dtoxa§ mit Reimer eine ber glücfUd^ftcn. ®ieg 
eben mad)t bie ^tiefe wud)tiger, unb trägt bag bramatifd^c 
9J?oment — um nid^t ^u fagen: bie (Sd)ulb — weit über bie 
^^erfonen beg ®rama§ ^inau§, in ba§ innerfte ®efüge ber 



') 9?acf)trägltd) 'i)ahe id) benierft, bofj biefer SScrglcid) frf)cm Don 
Serbaeä (©.46) ancjefkOt lüurbe. (£g ift iiici)tS ^unbeibareä babei. 
9Kon foQte fic^ e^er über ben ?WangeI einer folc^en 3wffi"in'enfteIIung 
rounbem. 



eifriebe. 89 

(^efellfd^aft felbft hinein, öon ber tütt ein Xeil ftitb. ^ieg 
ift ba§ @et)eimni^ ber getuattigen SBir!ung be§ 3bfenfd^en 
^romo§. 

(Slfriebe ift, tüte tnati fielet, eitie abgefd§it)ä^te 9?ora'), 
bie eine fd^öne, übrigen^ gan^ geredjte, Xirabe in ber (SJipfel- 
jcene mit il^rem (Motten öon ©tapel lö^t, na(f)bem biefer 
ben legten 93rief unb ha^ öitb be§ jungen 9}?anneg, ben 
fie einft geliebt, if)r cu^ ber .^anb geriffen ^at. ©^ ift eine 
fe^r n)ir!ungäootte ©cene (II, 3), unb fie fönnte bag ©ct)Iacl^t= 
ro§ einer ©djaufpielerin luerben, foba§ man nic^t begreift, 
meä^alb biefe „ölfriebe" feinen befferen ©rfolg gehabt b^t. 
®iefe ©cene erinnert ftar! an jr)umQ§, ber e§ aud^ liebte, 
in ber SKitte feiner Dramen i^re moralifc^e X^efe burd) 
fold^e glänjenbe Xiraben erörtern ju taffen. — 

3n biefen legten 3af)ren ging über bie italienifd^en 
nnb beutfd^en Sül^nen ein Sr)rama üon ©iufeptJe ®iacofa, tjom 
gleid^en Sn^otte unb ba§ eben ben Xitel fiil^rt: „^ie Si^ed^te 
ber ©eele" (I diritti dell' anima). (S§ tt)irb barin bie ^rage 
bebanbelt, ob ber ^atte baä 9ted^t ber unbebingten ^err* 
fd^aft über ba§ Xieffte ber @eete feiner ^Jrau ^ahe, — 

§lße§ in altem genommen ift ta^ ©d^aufpiel „(Slfriebe" 
gar nic^t fo mißlungen, n}ie manche ^ritifer, 5. 33. ©artete, 
gtouben. ©ä ift aber anc^ !ein üorgeitiger Sbfen, ttjie (Sertjae^ 
angune^men geneigt ift, unb — fein erf)ter ^tnjengruber ; 
eber, wie bereite angebeutet ttjurbe, ein ®umaä ober 3arbou. 
®er 2)id)ter i\aüt feine X^efe ^u feft im ^uge unb liefe 
bie beiben ^auptperfonen in einer blaffen ttjpifd^en 5ttl= 
gemeinbeit oerbleiben. ©Ifriebe ift bie t)ol(enbete jTiame be^ 
reirf)en S3ürgerftanbe'5, barauf bebarf)t, fic^ nic^t bloB^itftellen 
unb nid)t fe^Ijngel^en, unb aufeer i^rer großen Stiebe ill, 3), 
tüorin fie tt)irflirf) glönjenb ift, aber bo^ nur jutn ©pradtj- 
ro^r bei? SDid^ter^ wirb unb bie allgemeinen 'iRedjte i^rer 



*) ©c^on ©eröacS l^attc gefc^riebcn (@. 43): „2)oc^_ tfl 36fen 
ber lueitauS ^Habifaleve unb loo^t barum erfolgrei^er. (Jlf riebe fagt: 
'©leb mic^ frei!' — bagegen 5?oro: '3c^ madjt mid) frei!' '5)a§ focial 
^tnfeditbare ift meift \>a^ bramatifcf) iöotlgültigere." 



90 t^i^iebmann, Slnjengruber. Slfriebe. 

Stoffe unb il^reS Ö^ejd^Iec^teg vertritt, ^at fte feinen ongt= 
neuen Sluäbrucf) unb feinen inbioibueüen 3w9- — 

Um ettt)o§ ^eiterfeit inä @tü^ ju bringen, ^at ^(njen- 
gruber einen ^au^ öon ®ele|rten eingeführt, ber auö Dft= 
cifien fommt unb ftc^ mit treffenbem SBi^e über bie Un- 
öernünftigfeit unferer mobernen ©itten unb 2ln[c^auungen 
au^Iä^t. "@r ift eine originette 'perfon, bie intereffiert burc^ 
ba», mag [ie fpric^t, aber fie ^at feinen bramatifcf)en SBert. 
§ie unb ba, befonberl am (Sc^luffe, giebt er ouc^ etmoä 
p^itiftröfen l^auäbarfenen SSi^, etma in ber 2lrt be§ 
Senebijjc^en SuftfpietI, ^um beften. 

^ennoc^ begreift man nicf)t rec^t, me^l^olb „(Stfriebe" bei 
bem geringen ?fteid)tum an guten beutf(f)en ©djaufpieten 
nid^t ben SSeg über bie Sühnen gefunben ^at, benn ba§ 
©tücf ift fe^r gut aufgebout unb ha§ Sntereffe ermattet 
nie barin. 



y^ 



Die Cochter dce Slucberers. 

3Kan tt)irb e^ [c^on gemerft ^aben, bofe Dramen, luie 
„^onb uiib ^er^" unb „ßlfriebe" Qug bem eigentlichen 
Söereic^e ^{n^engruberä fallen. @ein Gebiet, auf bem er 
mit ©elbftt)errlicf|feit ttjaltet, ift ha^ SSoIfgftücf, ober noc^ 
genauer, ha^ 93auernftüc!. (Sr f)at biefe Gattung ju litte- 
rarifd)er (S!)re erfjoben. @r wurzelt feft im 58oben be§ 
öfterreidjifc^en ^orfeä. Unb fobalb er i^u üerlä^t, ver- 
liert er, n)ie ber 9?iefe ?(ntöuä, feine ^raft. 

^lüein aucf) auf einem anberen na{)eftei^enben , öer= 
manbten Q3oben ttjar Slnjengruber ^eimifd^. Stl^ geborener 
SBiener, ber feiten auä bem SBeic^bilbe ber ^laiferftabt 
^erau^fam, fonnte er natürlid^ ha^ SSiener Seben in bürger- 
lidjen iilreifen öoÜfommen. 33efonber^ öertraut war er 
mit bem SSiener SSorftabtteben. Unb ber öoben 5n)ifcl^en 
©tabt unb ßanb, ber SSiener SSorftabtboben, ift ein anbereä 
fruchtbarem ^elb ber bramatifdjen i^ätigfeit unfereä -^ic^terä. 
®urd^ ein @tüc!, ba^ eben in btefen Greifen fptelt, burd^ 
„®a§ oierte Öiebot", lüurbe er oucf) brausen im Sfleid^e be- 
gannt unb anerfannt. 

(Sin neues Clement tritt in biefem anberen ^^Jeige 
feiner bramatifd^en 'ÜDid^tung t)ert)or. 2öie ade benfenben 
ÜJ?enfd)en ber legten Sol^r^el^nte, fonnte fid) auc^ Vlnjen^ 
gruber ber fociolen ^roge md}t oerfd)lieBen. ®urc^ bie 
gro^e SJJenfd^enliebe, bie ber 9'ierö feineä SBefenS unb ®ict)ten§ 
ift, ftreift er and) in feinen Sauernbramen bie fociale ^rage 



92 i^rtebmonn, Slnäengruber. 



unb fielet immer ouf Seiten ber kleinen, ber demütigen, 
ber 5lrmen. ©tärfer aber, toietüof)! nie heftig unb robüal, 
gefd)ie^t bie§ in ben Bürgerlid)en ©tüden. Slngengruber 
ift !ein „robüaler ©tabtmenfcf)" geiüejen, mie 33artelg fagt. 
(jr ift fein „focialer SDid^ter im mobernen unb beften Sinne 
be§ ^orte§" gemefen — tt)ie ber gteid^e Äritifer meint — , 
fonbern blo^ ein fociater ®id^ter, unb oielleicfit arni) im 
beften ©inne. Sn feiner S3ruft fd^Iug eben ein njarmeä 
^er^ für oKe 9Kitmenf(f)en. 

„®a§ öierte @ebot" mürbe 1877 gefc^rieben. ?(ber 
fd^on öier Sa^re üorl^er (1873) f)atte Stn^engruber ben 
erften 3Serfud) im bürgerlidjen SSiener ©tüde gemocht, mit 
ber „mißlungenen" (mie ^öortelg fogt) ober „^alb mi§= 
glüc!ten" (mie Settel^eim urteilt) „2;oc^ter beg SSuc^ererö". 

®er ^onflift ^mifdjen einem SSoter, ber feine XodjUx 
liebt, unb biefer, bie fein erlogen unb öon ebler unb l^o^er 
9?aturQnIage, bie fittlic^e 95erberbti)eit be§ Ur^eber^ if)rer 
Xoge fiet)t, an ben fie bennod^ bie natürlicfie ^flidit unb 
bie inftinttiöfte SfJeigung binbet — biefer Äonflüt ^tt^ifc^en 
einem SBud^erer unb ber eigenen Xod)ter !onnte ben ©toff 
für ein ftorfeä unb menfdilid^e^ ®rama abgeben. SIßein 
Stn^engruber I)at fid^ mit biefem einfad^en ^onffüte nid)t 
begnügt. @r f)at baju 3SermidfeIungen mit hineingezogen, 
au§ benen X^eatereffefte Verborgenen follten. 5(nftatt bie 
^mei (S^oraftere in ein ijeUe^ Sid^t ^n ftellen, einerfeitS ben 
G^arafter beä SBud^ererS Deljrlein, ber bie ?5Q""iicnföI)ne 
in bie 3^atte ^u ^ieljcn unb in ber rid^tigen ©tunbe ju 
rupfen mei§, unb anberfeit^ ben feiner Xoc^ter 9J?at!^iIbe, 
eine§ meibtic^en Sl)aro!ter§ üon ^In^engrubcrfdiem (Srnfte 
unb 5Inäengruberfd)cr Xf)at!raft, oerbunben mit einer eblen 
©eele unter einer etma§ ffeptifc^en 5lußenfeite, bie üon ber 
Umgebung fommt, in ber fie lebt — ^at er e§ oorge^ogen, 
S3oter unb ^od^ter in bie abenteuerlid^fte itomöbienoer-" 
mirrung ^u oermidEeln: ber 2Sud}ercr nämlid) bcbient fid^ 
ber Xodjtcr, um junge Scute auä guter 5^milie in fein 
^aui 5U lodfen. ^^(ber mie fid) biefe ,^u fotd^ nieber= 
träd)tigem Spiele ^crgiebt, oerfuc^t ber ^idjter oergebenä 



5)ic Socktet beg SSuc^ererS. 93 

51t erflören. @o ettraS lä^t fic^ eben ntrf)t erflören, 
ol^ne bie SKürbe jene§ (El^arafterg öon ®runb auö gu jer- 
flöten. ®enn e{n= ober j^njetmal fonnte baö Spiel get)en. 
®od^ beim brüten unb oierten äJiale ntu^te SOZat^ilbe, bie 
eine üerftonbige ^erfon ift, baf)inter!ommen unb i§re S3e= 
teiligung öern^eigern. ®enn eg ift ein fd^änblid^eä ©piel. 
@ie mu^ nomlic^ bie ^ulbigungen ber jungen Senfe unb 
tt)re reichen (^efd^enfe annefjmen unb il^nen i^re ^onb gu= 
fogen. 3J?ittIertt)eiIe machen bie Unbefonnenen ©cf)ulben 
über @d)ulben. ^a§ ®elb lei^t i|nen ber SSater beg 
SJ^öbdieng gegen 2Bud)eräinfen. SBenn bann ber ^od^jeit^- 
tag fommen fod, rüc!t ber 2l^u(f)erer mit ben SBedjfetn 
leraul, unb aug ber (Si^e ttJtrb ni^tg. 

@iner ber jungen Seute, ber fid) auf biefe SBeife 
ruiniert f)at, jagt fid) eine ^ugel bur^ ben ^opf. SSon 
feinen Sltern, bie in^ öufeerfte (SIenb geraten — benn eS 
ift für fie eine (S^renfocfie, bie @cf)ull»en beä unglüdlid^en 
©ol;neg jn tilgen — ftirbt bie 9JJutter bor ÖJram unb ber 
SSoter gel^t betteln. (2)iefe ©eftalt be§ bem 3:run!e er- 
gebenen S8ettler§, ben n)ir im erften 3(fte aU mo^I|abenben, 
friebfamen 53ürger gefe^en tiaben, erfc^eint un^ — roasJ 
oud) immer Settel^eim §u beffen Sobe fagen mag — ^u 
fet)r einem ^crrfiilbe nat)e, aU bo§ e^ un«5 rühren fönnte.) 

@in junger Offizier, ein 33ufenfreunb beä ungIücElid)en 
©elbftmörberä , miü i^n rächen. @r mac^t ber fcf)önen 
9JJat^iIbe ben t'pof, lä^t ficf) fd)einbar, wie feine 93orgänger, 
in bie i^aUe loden. 5(ber am Xage oor ber ^oc^jeit äat)It 
er feine SBec^fel pünftlid), unb aU aUt^ ^ur Xrauung bereit 
ift unb bie |)od^5eitägäfte berfammelt finb, erflärt er, er 
\)ahe nur ben Xob feinet ^^reunbeä räd)en ttjotlen, unb er 
molle nid^tS Don ber SEoditer beö 3Suc^erer§ roiffen. 

'äU Sntriguen- unb ©ffeftbrama, in bem !eine folge- 
ridötige ©ntmicfelung ber ß^araftere, nod) flar auggefül)rte 
Situationen nötig njaren, foHte bag ©tüd ^ier, mit btefer 
9ftocf)e gegen 3^ater unb Xoc^ter abgefd^toffen fein. 

5(Öein mir l^aben fd^on gefet)en, ha^ ^In^engruber ju- 



94 tJnebmann, Slnäengruber. 

gleid) bte 5lbfi(f)t l^atte, un^ einen pjt)tf)oIogtfci^en ^onflüt 
öor5ufüt)ren: bte Siebe nämtidt), bie oufrictitige Siebe, bie 
in 9J?Qt!^iIbe p bem jungen Offizier erwacht unb bie ta^ 
Sid^t ift, ha§ bie t^infterntä \i)xe^ ®en)i[fen§ ertjellt, il^r 
bie ©d^mad^ if)re§ Seben§ ^eigt. 

Um nun biejen S^^'^ h^ erreichen, genügt eg nid^t, 
ba| fie il^rem S3räutigam ^^erbinonb freittjillig if)r gonget 
fdE)mad)t)oIIe^j Seben ersö^Ien tt)ill. @^ genügt nid)t i^x 
langet ßW'tegefpräc^ mit i^rem SSater (IV, 2), morin bie 
Xraurigfeit unb ©c^anbe be§ gönnen öergongenen Seben§ 
üon SSater unb Stod^ter anä Sid^t fommt. ^) (Sg genügt nid^t, 
ha'^ fie "üa^ SSoterfiou^ öerlä^t unb öon i|rer §änbe 5lrbeit 
lebt. (£§ genügt md)t einmal boä fentimentole SJJotiö (bal 
5(n^engruber fpäter im „Sebigen ^of" mieber gebrauchen 
juirb), ba^ 9)?at:^ilbe bie une^elidje Xod^ter g^erbinanbg an 
Äinbegftatt annimmt — n^aä xooi)l ein S3ett)ei§ ber großen 
Siebe jum SJJanne, öon bem fie fdfieiben mu|, fein foH, 
ungefähr mie bag Gegenteil, nömli(^ ba§ 33erfto^en ober 
SSerfto^enrootten ber ^inber (in „(5If riebe"), ein ^eid)en be§ 
§offe§ jum äJJanne ift. 

Um Xeilnat)me unb ma^re§ SJiitgefül^I für einen 
ßl^arafter, loie bie 5rod)ter beä 2öud)ererä ift, ju erwecEen 
unb i^re Sefel^rnng onfd)auIid) unb glaubmürbig ^u madjen, 
möre e^ nötig geiucfen, it)n 5U oertiefen unb oiel ausge- 
prägter äu geidinen, aU ^luäengruber mit feiner blaffen 
Stepertoirefigur gett)an l^at. (SS ptte eine fd)arfgeäeid)nete 
Snbioibualität n)erben muffen, bomit man if)n lebenbig 
feigen unb an il)n glauben fönnte. 

©0 f)ebt fid) aud) gerbinanb ju menig l^erüor. (£r be* 
fi^t ^u luenig '!l3erfönlid)feit, aU ba'^ mir für il)n mat)re 
Xeilna|mc geminnen fönnten. 3n bcn erften Elften ift er 
ein glönjenber Dffi5ier, eine perfeftc Sieb^aberroHc — nid)t« 



^) Dc^rlein '^atte nämlic^ bie 9)?uttev ber SJJattjilbe, bie ein veirf)eS 
^röulcin war, geheiratet, um einen 3-eI)Itritt il)rer 3»gfi'i> 5» beberfen, 
unb l)ielt fid) nun für berechtigt, iai ©cl)onbgc(b burcl) meitere Scl)anbc 
^n üermct)rcn. SÜS fie bann nad) S«t)ren fiel) miebcr einmal mit bem 
^ugenbgeliebtcn öergaü, fd)oute er fie nur beöl)alb, meil 'iüJatl)ilbe, ba- 
molö noc^ ein itinb, il)m nnbebingten, blinben tMeljorfam Dcrflprad). 



3)ie Xoc^ter be§ SSu^ererg. 95 

tüetter. ^ann nad^ ber (Sntfc^eibunggfcene, roo er mit 
OKat^ilbe bricht unb ben toten ^reunb rärfjt, befommen 
töir \\)n im legten- 5(fte fogar in ber Sftotte be§ SBi^igen, 
be§ „attore brillante" gu fet)en. SBenn ©oIc^e§ nun aud) 
im njirflicfjeft Seben oorfommen mag, tt)o niemanb einig 
trauert unb öerpflid^tet ift, fid) fortan jeglid^er 9?egung ber 
gröljlicfjfeit gu entgolten, jo i[t e§ i^ingegen auf ber 33üf)ne 
anftö^ig, tt)0 eö, ber 9tegel ber ^-jSerjpeftiöe ttjegen, nötig ift, 
nid^t fofort eben bie ^erfon, bie eine tragifc^e Ütolle fpielte, 
in einer Iiarmlofen unb nji^igen Stoße wieber^ufel^en. (£^ 
mögen ja einige feiner SSorte gelungen fein, me 5. 93. aU er 
einen fd)ttjeigfamen ^^reunb mit bem 93emerten üorfteüt, ba^ 
er feit na^eju brei^el;n !3al)ren feiner alten tauben Cluartierfrau 
üon einem Sogil ^um anberen ^infolgte, bi^ gu i^rem legten 
fiogiä, ,M^ aber feine 5lftermiete erlaubt — fie ift näm= 
lic^ geftcrn begraben morben." Stber foldjer äöi^ jerftört 
feine bromatifdje ^erfönlic^feit. — 

S^ia^e liegt ber öiebanfe an anbere berühmte SBud^erer 
ber Sßeltlitteratur, bie otle 3uben finb unb i^re Xö(^ter 
lieben. Dt)ne an Öirinparserö Sfaa! unb bie 3übin oon 
Xolebo, an SBalter 6cott^ Sfaaf unb feine 3ubit^ ju benfen, 
genügt e^, an baä gro^e ©baffpearifd^e ^orbilb ^u erinnern. 
Slber De^rtein ift fein 3ube unb er liebt feine 2;od)ter cigent= 
lid^ nid^t. 3n beiben loirb ber ongeborene ©c^adjerfinn 
burd) ben .f)afe gegen bie 9Jätmenfc^en beftärft unb getoiffer- 
ma^en gered)tfertigt. 93ei ©Ijljlod fommt ^um allgemeinen 
(S^riften^affe baö Unred)t, ba§ i^m oon feiner Xod)ter 
Seffifo gefc^iel^t, bie mit einem d)riftlid)en (Sbelmanne unb 
ben (^olbföiJen be§ Sßater^ baoonläuft. De^rlein i^a^t bie 
9J?enfd^en unb befonberö bie „füBIid)en (^eden", meil er 
fid) burd) bie |)crgebung feinet „e^rlic^en 9iamen§", um ben 
ge^Itritt feiner fpäteren Ö^attin ju bebeden, entehrt ^t. 

93ei bem übrigen^ aud) gan^ oerfc^iebenen SSerlaufc 
ber .^anblung in unferem ©tüde fonn oon 3fntef)nung an 
©^afefpeare nic^t bie 9tebe fein, ©oute gleic^mof)! ^In^en^ 
gruber ber erfte ©ebonfe §ur 5tbfaffung feiner „Xoc^ter beg 
SBudjerer^" 00m „Kaufmann oon ^enebig" gefommen fein, 



96 Sriebmonn, StiijengruSer. 2)ie Soc^tev be§ 2Bu^erer§. 



fo ttJürbe bte§ fein S^erbienft ntc^t im minbeften öerringern, 
toenn nur fein 2)rQma üor^üglid) njöre. Seiber aber fann 
unfer Urteil über ba^felbe bon bent ber ßcitö^^offen nic^t 
iöerfd^ieben auffallen. Xa§ ©d^aufpiel ift nid^t gelungen. 
i@§ ift fi^Ied^t erfonnen unb f(f)Ied()t ou^gefü^rt. @g wirb 
t)ienei(f)t eine 3"P^erfd)aft öon befd^eibenen 3lnfprü(f)en 
unterf)alten unb intereffieren fönnen, oUein üor ber Äritit 
!^Qlt e§ nid^t ftanb. 



Gin fauftfcblag, 

'3)ie fociale ^rat^e, bic ciuii^c, ^arte, finfterc fociate ^rnge, 
bte über unfcrcr (Spodje luic eine bro^enbe SBolfe ^ängt unb 
bie lncUeid)t ba^ 3tätfel ift, beffen Höfling bie Sp^inj ber Qcit 
unä l)ürbe{)alteit I)at — bieje geluattigc 5i^age ptte ben 
©egenftnub uon ^(njengviiber^ (Sd)aiifpiel „(5 in (5aiiftfd)iafl" 
(oom September 1877) abgeben, ober luenigficn^ beffen ©eele, 
beffen ^sn()alt fein foKen. 

Sn ber Xf)at ftö^t man barin anf ?(rbeiterbepntationen, 
5abritgl)errcn, ^nbnftrielle, gabrifäbeamtc. ©ä !ommt barin 
aud) eine ^IrbeitseinftetUnig in allen Stegein öor, mit ®in- 
fd)Iagen üon ^enfterjd^eiben nnb ber jenfationeUen ®pi|obe 
eine« ^JJ^enjd)en, ber bereit ijt, mit ,f)ilfe einer 'i|5etroIenm- 
fanne bie ganje gabrif in ^^h'anb jn fteden. Ü)kn rebct 
barin and) ief)r fd)öne @ad)en, bie nod) ^cnte, nad) oiernnb-^ 
^man.^ig 3at)ren, nnb nac^ bem riefigen, faft fd^redlidien 
S'ortfd)ritte, ben bie Srogc gemadjt ^at, für ofle, bie ficft 
mit berfelben befdiäftigen, beljer^igenäinert finb. ©o ,v ®- 
fagt (1, 10) ber 2öertfii()rer Bergmann, ber ^ngleic^ SKort- 
fü^rer ber ^Hrbeiter ift» jum nenen j^abrifä^errn nnter 
anberem : 

„3Ba^ end) treffen fann, ber ®rncf t)orter Reiten, großer 
nnb Keiner Jammer, mie ibn ha^i iieben mit fic^ fiil)rt, 
bag .^inficdjen nnb .^inftcrben non SBeib nnb Äinb, all 
ha^ bleibt and) nnä nid)t erfpart, aber üon bem, ma« nnä 
nod) bariiber bebrücft, uon ber ©orge nnb bem Ä'nmmer, 
bie mit luU jn 93ette gel)en nnb am SOhirgen mieber mit 

3viebmnitn, ^Xiijeiigniber. ' 



98 lyriebmann, Stnsengrufaer. 



aufftel^en, boöon tüt^t i|r ntd^tS, unb ben junger fennt tf)r 

nur oom ^örenfagen, mx öer[te{)en unä nid^t @ä ift 

fc^tuer! 3d^ ttjoflte, lüir lüären, luofür t^r un^ ne^mt, 

3J?of deinen ! SBir finb e§ eben ntd)t, fönnen eä nid^t [ein, 

mx füllen un§ ^um großen (Sanken gef)örig unb on biefeä 

appellieren tt)ir, ha'^ e§ gu friebltdjem Kampfe um unfcre 

Sntereffen un§ bie ©dironfen öffne, unb un§ öor SBiüfür 

fcfiü^e ..." 

njöfirenb ber gQbri!6efi|er fur^raeg erflört t)atte, er !enne 

feinen „öierten ©tanb", unb tt)enn er feinen Slrbeitern ben 

bebungenen ßofjn pünÜIid) bCj^a^Ie, fo t|ue er feine "»^flid^t 

öoQauf, unb tt)ie fie !ein 9ftiftco unb feinen SSerluft in ben 

®efc|öften teilen, fo wolle er ouc^ mit tf)nen feinen ©eminn 

teilen. 

hinein tt)äf)renb njir aß biefen Sfleben beitt)ot)nen unb 
ou^erbem nod^ ®i§fuffionen jttiifd^en bem Snbuftriellen ^ranf 
unb feinem ©c^ttjiegeröater, bem Öirafen 9tanfenftein, über 
einige t5ragen anf)ören, bie fid^ ouf bie gegenfeitigen ^Jed^tg* 
öcrf)ültniffe jttjif^en 5(rbeitägebern unb Strbeitern bejietjen 
unb benfen, jeber ber SSortfü^rer fei öon aufrid)tigen lieber» 
Beugungen befeelt unb auf bie S3etf)ötigung feiner ?tnfid^t 
behaart — menbet fid) auf einmal \)a§ ©d)aufpiel jur 3n- 
trigue, unb atte§ bref)t fic^ um ba^ ßiebeäöer^ältniS ^mifc^en 
ber Stodjter be§ SBerffüfjrer« unb bem ©ol^ne beä §obrif^= 
^errn. (SSie biefe Siebe eutftanben, tt)ie fie gett)arf)fen unb 
ein fo mäd^tiger .f)ebel getoorben ift, luirb unferer 9Zeugier 
t»orentf)aIten.) Unb am @ct)Iuffe fteHt fid) beraub, ha^ jener 
Agitator Sergmann fic^ ^ur fociatiftifc^en $artei nur wegen 
eine§ ^amilienuuglücfS gefd)Iagen \)at @r giebt un§ bie 
Oiefd^id)te baoon am ©d^Iuffe beä ^Weiten Slfte^ jum beften. 
Unb -^tuar erjäfilt er fie bem (^rofcn Stanfenftein, ben er jum 
erften TlaU in feinem Seben fiefit, möbrenb eines g^f^e^ tm 
.^aufe beS Snbuftrieüen, unb ber @r,^nblung wobnen jule^t 
biefer unb aüe feine (JJöfte bei. 2)iefer Sabrif§l)crr nun 
entpuppt fid), genau wie in einer ber Äomöbicn, bie ben 
^Jufd)aneru ber !Iagegtbeatcr fo lieb finb, aU eben ber ."perr, 
ber oor nun adjt^e^u Sabren bem ilk*rgmann jenen fd)redE= 



®tii §auftid)lafl. 99 



Iid)en Unglimpf ongetl^an ^atte (einen ^auftfd^tag in§ ®e- 
\id)t, bot)er ber 2;itel be^ 2)ramaä), ber fein pu§Iic^e§ &IM 
nöllig öernid^tete. S3ergmanng SSeib nömlic^, baö ben ©c^impf 
mit angefetjen ^at, bemitleibet unb oerad)tet i^n lucgen be§ 
empfangenen ®d}Iage^ unb lauft i^m fd)Iie^Iicl^ baoou. 

Offenbor ift tjier fein |]ufammen^ang ^mifc^en Urfad}e 
unb Söirfung. ^a^ eine ^ame einen 9titter öerfcl)mät)t, 
ber einen ©d^impf ouf fid) fi^en lä^t, ift begreiflich; ha^ 
aber ein SBeib au§ bem ^-Bolfe beä^alb i^ren 9Jiann öerac^tet 
unb bann öerläfet, ineil er Don einem Unbefannten, ber 
im (Siebränge rafct) öerfd^rainbet, einen @d^(ag befommen 
\:)at, ift entfc^ieben nidjt an5une^men. 

?IIg nun 33ergmann ben Url)eber feineö l^ebenöunglüdä 

öor fid) fie^t unb biefer it)n um ^erjeifiung bittet, luiü er 

nid^tö baüon luiffen, benn „^luifc^en un§ liegt ein ^rab unb 

barinneu ein SBeib, bag id) fel)r lieb l^atte", unb fäl)rt fort: 

„SBolleu 6ie aber mit mir quitt werben, mie id) mir'§ 

träumte, ujenn eä fid^ einmal fo fügen follte, n)ie eben, 

bann geftatten ©ie, ba^ id) ©ie inö ®efid)t fd^Iage, luie 

©ie mic^ gef (plagen Ijaben." 

iMnftatt biefer läd)crlic^en unb fd)on be§ Crteä ivcgen, wo 

fie fid) befinben, niimlid) im ^eftfaale, burd^an§ unmöglid^eu 

i8ergütung, fommen fie burd) Sßermittlung be§ (trafen 

^{aufenftein babin itberein, bafe fie ibre ^1uber, bie einanber 

lieben, heiraten laffeu. (Sr mirb feinem ©ol)ne bie ^obrif 

ganj überlaffeu. ©o tuirb biefer, mit ^ilfe üon iöergmannä 

9iatfd)lägen, bie Dermorreue ©ac^lage luieber in Drbnung 

bringen — unb tout est pour le mieux dans le nieilleur 

des niondes. 

Unb fo enbigt biefe§ ©c^aufpiel, öielleid^t ba^ fc^n^ädjfte 
unter allen bramatifdjen (Sr^engniffen unfereä ^id^terä; unb 
eben U)ie bie fd)iuäc^eren alle, ift e» gon^ I)od)beutfd^ gefc^rieben. 
9tid)tä, mu^ mau fageu, ift bariu ^In^eugruberä roürbig. 
©einer nid)t ioürbig fiub bie S^araftere, aufeer oielteidbt 
bem be§ (Si^rafen 9tanfcufteiu, ber geredet unb liebenäwürbig 
ift, )nieiool)l etuuiä ^n boftrinär, unb bem burc^aug !omifd)en 
unb burle§!en be§ ^4>etroleur§ Ätanunauf, ber um jeben ^xdi 



IQQ griebmann, ^tnäengrubev. 



tn§ ®eföngnt§ !ommen »itt unb ausruft: „S3IetBen @ie mir 
mit atten öeralteten Xrobttionen öom Seibe (man ^atte i^m 
öon „(SJetriffen, (SJotteSfurc^t unb ^fltd^tgefü^I" gefproc^en), 
ha^ greift bei mir nid^t an, benn — fo mafir ein @ott lebt! 
— ic§ bin S(tt)eift!" (@r ift fo böfe gettjorben, meil i^m 
eine ©(^roefter öerfüfjrt njurbe unb bann — in bie ^aoaßerie 
ging, roie bie ©c^mefter be^ ®örg griebner in „§anb unb 
J)erä".) UnfereS ©ictiterä nidf)t würbtg ift bie gon^e @cenen= 
folge, tro^ einigen fotirifd^en Sü%tn unb einigen Jomifd^en 
SiJebeufiguren. 

S'Jamentlicl^ gegen ha^ (£nbe be§ ©diaufpielS ju mer!t 
man, tt)ie ber S5erfaffer e§ mit 9)iüt)e gum 3lbfd^Iu^ bringt 
unb il^m jenen guten Stu^gang geben n^oüte, ben ha^ getuöf)n= 
lid^e ^ublifum fo liebt, tro^ ber Gewalt, bie er ben ß^a= 
rofteren unb bem n)at)ren Seben baburd^ antt)un mu^te. 

j^ier tragifd^e Öie^alt, ben eine ^er^en^neigung unter 
i^euten auS fo üerfdjiebenen unb leiber tieffeinblid^en @tönben 
t)oben fann, ift in bicfem ^rorna nid)t einmal angerührt. 
Unb biefer tragifd^e ©c^alt t)ütte bie ^anblung burd)bringen 
f ollen — mie eä j. 33. in Sultbauptä t)roma „®ie 9trbelter" 
gefdtiiei^t, mo ber 5(rbeiter, ber feine klugen jur 2:od)ter 
feinet 5obri!»:^errn ert)oben, fic^ erfd^ie^t. 



y^v 



Dae vierte Gebot. 

9JZan fotlte eä faum glauben. (Stnen SJionat narf) bem 
„gouftfdilafl" raor (9?oöcmbcr 1877) „bog öierte ©ebot" 
ferticj. Umiiittelbar auf bog oieüeidit fc^njörfifte folgte ba§ 
^roeitbefte unter fämtlid^eu Aromen ^tu^enqruberä. 2öie 
„2)er SDieiucibbauer" unter ben 93Queru[tü(ien, fo nimmt 
„^Q^ öierte (^ebot" unter ben bürgerlidien, unter ben SBiener 
©türteu ben erften Sl^la^ ein. @^ ift „bie Xragöbie beä 
Sßienertumö". 

3ene SSirfIid)fcit^treue, bie luir fcf)on in ber '3)ar[tellung 
be§ Sancrnlebens beobad)tct bobeu, entfaltet Slnjengrnber 
nod^ mebr in ber Sarfteüung be^ (Mrofeftabtlebeuö. Ginige 
©cenen in biefem „i^ierteu Gebote" genio^nen an bie ma^r- 
^eit^getreue 9Jietl)obe ^oia^. (£^ ift bie SDarftellung beä 
ftäbtifdjen ''Proletariates unb be» i'afterS, ta^ barin ^errfc^t, 
neben anberen @cenen aul ben befferen ©täuben, in benen 
bie ©itteuoerberbniS ebenfalls it)re Opfer f)eifd)t. 

©d)on im Xitel öernimmt man eine fül)ne STtjefe. SBer 
bürfte eö luagen, ^u bemcifen, ba^ biefeS elnoürbige unter 
ben geboten beä gi)tt(id)en C^3cfc^eS angefochten unb be^meifelt 
merben !anu? 3n ber X^at fonnte boä S)rama nur üer= 
ftümmelt unb mit unterbrücftem Xitel in ber !i8aterftabt 
beS X)id)ter§ -jur ?luffü^ruug gelangen. Unb erft noc^ brei- 
je^n Sauren fonnte e§ f)ier bie fittlid)e Xenbenj, bie e§ ent= 
|ält, ooll entfalten. 

X>eun biefeä X)rama, baS alg unmoroli^ öerboten 



102 Srriebtnann, Shtjengruber. 



mnte, ift im (Gegenteil ein SSerfud^ öon öffentlid^er ©rsiel^ung 
mittele ber S3ül^ne, ein tueiterer Seirei^ ber 9flid)tigfeit öon 
@d)illerg 5(u[faffung ber S3ü{)ne aU moralijd^er Slnftalt unb 
öon ßeffingä i8enu|ung berfelben aU Mangel, ^iefeg 5öoIfä= 
ftüc! tuenbet fid^ nid^t ettua an bie Äinber, um i^nen §u 
jagen: „(:^e!^orc^et euren (SItern nid)t!" ©onbern e§ nienbct 
ftd^ an bie Ottern, um il)nen ju fagen: „Seib ino^re, geiüiffeu" 
iafte ©rjie^er unb fittlidie ©r^euger eurer Äinber! Sturer- 
bem ^iDinget ni(f)t Itjrannifd) it)ren 58ernf unb t^re ^u^unft!" 
3n ni(f)t mi^guöerfte^enber SBeife ift ber moraIifct)e ^wed 
in ben Söorten au^gebrüdEt, bie ein öerlorener ©oI)n unfitt- 
lid^er Altern am ©d^Iuffe an einen ';ßrie[ter rid)tet: „9JJein 
lieber (Sbuarb, menn bu in ber ©d^ul' ben Äinbern lernft: 
,(£l)ret SSater unb SOZutter!' fo fog'^ aud) öon ber ^an^el 
ben (Sltern, ha^ f banad^ fein foÜen." 

Uebrigeng, mit ber ^orberung, ba§ bie Stinber in ber 
©ntfc^eibung über i^ren ^eruf unb i^rc 3iifwn[t ben (Sttern 
gegenüber ^u feinem unbebingteu ©e^orfam öerpftic^tct finb, 
ftellt ha^ ^olU\tM nic^tg 9?eue^ auf. ®enn feine Äird^en- 
oorfd)rift gebietet ben ^inbern, bem SBillen i^rer ©Item be= 
treffe i^rer ßeben^^ufunft 5U folgen. So, bieö ift fognr 
entfc^iebcn an^gefc^Ioffen. 

@» ift uuäiucifel^aft fel^r nü^Iid), e§ ift eine gute .^anb= 
lung, ha^ bie Sdiäbcn, bie öon einer fd)Ied)teu ©rgiei^ung 
unb öon ber ©elbftfud)t unb SBiüfür ber fölteru fommcn, 
öor bie ?htgen ber ßeute geftellt merben, unb nmn mn^ 
beS^alb ben ®id)ter megen biefeg ißerbienfte^ um bie menfd)= 
lid)e (.^efe(lfd)aft (oben. 

^er fittlid)e S^^^^ ^e§ ®ramaä mürbe alfo crreid^t. 
2öir motten nun ,^ufel)en, ob man "ba^ (55Ieid^e and) uom 
fünftterifc^en fagen fann, unb ob baä ftäbtifdie SDranui unferc«J 
SDid)ter^ auf ber ^5^e feiner beften 93auernbramen ftetjt. 

^tu/^engruber füt)rt un« in biefem 6tnde ^jmei getrennte 
.^anblungeu öor, ober fogar brei, meun man aud) bie ,^mar 
flcinc, aber beö ftontraftcö falber midjtige Üioüe ber red)t 
fd)affeucn unb ^t)mpatl)ifd)en ^^miüe beä (i^örtnerö ©d)ön 
ba^u redjuet. 



5)a8 üicttc ®ebol. 103 



SSon ben beiben ^anblungen fpielt fid^ bie eine in 
einem reichen ^au\e ah, in ber 3^amilie be§ .f)auäbefi|er§ 
^ulterer unb feinet ©cl^tt)iegerfo^ne§ ©toIjent{)aIer; bie anbere 
in einem armen .^Qufe, in ber ^^amilie beS ^rerf)^Iermeifter§ 
©d)alanter, beren materiellem unb moralifd^em Untergonge 
mir beimol^nen. 93eibe Familien finb burd) ein unfaubere^ 
Siebeäoer^ältniä unb burd^ (Sinmieterfd^aft ber 5(rmen in 
einem ^au[e be^ Sfleic^en üerbunben. Sllfo ha^ 3Sorber- unb 
§inter^au§ öon ©übermannt „@^re". 'üftnx beruht bei ©uber= 
monn ber ®egenfa^ ^mifd^en ben beiben Käufern f)auptfäd)= 
lid^ auf ber öerfd^iebenen 5luffa[fung öon SJJorat unb (S()re 
in ben beiben Greifen — obmo^I erf)te Woxai unb @^re 
meber im SSorber^aufe (tro^ bem Silbunggfirniä) noc^ im 
^inter^aufe ju fe|en ift, benn Otobert unb Seonore finb 
bo(^ blofe t^pifrfie unb ibeale ©eftalten. 3m STuäengruber- 
fd^en jDrama ift ber ®egenfa|, b. ^. ber äufeerlid^e ^egenfa^, 
ntd)t fo fc^arf ausgeprägt unb jugefpi^t unb öor allem ni^t 
auf ein einziges SSort gegrünbet unb faft fonjentriert. 3a, 
rirfitiger märe e§ p fagen, bofe ein ©egenfa^ eigentlich ni^t 
bo ift. 2)enn unter einer anberen gornt beftet)t aud^'im 
reid)en .f)aufe boSfelbe Uebel, ba§ in feiner ooHen ^ä^tid^feit 
im plebejifdijen §aufe ^errfd)t. Unb jule^t !ann bie Zod^iex 
beg reid^en ^aufeä, bie einem unroürbigen äRanne, nur roeti 
er reid) ift, geopfert mürbe, ber Xodjter beä elenben ^aufe«, 
bie alle ©tufen ber 3Sermorfent)eit, mo|in fie it)re Iafter|aften 
ßltern getrieben Iiaben, hinabgeglitten ift, eine öermeltte 
^ofe geben mit ben SBorten: „5In einen ober an met)rere, 
mir finb ja bod) ^mei Sßerfaufte". 

tJür ^In^engruber ^anbelt e« fic^ nic^t borum, einen 
allgemeinen öufeerlid^en ®egenfa^, bei gleid^er fittlid^er 5äul= 
niä, jmifd^en jmei ©efellfrfiaftäflaffen bar^ufteüen. @r 
bat jraar beibe ^eife mit ber grö^tmögli^en (Sienauig- 
feit uns oor bie 2(ugen gefteüt. 3lber fein Stoed mar 
nic^t, uns bie 3Serf(^ieben|eit, fonbern bie ®Ieict)^eit ju 
geigen, ©ein ^mcd mar einfach ber, unS gu jeigen, mie 
bie ©elbftfuc^t ber (SItern iai Unglüd ber Äinber jur 
golge t)at unb ba^ baS oierte Öiebot ^ux Sronie mirb, fo- 
mo^i menn eS in göHen, mie ber ber ^öntilie ©c^alanter, 



104 gciebmann, Stn^cngruber. 



aU in folc^eti, tüte ber ber f^amtlte ^utterer tft, jur ?tn- 
lüenbung fommt. 

®a jeboc^ ^uäengriiber, mit feinem tiefen @ered}ticjfeit§=' 
flefüt)Ie, beu 3«fc^)öuer nirfjt bloi nntcr bem föinbrucfe ber 
fc^mcr5lid)en nnb empörcnben ^älle laffen mollte, bie in 
biefcm Sranm pr -£)arftellnnq gelangen, ol^ne bie uielen 33ei' 
fpiele n)a^rcr ^amiUenliebe, oon Shifopferung ber ©Itcru gegen 
i{)rc ÄHnber nnb ber ergebenen nnb banfbaren Siebe biefcr 
gegen bie (SItern jn beriicffid}tigen, fo t)at er nng ha^ f^m= 
pat^ifdje nnb ^eitere 33ilb be§ alten ^aare§ (Sd)ön, ber 
(^örtnerfamilie, mit it)rem einzigen (So^ne ßbnarb gezeigt, 
ben fie nnter fd)nieren Opfern I)aben ftnbieren laffen nnb 
nnb ber je^t, jnm ^riefter geioei^t, fie mit einer bcftänbigen 
Siebe belohnt. 

2)aä ©djanfpiel biefe§ f)äu»Ii(i)en ^rleben^, biefeä S3ilb 
eineä glüd[irf)en ^antili^nlebenl — benn e§ ift nnr ein 53ilb 
nnb, eben meil fie gtüdüd^ ift, giebt e§ in ber (Sd)önfd)en 
^amilie feine föreigniffe — milbert ben @d)anber ber @cenen 
beif ©ittent)erberbni§ nnb be^ ©dimer^eä ber beiben anberen 
iJamilien. @o gebt Stngengrnber, ber immer ben ©lanben 
an bie mcnfd)Iidje 9Jatnr nnb anä Seben beumt)rt t)at, nid^t 
in bie tranrige ®efel(fd)aft ber peffimiftifd^en ^'Jatnraüften, 
fonbcrn er bleibt nnter ben boffnnngS>frenbigen Dptimiften, 
bie an bie Seffernng be§ 9)?enfd)en nnb ber ®efellfd)aft 
glauben. 

jDaä 3Sorber^aug nnb baö ,^inter^an§ finb fiier, mie 
in ©nbermanng „®^re", bnrd) ba^ Safter nnb ben Seid)tfinn 
oerbnnben. @o fe^cn tuir ben 9Jhinn, ben luir im .S^anfc 
.^nttercr al^ ^üerlobten be» (^räuleiiig tennen gelernt t)aben, 
ben jungen ©toljentlialer, aU Siebbaber erfd^einen, ber fid) 
im .t)interi)aufe oon bem Opfer einer feiner jngenblidjen 
Sauueu üerabfd)iebet. 

m gel)t ])iex auf ber iÖü^ne ^n, mie leiber oft im 
roirflidien Sebcu. .f)ebmig, .^uttererä ^Dd)ter, bie ibreu 
braoen nub reditfd^affenen 9JinfifteI)rer liebt nub üon il)m 
luiebergeliebt mirb, nnb ,^mar nnter ÜU^tmiffeu it)rer 9Jhitter, 



^a§ öierte ®ebot. 105 

bie md)t^ bagegen ^at, irirb öom SSater bem retcfien @toI^en= 
tt)aler äHQefoQt, bcn fein 3!?ater feinerfcit^ öer^eiraten luin, 
bamit er einen orbcntnrfjen öebenöroanbel anfange. '3)oä 
ÜJ^öbdien njiberfe^t firf), unb ^reli, ber ^(aöierle^ter, lüarnt 
fie öor biefer (S^e nnb entwirft it)r mit wenigen Porten 
ein 33ilb öon bem ^xeiex: „@ö ift bie^ ein SÖ^^enfc^ o^ne 
oIIc SBilbnng, o^ne jebe beffere 9(nlage; feinem ^ater rüf)mt 
man luenigften^ J^iitigfeit nad), ber Snnge aber rüt)rt feine 
.fianb nnb lö^t anbere für fid) arbeiten, er I^at fid) nnr bie 
?(nfgabe geftetit, ha^ hieben p genießen, nnb luenn ©ie erft 
lüiffen, mag i()m i^cnu^ ift, bann tönmn @ie nnr met)r 
ein (^efiit)I für ibn ^aben, ba« be« i&kii." (@§ ift ein 
58ilb, bag leiber für uielc ^aniilienfö^ne paffen mürbe, nnb 
baö nngcfäbr anc^ bem Änrt 9J2ü^Iingf in @nbermann«S „(5l)re" 
ä^nlid)' ift.) ®oc^ i^r SBiberftanb I)ilft nichts. Unb bem 
©ntflie^nngöptane ^vetiS jnjnftimmen, ift fie — „nic^t leicht- 
finnig genng". — 

@d)on burd^ biefe SBorte ift ber Sl^arafter hti 
bürgerlidjen 9J^äbdien» gefennjcic^net, t)a% im SBo^lftanbe 
nnb in ben (2d)rantcn eineä beqnemen i'cbenä anfgeiuad)fen 
ift, in ben 5^ffeln alter Ueberliefernngen nnb (^rnnbfä^e, 
gegen bie fie fid) nid)t empören fann. Sie tuirb fic^ alfo 
anfüpfcrn. @ö ift nid^t erforbcrlid) — fo erfennt and) i^re 
gnte, aber in ben Ueberliefernngen nnb S[^ornrteilen nod) met)r 
befangene 3)hitter — , anf ein fold)esl ®lüd, anf eine fo 
gliinjenbe Partie ^n ner^iditen. 5)en nor fnrjem gemeinten 
unb eben angefommenen ^riefter ßbnarb, be^ Öiärtnerg 
©o^n, fragt Ä^utterer, meld^e^ bie 'il^flic^t einer Xoc^ter fei, 
beren Ö^Iüd bie ©Itern münfc^en, onc^ wenn fie e^ nic^t 
aU füld)eö erfenne? 

— „®e^ürd)en unb ba§ @Incf (55ott an^eimftellen", 
ontnuirtet ber junge '»^^riefter. Unb bieg ift ber Urteil«^ 
fprud), ber über .fjebuiigg löeben entfc^eibet. — 

^wifdjen bem erften unb bem ^weiten 5(fte finb ^wei 3at)re 
t)erftrid)en. Unb fd)on biefe fnr^e Qc'ii genügt, um bog öon 
ben ©Itern öerfprod}ene &iM oeTn)irflid)t ju fel)en. .^ebmig 
ift ^xaii oon ©tol5entt)aIiT geworben unb ^at ein ^inb, 



106 fjrtcbmann, Slttjengruber. 



ein hönfltd^e« Äinb, ba« befttmmt ift, früö gu öerfierben 
ober imglücflid^ auf^uiuad^fen. „Wan fagte mir" — fagt 
^eblüig traurig — , „fein SSater i)aht ^u öiel gelebt, aU bafe 
für ba§ Mnb etma^ übrig bliebe." — 

^iefe S03orte .^ebroigg erinnern njot)! einen jeben an 
,M^ 3f?üc!enmarf be^ Dr. 9f{anf" in ber »SiJora', ba§ „für 
bie 2eutnant§freuben feine» SSater§ bü^en mn^" unb on 
jene^ öielbeftrittene unb bod^ burd) ben fittliäieu ®ef)alt 
gewaltige Sbfenfct)e Xrama „2)ie ©efpenfter". @ä ift bie 
gleid)e ^roge üon ben @t)en, bie öon SOJönnern eingegangen 
werben, tnelcf)e ha^ ßeben p ftarf genoffen ^aben. ^m 
norttjegifd^en ^rama wirb bie 5rage bi^ jum f(i)re(flid)ften 
unb tragifd^eften Snbe mit bem Xobe be§ Opfert gefüljrt. 
.^ier ftet)t fie noc^ in ben 5lnföngen. §lber man mer!t 
bennoc^ ben eblen Unwillen, ben aurf) ber öfterreic^ifd^e 
^id)ter über bie (SItern auäfc^üttet, bie bie Urfac^e einer 
foId)en unfittlitfien SSerbinbung finb, wäfirenb er bort in 
ber Suft fd^webt, bamit er jeben treffe, ber fid) fd^ulbig 
füf)It. Unb ba§ tragifc^e 9J?oment liegt audj ^ier in ber 
troftlofen (£nttäufd)nng beg SBeibei, ber bie 3"'funft unb 
bie 9JZutterfreuben geraubt würben, ba§ tragifd)e 9}?oment, 
ha^ oon Sbfen in ber rut)igen unb natürlid^en ^talität ent= 
widelt würbe: ein oerl^a|te§ £eben an ber ©eite eine^ 
SBüftling^, unb bie ^«^«"ftr nac^ ber bie SJJntter alle i^re 
(Si^ebanfen gerid^tet, auf bie fie alle i^re Hoffnungen gefegt 
^atte, 5erbrod)en unb oernic^tet. '3)ie 9J?oira, boö @d)idfal, 
lag im Se&en felbft, natürlid^ unb einfac^. Sln^engrubcr 
l^ingegen würbe fd^on burd) bie ©renken feinet SBcrfeö ge» 
^wungen, bie f^olgen mc^r tl^eatralifd) ^n ton^entrieren. 

®urd^ ein 'ilSäcfd^en Briefe, bie .*pebwig bewahrt l^at 
unb je^t if)rem Sugenbgeliebten, bem wieber gum 3JiiIitär 
gegangenen gelbwcbel ixci), gurüdfteücn will; burd) ben 
^ufafi, bo^ ber elenbe @d)alanter hinter einem Qaüue üer=^ 
borgen ba« (^efpröc^ .^cbwig« mit grel) be(aufd)t ^at (wie' 
ber 2ßur/;clfepp baö be^ 'isfarrcrö .t)eU mit 3(nna) — burd) 
folc^e {(einliefe Urfad)en tritt in ^ilnjengrnbcrä ^Drama bie 
iTataftropI)e ein. 5lber bieg t)ättc auc^ nid)t gcfd)el^en !önnen. 



®o§ toiertc ®cbot. 107 



unb tütr luören bennod) frf)on je^t überzeugt, ha% ha§ au§ 
jener glän^enben 3[^cretnigung geborene Ä1nb fterben ober 
fränfüd) unb elenb aufroac^fen unb |)ebttjig entttjeber wie 
i|r (^Qtte tierifd) raerbeu ober unglücflid) fein loürbe. Sitten 
ttJaö nun folgt: ©c^alanter^ Stngeberei bei ©toläeuttjoler; bie 
^Brutalität be^ 9Jiauncg, um bie Sriefe in feine |)änbe ^u 
be!omnicn; .t)ebtt)igä (etroag überftür^te) i^lud)t; ha^ 3"" 
fammentreffen ^^retiä ^ber ber gelbroebel oon ©c^alanter^ 
©o^ne unb oon bicfem getja^t ift) mit ber ganzen 
lumpigen ^Qi^^ii^c Sc^nlantcr im ^orftabtmirtsfjaufe; ber 
©treit mit biefen unb bie ©rmorbung ^xct)^ hnxd) 9Jiartin 
(£cl)a(anter — aü bieg ift bramatifc^ mirffoni unb aixd) 
logifd) entwicfelt. Stber e« ift eine ploftifc^e ^arftellung, 
eine t^eotralifd^e Sleu^erung ber bereits gefd^auten 2öat)r= 
I)eit, bie fid) bei Sbfen foft oon felbft in i^rer furditbaren 
9^adtt)eit entmidelt. — 

'3)ie neben biefer eint)erlaufenbe ^anblung, bie beg 
.•pintcrtianfcg, ber ^^^milie beä ^redjölermeifterä ©d)alanter, 
fängt mit einer in i^rer Qbftofeenben 2öir!tid)feitätrene 
überaus gelungenen Scene an (I, 10 — 11). (5S ift bie 
^4,^otip^ovfcene oon ©c^alanterS Söeibe, ber 9Jiutter ber fc^önen 
•»i^epi unb SJiartinö, bie fid) oergebenS bemüht, ben (^efeflen 
äobann ^n üerfiit)ren, ben einzigen Ü)ienfd)en, ber in jenem 
.^aufe arbeitet, loo jcber auf feine SSeife einem luftigen :Öeben 
nad)ge{)t. 

®en !)äBIicöen 3Iuftritt ju unterbred)en — beffen fttt- 
lic^e ©fet^oftigfeit nur oermöge ber auSgejeid^ineten Äomif 
erträgüd) loirb — , fommt jur rechten 3cit ^43epi mit 
©toljent^aler, ber i^r focben ^eine beoorftel^enbe ^er= 
^eiratung mitgeteilt t)at. ®aS 9}?äbc^cn meint unb offen- 
bart bie Jtaioetät i^reS jugenb(id)en Sinnes mitten in it)rer 
©d)ulb. Sie t)atte gehofft, Stol3entt)aler loerbe fic^ an fie 
gciuöl)nen unb fie nid)t met)r oerlaffen. Unb bie SJJutter, 
um fie iu tri)ften: „^ÖS t)aft bu 'glaubt! . ^^iir fo bumm 
l)ätt' id) bid) nit g'^alten." 

2)aS ^ilb ber !i8erioorfent)eit biefer gamilie ^u oer» 
Ooüftänbigen, fehlen nod| bie männlid)en 9J?itgIieber. Unb 



108 • f^riebitiann, ?tnäengruber. 

je^t treten aurf) biefe auf: Später unb @o^n ©d^otanter. 
^er !^Qter ift ein 2;titn!enboIb, ber aüe^ ®elb im 3Birt§- 
t)ou[c oerJQuft iinb, um nur ÖJelb gu ^oben, nid^t fragt, 
n)ot)er e§ fommt. ®er ©of)n ift ein SBiener ^Ji^üd^tel, öotl 
Slnma^ung, bem mou fo longe öorgefagt l^at, einen (^e- 
fd^eibteren tt)ie er gäbe e§ mdjt, ha^ er e§ fd)Iie^Iic^ felber 
glauben mu^te. Säl^^oruig unb ftreitfüd^tig I)ebt er bie 
^anb gegen ben eigenen ^ater, ttjeil i:^n biefer einen 
bummen 33uben genannt f)at. 

®a§ ©e^eimni^ ber (Sr^iel^nng biefer ©efd^inifter ent= 
t^edt un§ bie alte |)ern)ig, bie öiroBmutter (I, 15). @ie 
f)dtte üerfud^t, folange c§ it)r möglid^ mar, bie böfen 93ei= 
fpiele unb bie fd^led)te (Sräiet)ung üon feiten ber Altern 
mieber gut ju mad^en, Unb aU fie merfte, ba^ e§ nid^t^ 
i^alf, fo na^m fie „iljre ©odöerl" unb ging an§ bem ^aufe 
meg. 3tuf aQe Ermahnungen, mit benen fie bie Äluber nom 
fct)iec^ten SBege fernpfialten fndjte, antmortetcn bie ©Itern 
ftet^ einmütig: „ÖiJrt'§ nit auf bie 9nte!" 3e^t !ommt 
fie nur bei au^erorbentlirfjen @c(egeu{)eiten in§ t^au§ i^rcr 
^od)ter — eine lebenbige 9(^nfrau. (So t)eute, ba i^re 
(Snfeliu Dom iiieb^aber öertaffen mürbe unb ber S3urfd[)e 
6olbat mcrben mu^. „©eib'g g'fdjeibt, Äiuber!" micbcrl)ült 
fie beim SBegge^en, unb ^um {^xu^c mad)t fie mit SBeil)- 
maffer baö Ä^ren^e^^eicticn bem 9J?abc^en auf bie @tiru, bem 
9Jiartin auf bie S3ruft: „33ei bir reid)' id) nit fo Ijod)." 

®ie beiben jungen Üeute bleiben ücriegeu, unb 9J?artiu 
jagt jur ©d^mefter: „3d) meife nit, ob'ä gut mar, ba§ bie 
(S^ro^mutter oon uuä ^inbern fort'tommen iä". !öi«5 bie 
©(tcrn fommen, bie gegangen fiub , SSeiu unb ©peifeu 
5U oerfdiaffen, mit bem (^elbe, iia^j ber §llte aU Staution 
für eine übernommene Lieferung in ber Xafd)e ^atte. ®ie 
moUcn ben ^Hbgang bc^ ©ol)nc9 ^nm 3D?iIitär feiern. Sl'anm 
eingetreten, rufen fie ,^ufammeu ibr ^titorneU: „.f)ört'§ nit 
auf bie ^^Itte!" unb fe^en fid) mit ben .^^inbern ^n Stifd^. 
„£)ci brouc^t'ä uiemaub ^n g'fallen, al^J euren (Slteru! . . . 
Slug'ftofecn, ha^ nm a ^i^eub' an uujern .'ftinberu erteb'n!" 
'Mm ^^InftoBen bvid)t 9J2artin§ (^laä in ©djerbeu. W\t 
btefem böfen i^or^eidjen fdjtie^t ber erfte Vlft, ber in ber 



2)a§ öierte ©ebot. 109 



Sttjciten 5ßertt)QnbIung rafc^ unb feft gefettet, mit metfter= 
flüftcr ®efd)tc!Iic^feit gefüt)rt tft im ®egen[a^e ium erften 
4eile, ber etmoä ge^mungen öerläuft. 

3n ben folgenben Elften ge^t ber ^ufammenbrud) ber 
^amilie, ber t)ier angefangen "|at, fort unb üollenbet fid). 
$epi I)at bie 9f{atfd)Iöge ber (SiroBmutter nic^t befolgt unb 
fin!t üon ©tufe ju ©tufe tiefer auf ber abfc^iiffigen 33a^n. 
^er alte @d)a(anter giebt baä |)anbiüerf ganj auf, na(^= 
bem Sodann, ber ^4^epi liebte unb je^t i^reu Untergang 
fielet, bie 5(rbeit bei i^m aufgegeben ^at. ^ie 9}hitter 
(Sd)alanter öerinietet Settftellen, unb bie Xod)ter mirb ^olfä- 
jängerin. 

®ie ©cene, worin 3JZartin, ber aud) aU ©olbat in 
2Bien geblieben ift, mit ber gangen (Familie unb i^ren 
gveunben in jeneä i^orftabtiuirtss^ou^J get)t, um bort jn effen 
unb 5u trinfen — benn ,/ä i8olf lebt" — bort mit f^rel) 
jufammentrifft unb ber 9!}?orb gefd)ie^t — , biefe ©cene 
fe^t auc^ ^4^epiä (it)arafter in ein t)eUe« fiidjt. dx ift einer 
ber beftcn beä ©tüde^, in itjrcm ^eid)tfinne am 3^eginne 
unb in bem 33emuBtfcin, baä fie non it)rer Verworfenheit 
geminut unb j^ugletd) oon ber (Fatalität, bie fie immer tiefer 
md) obmärtg gie^t. 

Sül^ann, ber i^r t)ier mieber begegnet unb fie noc^ immer 
im ^ergen trägt, bietet fid) an, fie gu Ijeiraten unb mit i^r ,^u- 
jammen meit in bie SBelt gn gcl)en. ©ie lad)t. SSeiber, 
mie fie eine ift, heirate man nici)t. 9Jein, nein ! ©r f oü fic^ 
nid)t mel)r um fie fümmern. (£r foll it)r Xt)uu unb Waffen 
nid}t beobachten. 3^m mürbe e§ nur Kummer bringen, unb 
i^r ?(ergernig. „53e|alten ©' mid) im ^^tnbenfen, aber fd)au'n 
©' mcr nit nac^, mid) tt)ät'§ nur jc^enier'n, unb 3l)uen 
nmc^et'g fein' greub'. SSann ©' aber amal t)ör'n, bafe ic^ 
g'ftorb'n bin, bann fommeu ©' ju meiner Seic^', — g'mife, 
bamit bod) ein el)rlid)er 9J?enfc^ babei iä, 'i anbere roirb 
et)' tauter ®'Inmpert fein." Unb aU fie fiet)t, bafe er ge= 
rü^rt mirb, tätfc^elt fie if)m bie SBange unb fogt: „^a, 
na, ^fd)apper(, am ©üb' meinen mir gar, jat^let fic^ au«! 
©ein ©' g'fc^eit unb fc^au'n ©' mieber auf 3^nen (benn 



110 f^riebmann, Slnsengtuber. 

in feinem ©(^merje l^otte er ftd^ gan^ öernadEitäffigt nnb 
juckte im SBeine 3Sergeffen^eit , mäftrenb er früher nie 
tn§ SSirt^^au^ ging) . . . S3Ieiben ©' g'funb, all'g anbere 
giebt fid^ mit ber B^it. ®en guten SSiU'n gegen mid^ merb' 
id) $5^nen nie öergeffen, 3of)ann" unb inbem fie i^m bie 
|)anb brüdEt: ,/§ foll 3I)nen red^t gut geften bafür!" '^ann, 
f(^ou jum ®e^en geraenbet, bre^t fie fid^ rafd^ luieber gegen 
i^n: „<Bö, wann id^ a broö'S ^qM finb' — fa eine, bie 
fic^ b' ^onb, an ber id^ f ^olt', fauber abiuifdjt, mann f 
erfahrt, mer id) bin — foU id^ Sf)nen f refommonbier'n! 
3o?" unb inbem fie if)m einen leidsten ©d£)Iog auf bie 
SBange giebt: „S't)üt bic^ @ott!" 

®iefe gan^e ©cene ift mit fold^er (Sinfad^f)eit, mit fold^ 
cf)orafteriftifd^er 0JatürItd)feit gefüt)rt, ha"^ bie ©eftalt ber 
Unfeligen mit i|rer angeborenen @t)rlidj!eit unb it)rem 
je^igen 9tuin fe^r mirffam t)eröorfpringt, unb mir fd)(iefeen 
mit 3of)ann: „Unb ha^ Tlah'i i)ab'n f mir üerfdjonbier'n 
muffen!" 

®er le^te 'äit ift bie logifd^e Folgerung ber öor^er- 
gef)enben. ®er 9J?örber be§ armen g-ret) mirb ergriffen 
unb ä""! ^oöe oerurteilt. ®er unglüdlid^en ^^^^^^9 if* 
bog Slinb geftorben, unb fie ift je^t mieber in ta^ §aug 
i^rer öom UnglücE gebeugten ©Itern ä"i^üffgefet)rt. ®ieö ift 
ber au^ erjiel^erifdie @d)lu§ biefeä Xenbensbramaö. 5tber 
ta^ 2et)rl)afte, ta^ SJioralifierenbe mad)t fid) borin ju fühlbar, 
unb ber ?lft ftei^t nid)t ouf ber §ö^e ber früt)eren. ^ie 
58öter, ^utterer fomo^l aU ©djolanter, fel;en il)r Unred^t ein, 
mog befonber« bei bem vertierten ß^orofter beä le^tcren 
etmog unroat)rfd^eintid) ift. (3(nfd)aulid)cr, molarer ift ber 
olte ^einedfe in ©ubermonnS „®t)re", ber am ©djiuffe über 
ben ©o|n triumphiert, ber an^ Snbien gcfümmcn ift, it)n 
Woxal ju Iet)ren.) äl'iortin erfennt oud) fein iun'fef)tteä 
iieben ') , unb er mitl feine (Altern um feinen ''^xc'h^ jel)en, 
benn „fie |ob'n mir nid)t« ^n üerjei^en unb id) i^nen nid)t« 



') »3tft fomm' iiiiv üor wie n iuilb'§ %kx, bn>S unditvägUd) ju 
einer tnenfd)Ud)eti 93'f'"nunfl 'fotnmen i«*." 



®aä Dierte (»cbot. m 



ah^uh'xtien". 9?ur eine ^erfon möd)te er in ber fc^roeren 
(Stunbe in ber Sf^ä^e ^aben, ein |)erä, ba§ e^ mit i^m luir!- 
lic^ gut gemeint ^at. @§ ift bie (^rofemutter, jene e^rlic^e 
(Seele alten ©c^Iageg. Unb «ngerufen fommt fie. ®a§ ^u- 
fammentreffen ber beibcn ift menfdjlic^ unb fc^ön. Unb ber 
SSerurteilte tt)irb ju feinem legten ^ange öon ben smei 
frommen unb guten ©eelen geftärft, oon feinem Sugenb^ 
freunbe, bem ^riefter Sbuarb (auf beffen „ru^ig'S, onftänbig'^ 
(£Iternt)auä" er immer unbemu^t neibifrf) gemefen mar) unb 
oon ber ÖJro^mutter ^erroig. ©d^abe, bafe ©buarb in feinen 
einfilbigen @rfrf)einungen im ^rama fo fc^ematifd) geblieben 
ift unb mir i^n bIo§ aU ben guten ©o^n guter (SItern fennen. 

'äüd) in biefem ®rama beS ©lenb« unb be« Safter« tritt 
ber Dptimi^muä unfere^ ®ic^ter« gu Xage. ®r entlobt un« 
mit ber Ueber^eugung, ha'^ bie Sefferung ber focialen ©rf)äben 
oom guten Seilten be« ©injelnen ablaugt. jDieS ift nid)t 
bie Ic^te SBirtung t)on ©übermannt „@t)re" unb ber anberen 
jeitgenöffifd^en Dramen be§ ©lenbä unb beä Safter«. @« 
ift, aU moüten biefe mit einem troftlofen Determinismus 
oon ben '>45erfonen be§ menfc^tifd^en DramaS bie ©d^ulb 
it)rer ^anblungen abmölken unb auf anbere fd)ieben — auf 
bie Öiefellfc^oft, auf ©obom, auf ben Kapitalismus unb, noc^ 
meiter, auf bie el)erne 9^otroenbigfeit, burd) bie eS roenigen 
Uebermenfc^en gegeben ift, bie loel^rlofe ^erbe ju be^errfd^en 
unb auszubeuten. @S ift etma^. baS mitten unter bem bunten 
SBogen ber (Srfd)einungen unfcrer mobernen Kultur an boS 
Satum ber griec^ifc^en Xragöbie benfen läfet. ^In^engruber 
ift oon biefem mobernen finfteren ^Determinismus roeit ent- 
fernt. DoS Uebel liegt für i^n in bem böfen Söitlen ber 
äWenfc^en, unb ©d)ulb jeugt in fid) fetbft it)re ©träfe. @S 
^ängt oon ben Ü}?enfd)en ab, ob fie fid| beffern moüen. 
■ SBaS ift SBat)rl)eit? 



y^v 



Um bie öerjd)iebeneu ©ycmplare ber ^^ht bc« alten 
SSienertuiiUj , ba» 5111 ^cit ber Slbfaffung btefe^5 ©tiicfeä 
(Siiü 1878) im @rlöfd)en begriffen luar, in ^^emegnng gu 
fe^eu nnb in ßufammenliang 5U bringen, bebnrfte e» eineö 
Sanbeg unb einer Deiüegenben ^raft, bie bnrd) ben alten 
ÄernI)ofer nnb feine nnerfd)ijpflid)e, fQtien)afte ®üte ücrtreten 
ift. SSon ben beiben 33ürgerfomilien Sd}man)ofer, fragen- 
nnb 9J^anfc^ettenfabrifant, nnb 5lä§meier, .öan^befi^er, I)at bie 
erftcre einen ©ot)n, ©nftao, nnb jtuei Xöd)ter, bie Ie|}tere 
(•^ttjei Xöd)ter, ©ofie nnb ^ha. 2)ie 5fi"iili^'" maren lange 
befrennbet. ©eitbem ober 9(nton Släämeier in ^^lueiter @t)e eine 
5trbeiterin an§ ber ©d)mon)oferfd)en g^abrif bcimgefül)rt bat, ift 
bie 5rennbfd}aft erfaltet. 3n»befonberc ^ran ^nnignnbe 
©d)malt)ofer tonnte e» nidjt überg .'per^ bringen, ^^n beut e^e^ 
maligen ^(rbeitermobel „gnä' ^ran" jn fagen. Xro^bem bie 
beiberfeitigen ßltern ey nngern fet)en, ift e^^ aber gefdie{)en, 
bafi ©nftaü @d)matf)ofer ber ©ofic 5^ä»meier ben .^')üf mad)te, 
nnb bo^ 58erbältni^ ift fo lueit fortgefd)ritten, baf3 eine fo 
fortige ^eirat nötig ift, nm bie (£-l)re bc» 9J^äbd}enö i^n 
retten. 

ferner ift e§ gcfdie^en, baf? ein .'panbelSreifenber, Hrtl)nr 
93rnfft)of, ber bod)bentfd) fprid)t, ein fdiüncr jnnger 9J^ann 
in 9lelptertrad}t, ein „iikngfteiger auf ber tSbene" nnb 
nnioiberftcbtid)er (Eroberer öon" 5ranenl)er,^en, ber jnngen 
©tiefmntter ber Sofie, ber ^l)erefe Sl'äömeier, ben .t>of 
nmdit. "iHber bie (^efdiiditc t)at fid) biyl)er in anftanbigen 



Stlte 3Siener. 113 

®ren,^en gehalten, iinb ntd)t§ i[t oorgefaöen, ait^er einem Srief^- 
rf)en feiten^j ber gt^iii 5:i)erefe an ben fd)öncn jungen dJlann. 

®urd) einen 3"föü erfährt nun ber gute ^rioatier 
^ern()ofer, njä^renb er mit ber Slngel am 'Donauufer l^inter 
einem (äiebüfdie fifd)t, au^ ben Sieben anberer Seute, bie if)n 
nid)t fe^en (eine bequeme 5:^eatertec^ntt), biefe (Siet)eimniffe 
ber beiben Familien, bie er feit bieten Sauren fennt unb 
liebt. Unb er !onn eö nid)t überä ^erj bringen, bereu 
(Sd)aben unb ©djonbe gegenüber ein müßiger ^ufc^QU^r gu 
bleiben, ot)ne eine t)elfenbe 5lbmet)r gu oerfudien. 

Äern^ofer nimmt e^ alfo auf fid), in ^ä^meier^ 
^^an^ 3U ge^en, mo er ein ®uett 5totfd)en J^erefe unb 
bem 5(elpler unterbrid)t, bo» Ieid)t gu gärtlid) t)ätte merben 
fönnen. Sa, in einem gemiffen Stugenblide met^ ber §üte 
fo gefc^icft ben Xenor inä Säd)erlid)e fallen ju laffen, bo^ 
bie 'J^rimabonna fid) öor Sad)en nid)t galten fann — unb 
„fie ift gerettet", fagt ber gute 5ttte bei fid). (Siiereiät get)t 
ber junge ^(benteurer baöon, nid)t ot)ne oor{)er bem Äern- 
^ofer ben Srief ber ^ran einge^önbigt gu t)oben.^) 

ßinen 5lngenblicf baranf fommt Xberefe gang beftürgt 
t)erunter. ©ofie, bie ein Umüot)Ifein oorgegeben t)atte, ift 
nid)t mel)r auf i^rem 3i"iiuer. ©ie ift auf unb batjou unb 
t)ot einen Bettel gurücfgelaffen, morin fie i^re Altern um 
iücrget^nng bittet unb it)re traurige ßage entt)üQt. 

2)er gute alte ^^rennb öerliert feine Qt\t ®r rennt 
über ^aU unb Slopf baoon unb löfit fid) oon bem ^ienft- 
möbd)en ©ali, einem gelungenen Xt)pug oon SBiener SDiobel, 
ongeben, meld)e 9^id)tung tia^ gröulein eingefd)Iagen. @r 
fommt gu red)ter Qtxt, um einem ®efpräc^e gmift^en bem 
'*4iärd)en beigun)ot)nen nnb Sofie gurücfgubalten, bie fid) eben 
in bie ®onau ftürgen moflte. (5r fd)afft ba^ Ü)iäbd)en in 

1) 28e§l}nlb Öntcf^of bieä tf)ut, begreift man »irflic^ nid)t. @r 
fogt jiüar, er ttjue e§, um qI8 ^onetter 3Jiann öor ifern^ofer baju^ 
fte^en. Ü8ie[leid)t ift aud) ju benfeu, bafj bev eitle ®erf bamit prallen 
lüill, bafs il)m bie 5)nmc gefdiriebcn t)ot. Cffenbar aber gefc^iefjt e§ 
nur, um bie im Suftfpicl fo häufige 5yenoed)§luug üou Briefen, näm= 
lic^ biefe§ !öriefeö mit bem ^ettel ber ©ofie, am 8d)luffe be§ ©tücfe*, 
p ermöglid)cn. 

t^ricbmaun, SUijciiflnibcr. . 8 



114 {^fviebmann, ^Injcngrubev. 



feine SBot)nuttfl, nad^bem er bcm jungen SlfJanne otbentitrf) 
lueqen feinet (Sd)iuanfen^, feine ^4^[Iid)t ^u t!)un, beu Äopf c^e- 
rt)afd}en, nnb fiat bie fingen feiner öaualuirtin ,^u ertragen, 
feiner platonifc^en Sieöe öon Sugenb auf, bie gan^ cnt- 
ruftet ift, aU fte i^n mit einem jungen 9J?äbd)en in§ §an§ 
fomnien fief)t. ©^ gcHugt bem naioen alten Sunggefeüen, 
bie g^amilien ber jungen Seute ^n gewinnen, bie @d)mal- 
!)ofer^ in ha§ ^äämeierfd)e ^au§ gu bringen, baf^ fie um 
8ofien§ ^onb anhalten. @r lüifd)t fid) eublid) ben ©djtuei^ 
Don ber @tirne nnb möfint am ^kh feiner 93emüliungen 
3um 2Sot)Ie be§ S^ödiften angelongt ^u fein. 5tber ba tier- 
traut ein §au^5freunb — ein „Xratfdjbruber nnb trauriger 
®'fpo|5mad]cr" (er ift ou^j nod) böferem .^ol^e gcfd)ui|jt aU 
bie S^rämer im „^oppelfelbftmorb"), ber feine grcnbe baran 
{)at, an ben ©ad)en ber anbcren !f)ernm,^ufd)nüffeln nnb bie 
(Rieden ber S'omilien, bei benen er öerfel)rt, anfjubecfen — 
bem ^öömeier, ha'ii^ ^ern^ofer feiner ^ron ben ^of mad)t, 
einen 93rief üon i^r in ber ^^-nfttafdje I)at nnb baf^ mirf- 
lid) niemanb jenem alten ©üuber, ber fid] in frcmbc 5(ngc- 
Icgentieiten mifd)t nnb bie Ä'iuber gegen bie (Sttern Herlieft, 
trauen foH. dlim n)enben fid) in einem Slugcublicf alle 
gegen ben ormen S^ernl)ofer, nnb aU er gnriicf feiert, be- 
fdiimpfen fie il)n, üoran ^xan XI)erefe ^ö^meier, bie ibn einen 
i^erlcumber nennt, ®uftoö, ber gan^ ffanbalifiert ift, ber alte 
©d)maIt)ofer — hir,^, adeg ftür^t auf ben armen SJ^ann 
loö; fogor feine pIatonifd)c (S^eliebte, ^^ran ;^abcrl, bie il)m 
j^uruft: „^^fui, 5l'ernt)ofer, a 9J?öbeI fönnt' mer Si)nen e^er 
Der5cif)en, aber a oerI)eiratetc ^ran." ?(I§ ^^iömeier fid) 
auf ben Unglürfyiiügel ftür.^t, il)m ben S3rief entrcifU nnb 
it)n lieft — eä ift ber ©rief, ben 2'I)erefe an ^Hrtt)ur iörucf- 
^of gefd)rieben — , mirb bicfe bla^. SDod) alleä flort fid) 
in ber gnirflid)ften SBeife auf. S)a in biefem ^Briefe non 
einer Ginlagc bie 3tebe ift, fo ,^ief)t Ä\nnI)ofer ©ofien^S 
fettet auö ber Xafd)e, U'orin fie öon il)rem traurigen il^or- 
l)aben rebct, fid) um,^ubringcn , uhmiu fie il)re (Sbrc nid)t 
retten fönnc. ^er geriil)rte lii^ater läj'U ben Qdkl faden 
nnb fd)lieftt fie in bie ?(rme. Hub non neuem ^onffagungen 
unb ^^H'iüunberung für ben guten ^-reuub. — 



3llte 28iener. 115 



©0 f)at 5(n^engruber mit cjrof^cr ted)nifd)er ©efdiicflirf)» 
feit e«J öerftanben, and} aitö biefer (Sin^elfjeit dingen 511 
^ief)en. Uebert)aupt öcrläuft ba^ SßotfäftücE gniig munter 
burrf) bnä Sntereffe an bcr ^oppel^anblnnn, burd) eine 
9J?encje fomifdjer ©pifoben unb ^erfonen (5. 33. beä 2)ien[t- 
mäbdjcn^ ©ali mit ii)rem örubcr 3of)ann unb i^rem eifer» 
füd)tigen Bd)a^e, bem (^elbjäger km^) unb t)auptfQd)Ii(^ 
baburc^, ba^ ba^ SBiener 93ürgertnm f)umori[tijd) be^anbett 
lüirb, jene guten 5((tJüicner, bic öor allem einen guten 
Xifd) lieben, mie ©d)mal^ofer, beffen jDeoife ift: „offen 
muB ber 9}?enfc^" unb ber mit beiben iöarfen fanenb au^» 
ruft: „5l6er bo^ mn^ S'fngt merb'n — immer bie @r- 
nä^rung in erfter Sinie! — Söeil'^ matir t§, — t)at (Siner 
nijL' 5'effen, fo bringt it)u bie iöilbung auf fd)red)te (^iebanfen 
unb ^at er mo^ ä'effen, ff braud}t er gar nit gebilbct ^u 
fein" — jene 5(Itiüiener, bie, mie iläömeier, über bie ^ort- 
fd)ritte ber fid) immer Dergri)f?ernben Stabt, bie üoü öe» 
megnug, Öörm unb bem „einigen Stlingflang" ber 2;ram- 
hjal)^ ift, fid) nid^t tröften fbnueu. 

^a§ ©tüd — e» ift beiual)e überflüffig. eS ^u fagcn — 
ift reid) an fatirifd^en unb mi^igen ©in^'l^iciten. SBir möd)ten 
jeboc^ uid)t bet)aupteu, ba^ eä .^u beneu 9el)öre, bie beS 
^id)ter^ Stu^m uermel)ren. @^ ift ein gute^, munteret unb 
Iebl)afteö i^uftfpiel. '^od) um e» ju fc^reiben, beburfte ei 
, nid)t eincä ^Ingengruber. 

(Sinen ^Jamiliengug t)at inbeä ber alte '^^riöatier Äern' 
^ofer mit ben beften (Seftalten beg jDiditer^ unb mit i^m 
felbft gemein: feine unöcrfiegbare ®üte, jene Öiite, bie ftetS 
mitten unter ollen @nttäufd)nngen am önbe ben ©ieg baöon 
trägt, bie (^üte, bie über alle :iieiben be^ Seben«! triumphiert: 
„eö rcif3t mid) l)alt ha\ mid) rcifit'ö!", ruft er au^. t5a ift 
jene ®üte, bie ^mar nie al^^ i^e^re geprebigt mirb, aber hoiti 
üU ber feiufte unb befte ©uft au^ ^tn^engruberä SBerfen 
ftrömt, fie fo oerbicnftüoll mad)t unb il)nen einen reinen, 
eblen, menfd)lid)en SBert öerleitjt. 



Brave Cent* vom Grund. 

SScnn ein Suftfpiel iin^ ^itin 2ad)m bringt, ^o t)nt c§ 
feinen ^anpt^ttjetf erreid)t. SSenn e§ babei nnaufbringlidi 
eine gute Sel)re giebt, ein 33eifpiel bietet, bem man folgen, 
ober ein Safter, ia§ man fliel}en foH, fo njirb e§ gn einem 
löblidjen SBerfe. 

Unb oon foId}er 5trt tft „S3rot)e Senf oom ©runb." 
@§ I)Ot weniger aU alle anbcren Slngengruberfdien @tüc!c 
Iitterarifd)e 5lnfprüd)e. @ö ift ein »a^reg, ed)te§ 35oIt^'- 
ftüd mit ®efang, üoH 93etüegung, Seben unb SBi^, UJofcrn 
man fdilanfmeg über bcn bramalifd)cn ^onöenttonaliämu^, 
foiüie über bie ftrengen Iogifd)en 5lnforberungen :§inmeg= 
fc^reitet, ha^ jebod^ bie beiben obeneriuäl^nten ^^ede er- 
reicht. 

2)^an tonnte e§ beffer „F^cole des fennnes" betiteln. 
(5^ ift barin nömlid) bie Slunft bargelegt, tt)ic man einen 
9JZann friegen unb if)n be^anbeln foQ. ^a^iu fommt aU 
britter ^unft, wie man bie Xöd^ter ^u it)rcm iöcften leiten foü. 

2öir fe^en I)icr bemnad) bie ^etbin WaW, mie fie aU 
SJiäbdien eine i^iebfd^aft unterl)ölt. -hierauf fet)en loir fie 
atö oerbciratete ^rau, luie fie if)ren guten (Sinfluf^ auf i^rcn 
hatten bcbält unb i^m babei baä 33emuf3tfein löf^t, immer „^cxx 
feiner fclbft" ^n fein. ^Dann üerteibigt fie il)re Xod)tcr oor ben 
92adifteIIungen eine^ jungen ®eden, ber il^r ben .*pof mad)t. 
6« finb brei Stfte unb brei Stationen im Seben eineä Söeibeä, 
bie Slngengruber um barftellt. Unb e§ ift i^m bie fdjmere 
9(ufgQbe gelungen, un^ ein tüd)tigeä, trefftid)e^ 5raud)en 



^ötaüe ficut' toont ®runb. 117 



öor,^ufü|ren , mit er3ieE)ertfrf)en 5(6fic^ten, o^ne bo^ btefe 
SJhifterfrau an ßeben imb fiiebenäiüürbigfeil einbüBte. 

Unb bieg i[t if)m eben baburd) gelungen, ta^ er fie 
au'i eine inbiDibuelle unb rf)arafteriftifd)e Söeife ^eidinet. 
Sie ift eine @d)ine[ter feiner ^rn^igen, hod) ol)ne jene 
^iffigfeit, toeidje bie oerrooifte ilkuernbirne in ber feinb- 
lid)en ßinfamfeit i^rer .glitte im ©ebirgc emoiben I)at. 
3J?aIi hingegen ift munter unb fing, fd)arfblicfenb unb leife 
fpöttifd), immer fdilag= unb monlfertig, ein ed)tey, fefc^e^ 
unb freimütige^ SSiener fiinb, bei einem tugendhaften unb 
unbefd)o(tenen ßeben^roanbel. 

SBie „3llte SSiener", fo ift oud) „S3rat)e Senf öom 
@runb" eine ^ombbie, bie man eine foHeftioe nennen fönnte, 
meil fic oerfdjicbene (ibaraftcre ber gleid)en (iiefe(Ifd)aft^» 
fd)id)t borftellt. ^ort finb e^ bie guten SBiener Söiirger, 
^-reunbe einer guten ^nfel unb tJ^intic ber l)erein= 
bredjcnben, neuäeitlidicn iöilbung, bie ber Siditer mit 
einem Hinflug non 2öet)mut „alte SBiener" benennt unb 
beren reid)^altigc ?lbftnfnngen er üorfiil)rt. ^iex finb e^ 
oerfd)iebene Wirten üon jungen Seuten auö ber Söiener 
^lunftabt, |)anbuierfer unb Slleinbürger, bie jn einanber in 
^eäict)nng geroten. .f)ierauf bie iierfd)iebeuen ebetid)en ^-Ber* 
binbungen. 3n ber einen berifd}t bie g^ran unbefd)ränft, 
unb ber Wann geliorc^t, aber i)inter bem 9?ürfen feiner 
®^ei)ölfte bcilt er' fid) für feinen ®e^orfam fdiablo#. 3u 
ber anberen öerftet)t e« bie braue 5rau, it)ren hatten fing 
^ü leiten, loobei fie i^m feine ^rei^eit lä^t, bamit er fid) 
oon felbft überzeuge. (Sä fe{)U ouc^ nid^t bie unglürflid)e 
e^e be« ^rnnfenbolbä, ben feine ^ran ausfperrt, foba^ er 
bie (MeU)ül)nlH'it annimmt, ftetä am 9)?orgen tjeim^ufommen 
unb ^^n 53ette ju ge^en, menn fein SBeib aufftet)t. Unb 
^ule^jt fommt and) eine milbe Sl^e ,^um 3^orfd)cin, roo ^inber 
unb iiaftcr jufammen im ©tenb mimmeln. 

Unb an bie» lebt unb entmirfelt fid) t)or unfereu ?(ugen 
in fürtmä^renber ^i^emcgung, ein iüal)rl)aft bramatifc^e» fieben 
— ma» mau bei 9(n,^engrubcr (eid)t glauben faun. 9iur 
fd)abe, bafe infolge be# 3i'9t'ftii"^'"ffi''5 o» ^^» &e\d)mad 



118 griebtnann, ?Injengruber. 



be§ großen ^ubltfum§ bte §Qnblitng burc^ ^n ötele ^efQng§= 
etutagen unterbrodjen mtrb. 

3m Uebrtgen lä^t fic^ biefc ^omöbie mit benen SD^oItere^ 
unb @oIboni§ üergleid)en: bie glcid^c ^eitere 9(bcr, btc gteirfie 
beutlid^e unb le^ofte S[)ai[tei(ung ber SSirtlid^feit, befeeü 
öon einer optimiftijd^en 2eben»au[faffung, bie oHem unb 
jebem bie grofee SCugenb be^ gefuubeu äJJeufc^euüei-ftanbeä 
unb ftuge S^ec^tfc^affeni^eit gu ©runbe legt. — 

^tefeg 9]oI!gftücf ftammt aug bem Sat)re 1880. (£g 
.fam jebocf) Bei SeBäeiten be§ ^id)ter§ tt)eber auf bie S3ii{)ne 
noc^ in ben ®ruä, obtuo^I er U§ an fein ;Öetien§enbe 
,,93raoe Senf oom ®runb" für ein fpielbarc» 2t)eaterftücE 
^ielt. (£§ luurbe 5um crftenmat (im Sßerlage ber t^ottafdieu 
58ud)^anblung) üom öcrbienftoollen ^In^engruber-S^uratorium 
im SQt)re 1892 (;erauögegeben. 



Hue'm gewohnten (5*lei8. 

mid) biejeä ©tue! (1879), ba^ ber SSerfaffer felbft eine 
^^offc (genannt ^at unb bag in ber Zl}at ben freien nnb un* 
genierten &cimc\ ber ^ofje eint)ä(t, fiil)rt nn^ brei 2:i)pen öon 
(^etuot)nI;eitömenfd)en t)or, oon benen ^luei an^S freier SBof)!, 
ber britte o^ne feinen Sßillen nn» bem geiuo^nten ®e(eife 
treten nnb boran fcJilimm t^nn. 'J)ie Woxal ber ^abel 
ift: „dlm nit au^'m gewohnten ©lei^j fommen, inenn bog 
fd)on fo tief eing'fatjren i^, ha^ 'ä 9iQn»fommen gleich- 
bebeutenb i§ mit Umiuerfen!'' (V, 5). 

9?ntürlid^ern)eife öerlangt man oon einer ^offe feine 
SBo^rfdjeinli^feit unb feine inbioibuelle SEiefe ber (il)araftere. 
3n ber X^ot giebt nn» ^In^engruber nic^t» oon adebem in 
feinem @türfe. ®ie loid)tigften ^^erfonen finb 3<^'i"i't'iti>i'rf on^ 
benen jebod) eine ^erfönlid^feit I)eroorfd)eint. So ber in 
feinem .^anbel altgeniorbene ßeberl)änbler 9J?artin 3Binf)ofer, 
bem e« anf einmal einfällt, ben jungen 9)iann fpielen ^u 
lüoUen unb fid) in ben (Strubel beä luftigen Seben^ ju ftürjen. 
3DeggIeid)eu fein 93etter 31nton, ber in feinen reifen Sabren 
oom Xeufel ber ^olitif gepadt unrb, unb um jeben '>4^rei» 
^Ibgeorbneter toerben miß. i^or allem aber ber alte ^Beamte 
©d^mibt, ein öuf^erft gelungener Äan^, bem and) nic^t eine 
geloiffe pfi)d)ologifd)e Xicfe mangelt. @r ift ber geborene 
ij^eamte (,,id)U)ar ©djreibmafc^ine"), ber lange, lange 3o^re in 
ben ^-effeln unb ®etuo^n^eiten eine^ uad) ber ll^r geregelten 
Öebenä 5ugebrad)t l^at, jioifc^en feinen Ü)?a^l5eiten unb feinem 



120 gfiiei^nifl«"» Stnäengruber. 

georbneten unb öngftlid^en ^Berufe. @r l^at in ben ^tTJongig 
Satiren etne§ foldjcn Setienä fogor bie Äenntnig nnb bie 
Erinnerung eineä grünen Söatbeä öerloren. 5ln ^^eiertagen 
tüci^ er nid)t, wa^ er anfangen joU, unb er tangtt)eilt 
ficf). 5n§ er burd) einen S^\cl^ inä ^reic fommt, luirb 
il^m fd)unnblig. ©iefe profeffionelte Entartung be» an fein 
Slmt gebunbenen 9}?anneg offenbart auc^ in biefer ^offe bie 
Sölnenflaue, bie fd^öpferifdje ^aft be§ ^ünftter». S3efonber§ 
bei einem ^efteffen, roo^n er eingelabcn ift, tritt bie menfd)- 
Iid)e Söa^rfjeit biefe^ 6^arafter§ an ben Xag. 9?ad^ brci- 
unb^raon^ig Satiren treuen SDienfteg !ommt iljm plö^lid) 
bie 9^ad^rid}t gu, ha'^ ein S3ruber öon itim, ber in Stmerüa 
öerftorben ift, it|n §um Unioerfalerben eingefe^t unb i^m 
^njauäigtaufenb ©ulben tjinterlaffen I}at. Er ift alfo gum 
reidjen 9J?ann geuporben, unb aße beeilen fid^, i^n §u feiern 
unb i^m ÖJIüd ^u tnünfd)en. ©etbft fein Et|ef bringt bei 
einem ^efteffen, 'üa^ fein in 'jpolitif mod)enber 35etter oer" 
onftaltet f}at, auf i^n einen ioaft au^. ®er gute 9Kann 
ift anfangt öerlegen unb üerttjirrt. 33eim Xrinten aber 
ert|i|t er fid) unb erfennt felbft, ha^ er ein 5tnberer ge- 
worben ift, aU er öor^er inar, unb ha^ i^m neue Ö^ebanfen 
in ben @inn fommen, an bie er frül^er nie gebad|t ^otte. 
Unb aU er auf ben SEoaft anttt)orten foH, fagt er auf eigene 
9fted)nung, erft ein menig oerloirrt, bonn beutlidier unb 
lauter, SDinge, über bie aße fid} oenounbern, bie jebod) t)a§ 
nja^re SSort feinet EI|ara!terg finb. '3)iefe (Scene be§ '}^c\t' 
effeng unb ber Söetrunfcn^eit ©d)mibtö ift eineg großen 
^ic^terS n^ürbig. 6ie erinnert an eine ät|nlid)e @cene im 
„Srobe ber ?inberen'' oon Xurgenjeff, bie ^^cconi fo 
Ujunberbar in ben fleinften tüoI)ri)eit§getreuen unb pf9d)0- 
logifc^en Einzelheiten barfteltt. 

^In^engruber ^at in biefe ^4^offe — geiüi§ um ben 
©efdimarf feineö 'i^Jublifum^ ^u bcfriebigcn, — aufeer ben 
unentbet)rnd)en Eouplet^, ,^uiei iiioboöintriguen uerflediten 
looUcn, bie luertloö finb unb i()in ben ^Kaum cut^ügcn l)aben, 
ba« au^.yi führen, \mi fein cigentlidicw XI)ema luar, bie 
9iac^teile niimlidi, bie geunft fel)r fomifc^ unb für bie be- 



Slug'm gejoo^nten ®'leiö. 121 



troffenen ^erfonen ^öd)[t unangenehm Ratten fein !önnen, 
beäraegcn, tüeil fie auö il)rem gewohnten i]eben heraustreten. 
2öa§ ä- 33. ben armen @d)mibt onbetrifft, fo fie^t man 
bie Seere unb bie ßongemeile feinet Sebenä o|ne fein ^mt 
nic^t eigentlidj bargefteilt, fonbcrn man mu^ fie fid) oiel- 
me^r benfen. Unb aU er jute^t fommt, um feinen 6t)ef 
^u bitten, ha^ er iljn lieber inS ®efd)äft aufnehmen möchte, 
fo t)aben mir nirf)t bie D^otmcnbigtcit biefeä ®d)ritteä, mie 
eine Befreiung, entfte^en fe^en. 5(nc^ bie onberen ^raei 
^45er|oncn, bie auä bem gemo^nten (Steife getreten finb, 
fe^reu bort^in anö fo poffen^aften, fo unmöglichen ©rünben 
5urücf, baf? ha§ X^emo beä Bindet feineämegg borge- 
legt erfd^eint. 

(5S fel)lt in biefer ^45offe jmar nic^t an 2Bi^ unb an 
gelungeneu fomifc^en ^^^erfonen. @o 5. 33. grau ^ra^er, 
bie fid) an ©c^mibt mac^t, fobalb er bie ©rbfc^aft befommen 
I)ot, um if)n ^n t)er^eirateu , fo baf? ber gute ä)?aun, ber 
nad) ben Df)rfeigen feiner ÜJhttter nie mit einem meiblid)eu 
SBefeu i^ertraulic^feiteu gel^abt t)at, fid) nic^t me^r galten 
fann unb aufruft: „2öag bie^4>erfon für unanftäubige Sachen 
rebet!" Ober jene anbere SSitme, bie in einer riefigen 
@d)ad)tel alle „?tufmerffamfeiteu" aufbewahrte, bie i^r 
in iljrer meiteutfernten 3ugenb baS ftarte ®efc^Iec^t be- 
zeigt ^at. 

Zxo^ aUebem bleibt aud) biefe ^^offe ein 93emei§ bafür, 
baf3 9(n,UMujrubcr ^uoiel fd)rieb unb fid) oft gezwungen fanb, 
feinem ^4-^ublihim ^ugeftänbniffe ^u mad)en, ^um Schaben 
ber maljreu ftunft. ^emnac^ fel;en mir neben @cenen, bie 
öoK ber feinfteu Ironie finb, gar öiele grobe Slomü, morüber 
nur Äiuber lad)en fönuen. ^od) finft er nie inä Xrioiale 
unb SdiUipfrige t)inab. Unb bteS ift bei einem Snftfpiel- 
bid)tcr ein groBeS 3^erbienft unb ein fid)ereS ß^id)^" bafür, 
bnfi er bie ed)te vis comica befi^t, uiimlid) bie bemofritifc^e 
5(nfd)auuug beS 2dmhi unb ber 3)ienfc^en. ®enn fo menig 
9J?enid)eufcuutniä baju ge()ört, um baS laute Sachen ber Qu- 
fd)auer bei fd)Iüpfrigen ober blo^ gemeinen Süt)nener,^cug- 
uiffeu bcroorjurufen, fo ift bagegeu eine fc^arfe ^urc^briugung 
be§ meufd)ti4en 9ftötfetä unb iSt)ara!ter« erforberlic^ , bamit 



122 lytiebmann, ^ilujeug lubei. 

ber S^^d^auex über bie tDat)ren ©d^wäd^en unb bQ§ xoai^xe 
Sä(^erltd^e lad^e. @in anbeier Seiueiä ber edjten !omifd^en 
Äroft Sln^engruberä i[t eä, baf? er nie gum SOZi^üerftänb^ 
niffe, 5um Quiproquo, bie faft otteiu bie Soften ber 
Pochades beftreiten, at§ ju einer Onede ber Äomi! ge^ 
griffen ^Qt. 



y<>v 



%J.^. 



Stahl und Stein* 

3in 93Quern(eben ftu^t man oft auf bie (Spifobe ber 
iine^elid)cii ©ebutten, unb boö ©c^ictfal biefer „^inber ber 
©ünbe" fpictt eine groBe 9f?oIIe in ber ^orflitterotur. SBir 
bürfen unä bat)er nid)t tuunbern, ba^ ^n^en^rnber i^r 
fiüö oft 5UUI ^egenftanbe feiner S3auernftücfe unb @r- 
5ät)lnngen tjemadit ^ot. @d)on im „SJieineibbauer" ^aben 
mir eine nnet)elic^e ^amiüe angetroffen, beren Sof)n eben 
biefer Urfadje megen ein fd)(ed)te§ @nbe nimmt, ^m „®'miffen^- 
mnrm" ift eö eine ^od)ter, bie fern oom ^ater anfmädift, 
ot)ne bafj er oon \\^ irgenbn)eld)e Ännbe t)at unb bie im 
red)ten ?(ugenb(irfe eintrifft, um ba§ 3l(ter be§ einfamen unb 
non traurigen ®ri(Ien geplagten S3auern ju ert)eitern. 

3n „@to^I unb ©tein", einem ber groei 93auernftiic!e, 
bie ^tn^engruber, nad) einer langbaneruben ?tbmenbung tjon 
ber ilMi^ne, menige 3at)re oor feinem Xobe fd)rieb (1887), 
fet)en mir and) einen alten Säuern, bem brei ©öt)ne"^in- 
geftorbcn finb unb ber nun bie ©puren beä aufeer ber 
^t)e geborenen ©ot)neä mieber^ufinben ^offt, be^5 (5ot)ne», 
ben er nie gefet)en unb um ben er fid), ou^er in feineu 
erften Sebenäjo^ren, nie getümmert ^at. %tx ^ät)e unb 
tt)atfräftige ©iäner ift ber XQpn<? beö ^artnödigen unb eigen- 
finnigen iöauern unb gemaf)nt ein menig an ben 9J?eineibbaner, 
nur ki^'^ er nid)t beffen ^abfuc^t teilt. Sr ift ein eiferner 
(St)arafter unb meid)t oor feinem |)inberniffe ^uritrf, aber mo er 
auf ben 8tein ftö^t, 5erbrid)t er i^n funfenfprüt)enb. 'j Unb 

') „(So gnb'§ bnnti, wie jtt)ifcf)en 6taf)l unb Stein, aflweil Srunfen". 
II. Slft, 8. ®c. 



124 Snebmann, Slitäengruber. 



er trifft mit bent fefinttcf) gefud^ten ©of)ne jufammen, unb 
wirb — raa§ eben ber trQgifd)e ^un!t bei ®rama§ tft — 
of)ne if)n ju erfennen, bie Urfad)e feineg SCobeg. 

2;refflic^ l)erauggearbeitet ift Qurf) ber (Sf)arofter biefeä 
©oI)neg, beg ©infam, ber aufgemad^fen ift, of)ne feinen SSater 
5U fennen unb ber of)ne eine böfe S^aturontage in @c{)ulb 
unb S3erbred)en geraten ift. @r n^irb uid)t jum gemeinen 
Sumpen unb Sanbftreid)er, mie ber Sofob be§ „äWeineib- 
bauern", aber ha er ha§ ^od)mütige unb jöI)5ornige SBefen 
feinet 3Sater§ geerbt l^at, begel^t er in einem einfalle blinber 
2öut einen SOZorb an einem Söfterer feiner 9J?utter. ^tad)" 
bem er bie ©träfe abgebüßt, wirb er ^um 3JJenfd)enfeinb, 
meibet bie ßeute unb fud)t fic^ eine ^öl)k im ©ebirge aug, 
mo er einfam uub aüer SBett un5ugönglid) ^auft. 

(Sä ift, al§ t)obe ^tnjengruber in biefem @tü(fe — beffen 
(Stoff er übrigen^ öorl^er in einer (Srgä^tung, „®er ©infam" 
(1881), be^anbelt f)atte, mo ber ^etb noc^ ba^u ber ©o^n eine§ 
^riefterä ift, — bie SSererbunglt^eorie im 5luge gehabt. Sene 
^ärte nämtid^, bie im SBefen beg ißaterg liegt, tritt ftörfer 
unb tro^iger in bem be§ (Sot)ue» I)crtior uub wirb bei biefem 
5U frant^after Uebcrfpanut^eit. ^Sielleic^t tt)irb barauf aud) 
^ingemiefen hiixd) ben Umftanb, ba§ ein onbcrer ©ot)n 
©ignerä n)at)nfinnig ftarb unb ba"^ feine SfJid^te, bie mit i^m 
^ufammen lebt unb il)n l)a^t, and) gemiffe ^fii^^^icn^üge 
trögt unb fid^ jum ©infam tiinge^ogen füt)It. 

®iefe gmei, ja brei ß^araüere, bie bie ^amitienpfj^fiog' 
nomie ber büfteren .^örte unb beä Xro^eä aufzeigen unb 
üüu bcnen man e§ begreift, ba^ fie beim ^nfammenftoBe 
im hieben ^wnfen fprüt)en muffen, finb mcifterl)aft ge^cidijuet. 

9(llein bie Slrt, mie fie ^ufammcngcrafeu, ift bod) ctmoä 
^u tl)eatialifd^ unb beborf jener 3"fäÖc, bie p oft auf 
ben Jörettern oorgc^en, faft nie aber im unrflidjeu ficbeu. 
Snbeä biefen gcföUigen ^ufall zugegeben, ber bie ^-^erfoneu 
im rid)tigen ^higenbtirte ^ufammenfülirt, entmidelt fid^ bie 
^qnblung rafdj unb bramotifd) mirffam. 

3m felben IHugenblicfe, ba bie alte SiJfartlia bem ©iäuer 
bie SRodirid)! bringt, er merbe in fur.^cm bicfen (3ot)u fennen, 



<5ta^t unb ©tein. 125 



iinb bQ§ f)arte Iqcx^ be^ ?ütcn fid) bcr Hoffnung öffnet, giebt 
er all 93ürgermeiftcr ben 33efe^{, auf ben S3erg ju fteigen 
unb ben (Sinfam feftgunel^men, oon bem mir njiffeu, bo^ er um 
jcbeu ^^reiä SBiberftaub leiflen wirb. 3n ber Z[)at, wie er 
gefagt f)attc, erroartet er bie (^enbarmen mit feiner gelabenen 
alten ^i'mtc, unb fobotb ber erfte oon i^nen oor bem (Sin- 
gonge feiner §ö^Ie erfd)ienen ift, feuert er ah, unb biefer 
finft oeriüuubet ^u S3oben. Se^t fegt ber anbere an unb 
üermunbet töbttd^ ben jungen 3J?enfd)en. 

Of)ne 3^eife( mu^ man in biefem ß^arofter bei ©infam 
eine i^m gan,^ eigentümticf)e ^ft)d)o(ogie erfennen: er ift ein 
Snbioibunm, ha^ md)t umfonft bie ßebenlüer^ältniffe ba^in 
gebradjt f)abcn, bafe el nur oon ftd) unb mit fid) felbft lebt. 
^al bci^rifd)e, ftolge SBefen bei isßaterl ift bei iW 5um feinb» 
feügen Jföiberftanbe gegen alle geujorben. 3n bem oon 
ber (^efeÜfdiaft ^(nlgefc^iebenen ift bie tro^ige 2BiIbt)eit bei 
nrfprüngltd)eu SJienfc^en mieber erftanben, unb er wirb 
feine 5reil)eit mit bem hieben oerteibigen: „3d) ^a(t 'I 
^ablcib'n für mein 9ftecl^t; wann fid) ber '^adj^ unb ber 
^ör um eal)nere §öf)rn ioet)r'n, fo mirb'l bod) mir, loal 
ic^ a ÜJ^eiifd) bin, a 5uftel)n!" — ruft er felbft in feinem 
lluabl)ängigfeitlgefüt)le. 

®er finftere 5lampf 5iüifd)en bem Unfeligen, ber fic^ 
freiwillig oon ber ©efeüfd^aft gefd)ieben I)at unb oon i^r 
nid^tl wiffen will unb bem grimmigen S^ertreter ber Drbnung, 
ber mit eiferner .^anb bem ganzen ^Dorfe eine neue beffere 
©eftalt geben wollte, wirb unterbrod)en unb erweitert bnrc^ 
bie (Spifobe bei ^^omerl. 

iomerl ift bal fd)nurgerabe (SJegenteil bei ©infam, frol^ 
unb leid)tlcbig, wie ber anbere büfter unb oerfd)loffen. (Sr 
oerftel)t eö, fid) mit fiiebeulwürbigfeit ein5ufd)meid)eln unb 
bie fc^wicrigen iiagen gu umgeben, wie ber anbere mit blinbem 
Ungeftüm it)nen entgegenftürmt. Xomerl lebt in einer 
wilbcn @be mit Sengi, bie if)m ^wei Äinber geboren, ^enn 
er fann fie nic^t ebelic^en, weil beibe blutarm finb unb er 
nodj nid)t feinen Urlaub oom 9J?ilitärbienft l)at. 2)ie Seut- 
d)en liebe» fid^ forglol unb ^aben ein unbegren^tel, finbifd)el 



126 ^ricbmann, Slnäengruber. 



Sßertrauen jiu • etnonber. @r fouft ®ejd)en!e für alte brei, 
fiir feine „9iotfopfctc" unb bic Beiben ^inber, unb al» fie 
feine 9?ücffcl)r ücrmutet, cjcl^t fie if)m mit ben Äinberu ent- 
gegen. ^Q§ 3iif^i»i"^nti^<^ffen biefer bciben jungen (L^efdjöpfe, 
bie ohne (^ebanfen unb ©orgen leben, ift eine ibt)tlifrf)e unb 
,^ugteicf) U'af)rt)eit^getreue ©cene, tüie fie uufer 2)id)ter bei 
ber uueublic^en SJkunigfaftigfeit ber Situationen, bie er 
fcf)nf, mit wenigen @trid)en gu ^eidinen mu^te. ©ie burd^- 
brid)t lüie ein ©ünnenftraf)[ bie fd^mar^en SBoIfen biefeä 
©türfe-j, ^a§ mon ba» 'i^rama be§ §affe^ unb Ö^roHeg 
ueuueu möd)te. 

6^ ift uid)t ü^ne 9}?ängel. 3« ben fd)ou l^eröor- 
gef)obeuen fummt nod) ber, bo§ man merft, lüie e» au^ 
einer ©rgät^Inng ge,^ogen luurbe. 9Jid)t etioa, ta'^ ber ©toff 
nid)t bvamotif^ märe, ^dlein bie urfprüuglic^c ^orm, in ber 
er bearbeitet mürbe, ^at i|m eine SSeubuug gegeben, bie 
bem jDrama Eintrag t|ut. §ätte i^u 5lnäcngruber gerobe- 

(treg» bramatifd) be^aubelt, fo mürbe er bie fangen @r- 
gö^tungen üermieben t)aben, bie — mau mcife nidjt umrum 
— fid) unaugeuef)m jmifdien ^U)ei leb^ftc ©ceneu fd)iebeii. 
©0 bic (:'»)efd)i(^te, bie "i^aüü, (Siöner^ 9Jid}te, bem ©infam 
er^ä^It, in ber ^adjt unb Doi" il^rem $aufe, nad^bem biefer 
im 2öirtö^aufe mit bem Otiten ©treit belommen. 3)c^5gleid)cu 
ift bie 6r5öi)(ung feinet ganzen iiebeuä, bie ISiufnm bem 
iomerl ^um beften giebt, müf)reub fie bie ©enbarnuMi er- 
I toarten, burd)aug uidit am rcdjten '^(a^e. dagegen ^at ber 
^id)ter in ber bramatifd)en ^afd)^eit eg nergcffcu, uu^ ju 
ertlören, mie unb moium ''4>auli fid^ fo blinb in ben ©infam 
oeruarit bat, ber erft feit hir.^em in jener (^cgeub l)anfte. 
^iefc unb anbere •JJiäugel mögen ,^mar ber ^orm be» 
©tüdeö ©iutrag tt)un. ^od) uebmen fie uid)tö üou ber 
plaftifdien ^^(nf(^au(id)fcit ber ©bö^aftere, bie mieber ein Se' 
meiö finb oou ber menfc^eubilbeuben Äraft uufere<o ^id)tcrä. 



'^^ 



Der f Icch auf der Gbr'. 

Werid)tHd)er Srrtitm t)Qt oft ^u faft immer fpannenben 
unb trai]ifd)cn ^Dramen imb Stomancn SSeranlaffinicj cjcgeben. 
öv bilbct Qiid) bcn (^cgcnftonb ber ©^ä^hing ^dijengruber^ 
„2lM[|tMi mad)t — |)ev,iiuc^" aihi bcm 3al)re 1886, bie er 
ein xsaljx barauf in bramatifd)e ^orm brad)te, im »Stüde 
„SDcr gtcrf auf bcr ef)r'". 

(5§ ift bie @efd)id)te einer burd) nngtüdlidic Umflönbc 
fdinibloö ?(ngcf(Qgten unb nngercd)tciuieife SSernrteiltcn. 
®od) I)aiibclt eg fid) im fStüde nid)t um bie nngered)te 
!i^iniüteilnng, bie ein ilUnereigni^ ift, fonbern t)ielmef)i- um 
bie ^-ülgcn, bie [ie im hieben biefesJ SJBeibeg, beffen Unfd)ulb 
an ben Zac^ gefommen ift, nad) fid} ^\ei)i, aU bie (onge 
öon i^r ge^eimgeljaltenc ©dianbe nnöermutet an§ Sid}t 
hnnmt. ^a^ St^emo beö ©tüdca, Don unfeugOarer 9iii^üd)' 
feit für bie ®efellfd)aft, n»ärc bie ^He{)abi(itation eineö un- 
fd)ulbig ii^erurteiUen. @» fdjeint, baB bie i)fterrcid)ifd)en 
(iicfe^e 5n jener 3cit bcn 5lnf(äger nid)t jur (£ntfd)äbignng 
bci> ?(ngef tagten tierpflidjteten, beffen ungered)te ^ernrteilnng 
nadjträglid) erfannt unube. 

3n ber ©r^ö^tnng ift ^a§ (Snbe traurig. 3m ®rama 
!)ingegen t)at ber nömlid^e ©egenftanb einen glüdlidien ?tn^- 
gang, ^ie muntere unb luftige ^ran;;! iuirb, ot^ fic in ber 
(Stabt bient, befc^ntbigt, du ^^(rmbanb gefto^ten gu fiaben, 
baöilire §errin im 3i"ii"ci" oermifet, wo fie e^ gelaffen unb 
Wo feine anbcre 'perfon au^er ber Sranjl ^ineingetreten tüor. 
Unb biefe iutrb üerurteilt. 2Büt)renb fie bie ©efängniäftrafe 



128 Sriebmann, Slnjengruber. 



abbüßt, finbet bie ®ame ha§ 3lrmBonb im §Qufe, tüo e§ 
I)inter einen Soften gefallen wax. @ie qiebt bie ©od^e bei 
®crid^t an, nnb ^^ran^I wirb freigclaffen. 5U» bicfe in if)r .^ci' 
mataborf jurürffe^rt, lö^t fie feinen ctwa^i Don if)rem trourigen 
3lbenteuer luiffen; benn im ©traf^anä gefeffen ^u ^aben, ift 
immer ein j^Ud anf ber @§r'. @ie öerl^eiratet [ic^ nnb 
lebt gtücfüd) biä gum ^lage, an bem ein genjerbgmö^iger 
^ieb nad^ 5tbbü^ung feiner ©eföngni^äftrafc in§ S)orf äurücE» 
fet)rt nnb in ber Xrnnfen^eit ha^i @ef)eimni^ ber armen 
^rnngl oerröt. ©iefe^j n^irb je^t einem ^Setter \^u§ ©alten 
funb, bcm reichen äJZofer, bann jenem felbft, unb O^rangl, 
ber it)r Wann in feiner Siönt öorroirft, bafe fie eine Diebin 
fei, miß fic^ ni(i)t red^tfertigen nnb fliefjt, nm fic^ ha^ Seben 
ju nehmen. Sm 2)rama ftöfet fie, aU fie an ben ©ee ge- 
fommen, in ben fie firf) ftür^cn miß, auf ben Seidien^ng 
i^rer frnt)eren ^errin, bie eben jn jener ^fit «nb au jenem 
Drte geftorbeu ift — mit bid}terif(^er, menn and) nid)t 
mat)rfc^ein(id)er 3^^ccfmä^igfeit — unb mirb öou i^rem 
traurigen 33orfa^ abgehalten, ^er 'ipfarrer — eine fd)5ne (^e= 
ftalt eineä alten ^riefterC>, mie alle ^^rieftcrgeftatteu Singen» 
gruber^ — übergiebt ibr oon ©citen ber (SJeftoibenen ha^ oer* 
^ängni^ooüe SIrmbaub nnb mitt in i^rem 5(uftrage öon 
ber fanget f)erab bie Unfd^ulb ber ungered^terroeife ^Ser« 
urteilten oerfünben. 

5Bir ^aben c§ bemnac^ aud) l)ier mit einem STenbeng- 
brama gn t|un. 2)ie j£I)efe ift eine juribifd^e, bie jebod^ 
gar (eid)t, mie jebe Xenbeuj in ber ituuft, bie Scaiöetät 
gerftören unb bie fünft(erifd)en ^i^^^'ffc oereitelu fonntc. 

5lbam SJiütter-Öinttenbrunn ') gie^t ben tragifdjen "^hKä' 
gang ber 9?üöeIIe bei meitem öor. 2öir mödjten M^ (i^egcn- 
teil bebanpten. 'J)er tragifdie @d)htB bätte im SDrama jene 
tenbeuüöfe Slbfid^t burd) bie ^arbe grufeliger ©entimcntalitöt 
Derftärft unb hcn fünftlerifc^en SBert uerminbert. 

^ene'3 bfiitnädige ©tißfdnueigen ber (5i"''"5^ '^t^'^" ^C' 
fc^ulbiguugen gegenüber, möt)renb fie mit einem Slknte,. mit 



') 3)vttniaturglfd)e (Sänge (3)redbcn 1892), 6. 54. 



3)er glecf ouf ber (5^r'. 129 



einer ©rffätung ben graufamen BttJeifel öerfd^eud^en fonnte 
— unb in ben Stften t^rer greilaffung xoax bod^ bie 23e- 
ftätigung ,511 finben — tt)äre noc| unerftärlic^er geworben 
unb t)ätte leicfit mef)r für i^re ®umm|ett alä für i^r traurige^ 
©d^irfjat SKitleib erregt. ©0 aber lö^t unä bo§ rafd^e unb 
fro|e @nbe nocf) im ^^Jeifel, ob fie ^uk^t it)r SSor^aben 
QU^gefüI)rt ober fic^ etneg Sefferen befonnen |aben würbe, 
^ocf) eg ift nod) ein onberer ®runb ha, tt)e^f)alb luir 
in biefem jDrama ben g(ücflid)en ©c^tu^ oor^ie^en, nömlic^ 
ber , fo überaus gelungene Sf)arafter ber ^elbin. 3eneö 
®emifc^ oon SInmut unb Seic^tfinn, oon Öiüte unb unfd^ulbiger 
®efaflfucf)t, tüobnrd^ fie oUe ^erjen gewinnt, pa§t nic^t gut 
^um trogifd^en Sluögange. Unb odeä jielt im ©türfe ba^in, 
biefe ®eftalt im beften Sichte barjufteUen, biefe ^^anjl, 
beren bäuerifd^e ^raüfieit unb jÖerbt)eit burdf) eine Weitere, 
etWQg ftöbtifdie unb wienerifdie 5(nmut gemilbert wirb. 

Sieben i^xan^l ftet)t, wie öerjücft unb finbifd^ geworben 
burd^ if)re 5tnmut unb ©d^önl^eit, ber reid^e SSie^fjönbler 
§lnbrö ÜJiofer, ber für fie jeneä ©emifd^ oon bewunbernber 
Zuneigung unb nad^fid^tiger ©önnerfc^oft ^at, welche man 
nid^t feiten bei guten ?Uten jungen grauen gegenüber finbet, 
bie S'^eigung eine^ alten @rf)Wiegeroater^. @r ift ein gut 
getroffener Xljpuä eineä reicf)en dauern, unb mit großem 
©efc^ict unb jener feinen unb bei^enben Sronie, bie it)m 
eigen ift, lä^t ^(n^engruber ben dhxh fjeroortreten, ben er 
bei ben onberen Säuern erwedt unb bem fie hinter feinem 
Siürfen bnrdt) ^ämifd^e 9Jad^rebe Suft madjen, wäl^renb fie, 
fobolb e§ einem oon i^nen gelingt, in feine ^'äf)e ju fommen, 
fid) in bäuerifd^er S^rerbietigfeit erfc^öpfen. 

©in öeifpiel baoon ift bie ©cene ber Xabaf^prife. 

@in anberer bebeutenber ßl^arofter in feiner ausgeprägten 
@igentümlid)teit, we(d)er ber Gruppe ber inbioibuellen ß^araf= 
tere ^tnjengruberS beigejö^It ju werben oerbient, ber ®ruppe 
be«f SSur^elfepp, beS ©infam, beö ©örg gcicbner, furj jener 
^erfonen, bie burd^ eine befonbeve ?lnomaIie i^rer 9?atur 
aus ber 5tIIgemeint)eit ber 9}?enfc^en l^erauStreten , auf ber 
öül^ne fowo^l als im ßeben, ift ^ubmet)er, bie gelungene 

3 rieb mann, Slnjengruber. 9 



130 &rtebtnann, Änsengruber. 



©tubie etne§ ®etoof)n^eit§btebe§. @r öerfügt über einen 
lebfiaften, rajd^en 9Bt|, er l^at oud^ jeine pl^tlofopl^tfc^en ©e- 
ban!en unb ift ntci^t of)ne eine gettJtfje ^erjenögüte, benn 
freinjittig Begießt er fid^ jum SBeibe beä SJiojer, um ba§ 
burc^ jetne unöorfic^tigen SBorte angerichtete Unf)eil ttjieber 
gut iVL mad^en. jDabei aber fann er uid^t ber S5erfud)ung 
tt)iberftel)en, bie filbernen Söffelc^en eiuäufteäen, bie äufäüiger- 
Weife auf bem Zi\(i)e liegen. (£r ift ein St)arafter, ber jum 
Sod^en, aber aud^ jum 9?ad^ben!en ä^ingt. 

S)iefeg Sßol!§ftüd£ »irb gnjar nie langweilig — wie 
übrigeng feine! ber Sln^engruberfd^en 2öer!e — , ift je* 
bod^ ein Wenig in bie Sönge unb in bie 93reite gebogen unb 
in feinem ®ange aufge{)alten burd) ©cenen, bie aöerbing! 
on ftc^ rei^enb finb, wie bie ^wifd^en (Söerl unb i^rem 93ruber 
unb jene für bie bäuerifc^en (Sitten fe^r be^eic^nenbe öon 
ber ^rojeffion ber Drt^armen, bie aber mit bem SDramo 
felbft nid§t t)iel ^u t|un t)aben. 2)iefe§ wöre eigentlid^ mit 
bem erften Steile be§ britten 3l!te§ (oor ber Sßerwanblung) 
gu @nbe, aU |)ubme^er gefommen ift, feine S33orte gu erüören. 
@« war Slnjengruberg öoöenbete Süi^nenhinft nötig, ben 
©c^Iufe be« britten 5tfte« aug^ufüUen unb annehmbar gu 
mad^en. 



Deimg'funden. 

2öie „^er glec! auf ber S^r'", fo öerbonft ouc^ biefc 
1885 öodenbete iinb mit bem (^rifiparjeiprei^ QU^gejjeic^nete 
„SSiener SBeit)nac^tä» Äomöbie in biei Stften" einem ^eitung^- 
beritf)te feine (£nt[tel)ung. Unb ber ©egenftonb in feiner 
platten Söirflid^feit ber Xageäd^ronif i[t ein üer^inberter 
©elbftmorb. 

S)er ®oftor Jammer, ber ruiniert ift, befc^Itefet, fic^ 
ba§ fieben ju ne{)men, läfet einen Bettel für ^ran unb 
Xod)ter äuriirf nnb (enft am SBei^nad^t^abenb feine ©djritte 
nad) einem entlegenen ©tabtöiertel. @ein armer Vorüber, 
mit bem er feit Salären nid)t mel^r in 58erbinbung ftonb, 
fiet)t it)n, get)t i^m nad) nnb fommt nod) jur redeten 3cit, 
um bog öersmeifelte Sßorl^aben jn t)ert)inbern. @r fd^afft 
i!^n inö .f)aug ber alten 9Jhitter in einem 35ororte öon SBien, 
^olt baö SBeib unb bie STod^tcr be^ Unfetigen, meiere biefer 
nod) nie feinen armen ^ermanbten üorgefteüt t)at, unb 
geleitet fie ebenfaöö in ha^ ärmlid)e, aber faubere ^öuöd^en, 
iüo unter bem angeftedten 2öei|noc^täbaume alle §amilien- 
glieber — unb e<S ift !ein ironifc^eS „grieben^feft" — ben 
Zeitigen SBeitjuad^t^tag gufammen feiern. 

^en f^aben ber |)anblung t)ält ber orme jüngere ©ruber, 
ber ©piel^eug^önbler Zi)oma^, in ^önben. @r ift ber eigent- 
liche §elb beg ©tüdeg. 5tuf biefe ^erfon, meiere bie ÜtoÜe 
be§ 9f{etter§ fpielt, l^at Slnjengruber bie beften gerben oer-» 
toenbet, fomie bie gange 5lraft unb Stnmut feiner (S^arafteriftif. 

9* 



132 fjrlebtnann, Slnjengrubcr. 

SBenn man ettoo bte ©cette tm stfeiten HÜe aufnimmt, tt)o 
er hod) gar ^u brollig t^ut unb plö^Itd^ in bte 'StoUt ber 
luftigen ^erjon, be§ §an§tt)ur[te§, überge^^t — Xoa^ öieHeic^t 
SSienerifd^ ift — , fo fann man jagen, ha^ X^omal ^u einem 
Sbeolt^puä gett}orben ift. @r ift ein alternber Sunggefell, 
njie fie unfer ^id^ter mit großer SSorliebe unb etma^ ibeali- 
fierenben fjarben bar^ufteHen liebte — \o nod) §. 33. ber 
@teinflopfer:^onnä in ben „^eugelfd^reibern" unb ^ern^ofer 
in „Sraöe Seut' öom @runb" — unb lebt ^ufammen mit 
ber alten SKutter, einer ebenfattg fe^r gelungenen unb f^m* 
))at^ifc^en ^erfon in biejer „2öei|nac^tgfomöbie". 

^^oma§ ift immer ein menig ha^ Slfd^enbröbet ber 
^amilie gett)efen. @r ift ber 5lrbeiter, ber fie aufrecht ge- 
l^alten unb gef)oIfen i^at, ben S3ruber ftubieren gu laffen, 
meld^er, nac^bem er ®oftor unb 5tbüofat unb ber @d^tt)ieger- 
fo^n feines reid^en ßf)efä gemorben, ein §err mirb, fid^ um 
äRutter unb 93ruber nidit flimmert, ja fic^ it)rer öor feiner 
reid^en unb öornei^men Öiemafilin fdpömt. 2)emungeac^tet 
bewahrt bie SJ^utter für ben ®oftor il^re gange ßörtlid^feit, 
mie e§ ja oft gefd^ief)t, \>a^ 9J?ütter eine befonbere Siebe ju 
bem ©of)ne liegen, ber glänjenbe Öieifteögaben befi^t, aud^ 
njenn er weniger gut ift, unb bagegen ben fleißigen unb 
orbeitfamen ©o|n l^intonfe|en, ber bie ©tü^e ber ^J^milie 
unb bie Sßorfet)ung il^rer alten 2;age ift. ©o ^at bie alte 
Jammer nur Stugen, um bie ^el^Ier be§ ^TfiomaS ju feigen, unb 
eine ©timme, um i§n beftänbig auS^uf ekelten, möl^renb it)r 
^erg öoll ^Qi^tlicä^feit für ben unbanf boren ©ol^n ift, ber 
fic^ feit ä^anjig Satiren nic^t um fie ge!ümmert unb fie 
nid^t einmal mit feinem SSeibe unb Äinbe be!annt gemad^t 
f)ot. ^toax empfängt 9}?utter Jammer regelmäßig aßc 
3a^re gu SSeil^nad^ten ein ©cfdjcnf oon ©eiten be^ ^nn\ 
^oftor au§ ber ©tabt. 5(ber fie atjnt nid^t im minbeften, 
baß biefe immer fo paffenben ^c^djmU üom guten J^omaS 
fommen, ber i^r baburc^ bie i^cem .^ergen liebfte fjreube 
bereiten tüiH, fid) öon tl^rem SieblingSfinbc nic^t üergeffen 
iu fe^cn. 



.Soetmq'tunbcii. 133 



92eben ber f^mpot^ifd^en, lebenä- unb feelenüoöen (Siruppe 
ber !^orftabtperfonen , bie im ^ialeft reben — gu SJ^utter 
.Jammer unb i^rem (So^nc muB man noct) bie SBitttje 3£anbl 
^injufügen, bie um jeben ^rei^ üom %\)oma^ \xd) ^eiroten 
laffcn lüill unb ben Stu^träger ^^i^^ion, ber ehrerbietig unb 
ein 5i^eunb beö 2öeine§ ift — neben biefer Gruppe [tel)t 
bie onbere ber ©tobtieute, bie i^oc^beutfd) reben: SDoftor 
Jammer, [eine ^rau unb Xodjter, bie (wie fd^on 'ä, SD^Züüer- 
^uttenbrunn rid)tig bemertt f)at) nici^t blo^ in einem un- 
güuftigen Sid^te bargeftellt, fonbern gcrabegu ©d)Qblonen- 
mcnfd)en fiub. (£ö fiub Xi)eaterpuppen, bie fid^ nur bur^ 
bie Siütlöenbigfeit ber ^Qublung beg ©tücfeö bett)egen. 
9?omentIi(^ jene Termine, bie %xan be^ 2)oftor Jammer, 
bie nirf)t njei|, ttjaä fie t{)un, nod^ ttjo^u fie ftd^ eutfc^tie^en 
foll, bie bie jDiener baöonge^en unb fteiilen löfet, bie im 
5lugenbli(fe, ba fie eine 9?cttung burd^ ben Sd^roager auä 
ber ^ßorftabt erbtirft, nichts S3effcreg 5U t^un finbet, al^ 
gegen ben (Statten bie Seleibigte ju [pielen wegen ber un- 
ruhigen 9'2ad)t, bie fie gugebrorfjt l^ai, unb bie ber gute X^omaä 
nur mit unfäglicf)er ÜJ?üI)e fortbringen fann — namentlid) 
biefe ^erjon fpielt eine red)t erbörmlid^e 5i9"i^-^) 

^In^engruber I)Qt offenbar and^ in biefem Binde, morin 
er bie (^ebilbeten unb bie fieute ousJ bem 5ßoIfe einanber 
gegenüberfteüt, olle feine ©l)mpat^ie für bie legieren geigen 
wollen, bie ef)rlid^ oon ii)rer §Qnbe SIrbeit leben unb bie 
olten ©itten bewahren, wöfirenb bie erfteren im SJ^üBiggonge 
entarten unb in il^rer Öienu^fnc^t unb in ber 3agb nad) 
SSergnügungen fittlid) l^erunterfommen. Unb biefen S^^^ 
^at er in „.f)eimg'funben" erreid)t. ®em traurigen unb ent- 
mutigeuben Silbe jeneä (Sd)einlcben^, wo bie Äinber fern 
oon ber gomilie aufioad^fen, weil meber ^ßater noc^ SD'iutter 
oon i{)rer Qext, bie gan^ üon ben S3equemlid^!eiten unb ben 



^) 3)teje§ gleiche SSer^ältniS äraijcf)en einem ungebilbeten, bäurifc^en 
SSeiipanben, ber fid) immer abfeitS t)alteu mufete unb jule^t boc^ jum 
JRetter einer ruinierten S'ömilie wirb, rourbe mit großer pii)c^oJogifd)er 
3;iefe in einem italienifcl)en Si'omane, Demetrio Pianelli, öon bem 
leiber ^n frü^ Derftovbenen i^milio De Marchi barge[teHt. QnS 
Stonjöfif^e überfe^t bei ©^arpentier). 



134 i^riebmann, ^Insengruber. 



mül^yomen SSergnügitngen beä ©efeÜfd^aftSteben^ ouggefüHt 
ift, ettt)Q§ für fte erübrigen fonnen — Xüo Sieblofigfeit, 
^alfd)f)ett unb ^eu(f)elet t)errjd^t, Xüo fo leidet ©ittenöcrberbnis 
einreibt — biefem troftlofen Silbe [teilt er bie ©ittcn jciicä 
einfod^en ^Qufeg gegenüber, wo bie äRutter ftet^ öoöauf ^u 
tt)un ^Qt, nm einen befd^eibenen 2Sot)I[tanb borin ^u eri^alten, 
njäfirenb oße arbeiten. ®em abfto^enben Silbe jeneö ele= 
gonten nnb ttjeltlid^en i^efteä im §oufe Jammer, tt)o unter 
ben eingelabenen (Soften ber beöorftel^enbe Ü^uin beä ©oft» 
geber§ mit ©pott nnb ©c^abenfrenbe beflotfd^t lüirb, ftellt 
er ha§ ©timmunggbilb be§ ^eiligen 2Beit)noc^tgtoge^ entgegen, 
mo bie 3JJutter au§ ber Md^e in bie @tnbe anf= nnb ablänft, 
ba fie nad^ bem (Sugel^upf unb bem Sraten ^u fe^en I^ot. 
^iefe§ feiner Strbeit frol^e, einfache unb befc^eibene ^eim ift 
gteic^fam ein Sanatorium für bie Serslüeiflung jeneä SÖ^anne§, 
ber, weil er aßeä öerloren ^at, oon allen mit einer ^iftole 
in ber §anb öerlaffen wirb. 

jDer ^id^ter l^at ^mar be§ ^ontraftel tjalber bie bunficn 
f^arben ftarf aufgetragen. jDennoc^ ift and) in biefer 5lomöbie 
bie eble unb t)öd)ft er^iel^erifdje ^bfid)t feincä ilebcn^iuerfeö 
nic^t 5u öerfenncn. (Sr woHte nämlid) ber fogenannten 
guten ®ef eüfc^af t , baä Reifet, ber ©efeüfc^oft ber ÖJcnu^- 
menfd)en, ben Spiegel einer anberen ©efellfd^aft öorf)aIten, 
bamit fte an bcrfelbcn il^re eigenen Sitten bcffern möd)tc 
— bie 9J?affe beä arbeitenben Solfe^S, bog für bie iüal)ren 
(5Jüter bei Sebenl bo ift unb unrft, ba» öon ben luenigen, 
bie bie gute ÖJefeUfdfiaft auämod)en, ^ioar oft oerad)tet luirb, 
ober bemungcodjtet nod) bal ^etjeimnil ber grenbe befi^t, 
bie nur in gcfunber unb el)rtid)cr 5(rbeit ^u finbcn ift. 

Stn^cngruber luar eben ber ^id)ter ber armen l^cutc — 
nid)t ber '^Proletarier, bereu Sitteuüerbeubnil er im „Vierten 
(55ebot" unbefc^önigt oufbedt, fonberu jener großen 9}icnfd)en- 
moffe, bie orbeitet unb bie in bor IMtteratur, befouberä in 
ber bramotifd)en, jn lueuig berücffid)tigt luurbe, ouf ber fid) 
ober bod), tt>ie auf einer gronituen Sofil, bie gou5e (i^efeUfdjaft 
Qufbout. 



Bcrtba von f rankrcicb. — Die umkehrte frcxt\ 

Stn^engruber war nic^t nur aU 9Kenfc^ unb al§ ©cf)rt[t= 
fteller e1^xl\d) unb getüiffen^aft — er lüar eä au6) aU Äünfller. 

©eine SDramen, befonberä feine 33auern[türfe, üerlaufen 
[o natürlid) unb lebenbig, mdein fic^ [o frei unb ungegroungen 
ah, baf? man beinahe öerfuc^t fein fönnte, fie für ©tegreif= 
birfjtungen ^u I)alten unb auäune^men, baB ber ^^erfoffer fie 
ein ujenig aufä (S^eratettJO^I , tt)ie e§ eben fam, gefc^riebcn 
l^ahe. 35on feinem 93iograp^en hingegen erfahren tt)ir, njeld^ 
bel^arrlid^er §Irbeiter ^(njengruber mar, melc^ unermüblid^er 
^ünftler, mie er fid) immer anftrengte, ben ©efd^öpfen feiner 
^-j5^antafie eben bie C^cftolt ^u geben, bie feiner 5(uffaffung 
öotifommen entfprad). Unb menn fie it)n tro^ oüer äJ^ü^e 
nid)t befricbigten, fo hxad}tc er, ber arme ©c^riftftefler, ber 
nur öom ertrage feiner ^eber lebte, ba§ gro§e Opfer, gu 
bem fic^ oiele anbere nic^t öerfte^en fönnen: er bernid^tete 
o^ne meitere^ bie '^(rbeit. 

!^on öielen feiner arbeiten bleibt nur ba^ ^atum be§ 
S3eginne# in feinem Äalenber, tt)o er feine iüicf)tigften ßeben^- 
ereigniffe lieräeid)nete, mit ber trodenen 9?anbbemer!ung: „öer= 
bräunt", ©o gefd^a:^ e§ 5. 33. mit bem ©türfe „(Sin gewiegter 
^opf", bag big gur legten ©cene fertig mar. ^ag gleiche 
Sog crfnt)ren alle größeren unb fleineren ©tücEe, bie öor 
bem „^sfarrer öon SÜrdjfelb" üerfofet mürben. (Sin einjigeg, 
„j£)er i^erfud^te", bag einen guten (Srfolg ^atte, lie^ er no^ 
nad) bem ©iege beg „^-|5farrer§" 1871 in &xa^ aup^ren. 
e§ ift Derfc^ollen. ©in SDarfteller erinnerte fid) nur bunfel 
beä Sn^altg. 



136 fjriebniatttt, Wiijengruber. 



SSon beut einzigen Sambenbrama, einer Xrogöbte, bie 
^(u^engruber §11 fc^reiben anfing, ift bagcgen ein Fragment in 
ber ©ejonttauägabe obgebrncft: „58crtt)a oon ^ranfreid)" 
(begonnen am 30. Snni 1872, beenbigt 17. Wa\ 1874). 

(S^ entljält blo^ einen ?tft. ©ciui^ Ijatte fid^ ber ®icf)ter 
uorgenommen, eine ernfte nnb bebentenbe 5lrbeit gn niod)en. 
ßg i)ätte öieüeid^t ein ^onptttjerf werben nnb jcbenfallg ba^ 
9)?a| feiner Gräfte in einer polieren ©ottnng be5eid)nen follen: 
benn er i)ad)tc, e^ feiner 9JJntter ^u^neignen. Unb er luibmete 
e§ i^rem §Inben!en, ba fie im Satire 1875 ftarb. 

9J?an begreift jebod^, ha^ e§ für ben SSoIf^bid^ter eine 
^n fc^mere i]aft tt)nrbe, eine gefd^id^tlic^e .^anblnng mit 
^45erfonen an§ einer entlegenen S5ergangenl)eit (aug bem Sa^re 
996) im ^hiffe be§ iöcrgbramoS burc^^nfü^ren. 9^i^t ctiüa, 
alä mären bie SSerfe jd)Ied)t. @ie finb im Gegenteile forg- 
fältig an^gearbeitet nnb jiemlid) fUe^enb, babei immer fräftig. 
Äeine ^üÖfel, feine f^Iidüerfe finbet man im ganzen ^^^^ag^ 
mente. Sltle^ ift an^brucf§= unb intialtäüolt. 

SlHein mal)rfd)einlic^ eben meil ber jDid)ter bie dlot' 
menbigfeit füllte, bie plaftifd)e ^orm mit ed)tem (^e^alte, 
mit mafjrem Seben an§5nfüllen — nnb ^mar mit einem 
iieben, ba§ mit ber ÖJcfdiid^te im ©inflong ftünbe — , begriff 
er, mie fdjiner bie 5lnfgabe fei, bie er fid) gcftellt I)atte, nnb 
fül)lte üielleid^t, ha'^ il)m bie frenbige (Sd)affen^fraft ba^^u 
fet)Ien mürbe, ^ßielleic^t beforgte er and), ba^ bei ber if)m 
einzig möglid^en, anfgeflärten ij^eljanblnng be^ XI)ema'o (ein 
fd)mäd)er ^^ürft oerftiJBt ouf S3efel)t be§ ^^apfte§ feine (^e= 
mat)Iin, verfolgt bonn, nm bie ^ird^c gn t)erfül}nen, anwerft 
graufom bie ^e^er feinet i^anbcä nnb erhält bafür bcn i8ei= 
namen be§ frommen) ba§ Urania für bie !^Mit)nen feiner 
.^eimat nnmöglid^ geworben märe. ©id)erlid) fcblte il)m 
jener jngenblidje Gntl^nfia^mniS, bem nad) einem (Srfolge 
nic^tg mel^r nnmögtid) ^n fein fd)eint. 

tiefer erfte ?(ft, mie er oorliegt, ift eine gnte ßjrpofition 
ber .f)anb(nng. ®cr ^onflift beö ^rama«5 tritt flar ^n ^age, 
mit feiner politifd) religiöfen Xenben^, bie eine gemiffe !^^er- 
manbtfdjaft mit berjenigen ber „Äreu,^el|djreibcr" nnb bog 



93cit^ üon 2franltei^. 137 

„^^farrerg öon Ä'irc^fctb" Qufweift: e§ ift bie Äirc^c, tueld^e 
bie 5lufföjung einer et)c gebietet — bie Ä1rcf)e, bie qu§ 
poIitifd)en ?(bjic^ten in baä ^ominenlebeii eingreift. 

^er ^i)nig oon grontreid^, 9lobert ßapet, ift mit Sert^o 
uernm^lt, feiner SSeriüanbten im öierten @rabc, n)äf)renb bie 
.^irc^e bie (S^en unter ^ßertüonbten bi^ ju'" achten ®rabe unter= 
fogt. ®r lüirb in ben 33ann getf)an, fc^einbar biefe§ ©^e= 
^inberniffeg wegen, in SBa^rfieit aber, weil ber Äi)nig burd) 
biefe @^e burgunbifc^e Sauber erwerben fonnte, bie fonft 
bem .ft'oifer anheimfallen mußten: er foü bie (S^e löfen, bie 
Königin in§ Mofter fd^Iie^en nnb tonftan^e, bie Xoctiter 
beä (^rofen üon ?(rle^, be§ mäcl)tigften nnb näc^ften Xt)ron' 
bewcrbcrö, ^ur ^cma^Iin nehmen. 

äl^on begreift, bafe ba«J ®rama ben tonflift in ^ftubert^ 
©eete ^wifdjcn ber ©taatäraifon unb ber Siebe ju 58ert^a 
barfteüen füllte — „jener 93ertt)a bul)lerifd)em md", wie 
ber frünime 31bt ®rimoaIb fagt.') Unb gewi| t)ätte ein nüd) 
heftigerer Äampf im .^er^en jener Königin fid) abfpielen 
muffen, welche burd) baä t^ebot ber ^bd)ften Äirdiengewalt 
ben geliebten Öiema^l nnb bie ^tone ^ugleic^ öerliert. 

SSün all bem erfal)ren wir jeboc^ nid)tg. ^og ^Ji^ag» 
ment entljält blü^ einen Streit ^wifc^en Öirofeen beä 2onbe§, 
weld)e ben päpftlid)en Segaten, ben tobinal ^43ietrü Damiano, 
ber bie päpftlidje föntfd)cibung bringen füll, im 9ftefeftürium 
eineg .Sllüfterä erwarten, bobei, üom SBeine er^i^t, in ©treit 
geraten unb I)inau2>eileu, um i^n mit ben ©d^wertern an^' 
^ufec^ten. 

!J)ie @ceue ift mit großer ^raft unb mit einer ,t)erbig- 
feit, einer ^ärte ber ©pra^e geführt, bie für jene rou^en 
Krieger beg eiferneu ^^üolterä wot)l om ^la^e ift. 3:^re 
granfame unb übermütige ,t>ffti9feit wirb in ber rafc^en 
©cene lebl)aft iu^ Sid)t gerürft. ©ie bilbet einen ©egenfa^ 
5U ber 9tut)e be^ 5tbteg unb namentlich jur borauffolgenben 
©ceue üon einem altertümlid^en unb flöfterlic^cn (^efd)macfe 
äWifc^en bem bieucnben Saienbruber, einer einfachen, in ben 

1) SSfll. SSilbvanbt« gleidijcitigen „®vaf üon |)ainmerfteiii", wo 
bie ^Beigevimg, eine üon ber tirc^e untevjagte @^e ju löfen, ben gelben 
ju ßm^örung loiber Äaifer wnb JReicö treibt. 



138 «yriebtnann, 5(näengruber. 

übernotürlttfien fingen Qufge^enbcn ©cete, unb bcm ^ater 

Slmbroftu^, ber fo „6efd)eiben unb fo ^0(f)geIat)rt" ift, 
üblüo^I [eine SSorte über bie alte Stibung unb bie ^etb= 
ntfc^e 5SeIt, feine l^eitere S3en)unberung für fie bei einem 
'SRönd)t be§ ^el^nten Qa^r^unbert^ öieQeic^t ein ttjenig ana- 
c^roniftifc^ finb: 

®§ war i^r Sebcn eitel ^^reub' am ©ein 

Unb aH t^t 2)enfen ^eitere SBernunft! 

llnb lefe ic^ in i^ren flaren S3ü(^ern, 

^\t mir'§, al§ fäft' ic^ fern — ein alter 9Kann, 

^n ber (Sntfagung harter ©^ul' gereift, — 

Unb fä^e fro£)be»üegtem S^reiben ju. 

2Sie ilinblein fommen mir bie §eiben öor, 

5ßon einer fingen SJiagb „Sßernunft" betreut, 

SSon i^r auf eig'ne f^üfee l)ingeftellt, 

SBon i|r ouf aUen ©d^ritten treu gegängelt. 

SebenfaHä erfennt man aud^ in biefem Fragmente bie 
3SorIiebe unfere^ SDic^ter^ für bie SIrmen unb demütigen, 
für jene, bie nod^ naiö, ft)ie „auf^ord)enbe ©d^üler", in ber 
©cf)ule ber ^ahn meilen. 

2;ro^ ber Ä'ern^aftigfeit unb ber juttjeilen etma§ groben, 
faft bäurifd^en ^aft biefeä erften Hfteä, mad^t fic^ benuod^ 
ber ©influ^ ©dE)iIIer§ bemer!bar, unb e§ frf)lie^t eben mit 
einer frf)önen Sftebe beö Segaten (über bie Wadjt unb 0ug= 
^eit ber Ä^ird)e), bie ptiramibenartig aufgebaut ift unb in 
9?eimen enbigt. — 

Ob ber ®id)ter gut ober fd^Iec^t barau gett)au, ba^ er 
bie Xragöbie nid)t ^u (Snbe geführt ^at, barüber lä^t fid^ 
natürlid) \d)Wtx urteilen. 3^ci«tic^) f^d)er fd)ctut nur bie» 
ju fein: t)ätte 5tngengruber mit ®ebulb, mit 9Jhif?e, mit 
jener @eifteörut)c, bie jum Steile aud) oon ber fid)ercn 33c= 
:^aglid)feit beä Seben^ fommt, bie ^ö^ere Gattung be^ jDramog 
gepflegt, fo UJÜrbc er mit feiner Sf^aturtreue, mit bem pfi)d)o- 
Iogifd)en ©d)arfblid, ber i:^m eigen loar, mit ber (^emiffen- 
^aftig!cit feiner ^unftübuug gemi| fein mittelmäßige^ 9Berf 
gefdjaffeu ^abeu. ferner lä|t fid) Dcrmutcn, txi^ er, tro^ 
bem leifen @d)i[Ierifd^en 9Inflang, uid)t bie SBege igahnü ober 
neuerer S^odjHaffifer gegangen, fonbcrn auf ber mädjtigeu 



2)ie untfe^rte greif. 139 



Soln eines pfeift, eiiie§ pehhd etnf)erßef(f)ritten tüöre. ©ein 
SebenSgancj ^luang i^n jeboc^, jene (Gattung weiter 011511«= 
bauen, in ber er eine befonbere 9f?eife erlangte, unb er gab bie 
Jamben auf. Bo \)ahen mir in i^m einen gan^ an^erorbcnt- 
li^en i8oIfg^ unb ^orfbramotifer gewonnen, unb wir muffen 
unä baniit begnügen unb xljm. ^anf bafür wiffen. 



^ufammen mit bem Fragmente motten wir ^nle^t, unb 
^war nid^t blofe ber SSoIIftänbigteit, fonbern and) beS inneren 
3Berteg falber, eine anbere bramatifcfie ^leinigfcit unfere^ 
^ic^terg befpred)en: „^ic umfc^rtc ^-rcit'". 

jDie ^eranlaffung ^u biefem „Iänblicf)en ©emälbe" gab 
eine SSoI)It()ätigfeit^-^orfteIIung, weld^e bie SBiener ^iinftler» 
genoffenfc^aft (1879) jum S3eften ber ^Äitwe unb ber SBaifen 
beS 9JiaIer§ (Sbuarb fturjbauer oeranftaltete. ^(n^engruber 
bramatifierte beffcn S3ilb „©tiirmifd)e iBerlobnng" in ber 
SBcife, tia^ bie i^erfoueu ber furzen i^anblung am ©d^Inffe 
auf ber m^wQ ha^ SBerf be« aJialer« aU lebenbe« Öilb 
barftelten. 

Unb biefes Sßerf be§ ^ic^terS, boS oon ber Siebe ein- 
gegeben würbe, warb ju einem fleinen 9J?eifterftü(fe öon 
^(nmut, ^einfielt unb Iänbüd)er ^^oefie. '^lan barf jwär in 
ber etnaftigen ^anbiung feine pft)(f)oIogifd^e Xiefe unb feine 
Snbiüibuüiifierung ber ''^erfonen fud)en — onberäwo ^at 
^In^engruber genug 93eweiie gegeben oon bem, wa» er in 
biefer .^infid)t ju leiften oermoc^te — : ober in i^rer tt)pifd)en 
5ingemeinf)eit finb bie "»^erfonen biefer ©cenen fo f)eroor= 
fted)enb, fo d)arofteriftifci^, fo tebenbig, bafe bie fur^e §anb= 
iung boburd) ßeben befommt unb 5U einem wahren, be- 
wegnug^ooden iöilbe auä ber öouernwelt wirb. 

^ie umgefe^rte SBerbung tt)un ÜtofI unb bereu SD'Zutter 
bei ben ©Iteru bcg ^ortl. Unb bie einzige Urfod^e boüou 
ift bie %xmut be§ 9JMbc^en§, welche bie ßwf^intmung bei 
reid)en 93flucrn (SiSner ju ber .^eirot beS @o|nel unwoI)r- 
fd)einlid^ mad)t. 2)ie beiben SJhitter werben bolb einig, 
obwohl bie SOhitter ber ^Dirne über ben 53urfd)en entrüftet 



140 2friebmantt, Slttjeiigrubcr. 

tft, ber ^tttter tl^rem Ülüden fic^ mit tl^rer Xoc^ter ein* 
geioffen ):)at, unb bie be§ Surfd)en anfangt bomit unsufrieben 
ift, bo^ fie eine arme ©c^tniegertoc^ter in§ §oug befommt. 
^er ,^Qfen ift aber ber alte ©iäner, unb e§ ift je|t bie 
©ac^e ber f^i^auen, befonber§ feineä SBeibeg, ba^ aurf) arm 
umr, aU [ie heirateten, bie @inne§önberung bei it)m ^u be» 
mirfen. 

SBä^renb ber ^ampf ^luifct)en ben 5tlten gefüf)rt luirb, 
bleiben bie jungen in gri)^erer ^^rei^eit [id) felbft über« 
laffen, unb e§ ift eine ^reube, fie in i^rer naiben, rei^enben 
„5ßcrliebnu§" ju feigen, fo mabr^aft jugenblirf) unb einfältig, 
mit bem länblicfien jDufte unöerborbener S^Jatur. ®ie ©cene 
ift fomifd^ unb rüt)renb jugleid^. ®cnn ber ^id)ter l^ot bie 
färben nid)t ^u ftarf oufgetragen. @r I)at bie beibcn Seute 
nid^t bümmer bargeftellt, a[g e§ nötig ift, ujie er eä liin-- 
gegen im „^oppelfelbftmorb" mit 5(gerl unb "i^olbl gett)an, 
mo bie Sungen ben ©treit ber Stiten ^um 58orteiIe i^rer 
Siebe auSnü^en. §ier fe^en tuir blo^ bie iugenbtid)e (Sin* 
falt, bie nidjtä bon Setrug mei^, öon feinen äufeerlid^en 
^inberniffen unb öon feinem Unterfd^ieb be# SSerm5gengftanbe§. 

^cr .^umor ^errfdjt in biefem geftfpiel, baä notür= 
lic^ermeife öor altem bie (S^äfte erbeitern mu§te. ?lber biefer 
.^umor fliegt unge^mungen au§ ber ^arfteflnng, o^ne ba^ 
je etmag übertrieben mürbe, ol^ne Sßerjerrung ber (5f)araftere 
ober ber .f)anblung. ©o 5. 33. bort, mo 9fiofI i^ren Sartt 
nod^ ben jJüirnen ouSfragt, mit benen er früher, mie i^r bie 
SJiutier er^ä^Ite, „'gongen" ift. Unb man muB bem iöurfd)en 
rec^t geben, menn er fc^tie^t: „Wix ^moa mürben b'r fo 
fd)ön miteinanb' Raufen." 

SSabr ift'§: biefe beiben jungen :Öeutc miegen gteid) 
in ibrer inftinftioen Unmiffenbeit unb dlatnx, unb oicileid)t 
ift ibre ©infalt vernünftiger aU bie 3^ernünftigfeit ber 
anberen, fo baß mir geneigt finb, ibnen rcd)t ju geben, aU 
?llo\i aufruft, mit Öegug auf ben 3^oter, bcffcn (Sutfdjeibnng 
fie fürchten: „. . . . roer mei^, ift er fo ücrnünftig mie 
mir jmei!" 

9Ini^engruber, ber fo üiele finge meibtidje ""^erfonen, fo 
biete ftarfe 5rauend)oraftere bargeftellt I^at unb — man 



®ic umfe^rtc greif. 141 



fann e§ fogen — eine SSorliebe für bie „^ru^tgen" t)egte, 
bie fi(f) nid^t fo leidet Bei ber ^a\t !^erumfü|ren Io[fen, t)ot 
^ier, lüie in ber Slgerl öom „^oppelfelbftmorb", eine fel^r 
einföttige unb fe^r inftinftiöe weiblici^e ^erfon bargefteüt, 
o^ne i^r jebod^ i^re angeborene Stnmut gn net)men, fo ba^ 
fie öielmetjr in bem günftigften Sid^te erfd^eint. 

SDie anberen ^4^erfonen [tnb ebenfalls oon biefem l^eiteren 
:^id)te umfloffen, quc^ ber alte 93rummbör (SiSner, ber fic^ 
[ct)IieBli(i) eineg S3e[feren befinnt unb feine Bwftiß^JnunS h^^ 
^Bereinigung ber Seutc^en in ^ugfic^t ftettt. 



Der £rzäl)lcr. 



vse^ 



Der ScbandfUch* 

5tl§ fid) 5ln,^engru6er oon ber Icidjt trobitionellen unb 
rf)ctürijc^en 9J?anier feine§ „^^^farrerä Don ^ird)felb" be= 
freit unb foiuof)! im berben „9}ieineibbauer" aU in ben 
ariftop^anifd)en „Sl'reu3elfd)reibern" feine fräftige Eigenart 
gefnnben ^atte, loarb baä '!)iublifum gegen i^n g(eid)gültig. 
©eine SSoIf^ftürfe inurben nad) wenigen ^i(uffüf)rungen beifeite 
gefd)oben. 

@r öer jagte aber be^^alb nid)t, „er war unb würbe 
nie eine !tagenbe 9?atnr". 92ur gab er öorber^anb bie 
nnban!bare i^ätigfeit für bie 93ü^ne auf. Unb im gleichen 
3o^re 1876, alg jene ^eiterfte unter feinen I)eitereu ßomöbien. 
ber nid)t minber burd) tl)catralifc^e SBirfung aU burd^ bie 
GI)arafteräeid)nung unb gefunbe ßcbcnöauffaffung oortrefflic^e 
„^oppelfelbftmorb", nad) brei Sßorftellungen öon ben 93rettern 
öerftiminben mn^te, fc^ricb er öom 23. gebruar biä jum 
25. 5luguft feinen erften S^ioman „^er ©c^anbfled". ©r 
mar für \>ai ^aunlienblatt „®ie |)eimat" beftimmt, melc^eS 
ju jeuer S^^^ ^t^ „Xru^blatt" gegen bie in Defterreic^ bü' 
maU öerbotene „©attenlaube" l^erau^gegeben mürbe. 

3u ber Raffung ber „^eimat" enbete bie auf bem 
®orfe angefangene unb entmi(felte ®efc^tc^te als ©tabt- 
roman in Söien. tiefer jmeite, bem Sl^erfaffer öon ber 
Stebaftion ber .^eimat aufgebrungene Xeil geriet jebod^ fo 
bla^ unb farbloä, ba^ öiele, barunter ©eibel, oermeinten, 
ber Stoman fei oon einem anberen fortgefüt)rt morben. 

Unter ben märmften iöemunberern unferc^ ^id)ter§ mar 

griebmnnii, Stiijengrubet. 10 



146 5riei»"ttnn, ^ilnjengruber. 

bcr ^rofeffor 53otin au§ .f)eIfingfor§, ein gebiegener ^'^ilofop'^ 
unb 5te[t:^etifer, ber fofort fein ungelüöl^nlid^eä latent 
erfanntc. jDiefem treff(id)en SJZannc öcrbanfen w'ix el, 
boB ber t)or5ÜgIid)e Üioman ben ?(bjd)IuB erl)tett, beu ber 
^iditer öon 5(nfang an im Sinne ^atte, unb ber feine 
h)Qt)re unb rid^tige 35o(Ienbung ift. 93ütin öerftanb e§, 
mit großer (:5^efc^id[id)feit buri^ einen .^omburger 33Qnfier 
^(n^engruber eine anfe^nlirfie (SJelbfumme (1000 Bulben) ^u- 
fommen ^n laffen, angeblidi non einer ©rnppe Don Sefern 
iiere{)rt, bomit er ftd^ ber Umarbeitnng be^ jiueiten Xeileö beä 
„©d^anbflec!" lüibmen !önne. ^er ^id)ter ^otte ^tnar an- 
fangt feinen fd^iuebifdjcn greunb — mit bem er [tetä in 
Oertroulid^em nnb intjatt^üollem 93riefn)ed)fel [tnnb — in 
SJerbod^t unb mollte bie ^^abt j;nrüdiüeifen, bod^ nat)m er 
fie fd^Iie^tid^ an unb [tarb, ot)ne ju tuiffen, mer bcr eble 
@eber tuar. 6r arbeitete ben 9?oman in ber 3^orm, njie 
er je^t üorliegt, in ben Sat)ren 1881/2 um.O 



3(ud) aU er^äfitenber ®id)ter ujö^tt ^Injengruber ha^ 
"Dorf ^um ©djanpla^e ber .f)anblung. ^ier, in bcr freien 
®ottegfd)öpfung, „in gelb nnb SSalb, au^er bem ^4>ferd) ber 
Giöilifation" -), erfennt er bie eigentiimltd)fte SUienfdjennatnr, 
bie burd) ha§ fonoentionelle Seben meniger öcrfälfd)t ift unb 
offener ^u ^Toge liegt/') Uebrigenö, ttjenu ujir nä^er äufet)en, 

*) ®ie [täbtifd)en Wotiüe luurbeu ju bem fclbftnnbiflcn JKoman 
„3)ic Äom er ab in" itniflcarbeitet, bcffen ^itf)alt S^ettcHjeim (©. 208) 
fotgcnbermnfKii angicbt: „'3)ei- ■3)iri)ter taufte bo bie öcni in eine il^vijiilte 
um unb fäcjte eine (ved)t gemö^nlidie) Uon ber ur)Vriini](id)en abuieid)enbe 
ißeriDirflunj? unb iJöfnufl Ijin^u: ^oS ^ürfmnbd)cn, ein iWünbel be(S 
5Bür(jermei)ter§, üerläfjt bie .{leimat fid) juleibe, anbern juliebe, um bie 
®bre ber ^ou§tod)ter, einer ,öcrfiinbctcn' il^rout, ju retten. 3» ber 
JHefibeuü geiuinnt fie §anb unb .»per^ beS' "föitmerS, beffen ftinb fie pflegt: 
feine SBerbung bringt auc^ nad) adcrtjanb SlUrrcn bie Sßfutig bc§ ©c= 
beimniffeä." 

*) 3'n>nfrmann, 9lnt}ang ju '3)Hind)t)aufen. 

') (5* mi3qen and) t)icr bie bcfannten SlUnte, bie er nad) bem 
öcridjte fcineS ^reunbe?/ ßtiiaüocei ju fagen pflegte, angefübrt mevben: 
„TaS Ä'oftüm be§ Jöauevn ift mir boä bequemfte, weil borin ber nr= 



SJcr ©d^anbflecf. 147 



ift bicfcö cinillfierte fic&en, ba^ Stobtlcbcn, ba§ man immer 
511m .S^inti'ic^ninbt', ^ur aliflcmcincn !iU)rnu«Sfc(juitq bcr litte- 
rarifci)en 2Bcrfe bcr crgQl)Icnbeu 1)id)tunfl mad)t — ift boS 
i!cboH bcy gcbilbctcu ©tänbc, beö ilHirc^crtiimö imb beS 
?(bcl«S, nid)t blofe ba«S iicbcn be« gcrincjftcu Xeilcä be8 
9J^cnfdicnflcfd)Ied)tcä? X'k 9)^cnfd)I)cit ift öicl flröfecr alä 
jene fleiue Wriippc öon beuten, lueld^c bie cjciuöt)nlicl^en 
i^üd)er unb bic fleiüöl)nlid)en ^citunncn lejen mib bas! [0- 
flcnaitiite ^-^ublifum bilben. ^iefe Sßelt ber J^clbcr, burd) 
bie nod) fein Iitterarifd)cr .f)and) (ieiuel)t, ift ber (^egenftanb 
nnb ber .^anblnnciöort ber Stomane fotuo^I aU ber meifteu 
(ir^Q^htngen '^(n,^engriiber«l. 

Unter ben beiben 3tomanen ift ber i^nerft entftanbenc, 
„^er @d)anbf(ec!", me^r ibl)Uifd)er ''äxt. i&i t)errfd)t bartn 
eine lieblidie 9J^äbd)engefta(t, bie luir nufiundjfen, i^re l'eben«-^ 
ftiirme bnid)mad)en nnb jd)lief^lid) in ben rnl)igcn l^a^tn 
eineö luoljluerbienten nnb gliirftidjen ©djirtfolg einlonfen 
fet)en. 3^r gon^cö SBefen ift üon ergebener unb nd)tungS- 
üüller üiebe nnb ^Hnl)änglid)feit an itjren ^-üater erfüllt. SBie 
im flaffifd^en Weiunnbe nnb mit einem prieftertidjen ^Hnftrid)e 
bei ber nlten 3p()igenie unb bei ber füpt)üfleifd)en Vlntigone, 
fü bitbet bei biefer il^anernbirnc bie ^^ietät gteic^fam beu 
1)nft it)rer einfad)en nnb Don dtaiux reinen (Seele. 3m 
öüllften Öilan^e erftrn()lt biefe ^4^ietüt am 6d)lnffe, ol§ bcr 
ölte 9J^ann, üon feinen leiblid^en Älinbern üerjagt, luie ein 
neuer .Stönig iiear, gebrodjen nnb jcrlumpt ^u il)r fornnit, 
um in it)rem .'paufc ^n fterbeu. 

SKaä aber ber ^oinilii'npietöt beS 9}?öbrf)euif einen gan^ 
eigeutümlid)en, man möd)te beinalje fagen geiftigen C£t)arafter 
DorU'ibt, nnb umö iiugleid) ba^J Xt)ema beö ^Komang bitbet, 
ift, baf5 9J^agbalcna uidjt bie Xodjtcr beö i^^auern ^)tein= 
borfer ift, in beffeu ^aufe unb öou beffeu ^rau fie ge- 
boren luurbe: fie ift bie ioc^ter ber Sc^ulb, ein „©ünb- 
finb", fie ift ber ©djaubfled il)re3 .^anfesi. 

f^iüiifllifl)o 'DJiciifd) nod) am beutüd)|tcn üum ^^luöbrurf fommt, o^ne 
ba{} id) iiotiücnbiq ^obe, bic ftultur|d)inintc unb ftonücnicnj bcä mobcr- 
nen SJicnfc^en cr^t objufra^cn." 

10* 



148 griebmonji, 3lnäengruber. 

3tm felben Xoge, aU \)a§ W)utbige SBetb bei ber (Geburt 
be§ unenuüufd)ten unb imietigcn (^efdiöpfeg ödj^t unb 
njimmert, liegt auf bem benadjbarten (SJute ber alte Tlnüex 
in ben legten ^ügen, ber nie öorfier feinen ebenfalls au^er 
ber @^e geborenen @o^n ^atte anerfennen wollen. @rft im 
frf)mer5li(|en 9lugenbli(fe, aU bie ©eete be§ Sdten bie SBelt 
oerlaffen foll, gelingt eä bem ''^^riefter, ber ifim bcifte^t — 
eine fd^iine ^^riefterjü^^e ! — it)n ^u öermögen, ba^ er ben 
(Sof)n anerfenne, ber, au^erf)alb ber 9f?cd)te nnb 'pftidjten 
ber (}amilie unb ber ©efeüf^aft aufgewac^fen , fid) einem 
5ügetIofen Seben Eingegeben {)atte. @r tt)ar'§ geiuefen, ber, 
ttJä^reub er in ber 9J?ü^Ie auf Urlaub oom äRilitär war, 
bie SfJeinborfer in @ünbe unb (Sd)anbe hxad)te. 

„^ex 9)?orgenn)inb ftric^ öor ber ©onne ^er, aU woKte 
er Sufd) unb ^rout load) fädjeln, unb ein gefjeimniSüoüeS 
Soeben nnb pflegen begonn in ber £uft, int Lämmern 
fd)ienen fid) bie ©egenftönbe auf bie ^arbe ^u befinuen, 
bie fie im ^id^te trugen, — ber Xag brad) an. 3Sorüber 
war bie dlad)t, bie le^te auf (Srben für ben alten 9J?ann 
in ber 9)?ü^Ie, bie erfte für ben ©äugliug im 9fiein= 
borferf)of, bort oerftaderte ein auggebrannteä Sid)t, f)ier 
glimmte ein oerwaubter ^unte mäklig on." 

@o fdilie^t fic^ im großen Ärei^taufe ber dtaiux ha^i 
©e^eimniS be» i^ebenä unb beä XobeS. Unb ber SDid)tcr 
^at e§ baräufteßen oerftanben o^ne Uebertriebeu^eit bcä 
5(uäbrudS nnb ol)ne (£mpfinbungSfeIig!cit, öermöge ber (Stju- 
tl)efe, ju ber fein fräftiger ©eift, feine tiefe Slnfd^auung unb 
ßrfa^rung be§ i!eben§ fid) gu ert)eben wujjte. 2(u§ biefem 
getreuen ®d)aufpiet gef)t baä menfd)(idje (;^ered)tigfeit)§gefül)I 
^croor, nic^t etwa jener f leinen Iittcrarifd)en ®cred)tig!eit 
öon <3d)ulb unb ©träfe, bie miteinanber jufammen^ängen, 
fonbern jener gri)f3eren, tueungteid) öicl bunfleren, bie nad)= 
benflici^ auf bie jinar leifen, aber admädjtigen ©djritte beä 
©d)idfalg Iaufd)t, burd) lDeId)e§ bie meufd)Iid)en SBed)feI- 
fülle fic^ untereinanber nerfled)ten unb fnüpfen. 

2)er ?(Ite l^interlä|t aU gefetj(id)en ©rben ber 3JiüI)Ie 
nnb beg .f)ofcg ben ©oI)n, ben er anerfannt ^at, nnb biefer 



%cx S^anbflecf. 149 



heiratet je|t ein SBeib, mit bem er in n^ilber @^e ^ujontmen- 
lebte unb öon bem er einen Änoben, ^loi^tan, t)atte. 

^Injengruber liebt eä nict)t, erotifc^e ^erirrungen nnb 
ßügcUoftgfeit bcr ©itten auägnmalen. (£r ftellt fie im 
großen unb treuen (SJemöIbe feiner 5ßerfc bar, ttjeil [te im 
großen (i^enmlbe beä fie6en§ ha finb, borf) nur aU ©pifobe, 
o^ne irgenbraeld^e franft)afte 3^orIiebe, ja mit offenbarem 
SBibermillen. ©0 finb aik biefe unerbaulid)en (5^efd)id)ten 
nur S^orereigniffe. ®er 9ioman beginnt mit i^ren ^i^^öeu 
unb ift gicidjfam if)re ©ü^nung. 

Ütcinborfer mit! nid)t, bafe irgenb jemanb bie ©cbanbe 
feineä ^anfe^ erfahre, befonber^ ou^ 9fiücEfid)t für feine Ieib= 
lid^en .^'inber — unb er erjiefit baS jule^t gefommene, ben 
Einbringung, aU fein eigenes ^inb. @ä gelingt iöm, bie 
^(bueignng gegen baäfelbe ^n überiuinben. 3n ber bemütigen 
unb frommen SBei«st)eit eineg benfenben dauern unb mit bem 
(^emiffen eineö S^riften, ber C^ered)tigfeit«S- unb Ü)?itleib^- 
gefiit)i befi^t, erraägt er bie '*4-^fIid)ten, bie er gegen ba« un- 
fd)ulbige (^efd)i)pf übernommen t)at, ta^ in feinem .^anfe 
anfmiid)ft nnb feinen i)iameu trägt; unb bie ©r^ielung, bie 
er bem 9)?abd)en giebt, eine @räiet)uug burd)« 93eifpiel, burc^ 
ßel)ren, burd) (^üte, ft)irb eine üiel iüir!famere S^aterfc^aft 
aU bie „beö iölntcä! unb beä 5Ieifd)e§". 

9J?it ber i^m eigenen fo mir!ung§reid)en, meil mo^- 
oofleu unb mal)rl)eitigetreuen Äuuft, fdiilbert nn» ^In^eu' 
grnber in einer rei^enben ©cene bie 93egegnung ber fleinen 
iU^igbalena, bie an einem ^rül)ling§tage big nat)e jur 9JJüt)Ie 
gefommen mar, mit bem ®ot)ne i^reä Ieiblid)en i^aterö, bem 
heiuen ^^lori, ber it)r jeigen miß, „mie mon bag 9)ie^I 
mad)t". ®iefe finblid)e ©ccue, fo ootl 5lnmut unb SBa^r- 
^eit, ift ein fleineg äReifterftücf. (£g ift g(eid)fam bie 9Jatur, 
bie triumpt)iert unb ben olten ©tamm ber ©d)ulb mit 
33lnmengeminben befranst. 

lieber ba§ S^erfc^minbcn bcö Äinbeä beforgt, ge^t ber 
alte Steinborfer ou§, e§ jn fudjen, nnb er fiubct e» bei 
ber 9Jai{)Ie. 

„ ... er na^m ha^ Ä^inb au ber .^anb, unb mäf)renb er 
eg mit fic^ fort^og, fc^att er el au«, unb fo oft er eine 



150 Sf^iebmann, Slnjengruber. 

©c^eltrebe on^^ob, preßte er ha§ Üeine, fc^rtjac^e ^ötfcfic^en 
in feiner raul^en 5ouft unb ri| bie kleine ^ernm, ba^ 
fie taumelte." 

Unb er mad^te feinem ^oxm Suft burd^ ©d^mä^njorte. 
5t6er bann „fo^te er lofer bie ^anb unb ging langfamer" 
unb überlegte: 

„(Sg ift eigentlidö nid^t red)t unb ift ein jät)e§, undirift- 

lid^eö SBefen! Sßaä fann ha§ ^inb bafür, toa^ in it)m 

ftedEt! Unb meinen tl^ut e^ ja oud) nic^tä bomit, ba^u ift 

el nod^ nic^t gefd)eit genug, ©ei rutjig, Seni! @r na^m 

ha^ ^inb auf ben ?Irm unb trug eg natf) §aufe." 

3n bem ®ered^tigfeitägefüt)Ie, ha§ au§ feinem bemütigen 

^erjen quißt, !^at alfo ber 58auer 9teinborfer ben SSeg be^ 

©rbarmen^ gefunben, öon bem er nid^t meljr abmeid^t; er 

miß nid^t ein Unfct)utbige§ bie ©üube einer ©djnlbigen 

entgelten laffen — n)ät)renb in anberen, öon ®efii^I§!afuifttf 

gefättigten 9f{omanen öon beuten, meldte bie Entfernung 

öon ber (Srbe unb öom gefunben £eben ber 5lrbeit in einen 

SDunftfrei^ !ünftlid)er Seibenfrf)aft gel^üKt l^at, ber Unfd^ulbige 

au^ bem Söege geräumt n)erben mu^, mie in 2)'9(nnun5io^ 

„L'Innocente". 

^toifd^en biefem SSater unb biefer Xod^ter bilbet fidf) 
nun eine rü^renbe SSerbinbung burd) bie innigften (SJefü^te 
^erau^. (S^ fnüpft fid) ba§ jartefte unb feftefte '^nnb ct)r- 
erbietigen ^-öertrauenö einerfeit^ unb fd)ü^enben 3^ol)huoUen» 
anbererfeit^. 

Sieben bem ßeben im 9fleinborferfd)en J^aufe mirb un§ 
Da^ in ber 9J?üI)Ie gefd^ilbert, mo ber (eiblidie ^ater 
9Jiagbolenen§ xool)nt unb ber fleine glori aufiüäd)ft. 

5öcibe ^1nbcr luoljuen nal)e bei einanber — bie 9Jiüt)te 
grenzt an ha^ 9teinborferfd)e ^ut. ©ic geben 5ufammcn in 
bie ©d^ule, unb e^ bilbet fid) ,^unfd)cu it)nen eine 5ärtlid)e 
^reunbfdjaft, bie beim .f)eranblül)en beö ^üngling^alter^j fid) 
in iiiebe tuonbelt. ®ie Sbt)ne ber beiben jungen :^eute 
bouert bloB tuenige j^rüfjüng^^abenbe. (5iU'id)fam il)r ©i)mboI 
ift ber bliibenbe SBeiPorn, all bem fie ^ufaininentrcffcn unb 
beim iüiünbfd)ein unfd)ulbigo C^k'fpriid)e fübren. 

%ii ^lorian^ 9)/ntter, bie über bie U'abre Vlbftammung 



'J;er ©djanbfled. 151 

beä Tlixh^znS im ^unfein ift, in öoUeui «Staate ju bcn 
Üteinborfer^ fäljrt unb um Seni§ §onb für t^ren (Sot)u 
lüirbt, empfängt [ie eine entfd)iebene Hbfage. ^ie 3Bo|r= 
^eit !ommt au§ i*id)t unb tt)irb auc^ ben jungen Seuten funb* 
gemo^t, bie auf biefe Söeife für if)r ßeben getrennt finb. 

Xer '3)ic^ter ^at t)ier, bei ber ^arftetlung'biefeg 3bt)U§ 
ätt)ifcf)en glorian unb 9J?agboIeno, aüe notlüenbige l^art^eit 
gebroud^t, bamit mx un§ an nid^tä fto^en, bamit man in 
ben fo reinen, fo naiüen, jugenblic^en unb frifc^en Siebet- 
fceuen nur eine 'äxt urfprünglic^er unb inftinftiöer @e» 
fd)mifter(iebe füt)Ie. ^ie gegen Slngengruber erhobenen Se= 
fd^ulbigungeu, bo^ er eine Qnceftliebe l)abe barfteüen moUen, 
finb mithin gang unbegrünbet, l^ouptfäd^lic^ burc^ bog Wia^, 
ha^ er in ber ^arftellung jener finblidjen ^""^iönnö w"^ 
5reunbfd)aft \)ix{t, bie allerbingä 5tt)ifcf)en ben f)erongemad)fenen 
jungen ßeuten inniger unb ftörfer mirb, aber bocf) nie ben 
(5t)arafter eine^ ruhigen (^efü^lsJ uerliert — ä^nlic^ lüie bie 
Siebe beg Xempet^errn unb ber '?litd\a in Seffingg „SiJot^an". 

Xic Solge ber (Sreigniffe, bie im 9?omane ergäljlt merben, 
intereffiert giuar norf) immer ben Sefer. 5)ie fiiebe, bie ber 
^err ber SD^agbalena, ein Söitmer mit einem tronfen, epilep- 
tifdjen Äinbe, baä eben i^rer W^se anvertraut mirb, ju 
bem armen Ü)?äbd)en fa^t, loirb mit großer ?(nfd§auli(^feit 
gefd)ilbert, uon tt)rem faft unbeiuufeten §lufget)en im 8d)atten 
ber i8aterliebe big jur Krönung burd) bie ^eirat ber beiben. 
9Uid) bie \Hbentener, ber fittlid)e Untergang beg glorian, 
ber fid) in feiner iöergnjeiflung unb in feiner Erbitterung 
über bie menfc^Iid)e (SiefeIIfd)aft, luo folc^eg Unglüd mögU(| 
ift, bem fdjlimmften iiotterleben ergiebt unb gute^t — 
djaratteriftifd) genug — bei ber SsBerteibigung eineg un* 
fd)ulbigen Ä'inbeg gegen bie ©emaltfamfeiten eineg beftia* 
lifd)en ^orftljrannen ben Zoh fiubet, finb forgfältig, menn- 
gleid) etmaö jn breit au»gefüt)rte ^eile be§ S^tomang. ^Dod) 
reichen fie nid)t an bie ^öl^e beg erften Xeileg unb aud^ 
nid)t on ben anberen 9ioman „jDer ®ternfteint)of", ber 
mirflic^ burd) bie Ä'raft ber ®arftelluug unb burd) ben 
ftrengen Slufban einer ber t)oräügIid)ften Üiomaue ber neueren 
beutfd^en Sitterotur ift. — 



152 griebmonn, Stitjengrubev. 



ÜKagbalena, tüelc^er Ületnborfer bte Urfacfje enti)üKt, 
tt)eät)alb fie nie glorian^ SBelb lüerben fann, ift im erften 
5tugenblii tüte ntebergefc^ntettert. @ie fa§t jic^ aber jofort, 
utib ttitt jener Äraft, bie -ottä l^rent reinen unb t)on bem 
frommen Sanbmanne fo menjc^Iid) ^ugleid) unb fröfttg er- 
logenen @emüte fommt, bejcf)Iie^t fie, ouf ber ©teile bog 
§auä äu öerlaffen unb irgeubwo in ber gerne einen ®ienft 
gu fuc^en. 

®ie Unterrebung jnjifc^en 3)JagbaIena unb 9fteinborfer, 
n)o fie if)m if)ren ©ntfc^Ittl mitteilt, ift in i^rem ^a^e, 
i|rem offenen, üon jebetn ^at^oä freien (Srnfte ein ©piegel 
jener einfachen unb ftarfen ©eelen. ©ie ift in i^rer fc^muc!- 
lofen 3BQ:^rt)aftig!eit ein feierlicher Slbfc^ieb. 6^ara!tere, 
niie bie be§ alten Ü^einborfer unb ber 9J?agbaIena, ent- 
fc^Ioffene, flare, t)on SSinfet^ügen unb ©c^toanfungen in 
i^rem ^onbeln freie unb gerabe ßt)ara!tere getoinnen un§ 
mit unbestoinglic^er Wad)t, unb fie finb ein ttjo^^ltptigeg, 
^eilfameä Seifpiel bei ber mobernen ^Me tjon SHenfc^en, 
bie fic^ ä" 'feinem entfc^Ioffenen äBolIen aufraffen !i3nnen, 
t}on ^atbc^grafteren , mit bem unenbli(i)en ^^^eifeln unb 
©d^manfen, in ber Sitteratur fotttol^I aU im Seben. 

2)er Sibfc^ieb l^ingegen, ben SJJagbalena üon ber äJhttter 
nimmt, ift überaus !alt. ^a§ äJ^abcticn fann i^r, in ber 
©trenge feinet §eräeng, bie ©ctiulb ttid^t t)er,^eil}en. ®aä 
arme SSeib t)änbigt ber ©djeibenben ettoag Ö5elb ein, bog 
in longen Sauren freugerujeife erfpart tourbe. „iöel)üt' bic^ 
©Ott, äJiutter," finb bie einzigen SSorte SJiagboIenetiä, 
raäf)renb fie bag unglücflic^e 2öeib_ ouf bie obgcprmten 
SBongen fitfet, unb fie ^ieljt baüon. ©ie foUte bie alte 
ÜWutter nic^t tuieberfet)eu. 

®er ^tueite' Xeil be§ 9ftoinouä, in ber 5öffii"9r li'ic er 
in ber „^eimot" erfc^ieu, ftellte bie SebeuSereigniffe ber 
aJiogboteno in SBien bor. 3n ber 53eorbeituug t)ingegen — 
bie, tüie bereits gefogt, bem urfpriingliiijcn '^^lone cittfprid)t 
— n)irb er jum notürlidjen unb logifcben ©d)Iuffe bcä 
SBerfeS, benn er erflört un^S gciuifferuuiBcu beu (:'»iruub= 
gebonfen unb entt)ält gleicl)fam bie 9J?oroI beS Öiaitjeu. 



Scr ©djanbflerf. 153 



^cr altt ?Retnborfer ücrmag e§ nid^t mef)r, ben immer 
bringenber lüerbenben 33tttcn fetneä So^neä, bie noi^ bem 
Xobe ber 3J?utter ju ^rofjungen fid) [teigern, ju roiber= 
fielen, unb tüilligt fd^Iie^Ii^ ein, ba'^ er eine fittenloje 
jDirne f)eirate, bie i^n feit Sauren in i^rem @arne feft^ält. 
(Sübalb biefe^ SSeib inä §au^ getreten, fangt fie nn, über- 
mütig gu fd^alten unb 5U malten, ftietjlt jufammen, maä fie 
nur fann unb be^anbelt ben armen ®rei§ auf eine un^ 
mürbige Söeife. 

SDiefe ©d^miegertod^ter öon nic^t lauterer SSergangen- 
|eit, bie, einmal üert)eiratet , gmar über i^r Setragen fid) 
nirf)t«ä nad^fagcn lä^t, bofür aber ^um ^oltermeifter im 
SBeiberrod mirb unb feinen SSunfd) unb fein ©treben 
1)at, aU rec^t öiel (^eih ,;;ufammenpfd)arren, erinnert an 
einen äfjutic^en jCtjpu^ oon tierrfd)füc^tiger S3äuerin, beu 
Stu^engruber in feiner Äomöbie „T)er (Siemiffen«rourm" ge= 
^etd)net ^atte. SSDort mar er mel)r i^um ilomifc^en gemeubet. 
^ier bagegen, bei biefer @ept)erl, fommt bie gau^e gemeine 
Soäl^eit besS Xt)pu^ ^um 3^orfc^ein. 

©ie mirb ^um ^lagegeift beg armen ^^(Iten, bem fie 
ben Siffen ^umi^t, ben fie jeben '?higeublid befdjimpft, in 
feinem eigenen t*^anfe tt)rannifievt unb bem fie unüerblümt 
inä Ö5efid)t fagt, fie marte bto^ auf feineu ^ob, um auf bem 
^ofe ein unnü^eä ÜJ^anl meniger ^u boben. 3tlg eine^ iage^ 
Sßeinborfer mieber öon ber ©d)miegertüd)ter beleibigt mirb 
unb Hergebend bei bem ©oI)ne um ©erec^tigfeit nac^fndjt, 
bro|t er, bo§ ^aug gn üerlaffen, unb ge^t in ber Xbat baoon. 
Ä'einer ^ölt i^n gurüd. '^iU er auf ben Gipfel be^ -^ügelä 
gelaugt ift, öon mo auä man feinen ^of überbliden fann, 
bält er ftifl unb märtet, ob ber ©obn unb bie ©c^mieger^ 
tod)ter il)n fudicn merben. Älcine^ rübrt fid). "^a fd)Ieid)t 
er üergmeifelt ©d)ritt oor ©d)ritt gn bem 9'?ad)barborfe, mo 
feine ältere Xod)ter i^r |)eimmefen f)at, unb bükt fie um 
gaftfreunbfd)aftlid)e §(ufnal)me. ©obalb biefe, bie nie oiel 
|)er5 ju i^reu ©Item gehabt unb einen Raufen Äinber f)at, 
I)5rt, ba^ ber 5tlte, ber nuumebr nid)t^ fein eigen nennt, 
bei ibneu bleiben mill, erfd)ridt fie unb fagt il)ui, im ®in= 
Oerftänbniffe mit bem herbeigerufenen Wanm, offen f)eraug, 



154 grtiebmann, Stiijengruber. 

er folle irteber nad) §aufe jiirüd, ftd^ bemüttgen unb mit 
ber ©c^lüiegertoc^ter fid) gu öertrageii fud^en, unb fte laffen 
fofort einfponnen, um ben eilten eine @tre(fe SSegeg 5U 
begleiten. SÜU biefer in ber SfJätie jeine§ §o[e» angelangt 
i[t, fteigt er ou^ unb Juill nid)t lüieber in baä ^au^S treten, 
oon wo man i^n fo I)ot ab^ietjen laffen. ^n gufe, fid) 
burd^bettelnb unb öon ®orf 5U ©orf fc^Ieppenb, fommt er 
gum Drte, xoo feine Sßogbolena njo^nt, unb tritt, ju STobe 
erfd)öpft, ing §au§. ®ie ^Tufnabme, bie biefe unb \1^x Mann 
bem ^rmen bereiten, ift eine Scene öoll üon ib^üifd^er @c^ön- 
^eit, bie bur(^ bie in ber gongen (Sr§ä^Iung angef)öuften 
9J?otiöe §n tragifdier (^röfee fid^ ergebt, tiefer arme ®orf- 
:^ear, ber aU ein S3ettler unb «Sterbenber anfommt unb im 
^aufe ber guten unb pietdtnonen ^Toditer feinet ^ergen^ 
eine liebeöolle ^iiftud^täftötte finbet, wo er rul)ig fterben fann, 
ift Don einer einfad^en unb ma^ootlen @d)öni)eit, bie jeben 
rühren mufe. 35om Sd^anbfled feinet i^onfeg, ben er fo 
gen)iffen|aft unb red)tfd)affen auägulöfdien fid) bemül)t ^at, 
tommt if)m ber Ie|te iroft unb ^rieben, unb baä nad) ben 
mannigfaltigen SBed^felfölIeu erfolgenbe ^>]ufammentreffen 
biefer beiben 9Keufc^en, bie gmar nid)t ba§ äMut unb ^leifd) 
mit i^ren gumeiten blinben S3anben Dereinigt, aber bafür 
bie iiiebe unb ^^ietät um fo fefter oerbunben l)oben, ift ber 
ernfte unb menfd)Iid)e @d)lu^ be^ ^orfromanä, unb er er- 
l^ebt il)n in jeneä ?Reid) ber tragifdjen ©d^önt)eit, bie au§ 
ber reinen menft^Iid^en Statur l^ernorge^t. 

SDer Stoman eubet mit bem ^eiteren iöilbe einer gtiid- 
üd)en ^amilie, ber oon 9}?agbalena unb i^rcm (S3atten bei 
ber (SJeburt i^reä erften Äinbeä. iönrgerl, bie epileptifc^e 
Xoc^ter Slo^parö, be^ 9J?anneg ber SQ^igbalena, loirb oon i^rem 
Uebel geseilt burd) bie Hufregung, bie fic bei bem Xobe 
be» alten 9ieinborfer erfd)iittert. itnb ber ^Koman, ber fo 
I)eiter fd)Iie§t, ift luie ein il^eiociö für bie l)eilenben unb 
mol)ltt)öttgen St'räfte, bie in ber gefunbeu Statur unb in bem 
reblid^en .^'»ergen be« 9)ienfd)en rn^en. 



^o^ 



Der Sterneteinbof. 

^ie 33ebeutun9 biefeg 3flomaneä, bei* im So^re 1885 
erftanb, rü^rt f)auptf(ic^iid) üom af)axaHex ber $)elbin l^er, 
über ben ^. Wl 9}iel)er fogt: „®er et)arQfter ber ^elbin 
würbe adein tjenügen, um ^tnjengruber in bie 3(ieit)e nnferer 
größten '!l>fi)d)ologen jii [teilen. " Unb ber 9iüman mit oUen 
feinen ''45erfonen, üon benen einige fo mo^r unb rüt)renb 
finb, mit ollen feinen uermicfelten 33egeben^eiten, !ann füg- 
iid) bod) aU eine (£^ara!terftubie jener fe^r bemerfenömerten 
g^ronengeftalt be^eid^net merben. 

Xer ©ternfteinf)of ift ber Sf^ame eine^ auf ber ©pi^e 
eineä .^ügeU5 gelegenen iöauernl^ofeg, beä reid)ften, fc^önften 
unb größten in ber Umgebung, ^n bem alle örmlid^en ^äug- 
c^en be^ jn feinen ^üfeen liegenben ^orfeg emporfd)auen. 
3n einer biefer Bütten löäc^ft ein munberfcfjijneg 9Jiöbc^en 
^eran, Helene ä^n^^ofer- 2öenn fie in i^rem ©arteten 
fi^t, fief)t fie bie ^enfter be^ reirf)en 33auernf)ofe§ im ®onnen= 
lid)te ftrableu; unb im ift'opfe ber borfü^igen, verlumpten 
®irne entftet)t unb bleibt mie eine fije Sbee ber (^ebanfe, 
bof3 fie einmal bort oben in jenem reid)en |)aufe ^errin 
luerben muffe. 

li)ceben ber §ütte, mo Helene allein mit i^rer 9JZutter 
luo^nt, fte^t bie einer anberen Söitme, bie einen einzigen 
@o^n ^ot, 9Zepomud ober 3)hidert, wie man if)u nennt. (£« 
ift ein armer, fd)mäd)tiger Jüngling, !eiueömegä banac^ an« 
getrau, unter ber ^orfjugenb jn glänzen unb bie ^alme 



156 • f5>^iei>ntontt, Sln^engruber. 

be§ 9fläbel§fü!^rer§ an ben lörmeuben 2ötrt^I)au§fonntQgen 
baöon^utrocien. @r öer[tet)t aber bafür, mit jeinem SJZeffer 
in ^ol^ gu fd)ni^en unb ^eiligenbilber barau^j gu marf)en. 

9J?u(lerI i[t ber naiöe ®orf fünftter , ^immelf)0(fj ü6er=» 
legen bem fonüentionellen ^^^auli in Öiang^oferg „§errgott== 
j{f)ni^er", ober gar bem fentimentolen, faft fomifc|en Ulei 
im „Älofterjöger" beSfelben ungebü^rlid) neben unb fogar 
über ^Ingengruber geftellten ®orffd)rift[tetIer». SSorgüglid) 
ift bie ®arftellung biefeä jungen 9J?enfc^en mit bem an= 
geborenen ^unftinftinfte. 9)2an fie^t eä, ba^ ber ^DicEiter 
i^n mit fiiebe gegeidinet ^at. Unb bie (^eftalt ift lebenbig 
unb rü^renb unb fcl)reitet tjerggeioinnenb burd) ben 9^omon 
mit feiner unbefieglii^en (^üte, mit feiner Unbefangenf)eit 
unb angeborenen ^einf)eit unb öerbreitet barüber einen 
|)an(f) oon Sbeali»mn§, ber jeben einnehmen mu^. (Sä ift 
gemife eine ber 2öirfli(i)feit entnommene ''45erföntirf)!eit: fo 
lebenbig ift fie gejeic^net, in i|ren fleinften ©ingel^eiteu, in 
ber Snnerücfifeit be§ naioen Äünftlergemüte^j. 9)?u(ferlä 
loeftrloje ®üte mirb ju feinem @cf)i(ffal — n)ie ber inftin!- 
tioe, toüfüfjue ©l^rgeig i)elenen» hai @c^icf|at il)re§ £eben§ 
bilbet. 

©eine Siebe ^u Helene beginnt mit ber 53emunbcrung 
beä Äünftlerö für i^re ©c^önl^eit. Wit bem erften ®elbc, 
ha^ er bnrd^ jeine ©djui^arbeit t)erbient, fanft er i^r ein 
Äleib, ©(^ul}e unb ©trumpfe. SDie ®irne nimmt ba§ (Sie- 
fd)enf gmar mit (^rcube an, aber einfad) mie etioaö i^r 
®ebüt)reube» , ot)ne übermäßige (Srfenntlicl^teit. ®nrd) bie 
\f)v üom treuen 9KuderI gefd^enften ©d)ut)e mirb eg it)r 
möglid), an einem ©onntage gnm .'pofe i^rer Xräume, gu 
itjrem ß^^^crfd^Ioffe, ^inanfäufteigen. ©ie gct)t I)in mit 
einer (SJefäljrtin, ©epijerl, bereu Zantc bort oben ©diaffncrin 
ift. ©ie betrad^tet in ber 9Jä^c bie für fie pt)autaftifd)en 
©c^ä^e jene§ i8ereid)e§. ©ie fiel)t auc^ ben @rben, Xoni, 
einen 3hir|c^en, ber fid) feiner erbpringlicöen SBürbe bemuf^t 
ift unb fid) nid)t f)erablöJ3t, ben kirnen hei Dvteä für il)reu 
(ijru§ ,^u bauten, „^a g'fd)ie^t nur benen red)t, bie i^n 
onreb'n, id) grüß' ii)n nit!" ruft bie ftol,^c ."^elenc. 

©ie fängt ein uermicfelte^3 ©pief mit bem jungen ©tern= 



2)ev ©tcrnftein^of. ]57 



[teinler ou, füf)rt cl mit jurücffialtenbem ©elbftflefti^l fort, 
crlüibert feinen .^ocfimnt mit nid)t geringerem ©tolje unb 
treibt e§ folange, big ber Surfd^ mürbe unb bernmBen 
öerliebt luirb, t>a'B er i|r ein fc^riftlid^eö (Stjeoerfpred^en 
giebt. ®er arme SJiucferl, bem man bie ©arf)e f)interbringt 
unb ber and^ felber ba§ falfd^e (Spiel ber jDirne n)at)r= 
genommen l)at, leibet barnnter, befommt fogar ben Wut, 
it)r iüormürfe gn madien. Sie oerfte^t e§ aber, bem 
armen 93nrfc^en mit fold) I;od)mütiger Ueberlegenf)eit jn 
antworten, ia^ er erniebrigt, nod^ fflaüifc^er aU frü{)er, in 
bie Öiemalt biefer ^orfcirce jnrücffäüt. Unb fie !ann fo 
fing unb gefd)icft baä Spiel mit ben beiben 93nrfdjen fort= 
treiben, meil fie im ©rnnbe i^reä ^erjenä falt, feiner 9tcgung 
oon iiiebe, ^örtüdjfeit ober :^eibenfd)aft fäf)ig ift: i^re einzige 
Seibenjdjaft ift ber C^^rgeij. 

Helene ift ein ^rauendiorafter, 'ber au§ bem gleid)en 
Stoffe gefc^nitten ift, anä bem nac^ 6arlt)le gelben ^eröor^ 
geljen.') Unb burd) bie (5nge unb 9Jiebrigfeit it)rer äußeren 
Sage tritt biefe i^r urfprünglid)e Äraft in ein befto t)eilereg 
Sidjt. ^eö{)alb ift fie meib(id)en Steigungen nnb Seiben- 
fc^aften oerfdjioffen : fie I)at beftänbig it)r ein^ige^ ßiel öor 
ben Singen, i^r ein^ige^ Sbeal, ju fteigen, fid) über i^ren 
Staub 5U ergeben, mie anbere ^elben^afte iJranen i^ren 
S3eruf bor fid) fa^en, ber i^r Sc^icffal rourbe. 

(£g l)errfd)t in biefem 9?omane ein I)arter ®etermini§= 
mng. Sd)on öor 9Zie^fd)e (auc^ Iner pa^t ^rof. S3oling 
SBort: „(Sr ift nic^t nur ju früf) geftorben, fonbern er l)at, 
mie bie SÜie^rja^l feineägleic^en, eigentlid) gu frnl) gelebt") 
äeid)nete Sln^^engrnber in ber Äunft bie Umtoanblung ber 
moraüfdjen 3Berte oon ®ut nnb 235fe, mie ^. W. WU\)n 
bemerfte, nnb feine ^elbin ift baburc^ eine jener 9J?eifter= 
geftatten gemorben, bei benen ber Genfer inneplt, nnb bie 
ein 3eid)en ber ^>^eiten finb. 

®ie 93egeid)nung „böfe", bie für bie ^anbtungen biefer 
^orfI)elena gered)t märe, pa§t für il^ren 6f)arafter nic^t. 

') „(£-iu ©{)ateipcareid)ev §elb im öauevnüDit" ift fie für ©etüae^ 
(©. 50). 



158 ijriebmann, Slnjengruber. 

•Helene i[t nid^t böfe im ©mne ber ©d^ulb unb 35erbammung, 
tt)etcf)e btcfe^ SBort in fid^ fdi)Iiefet. |]uöiel ©tjarofterftärfe, 
juotet angeborene UeBerlegenl^eit unb @eI6[tbettjn^tfein liegen 
in biefem luunberfc^önen SSeibe, ^udiel unabttjenbbare ^oU 
lüenbigfeit ^errfdE)t in il^rem ganzen 3Serfat)ren, aU ba^ jene« 
SSort „böfe", auf [ie angeimubt, ha^ SfJic^tige tröfe. @§ 
fe^It ii)r gön^Iid) an S^ktät (njotion l^ingegen ber ©^arafter 
ber (Sepl^erl, i^re§ geiftigen unb pl)l)[ifd^en ®egen[a^e§, über 
bie lüir nod^ reben tuerben, gan^ erfüÖt ift); e§ fe^It i^r 
ttjeiblid^e (Smpfinbung über!^aupt; man !önnte [ie eine (Sgoiftin 
nennen. Sltlein biefe^ SSort ernjerft bie Sbee eineä fc^Iaffen 
5fi3efen§, ba§ in feiner mit ©tad^eln umgebenen ©c^mödje 
[td^ eingefd^toffen i)ä{t, tt)ät)renb Helene mutig, t^ätig unb 
tierftänbig mit alten S)ingen unb $erfonen, bie öon i^r ah= 
Rängen, fic^ abzugeben loei^ unb feiner ?^ci9lcit fä^ig ift. 
©ie möd)te el^er ber ^loffe ber @goarrf)en beijugö^len fein, 
jener überlegenen Staturen, meldte bagn beftimmt [inb, in 
bem großen Kampfe umS 2)ofein ^n fiegen unb al^ ^errfcfjer 
t)eröor5uget)en. 

^iefe Helene, bie aU 9}?öbrf)en bie Siebe non jmei 
jungen 9J?enfd^en annimmt, fic^ mit bem einen nerlobt, ba- 
bei aber bie SiebfdEiaft mit bem anbcren nid)t aufgiebt, ja 
[id^ öon i^m fogar ein fd)riftlid[)eg (S^eiicrfpred)en au^ftellen 
lä§t unb in biefer @id)erf)eit fid) if)m ^ingiebt; meiere bonn, 
aU hüxd) ben iartnöcfigeu SBiberftanb be^ alten ^Bauern bie 
(Sl^e unmöglid^ mirb, fid^ noc^ öom guten SUhidcrl heiraten 
Iä|t, mobei [ie jcbodf) fid) au^bebingt, bo^ er [ie ad)tcn unb 
it)r nie il)ren ^e^ttritt öorrüdEen fofl — biefer ^rauen- 
d)arafter ift oßerbingä nid)t berartig, ha^ er unä gefaden 
fönnte, ja onfang^ erregt er burd) feine 9?ücf[id)töIo[{gfeit, 
bie an ßl^ni^mnö [treift, unferen SSibermillen; aber burd) 
jeue^ (^emiid) nou Stot^ unb SBürbe, ba<S il)n immer auf- 
red)t I)ält, aud) in ben fd^mierigften unb ^ärteften Sagen, 
gefd)iet)t es, bo^ mir i^n nad) unb nad^ ,yi bemunbern an= 
fangen, tt)ie einen fonberbaren ©d)önf)eitätl)pu§ einer frembcn 



®er ©tevnftcinöof. 159 

j5)ic ©cene, Xüo bie betben jungen Seute, Helene unb 
SKucferl — nad)bem Xont, ouf 5(nfttften feinet 5ßater^, jum 
3}2iIttQrbienft einrürfen mu^te — firf) njieberfet)en, burcf) ben 
3onn, ber il)rc ©ärtd^en trennt — wo fie nod) foIdt)en 
©türmen bcm öon einer fdjWeren Äranttieit faum @enefe= 
nen, alte^ 6eid)tet, unb er gerührt unb bebenb i\)X öer^ei^t 
unb öerfprid^t, [ie tro^ adem ^u heiraten — btefe ©cene 
i[t in i^rcr ©infad)^eit unb 9fiQfc^|eit für ben gongen Äon= 
fiift beä 9toman^ gleic^fam ttjpifc^. ©ie ift c^arafteriftifc^ 
für jene ^mei 'iperfonen, bie beibe njie nacf) einem öertiäng- 
niäooHen ®efc^e i^re^ SBefeng ^anbeln: ber 93urfd) öon 
jenem unbefiegbaren i^auber getrieben, ben auf [eine Äünftler^ 
feete bie ©d^ön^eit übt (fc^on früher \)atte er, um ben @tn= 
jpruc^ [einer SOhitter 5U überininben, gefagt: „^en!' bir'8, 
Tlnttex, ben ganzen Xag [o mal ©c^öne« um fid^ herum- 
laufen ^u [el)en!")f «nb [ie i)ou jenem Snftinfte bei (5r= 
trintenben, ber [i^ an jeben flammert, ber i^m nol^e i[t unb 
i^n in [ein SSerberben mit t)inunterrei^t. 

©0 heiratet Helene f^Iie^Iirf) ben SJhiderl, unb in 
[einem §au[e luirb ber ©o^n bei jungen ©tern[tein^of= 
bonerl geboren. äJhtcferll alte SWutter mirb oor ^rom 
fran! unb ftirbt, unb ^elene blü^t im tt)ätigeu Seben i^rel 
neuen |)eiml gu neuer entttjicfelter ©d^ön^eit auf. 

Sn§iüi[d)en !e!^rt ^ioni öom SD?iIitärbien[t gurüc! unb 
^eirotet eine reid^e Sauernbirne, bie [ein 33ater für il)n be- 
ftimmt ^atte. 3m ©inoerftönbniffe mit [einem ©d^tt)ieger= 
öater [e^t er burrf) eine Si[t el burd^, ba^ er in ben !i8efi^ 
bei ©teru[teinljüfl tritt unb [ein S3ater fid) in bie „§(ul= 
ua^m'" ^nrüdf^ie^t. ©eine (Gattin loirb aber bei ber (Geburt 
einel 9J?äbd)enl [o fied), bafe man jebe Hoffnung auf eine 
bolle (^euefung aufgeben mufe. Se^t fe^rt ioni inftinttio, 
unc el in [einem aul[c^üeBIid) üon einfachen SfJaturtrieben 
bet)err[c^teu SSe[en liegt, tt)ieber gur Helene ^urüd. 

®ie[e meift i^n ^art ah. ©ie ift fein gemeinel SBeib. 
@l ftecft in i^r ß^rgefüi^I unb jene ©ittlid)feit , bie eine 
^aft ber gefunben ^atux ift. 

'^a^ ©lücE, bal immer ben ©torfen I)oIb ift, ujenbet 



lÖO 2fi:iet>niftim, Slnjengntber. 



fic^ ifir irteber ju. ©te mu^ wof)\ üBer gtüei (Gröber ^in= 
iuegjd^reiten , au§ bereu einem bie flagenbe (Stimme be§ 
großmütigen jungen 9J?anne§ emporbringt, ber fie qu§ ber 
©ct)anbe gebogen, aBer Helene ift nid^t boä SSeib, ba^ fid^ 
baburc^ in it)rem 5luf[tiege ^emmeu ließe. 

3u einer ft)m6oIif(i)en ©cene, bie jebo^ nidjt^ Uuma^r- 
fc^einlid^e^ an firf) |Qt — mie e§ eben in ber Ä'unft unfereg 
^idjterä liegt, bei bem oft au§ ber 2öirflid)feit bag ©tjmbol 
iöeroorfprießt — , mirb un§ gleic^fam bie oerI)ängnigöoüe 
äiJotmenbigifeit biefer ©reigniffe öor bie Singen gefü|rt. 

@l ift ein Xraum ber ^elene. 

Sn ber dtad)t be§ SCogeö, on bem fie Xoni gefet)en, 
ber i^r fein Siebe^Ieib geflagt l)at, träumt fie, eä fei it)r 
^odi^eitätag , ber ^odj^eit mit SToni. @r ift nngebnibig, 
mö^reub fie fid) jur Xrauung fd)müdt. S^xm ^enfter fc^auen 
unter bem ©ebränge neugierig unb bermunbert SUhiderl unb 
feine DJJutter herein, bie fd^on tot ift. .^elene tüad)i 
iäljling» auf unb fie^t auf ber j£)iele oom 9J?onbIid)tc ^luci 
Äreuje ge^^eidjnet: eg finb bie ©d^atten ber genflerbaifcn. 
©ie t^ntt fofort an bie graei ®röber, bie fid) auftf)un muffen, 
bamit fie gu if)rem ^kk gelongen unb §erriu bc^ ©tern- 
fteint)of^ merben fann. 

Xoni, ber üon jener gan^ inftinftiöen unb elementaren 
glömme glü^t, meld)e bie Siebe für i:^n ift, ocrfäumt in= 
gmifdien fein äJJittel, um fid) .^elenen ^n nähern. @r be« 
bient fid) i^rer alten 9}?uttcr, bie in iljrer I)abgierigcn @e= 
mein^eit fic^ ba^n ^ergiebt, 33otfd)aften auf ben .^of ^u 
bringen unb 3"fttnimenfünfte in ii^rem .^aufe ^u ocranftaltcn. 
®r beftellt bei ÜJJuderl ein iöotiobilb für bie itird^e, um 
bie ©encfnng feinet SBeibeä ju erfte^en. ©o mirb burd) 
baä bänfige ^ufammenfommen nad^ unb nad^ ber entfd^toffene 
unb ftol^e CS^orafter ber .^elenc befiegt unb 

„mieber einmal trug ein fdjmad^cr C£t)ara!ter hm ©ieg 
über einen ftärtereu baöon, inbem er, t)a(tIo^ in fid) gu- 
fammenbrcd)eub, burd^ @rbärmlid)feit Erbarmen ertuecEte". 

Wan crtcnnt aber, baß foldjc SIrt üon ©d)ulb ber gc 
bicterifd)en ??atur J^elencnS fremb mar. 3n einem gcuüffen 
"iHunenblirfc, ol« fie baö ^^erberben fct)en fann, ta^ fie nm 



3)cr ©ternftein^of. ißl 



ftcf) l^eröorbrtngt, uttb fic^ genötigt finbet, ju lügen, tt)irb 

fie üon einem unbe^winglid^en (Sfel ergriffen, ©ie je^t fid) 

anf bie ©teinfiufen öor beni §aufe nnb 

„unbeweglid), bie ©übogen auf bcn ^nieen, ben Äopf 
äiöifcfien ben ^änben, !auerte fie bort. Smmer üortreten^ 
ber luarb iljr SJJunb, immer breiter marfen fid) i^re Sippen 
auf, hinter benen i^r bo^ SSoffer 5ufammenf(o§. 
'!|3fui! fie fpudte au§. 

.(^raulic^e S^arrifc^feit! — SSie übel e^ befommt, ein SBeib 
ju [ein — nnb t)a^ fie ein Wlaim toäxe, mod)te fie fidj 
nnc^ nimmer munfc^en." 
^ie Sente merifen bie ^önfigen S3efnd)e be§ Sauern, 

unb ha^ (^ercbe bringt ^u ben Dl^ren feineä fied^en SBeibe^. 

^^oU 3^erbod)t nnb (Siferfudjt oerläBt biefe eincä Xoge^ i^r 

Äranfenlager nnö fä^rt ^n 9J?ucferI Ijin, um if)n ju lüarnen. 

jDicfer, ber fd)üu leibcnb luar, finft bei ber fd)redlic^en ®e= 

wi^^eit 5U Soben. @r n)irb in^ 33ett gebrad^t, wo er tangfam 

l)infied)t nnb ftirbt. 

Änrj barauf jegnet aud^ bie ©ternftein^ofbäuerin bog 

^citlic^e. ©0 gelingt e^ enblid) 2oni, Helenen ^u heiraten 

nnb feinen ftnaben jn aboptieren. 

^ie ^mei ^inber, bie f leine ^ulione unb ber f leine 
3Jhi(ferI, madjfen jufammen auf unter ber forglid^en unb 
fluiden Db^ut .^elenen-j, bie in it)rer ©tellung aU ©tern- 
fteinl)ofbänerin ein nic^t geioijljnlid^el 35ermaltungäta(ent unb 
eine madifome nnb fefte Älugf)eit cntmidelt. dJlan fie^t e^, 
ha'^ fie burd) ^inberniffe unb Seiben, über ©d^mer^en unb 
2:0b ^iniueQj^elenb, il)ren Sebenäjnjed erreicht ^nt. ©ie 
triumpl)iert, aber gered)t unb mit 9)?ä^igung geniest fie 
itiren Sieg: benn für SBürben unb 9teid)tümer mar fie ge= 
fdjaffen, unb biefe öermögen ba^er nid)t bie 9tn^e i§re§ 
(^eifteä ^n ftören. 

Xoni, ber jum §(ufftiege ber Helene aU ©d)emel ge- 
bient t)atte, wirb jum |)eere einberufen, ba§ ^um ÄHiege 
(in 53o§nien unb in ber -Herzegowina) mobilificrt mirb, nnb 
er fel)rt nic^t mel)r t)eim. Helene regiert jeboc^ weiter, äu= 
fammen mit bem gebänbigten ©d^raiegerüater, wie eine weife 

Svtebniaitn , Änjeiiflruber. 11 



162 i^riebmonn, Slitäengtuber. 

Königin, ben ©ternfteinl^of. @te fte^t aEen bei, mit 'Siai 
unb %\)at unb gilt für ein „Äerntreib in aßen ©türfen" 
„Unb fo gejoann fie, bie immer unb on^eit nur fid^ aHein 
lebte, einen größeren unb mofilt^ätigeren (SinM <iuf öiele, 
aU mand^e onbere, bie l^ingebungööoll nur einem einzigen 
SBefen ober menigen, il^nen pnöd^ft, leben, oft allein 
burcf) biefe 5(ugfc^Iieiung fic^ gegen ade ^ernftet)enben 
bil ^ur Ungerec^tigfeit öert)ärten unb nad^bem fie boä 
Seifpiel einer faft felbftfüd)tig erfd)einenben, engumgren^ten 
^flid^terfüHung ber SBelt gegeben, bebeutungölo^ für biefe, 
oom ©d^aupla^e abtreten". 



©leid^fam aU ^egenfa^ ^um ©l^arafter ber |)elene, 
fteHt uns ^In^engruber ©ep^erl oor bie Slugen. S^re ^utkx 
ift eine greunbin oon äJJucferlS äJJutter, unb beibe f^rouen 
t)egen lange ben ^lan eine§ @!^ebunbe§ ^mifdien i{)ren ^inbern. 
Unb ©ep^erl fd^out mit Ü^ren großen grauen, immer oon 
einem gemiffen ünbifd^en ©taunen ooHen klugen bemunbernb 
gum ^errgottfd^ni|er empor, tiefer !ümmert fid^ aber um 
bie Magere 3)irne mit ben !ärglid^en f(ad^§bIonben paaren 
nic^t im geringften: benn ^erg unb ©eele finb it)m gang 
erfüHt oon ^elenenS (SJeftalt unb il^rer fiegreitfjen ©c§ön= 
]§eit. (Sinmal fie^t eä fo au§, aU foUte ©epl^erlS Xraum 
fic^ oermirüic^en, nömlic^ aU 3J?u(ferI, ber ^elenenS S3errat 
gemer!t !^at unb oom ©ternfteini)of'2;oni miftjanbelt mürbe, 
«rfranft unb fie i^n gufammen mit feiner SQhitter pftegt unb 
beämegen lange ©tunben bei i^m anbringt, ©ie bittet i^n 
einmol, er mödite für fie ein 9J?uttergotte§biIb fdini^en, baö 
fie ber Äirdje für ein geioiffeä gefieimeg (^elübbe barbieten 
moöe. ©obolb er gu genefen anfängt, fd)ni^t er il)r bie 
©tatuette. 5IIg fie fertig ift unb er fie ber ®irne über- 
reicht, ruft fie au§: 

— SBei^t, bie ©erlange, ba§ mu| ic^ fc^on fagen, i« 
bir gar gut g'raten. 

— Unb oon ber ^eiligen fagft nif? 

— ®ie \i j'fc^ön. ©^ou SJhicferl, bu uuifet mer'ä nit 



®er ©tecnftein^of. 163 



ü6el aufnef)men, ober fc^on lang' njollt' irf) bir'§ fagen, 

beine ^eiligen fommen mir bocf) alle öor wie retd^er ßeut' 

^eilige . . . 3'öiel raeltlid^ marf)ft b' .^eiligen ... So 

fd)Qut !ein'^ au^ nnrf) überftanbeiier Dual unb SJiarter 

unb t)arter Sufe' unb fc^raerem Seb'n, müber tt)ie unfer- 

eing, ^erunter'fommen unb ^erracfert. 

— ®e^', bolfete (^reb(, an mein'^gteid^en, ttjoä ficf) [eiber 

nit 5'^elfen »ei^, merb' id) und) bod) nit um ^ilf menben, 

baä t^u' id^ bod^ nur mit rechtem 3[^ertrQu'n an'ä au8= 

bünbig @cf)öne unb an'ö alleä Uebern^iubfame, bem fein 

dtot unb (SIenb onfonn. 

3ule^t aber pla|t fie l^erauS, fie molle biefe „9Wutter= 

flotefin" nid^t ^aben, „tt)eil f af o .f)aar bem l^eillofen 

9?ad)bargmen[rf), ber ^iu^^ofer ^elen', gleid^t". — „Soll f 

üielleic^t nac^ bir g'jdjui^t fein, bu ^anfpu^?!" fd^reit 

SOhiderl, im ganzen ®efid)t erglül)enb. 

Unb oerle^t ge^en bie beiben jungen i^eute an^einanber. 
SOhidferl richtet aber ein ttjenig bie 9Jafe ber äJiuttergotteg 
unb nimmt if)r baburd) bie ju ftarfe 5(el)nlid)feit mit ber 
.f)elene. 

^a^ ^er^öltnig jinifc^en biefen ^mei ^orffinbern i[t 
mit großer pf)id)üIogifd)er Xiefe bargeftetlt, obmot)! eg nur 
einen epifübifd)cn Xeil be§ Sftoman^ bilbet. 2Bie SDhidferl 
fanft unb bemütig ber [tollen unb berrifc^cn .t)elene gegen* 
über ift, ebenfo ftreng unb gebieterifd^, ja grob ift er gegen 
bie milbe nnb fromme @ept)erl. 

Unb beunod^ finbet er in ben trnurigften ©tunben feine«f 
i^cben^3 nur bei biefem treuen |)er,^en einen ?lugenblic! oer- 
tranenber ^')ingebung unb liebeooller Xeilnat)me. (So 5. Ö. 
aU er oon ber iöeftattung feiner 9)?utter ^urüdEfe^rt, fd)reitet 
bie gute ©ep{)erl neben it)m einher unb bezeugt it)m mit 
Seufzen unb SBeiuen i^re 5;eilnat)me an feinem 2öel). Unb 
il)m ftrömt aug bem .'perlen bie Sitterfeit gegen fein fc^öne« 
Sßeib, "Oa^ fd)on boraui^geeiU loar, um baö ^an^ ju lüften, 
au§ bem man eben bie Xote hinaufgetragen. 3n allen 
fd^mcrjlii^en üagen, fobalb ber ^ouber ber |)etene nad^lä^t, 
finben fid^ 9Jhi(ferl unb ©ep^ert loieber, biefe beiben ^orf= 

11* 



164 gfriebttiann, *2tnjengruber. 



ünber mit ber etnfad^en unb eblen, ptetötöoöen unb bemütig 
jd^lüQd^en Seele, ©o finb n)ä{)renb ber legten Äranff)eit 
©ep^erl^ S3efuci^e fein größter 2;ro[t. 5Benn fie fommt, er- 
leui^tet firf) fein ®efic§t unb er ttiirb fro^, wöl^renb er un= 
gern bie öerftönbige unb forgfante Pflege feinet SBeibe^ t)in= 
nimmt. SDabei n)irb er aber gegen bie jDirne ungebulbig 
unb fd^ilt fie auä. Sn ben langujierigen ©tunben, bie er 
QHein in feinem Sette jubringt, fd)ni^t er eine fjöljerne 
©ruppe, unb aU fie fertig ift, giebt er fie ber ©epl^erl: c§ 
ift „eine fponneni)0^e, f^mer^l^ofte SRuttergotteä mit bem 
Seid^nam Sefu quer über bem ©d^o^e. (Sr {)atte feine eigenen 
obgejeörten ©lieber jum 9}?obeH genommen", unb bie Sung= 
frau trug bie 3^9^ ©ept)erl§, if)re fromme unb ergebene 
aWiene. „®a§ i§ a rectit'g, ^eilig'ä 33ilb," ruft ba§ ÜJJäbc^en. 
Unb bog ift bog „Srautgefc^en!", ba§ ber ^infterbenbe 
bem treuen ÖJefd^öpfe giebt. Unb ©epfierl bema^rte eä i^r 
Seben lang wie etmoä |)eilige§, unb beim ©terben öer- 
mochte fie eä ber ^irc^e. 

2)enn ©epi^erl l^eiratete nid^t. Unb om SUterfeetentage 
„opferte fie ein ^erjc^en für ben äJiucferl unb betete für 
beffen ©eelent)eil, biä boä 2)od)tenbc^en in ha^ gefd^mol^ene 
gett fanf unb fuifternb erlofd). Sin feinem ®rabe ju beten, 
ba^ fom feinem Söeib ^u". 

®er 2)ic^ter mer!te felbft bie SfJeu^eit, bai ©onberbare 
beg ®egenftanbe§ biefeä feinet 9ioman^, benn er füllte ba« 
Sebürfniä, am ©c^Iuffe beg SSerfeg eine ©eite ber 0{ed^t= 
fertigung ^injuäufügen, für Üefer, bie i^m einen Si^onuurf 
borauö mod^en fönuten, ba^ er baä i^eben bargeftellt l}at, 
mie eö in 3öir!lic^feit ift. „SSarum erjötjU man folc^e (^e- 
fc^ic^ten, bie nur aufmeifen, loie eä im Seben jugel^t'?", unb 
er antwortet: 

„UebrigcnS ift eg nid^t neu, non ben 65cfal)ren ber ©djbn- 
t)eit, für ben, ber fie befi|jt, unc für aubere j^u er.Vi^Ien, 
eö ift ni(f)t neu, ju erjagten, wie in mand)e«5 9J?enfd)en 
ücben bie Sirene gegen baä eigene ©elbft mit beui 'Ver- 
rate an anberen öerfnüpft ju fein fdjeint." 



3)er ©ternfteinöof. 165 



@§ ift, wie man fielet, bie ®c[c^tc^te bcS Sitbiotbitons^ 
mit« imb ber 9?e(i)te be§ Snbiüibiiumg, bie er in§ 2)orf 
hinübergetragen l^at, bamit [ic^ bie ß^aroftere mit größerer 
grei^eit unb Urfprüngtid^feit bewegen !önnten. 



SBie e« leicht fei, im njtrflirf)en Seben fowol^I aU in 
feiner ?(bfpiegeUmg, ber ^unft, firf) auf bie ©eite ber (Sieger 
unb ber ©tarfen ju fteöen unb über bie @cl^njacf)en unb 
ÖJefaÜenen mit $8erad)tung ^inweg^ufd^reiten — bag fiet)t 
tDoi)I ein jeber ein. dlid)t minber flar fie^t man ein, bafe 
man bei ber Sd)ö^ung ber demütigen, ber kleinen, leicht 
bat)intommt, fie gu ibealifieren, fie mit bem ©torienfc^ein 
einer fittlid)en unb inneren i^vö^e 5U umgeben. ?lber gleicl^er= 
weife geredet gegen bie einen wie gegen bie anberen ju fein, 
gegen bie Unterbrücfer wie gegen bie Unterbrüdten, unb [ie 
olle bem ©d)ic!fal, ha^ in i|rer 93ruft liegt, unterworfen ^u 
geigen — bog gelang ^(njengruber fraft jene« t)i)^eren ^e* 
rec^tigfeitlfinneg, ber einen feiner fd)önften syorpge aU ©d^rift- 
fteUer bilbet. 

^o§ er ferner bie gebilbeten ©täube, eben jene, bie 
fic^ für fiitteratur intereffieren, mit ben l'eiben unb ^^euben, 
unb t)or altem mit ber unauägefe^ten §trbeit, mit bem ernften 
Seben ber ßanbbewot)ner üertraut gemarf)t, ift auc^ eine« ber 
nid^t gering an5ufd)Iagenben ^-ßerbienfte oon ^tnjengruber« 
fc^riftfteaerifc^er 2t)ötigfeit. 



Die Erzählungen. — Scblufebetracbtung. 

@^ finb giuet Sönbe „^orfgänge" unb ein 58anb 
„^aleubergefd^ic^ten", ba^u ein 33anb „SfJeiie ^Dorfgongc unb 
^afenbergefd^id^ten", au§ bem S^JocöIaffe im ?liif trage beg 
?(njengruber <» ^'urotoriuni^S öon Slnton 33etten)eim f)erau^- 
gegeben. 

@ä finb 9?ot)enen, 9fJooe(Ietten unb @räQf)Iuugen, .^umo- 
reöfen unb SO?ärd)en, bie ?(n,5engruber im Saufe Dieter Sa^re, 
fein gan^eg Seben ^inburd), bei üerfd)iebcnen §(utäffen ge- 
ld)rieben ^ot. @ie bilben ein on^ieljenbe^j ^oleiboSfop ber 
buuteften (S^eftalten in ben mnunigfaltigften Seben^Iagen, 
benen i^r ©d)idfal bereitet luirb ober bie eä fid^ felbft be- 
reiten. @^ ift äum größten Xeite ein 6efd)eibene§ 35oIf öon 
93ouern, bie mir Iad)en unb meinen fel)en, bie mir fdjreicn 
unb ftud^en, SSorte ber ,^ärtlid)ften 9ftü^rung ober ber Seiben- 
fdiaft fpred^en t)ören, bie tior uufereu 5tugen oorüberj^ietien 
unb fid) in nnferen ©inn einprägen, aU t)ätten mir fic ge= 
fannt unb it)re 3?ebcu dernommen. 

Xro^ it)rer großen äJZannigfaltigfeit laffen fid) biefe 
Heineren (Srijengniffe Stn^engruber^ in ber ersäblenben 
(Gattung bod) einigermaßen nad) ben gmei großen 5(nget= 
punften gruppieren, um bie fid) feine (^ebanfen brcl)en: 
Siebe unb ©loube, meldte ben jmei !)öd)ften menfd^Iid)en 
fragen entfprec^en: bem Seben unb bem Xobe. 



®ic g^S^Iungen. J67 

(Sein tiefer unb ernfter ®eift trieb Stngengruber baju, 
fid) mit ber ®Iauben§frage abzugeben, meldfie bem SJJenf^en 
über ba§ bunfle ülätfel be§ Xobeä fiinireg^ilft, unb tt)ir 
l^aben gefe^en, tüie Siebe unb ©laube fc^on feinem erften 
bramatifctien SBerfe, bem „Pfarrer öon ^irc^felb", jugrunbe 
liegen. 

(£§ ift l^ier nicJ|t ber Ort, ^u unterfud^en, ob unb in 
welchem @inne er bie ©lauben^froge gelöft i)at. Un§ genügt 
e§ f)ier, p tüiffen, bo^ er fie aufgefteöt unb il^r in feiner 
^id^tung einen "ißla^ eingeräumt i)at, unb ^ttjar einen ^er- 
öorrogenben, mie fie it)n ja auc^ im njirüicfien fieben ein» 
nimmt. 

Sm S3auernleben erft nimmt ber (Glaube eine über= 
toiegenbe ©teöe ein. Sln^engruberS 93auern nun, fomo^I 
bie, ireld^e in ben (Srääl^Iungen öorfommen, ol^ bie, n^elc^e 
auf bie 58ü^ne treten, finb ftarfgläubig. ^a, bie Sftetigion 
ift für fie eine S^iotn^enbigfeit unb eine Sebengbebingung, 
menngteid) oft etnjag öu^ereö, bQ§ ju jebem ge{)ört, mie bog 
Äleib, bog er ant)at, unb o^ne njelcf)e§ eg il^m unmöglid) 
märe, fid^ oor feinen äRitmenfd^en ju geigen. 

SBenu mir oft in ^In^engruber^ SOSerfen frommen ©c^urfen 
begegnen, borf) im ganzen me|r abergläubifc^en aU 1:)^n(!ii' 
lerif^en, fo gefc^ietjt e§, meil 51berglauben unb §euc()elei 
meit üerbreitet finb in einer ©efetlfc^aft, mo ^^^ömmigfeit 
ju ben nötigen unb meiftgefd^ä^ten (£igenfct)aften beä SJZen» 
fd^en gehört. SBenn er anberfeit^ mit einer geroiffen ^ox- 
liebe ben f)eiteren unb leife ffeptifd^en ^orfp^iIofopt)en bar- 
ftellt — mie ben ©teinflopfertiannö unb ben |)auberer — , bie 
fid) if)re eigene Woxai unb SBeltonfd^Quung, unabhängig oon 
ber ^ird^e unb ber S^leligion, in ber fie geboren finb, ge- 
bilbct I)aben, fo gefd^iel^t eö oielleid^t nid^t aug bem ®runbe, 
meil fie im 2)orfe fo ^oufig finb, aU mol^I el)er beg^alb, 
meil er in foldtjen ©onberlingen feine Unab^ängigfeit in 
®Iauben§fad^en, feine 5lufflärung oerfünben moUte, feine 
et^ifd^e Ueberjeugung, bie fid^ einzig unb allein auf t^ätige 
9^äd)ftenliebe grünbete: 

„i)a^, ma§ ben 3J?enfd)en jum 9J2enfc^en mac^t, fi^t in 
ben liefen .feiner ©eele, el fann ba^S mot)I burd^ ben 



168 gri^iebmann, Hnäengntbev. 



(5JIauben öerftörÜ, aber ntd^t uiit i^m abgelegt luerbcn, 
beim ba^^ (Sittengefe^ ift ein ewigcö, iini) ein 58cr[to^ 
bagegcn 3aI)It [irfj gleid) brürfeiib unb quälenb ^eim, ob 
er nun öon bem ©laubigen aU ©ünbe, ober öon bem 
©laubenlofen aU @cl3ulb empfunben tt)irb."^) 

(£r ift aber weit baüon entfernt, für 5(ufnärnng, für 
(S^Iaubenglofigfeit ^ropaganba ju mad^en. (Sr flintmte ^tuar 
fc^tnerlid) 6orIt)Ie bei, ber ha meinte, ber Glaube fei üon 
alter§{)er bie ©eele ber "^Prai-ia, bie erfte Sebenäbebingung 
für bie menfd^Iid^e (5JefelIfrf)aft. ®od) crfannte er beffen 
3SorteiIe unb seidjuete neben feinen ®orfp|iIofopt)en mit bem 
gleichen Sf^eüef, mit ber glei(^en Sorgfalt ftreng- unb ernft= 
religiöfe ©eelen, ©eelen, in benen bie 9?eIigiofitöt big jur 
©elbftaufopferung unb ^ur fd^micrigften Stugenb fic^ ergebt, 
mie bie „fromme ^atf)rin"'. 

@§ ift bie ©eftolt eine§ alten ÜJJüttercfieng , baä ber 
^id^ter bor bem ®emeinbearmenl)aufe trifft, eine luingige 
^^erfon, umftra^It öon Grgebung, oon I)eiterer SJätbe, non 
^ulbfamfeit unb oon 9^ncl)ftenliebe gan^ erfüüt. ©ic gel)t 
mit if)m iljr gan^e» Seben burd^ unb ruft eö in jebem Filter 
mieber t)ert)or. ©ie ftet)t fitf) mieber aU Stinb mit ben 
^inberu, aU ®irne mit ben ^Dirnen, bann aU üer'^eiratcteä 
SBeib, unb je^t alö ^ufriebenc unb für alle« ©ott bonfbare 
(^reifin. Unb fie f)ot ein fo traurige^ unb arg ^eimgejud)te§ 
Üeben burd^gemoc^t, aU man fid) nur DorfteÜen mag. ®ie 
©d^mefter t)at il^r il)ren ©c£)a^ hinter i^rem Üiüden ah^ 
menbig gemad^t unb fid) öon i^m öerfüf)ren laffen. .^at^rin' 
fängt ben Sljt^ieb auf, ber öom entrüfteten Später jener 
öermeint mar. ^ann überlast fie it)r i^rc eigene äJiitgift, 
bamit fie ben SSerfüf)rer Iieiratcn ?anu. '^a bie ^eute fie 
„bie fromme ^att)rin"' nennen, fo fül)lt fie fid) öerpflic^tet, 
cö in SBirfUd)feit ^n fein. Unb fie mar ci^ aud^ il)r ganjeö 
armes iieben f)inburd), hai fie nun, nad) anberen Reiben 
unb ^reubcn, gottergeben unb aufrieben im ?lrmen^aufe be- 
fc^Iiefet. 



') (Sine ^lauberei olS 58ovvebe ju ben „Äolenberge|d)icl)tcn", 



3)tc (Srjö^lungen. Iß9 



(Sin ®egen[tüc! ^ur „frommen ^otfirin'" bilbet bie im 
gletd^en Sa^re (1877) gefd^rtebene „S^egegnung". 2öie bie 
gute Äat^rin' im ®Iouben bie „Eingebung" gefunben f)atte, 
äöfeä mit ®utem gu öergelten, bas Söfe burdf) bag (^utc 
511 überroinben, fo ift ber alte TlaxÜ auf anberem SSege ^u 
bem gleichen (Snb^iele gelongt. @r barf [id)'^ frf)on ge- 
ftotteu, etumal ben ©onntagggottegbienft ^u öerfäumen, unb 
bafür einen Botengang ju moc^en, um ein paor ®rofd^en 
^u öerbienen: „tt)ei| eg ja, menn mic^ aucf) ber liebe Herr- 
gott nid^t in ber Äird^e fie^t, fo ^at er bod^ SSertrauen ju 
mir". @r I)at auc^ öiel Ungered^tigteit öon feinem S3ruber 
erlitten, ber it)m bie S3raut unb fein (Srbteil entmenbet, i^n 
an ben 93ette(ftab gebrarf)t ^at unb ber je^t mit allen Öilücfg- 
gutem gefegnet auf bem reid^en 93auernI)ofe fi^t. Unb 
bennod^ ift ber meife alte fOlavtl nic{)t »erbittert unb trägt 
feinen ÖJroU narf), benn 

„and) mir ))at e§ anfangs nid^t in ben ©inn motten, 
marum unfer Herrgott ben @i)rg fo t)erf)ätfd)elt unb mid) 
in ben SBinfel ftellt. ?(ber fel)t, lieber ^err, trofe allem, 
maö er mir auferlegt l)at, ^at er fid) nid)t in mir geirrt: 
obnjot)l id) fo arm bin mie eine Äird)cnmau§, benf id) 
nid)t baran, mir unre^termeif nur einen (^rofc^en an= 
aneignen, unb mie l^art aud^ mein Srubcr gegen mic^ 
gemefen ift, münfd)' id^ mir feine (Selegenl^eit, i^m ^eim= 
äuäat)leu". 
3a, ber liebe @ott ^abe fogar baran gut getrau. ^Denn 
bie ?(eu^erungen beö ©rubere, ma» er getrau ^aben mürbe, 
menu i^m gngeftofjen möre, maö bem 3)?artl gefdje^en ift, finb 
„mo^l nur eine müfte 9^eb' ^intennad) gemefen, aber mer, 
ber it)n fennt, mic id), oermijd^t' ju fagen, wag aug il)m 
geworben mär', l)ätt' er it)n aud) nur ^alb fo rauf) an^ 
gefaxt?!" 

©0 gelangen fie, bie ^atf)rin burd^ eine göttlid^e Ein- 
gebung, ber 3)?artt auä einem natürlidien unb meufd^lid^en 
(Srunbfa^e 5U berfelben Ütefignation unb erfüüen bie Zoh 
ftoifd)e ober beffer bie eüangelifd)e Söorfc^rift, ha^ ber äl^enfd) 
fic^ bem Uebel nid)t miberfe^en foll — eine S^tefignotion, 



170 (^riebmonn, ^tnjengrubcr. 

b!e in betben i^äUen ^erotfd^ unb ein erBauIid)e§ ©c|au- 
fptel menfd^Iidien ©eelenabel^ ift. 



SKan möge a6er ja nid^t ben!en, aße ^erfonen in btefen 
(Sr^Q^Iungen feien fo milbe, \o mufter^aft. 9JJan fann t)iel= 
me^r fagen, bo^ ^Ingengruber mit ÖSorliebe berbe, ja fieftige 
unb gett)altfame, l^artnörfige unb [törrige ßfiaroftere ge- 
^eirfinet l^ot, in benen bie (Srfof)rung öon ben Ungered^tig- 
feiten be§ Sebenä ganj anbete ©efinnungen auöbilbet. 
3unäc^[t n)a§ ben ©tauben anbetrifft. 
SDer S3auer §uber, in ber ©r^ö^Iung „SBie ber ^uber 
ungläubig warb" (1877), hn^t ben (Stauben ein, aU er 
nad) bem Xobe feineä SBeibeg auf ben ^^nebl^of ge^t, um 
nod^ bem äJJufter ber bortigen @rabfd)rifteu eine für bie 
S^erftorbene ^u tt)ö^Ien. SülU er ^ier bie mitleibigen fiügen 
lieft, bie auf ben ©rabfteinen eingef)aueu fiub, !ommt er ju 
bem ©c^Iuffe, e^ fei nnnü^, bie ^immellmöd^te n^egen ber 
paor Saläre ^u bemühen, bie man auf (Srben anzubringen 
l^abe: 

„(^reict) beffer, el giebt feinen ba oben, unb roo§ un§ 

trifft, fäHt blinb t)erunter n^ie ber ^agel auf« ^elb, 

möcf)t' feiner erft fragen: inarum, unb nä^m'^ nicE)t aU 

©traf, zu ber er fic^ ^intert)er mü§t' auf ein 35crfc^ulbeu 

befinnen. Sft alleS ein Unfinn, bann friegt eä erft ein 

gefc^eite« Slnfel^en! 3öo alle^ I)erfommt unb Wo e^ bin 

foß, befümmert aud^ feinen, tt)enn er lueiter nid^tä babei 

ju tt)un l^ot, unb mir möd^tcn fd)ön fauber auf unfere 

eigene <Bad}' fct)auen unb i^rer met)r adjiten aU bi§bcr." ') 

„. . . ©ein, ba§ ift alleg, n)a§ tnir t^un fönnen unb 

luorum luir luiffen. Seben töir tjalt . . . ©brlic^ oerbleib' 

ic^, unb ba^u braud)' ic^ fein (iJebot." darauf ^atte i^n 

■) S)aft biefeS Im ©runbe bie Ueber-^euguufl 'sJlnäcnc^nibcv^ felbft 
luar, erbeut ou§ bem Diev ^al)vc fpäter (1881) ücVfafjtcu (Mebicl)tc „St. 
^etevö ^loge", in jc^manfartigem , ^anöfad)fi)cl)fii Jone, aber oljne 
eine S^ur öon ^an8fnd)fif(i^em ®(auben: 



2)ie ©rjä^Iuttflen. 171 



noc^ att ben lügnertfc^en Snfd^riften eine alte, ^olböerlöfc^tc 
ge6racf)t: „SSq^ icf) einft getüefen tt)or — bin id) je^o luieber 
lüorben." 

„(iiott üerloren" (1884) erjätilt bte ©efc^i^te eine^ 
.f)ol5f nedjteg , beffen Slnabe üom SÖerge :^erunter[türäte , au 
einem Öieftrüpp Rängen blieb, wo e§ nur eines ©tricfeä ober 
einer ©tonge „öon nit me|r mt aubertf)alb Ä'fafter ^äug'" 
gebraucht t)ätte, um baS Äinb ^u retten. Slnf bie ^ei^e 
^itte beg ^ater§ ^ätte fic^ ber Fimmel oufti)un unb it)m 
ba§ erftei)te 9fiettung§mittel fenben follen — wenn ber .t)imme( 
nic^t leer ioöre — fc^lieBt ber ^ol^fnec^t. ^aä SBunber 
gejc^at) nicf)t, ha^ (^eftrüpp locferte fid), ber Ä'nabe fam um, 
unb ber ^ol^tm&jt warb ungläubig für fein Öebenlang. '^ie 
Gegebenheit, nocf) ba^u oou i^m felbft ergä^It, ift fo fürc^ter- 
lid), ba^ man begreift, wie eine fo feftige (Srfc^ütterung 
in einem menfd)Iid)en ©emüte einen 9(bgrnub graben mufete, 
wobei bie ^ialeftif beä jungen ^^^riefterS, ber jn i|m ^in= 
aufgeftiegen ift, um it)n ju befet)ren, ot)nmäd)tig »er- 
ftuinmen mu^. 

3n ber g(eid)en ®rjö^(ung wirb neben biefen ernftcn 
unb tragifd)cn Xl^pn^j eineö Ungläubigen ein gan^ fomifc^er 
gefteltt, jener ber alten, aufö Öottofpicl üerfeffenen i^otteric»- 
fep^erl. ^iefe ift um i()ren (S^Iauben gefommen, weil eine 



. . . Unb finben fie mit eineiiniml 

^i)x Sebcn 'riitfl unb eng unb fd)ol, 

^ofe fie in ©d)am baoov cvglüt)'n, 

(Jrft unfeieiuen ju bcmüt)'n, 

i&[, bann ift mir — bei meinem 58art! — 

3)00 ^albe JRegimcnt eifpart, 

3>enn menn id) itjnen nimmermehr 

TaS (i^ute fpenb', ba«^ lieble me£)r', 

®D ift'^ üorbei mit trägem JHut)'n, 

1)00 ©Ute muffen felbft fie tt)un, 

®eö 33iJfeu f eiber ftd) erroe^r'n, 

Do§ wirb fie Sieb' unb Slugf)eit le^r'n. 

Unb man fann üieüeic^t nori) weiter auf Subroig 3-euerbod)ö 3liiom 
,Virücfget)en : „^(^l gilt cS üor allem, ben alten ^iwiefpalt jn)ifd)en "tiei' 
feit* unb 3!enfeit<J aufäut)eben, bamit bie 3JJenid)t)eit mit ganjer ©ecle, 
mit ganjem ^erjen auf fic^ felbft, auf i^re SBelt unb ©egenwart fid) 
fonjentriere . . ," 



172 iJi^iebmottJt, Slnjengruber. 

3iege ben ßetkl gefreffen f^at, tuorauf fie bret getröumtc 
S'Jummern gejd^rieben ^tte unb bte fie nid^t luiebererlangen 
fann, oud^ aU bte i^iege gefd^Iadjtct tuirb. 5tl§ e§ bann 
ber 3"^^^^ bringt, ha^ 5tt)ei öon ben „ficfjeren" Stummem, 
beren fie fid^ erinnerte, mit ber britten unficf)eren, bie fie 
gefegt ^at, f)erau§!ommen, fül^U fie fid) öom |)errgott 
„g'fro^elt" unb Witt nid^t mel^r an if)n glauben. — .^at 
ber 58erfaffer burd^ bie S^ebeneinanberftettung biefer bciben 
fo öerfd^iebenen X^pen onbeuten tt)otten, e§ gebe auf ber 
SBelt feinen ®runb jum ®Iouben njie gum Unglauben unb 
ba^ ber ®Iaube eine (^abe fei? 



SBenn man ?(n^engruber§ ©rjäl^Iungen überblickt, fo 
fie^t man, mie bie SebenSereigniffe, ba§ @ute, bog S3öfe 
je nad^ ben ^erfonen grunböerfd^iebene SSirfungen ^eroor- 
bringen. Tlan bürfte öietteid^t barauä ben @d)Iufe 5ief)en, 
^tnjengruber ijahe bei ber 93etrad^tung ber 3J?enfrf)en an- 
genommen, ha% fie fid^ gemä§ einem innerften ^efe^e it)rer 
äjatur bilben, mobei ber SBitte beg 3JJenfrf)en gar nid)tä ju 
tf)un t)obe, metd^eg ÖJefe^ jmar burd^ hk (jreigniffe geförbert 
ober gehemmt merben ifann, ba§ aber bod) ^u il)rem ©d^idfal 
luirb. (Sä ift baä alte f^atum, ha^ man fjent^utage ge«» 
meiniglid^ ^eterminiämuä nennt. 

^a| Hnjengruber miffentlic^ ein ®eterminift xoav, 
fönnten njir ^mar nic^t mit ©id)erf)eit bel;aupten. ©ic^er 
jeboc^ ift cg, ha^ er fo unparteiifd^ ben mcnfd)Ii(^cn fiebenä- 
fötten gegenübertrat, bafe er fie mit fold) objeftioem ^leid)- 
mute in jener inftin!tiüen unb naioen 583elt feiner Sauern 
Darftetttc — ba§ im attgemeinen bie auf S^ted^nung be§ 
©c^idfolä 5U fe^enben Urfac^cu, luelc^e i^r ^anbeln be- 
ftimmen, meit tebt)after iu<!J ?(uge fatten, aU bie geiftigen 
unb bom SSitten ab^ängenben. 

Unb bamit ^aben mir jugleid^ einen ber ^eroorragenbften 
S3orjüge unfereS 3)id)tcrä bc^ei^net: ber leibenfc^aftslofe 
©leic^mut, momit er oor feinem (JJegenftonbe fte^t. 3n 
feinen (Jrjö^lungen ift feine ^4>erfon in ein befonbcreS, 



S)ie etjä^Iungen. 173 



günftige^ Si(^t gefteöt unb feine aBfic^tlic^, be^ ^ontrafte^ 
|al6er, im <3rf)Qtten geloffen. 

SDemnod) faßt eg fd^njer, beim anfange einer (Srjöl^Umg 
fid^ et)er für eine Partei oI§ für bie anbere ^u erftären. 
dlod) fd^njerer fäUt eö, fo manche feiner ^-|3erfonen mit ben 
lanbläufigen, bequemen Seimörtern, n^ie gut unb böfe, felbftifd) 
unb ebel ju bejeid^nen, ttjomit ujir geroötjulic^ foujof)! bie 
fterblid)en (5Jefc^öpfe, bie mir fennen, flaffifiäieren, je nod) 
bem (5Juten ober ^öfen, bog mir öon i^nen empfangen ober 
ermorten, ol^ oud^ bie ^^lantofiegefd^öpfe ber iiitteratur, je 
uQC^bem eä bem '3)id^ter gefällt, fie uns^ in ber einen ober 
ber onberen ber geläufigen ^otegorieen üorjufütjren. 3n 
bem ^ilbe, bog ^In^engruber tjon bem hieben, boä er ge- 
\d}aut ijat, unä bietet, ift ber SJienfd) jeneö fc^manfenbe unb 
unbeftimmte Sßefen, jene<S etre ondoyant et divers, aU ta^ 
it)n fc^on jener alte SBeife äJiontaigne be^eidinet tjatte. 

©0 ftöBt man in biefen ©r^äfilungen faft nie auf 93e- 
fet)rungen, auf Üebenäänberungen, bie in ben Sudlern, be- 
fonberS in ben er^ie^erifd^en ber ^olf^fd^rtftftetter, fo iuter= 
effont unb fo i^äufig finb, mie fie im mirflic^en iJeben 
feiten oorfommen. 

* 

@r l^at uns aud), in fet)r bejeid^nenber SSeife, einen 
feltfamen Xtipu«! oon altem Säuern bargeftellt, ein fleine<^ 
unb fd)ioäd)lid)e§ 93äuerlein, in ber «Sfij^e „C£in 9}ionn, 
ben (Siott liebt" (1886). l^^ei^ig, mud)erif4 fc^mu^ig unb 
tl)rannifc^, allen fird)lid)en öräuc^en ergeben, fe^lt er nie 
bei einem 93eid^t=, Sitt- unb ÄHri^gange. @r preift ju jeber 
3eit ben i^errgott, ba^ er i|m alleS ®Iüc! unb alle 2öo^I= 
fa^rt gemährt f)at. ^oc^ öom anberen 2eben mill er nic^t^ 
boren: er tonnte bort nidjt allein mit bem Herrgott bleiben 
unb möd^te nid^t mit all ben Seuten gufammentreff en , mit 
benen er in biefem hieben ju t^un gehabt l^at. 

3n ber Sorrebe ^u ben „Ä'alenbergefc^ic^ten" erflört 
•iJlnäeugruber : 

„ . . . ic^ bad)te, ba| e« ein gro^e« Unglüd märe, menn 
. . . ben et)rlic^en Seuten, bie an ed)ter fjrömmigfeit feft» 



174 Srieömanu, vinjeugrubev. 



l^alten, \i)xe gletd^faUS e^rltd^en 9J?ttmenfd^en, bie im ^n^ 
fturme ber ^lüeifel ben Glauben einbüßten, eutfrembet 
tDÜrben ..." 
@r mü mithin aU ein 5(po[teI ber religiöfen Xoleronä 
erfd^einen. 

Unb bafe er ©laubige unb 9?id)tglöiibigc mit (S^ered^tig^ 

!eit be^anbelte — oblüot)! eine gett)iffe SSorliebe für jene, 

„bie im 5(nfturme ber ä^üeifel ben ® tauben einbüßten", 

ni(^t ^u leugnen ift — , er!ennen tt)ir au§ ben fd)önen unb 

ttji^igen ®e[talten öon frommen ^erfonen unb öon '»^rieftern, 

benen mir fo oft in feinen (Sr§äI)Iungen unb S3ü^nenftü(fen 

begegnen. ®er alte ^^^farrer j. 33. in „®ott oerloren", ben 

er unä im ©efprä^e mit feinem jungen Kaplan öorfü^rt, 

glinflic^ über bie gute unb buftenbe ßuft, bie aug bem 

blü^enben ©arten in bie ©tube bringt, ift in feiner (^rift= 

liefen 2)emut unb 9J?iIbe ein SBeifer, unb mac^t mit ^ejug 

auf ben ^ol^fned^t 35alentin, ber ben ©lauben oerloren, 

folgenbe tiefe Öemerfung: 

„^dj f)aU' e§ für ein' Deuter jur ^emut, ha^ ©ott mit= 

unter fold^e g^ötle un§ oorrüdt, wobei mir bie Unnötigen 

fein unb fein' ©ad)' nit ju oertreten oermögen, meil er 

fid)'§ aU fein' felbfteigeue oorbe^alt't." 

®ie '!priefter, bie ^In^engruber aU gut barftcHt, oft al^ 

eine 3Sorfei)ung in oermidelten ^äüen, finb faft aÜe alt. (ÜJion 

benfe oud^ an ben ©egenfa| stüifrf)cn bem alten '»-Pfarrer unb 

bem fliegenl^afc^enben Kaplan ©eberl im „©ternftein^of".) 

@r f)at, mie e§ fd^eint, eö nidjt ocrmodjt, fid^ einen jungen 

'!|5ricfter ju benfen, bem ber ©ifer feinet 9Imtcä jene auf- 

opferungöooüe 33egeiftcrung eingeflößt I)ätte, oon ber in 

monc^en Slugenbliden fein '*4^farrer oon Äird)felb befeelt 3U 

fein fd^eint. SBie Sluerbac^ unb 9ftofcgger, bctradjtet and) 

Vln^engruber aU eine unmeufc^lid)e ©ranfamfeit, ol^ ein un- 

erträglid)eä Opfer, jeneä iieufd)l)eitägclübbc, ha^ in auö-^ 

erlefeneu Sfiaturcn, bie allein jjum '»^sricftcrtum beftimmt finb, 

nad) bem !ilk'griffe ber fatI)oIifd)en .Sl^ird)e baä ©iegel ber 

^ciligfeit unb ber üoUftänbigeu iilBibmung bem 'jDienfte ©otteö 

unb ber 9J^'nfd^l)eit fein foU. 



2)ie dx^ä^lungen. 175 



Unter ber menfd^ttd)en 9}2enge, tueld^c bte (Srbe be- 
baut, ttjo ba§ S3rot ttjäd[)ft, f)at ^In^engruber bie manntg' 
faltigften unb merfroürbigften Z^pen in i§ren fenn^eic^- 
nenbften 2(eu^eningen beobactitet, unb i)at fie un§ lebenbig 
üoigefteüt tu einer intereffanten ^anblung mit einem ©tüc!e 
it)reg ®ajein§, mit einem ©tricfje ber Sanbfc^aft, ber Um- 
gebung, tüo [ie leben, wo fie leiben, münfd^en unb fterben. 

Unb eben biefe ^-Pftic^ologie bei Sanböolfel erregte bie 
S3clüunberung eineg anberen gro|en ©c^riftftellerl, ber aud) 
in ber ©c^ilberung feinet SSoIfeä gro^ war: Xurgenjeffä. 

jTurgenjeff fd)ä^te namentlich ben „gottübertegenen 
3afob" (1877), eine ©r^ötilung üom föftlic^ften |)umor. 
®er 58auer Safob betrügt bie ^eiligen, bie er bemüt)t I)atte, 
um bie ©enefung einer fian!en Äu!^ ju erlangen, unb benen 
er, aU bte |)eilung eintritt, bie gelobten 2öad£)glict)ter öor- 
enthält, benn er berfauft ba^ Xki unb meint, bal auf 
bemfelben ^aftenbe ©elübbe muffe gugleic^ auf ben neuen 
(Eigentümer übergeben. 

2)er galt ift fo gut, jo fpannenb erjötilt; ber ©c^merj 
unb bie ©ebetäinbrunft bei arpten Sauern, ber hai ^tX' 
berben feiner einzigen äu^ fiet)t unb, einen narf) bem anbereu, 
ade ^eiligen anruft, öon benen er t)offt, ba§ fie fid^ für 
feinen 5<iH interejfieren möchten, finb mit folc^er SSa^r^eit 
bargefteüt, ba| mir an biefem ßebensereigniffe beö armen 
Xeufetä luarmen ^tnteil nehmen unb unter einem d^arafte' 
riftifc^en ©efic^täpunfte feine fet)r ^eibnifc^e unb eigennü^ige 
^römmigfeit fel;en. 

®ar manche (Sr5öt)(ungen, mie biefe, finbet man in ben 
„^orfgängen", morin bie tro^ if)rer inftinftioen ©infac^^eit 
oermicfelte '*4^ft)(^oIogie ber Sauern bef)anbelt roirb. 

©ü bie erfte (Srjablung ber ©ammlung „(S^änfeliefel" 
(1873). @ä ^anbelt fid) um eine blutarme i)irne, bie beim 
^üten ber @änfe immer jum |)immel unb ju ben SSoIfen 
emporfd^aut unb bie ftummen ^inge befragt,') unb fo ben 

') 33gl. (©.53) bie ^Sinte be^S .^louberer* Im „Tüppelielbftmoib"; 
„"•äd) ja, umiiii Jim bie ©umie unb 'n blau'ii Jt''"'""^! ""^^ '» '^al^ 
unb %Ü'-i oiKSfiag'n funnt" u. f. lu. 



176 f^riebmann, Stnjengruber. 

tarnen einer „^avd^d}^\l" be!ommt. @ine gon^ nad^ innen 
ge!ef)rte DfJatur, tt)el(^e eben be^^alb eine rü^rciibe £)^nmnd)t 
bem Seben gegenüber jeigt. @^ wirb er,^äl;lt, luie [ie fid) 
in einen jd^önen nnb reidEjen S3urfc^en öerliebt, ber bie 
51ermfte miprauc^t, bie it)m „aU eine ef)rlic^e ®irn"' frei= 
mutig !)erQU^jfQgt, „ha fie i^n liebe, fo fenne fie nnr iljn onf 
ber ^elt, nnb [ie molle feinen SBitlen ^aben, aU ben feinen", 
^er 33urfd) roiÜ bann nid)tä niel)r öon if)r roiffen unb öer= 
fpottet fie nod£) bagn, toa^ fie in if)rer (Einfalt ni(f)t einmal 
merft. @r mirb bonn ©olbat, unb fpäter I}i3rt mon, er 
fei im Ätieg gefallen, ©eine S3rout, bie reiche W\xt§- 
toc^ter, tröftet fid^ bolb mit bem 9?ebenbuI)Ier beä ^er- 
ftorbenen. ©önfeliefel aber fann nid)t benfen, ha'^ ber 
öurfd^ nid^t me^r jurücEfommen tt)erbe. ©ie ergiebt fid^ 
ganj bem &thete. 6» muffe ein SBunber gefd)e^en. ©ie 
moc^t eine gange ^aä)t in ber Äird^e unb bittet bie 9Jiutter= 
gotteS, ha^ fie ben öurfd^en tt)ieber leben loffen möd^te. 
§Im 9J?orgen finbet mon bie Unfelige in ber ^ird^e auf bem 
S3oben bemu^tlo^ mit bem gefd)ni|3ten SJiuttergotteäbilbe im 
3lrme. ©ie ift mal^nfinnig gemorben unb mieberijolt nun 
fortan: „^te ift aud^ nur öon ^oI§!" 

tiefer ettoa§ romantifc^e unb fenfationede ©c^Iu^ öer* 
birbt ein menig ben fo tief gebad)ten, fo großen (Sinbrudf 
l^eröorbringenben ß^arafter einer ed^ten ?Jatur, Don einer 
bem iieben gegenüber oöllig me^rlofen 9?aioetät. 

^a§ mönnlid^e (Sbenbilb ber ©önfeliefel, aber üuö bem 
(Srnften ins 2)rolIige übertragen, ift ber „©innierer" 
(1880). ^o§ ift ein alter einfältiger ilkner, ber (^egcn- 
[taub ber 9?ecEerei ader ©pa§0J3gel, bie il^r Vergnügen 
baran finben, feine naiüen ^^i^agen gu I^ören, 5. ^. „Sfi3ie 
gefc^ie^t eS, ba§ ba<S SSoffer ben il3erg t)innuterlänft unb 
uid)t, umgefe^rt, f)inanf? Unb mie tommt eö, baf^ ha^j 
Sifen fommerö in ber ©onne fo t)eiB, im SBinter tvoji ber- 
felben fo talt fein mag? Unb mic ift'S bod), ha^ ber 
^alm grün nnb baä Älorn gelb t)erfd)anty" ©ie baben 
eine ^reube baran, gum I)ii"bcrtftenmale feine einzigen ^luei 
(.J^efdjic^ten gu pren, „mic er burd) baö 'Jienfen um .pmi 
unb ^of fam", luomit er aber nie ju ®nbe fommt, meil er 



®ie Srjö()Iungen. 177 



„öor lauter Öiebonfenfpinnen unb O^ragenaufirerfen öom 
.t)unbertften au['g 3:aufcnbfte oerfiel". — dJlit Junior ift 
bie ®efc^idjte er^äfilt, tüie er bte Gelegenheit öerfc^er^te, 
burc^ eine ^eirat 511 §Quä unb §of ^u fommen. 511^ er 
Äned)t luar, lub i^n feine 93öuerin, bie, eine SSier^igjä^rige, 
[oeben bie SSitUje eineä neunjigjö^rigen reid)en S3auern ge= 
lüorben njar, an einem ©onntag auf if)re ©tube, um mit 
il)r Kaffee gu trin!en. (Sie giebt i^m mel^rere SBinfe mit 
bem 3flwt^Pfo|I, ^a^ fie i^n ju if)rem 93auern machen möcf)te. 
©r f)ört mit falbem D^re f)in, benn er benft — wie immer. 
Stuf bie i^xa^e ber Säuerin, bie ßxüxdj nad) feiner breiten 
.^anb greift, marum er fie benn fo onfc^aue, pla^t er ha= 
mit t)erau^, „er l)abc eben an hai alte 3i9eunern}eib gebad)t, 
bag fo börtig geiuefen, mie fie". fftoä) fomifc^er ift bie 
^meite ®efc^id)te, mie er um bie ©rbfc^aft feiner alten Xante 
fam, bie i^n an it)r Sterbebett l^atte rufen laffen, um i|rem 
©tabtneffen einen ©treic^ ^u fpielen, unb ber er, aU fie über 
it)re Äinberlofigfeit flagt, bemerft, er f^aht uon feiner ÜJiutter 
fclig gef)ört, „ba^ bie ^i^au Xant' im lebigen ©tonb' — " 
©r füun ben ©a|5 nid)t beenbigen, benn ber ebenfoüä gegen- 
märtige ©tabtneffe fd^mei^t i^n jur Xpr tj'maüi unb 
bleibt ... um bie (Srbfc^aft gu befommen. 



@in onberer fe|r merfmürbiger S3auerntt)pu§ ift ber 
„Oertler" (1880). e^ ift ber %m^ be§ S3auern, ber 
an feinem (^runb unb 93oben, on feinem §oufe, an feinem 
'3)orfe fo feft ^ängt mie an feiner ©eele. UU i^m ber 
©ül)n bie SBa^I fiellt, entmeber ber Sllte ge|t in bie „3(u§= 
na^m'", bamit er ^nm ^ofc unb baburdi ^u feiner ®irn' 
tommen fann, ober er gel^t unter bie ©olbaten, fo öer^ic^tet 
er lieber auf ben einzigen ©o^n, aU ba^ er fein Eigentum 
aufgöbe. ®r bleibt falt bei bem ©ebanfen, ba§ ber nac^ 
fünf Sauren auf ein paar 3tunben gefommene <Sol^n in 
ben brei weiteren leidet aud) im Kriege fallen fönnte, aber 
erfd^üttert mirb er, aU jener nebenbei äußert, er merbe ein- 
mal, menn er baju fomme, ben |)of üerfaufen. ^ür it)n 

g- lieb mann, Slnjengruber. 12 



178 Sriebmann, Slnjengtuber. 



i[t bie gonge SBelt abgegrenzt öon ben Spieen ber um- 
fte^enben 33erge, üom ^h\\\e unb ber ^elfentt)nnb, gtt)if(f)en 
benen fid^ fein SDorf erl)ebt unb feine gelber liegen. (Sr 
ift mit feinem ^aufe unb feinen gelbem unzertrennlich öer- 
luarfjfeu. ©eine Uebergeugung ift n)ie bie be§ XiteII)cIben 
in 9iofeggerö moman „Sa!ob ber Se|te" (1888). ®er 
Dertler fagt, auf bie ^ro^ung, (^runb unb S3oben ^u öer- 
!oufen, märe nod) fein Surfdje im Drte üerfatten, „of)ne 
bie SBirtfd^aft, auf bie er §u fi^en !om, mar er ja fein 
iöoner, unb menn fein 33auer, bann überhaupt gar nic^tg". 
Unb 3afob fragt: „2öie fann ber 9}?enfrf) fein ^an§ uer- 
faufen?" Unb ber reid^fte 9)cann bc§ Drteg, ber benSodungen 
be§ 5lgenten eineg fapriciöfen §errn nod)gebenb, feine (bitter 
oerfauft, mirb fofort üon allen öerad^tet, unb Safob fetbft 
tro|t allen Rodungen, alten Dualereien unb 3!5erfoIgungen 
unb gef)t lieber gu (SJrunbe, aU ha'^ er firf) öom aUererbten 
§aufe unb ftcinigen (^runbe trennte, ^ei foId)en i}euten 
erreid)t bie ^artnädigfeit, bie „@teinföpfigfeit", einen Öirab, 
ben man ni(|t fo Ieid)t anber^^mo trifft. 

®üc^, mie ber Dertler, fo beftet)t ouc^ ber Souer in 
ber ©rzäl^tung „^ergfalte" (1885) mit unbeugfamer ."part- 
nädigfeit auf feinem SSißen. ©o gmingt er feine STod^tcr, 
ben ä"ned)t gu t)eiraten, öon bem fie fic^ ^at Derfiiljren laffen, 
tro^ bem ^lel^en ber ^irne, mel(^e bie 9^iebertrüd)tigfeit 
unb SfJidjt^uu^igfeit beä 93urfd)en erfanut t)atte. ®0(^ me^r 
aU bie ©tubie eine§ merfmürbigen X\)pi\^ ift biefe furge 
^rgä^Iung eine ßebeuöftnbie. W\t menigen ©trid^en Iä|t 
ber Sßerfaffer feinen .t)elben Don übermütigem Sugenbftolge 
gn ber refignierten Ü?n^e beg 9J?anncg übergel^en, gn ber 
nid)t me^r öerJ^eimlidjtcn Xraurigfeit beä ©reife», um ben 
alleg zufammeuftürgt. "Die Xod)tcr ift mit einem ©djurfen 
nerfjeiratet, ber fie mi^l)aubelt unb fie jebe^mal gum ^Uten 
um ®elb fd)idEt; ber ©obn ergicbt fid^ einem Lotterleben, 
^ie ©cene, mo ein alter ^reunb fommt, um if)m bie fd)rcd- 
Iid)e 9?ad)rid)t gu bringen, ba'i^ bicfer ©oI)n bei einer Stird)- 
meif) ciftod)en mürbe, ift mit U'eifcr !iWäf3igung, mit 
d)aratteriftifdjer Söaljr^eit in 9iebe unb .S^anblung geführt, 
U'ic fie - eben ^tn^engruberS tuürbig finb. ^Der je^t 



2)ie ^rjö^Iungen. 179 



inö .^cr^ getroffene, jujöoben gefc^metterte Sllte, ber fic^ 
ninuiie^v ber unglüdüd^en Xo(f)ter unb bem fd^urfifd()en 
(5d)iüiegerfo^ne preisgegeben fie^t, oHetn unb öerloffen, ben!t 
mit Uniüinen, er \)ahe eine foId)e «Strafe öom ^immel nirfjt 
üerbient. ^a l)öxt er ^ufäÜig baS (^efprörf) ätt)eier SJiägbe 
uor bem offenen ^enftct unb erfährt, ba^ ber Surfet, ber 
i^m ben @o^n crf erlogen f)at, ber 9?effe einer ^irne ift, 
mit ber er in feiner 3ugenb ein falfd^eS ©piel getrieben 
unb bie, aU fie öom i^m üerloffen lourbe, an gebrod^cnem 
.•perlen ftarb. 3n feiner graufamen ©elbftigfeit ^aik er fie 
o^ne 3J?itIeib fterben fe^en, ja er fürdjtete fogar, fein le^ter 
33efnc^ bei i^r, gu bem er fid^ boc^ beiuegen lie^, fönnte bie 
(Sterbenbe iüiebcr genefen madjen ... bil er bei bem Sauten 
beg 3ügenglödc^en§ luieber frei aufatmen !onnte. Stuf ein= 
mal blii^t eine 3Baf;rf)cit in feinem (Reifte auf. (So ift, alä 
erleudjtete fid) eine oerborgene i^^Ite feinet ^er^enS, unb er 
erfennt bie oerbiente ©träfe.*) 



9?od) trouriger unb büfterer, loeil it)r jene refignierte 
Söet)mut fel)It, ioeId)c bie öor|erge^enbe ©räötilung erfüllt, 
ift „^er ©infam" (1881). di lobert barin ein brama= 
tifd)er Ä^nflift, ber 5U einer tragifd)en i^öfnng gelangt. Unb 
luir unffen fd)on, ta^ ber ^id^ter il^n, fed)S Sa^re fpöter, 
im ®rama „®ta^I unb ©tein" lieber be^anbelt |at. 3n 
ber ©r^ci^Iung finb bie büfteren 3üge noc^ mel^r geliäuft, 
unb 5tt)or nic^t ju i^rem Vorteil. 



') .f)iev übelnimmt bos> ©diirffal bie SBeftrofung einer ©ebanfen^ 
jünbc. ^n Subermannä SJoüelle „3)ev 3Sun)d)" (1888) büftt eine 
@cl)ii)eftci' ben Devtncdjcrifdicn 3Bunjd) nad) bem 2;obe ber anbeven, alS 
er fid) erfüllt nnb fie babiird) ben l)eif5gcliebten 3Kann erlangt, mit frei= 
lüifligem lobe. — 3}ai] Slnjengruber fid) mit bem Jbemo ber ®ebanfen= 
fünbc berumtrug, fo "Oa^ f lanr (®. 288) übertreibenb fagen fonnte: 
„'3)a8 ©eiuiffen ift ber Slngelpunft aller ftonflifte in ben Slnsengruber- 
fd)en 5)ramen" — , gebt nud) auS feiner erften, fd)Dn jicei ^afre Dor 
bem „'ijJfarrer" (1868) gefdjriebenen (frjäblung „5)ie «ßolijäe" berüor, 
U)o ein braüer unb ormer junger Sauer eine ibm gefcbenfte $oliäje 
»erbvennt, bamit er nid)t lüieber in bie 55erfud)ung einer ®ebanfen= 
fünbe gerate. 

12* 



180 ijriebmann, ^Injengruber. 

®cr Sn^att ift ber c^Uxd^e me im ^rmna. 92ur Ift 
in ber ©r^öfilung ©infam ber ©o^n beg ^farrer^ (Si^ner, 
ber mit ^-euer unb «Sc^mert bie 9iJ?i§6räncl^e ou^rottcn, bcn 
rechten (SJIauben unb gute Sitten lüieberf)er[telleu roitt. 3m 
®rama ift mitt)tn ber l^onflift auf jenen ^ufammenfto^ öon 
©ta^t unb ©ifen befc^rönft, au§ bem bie guufen be§ Un= 
glüd^ für beibe garten 9}Zenfd)eu fprü^en. Sn ber (Sr= 
^ä^tuug hingegen entfielt ber Ä'onftÜt nid)t fo fe^r ou^ ber 
|)ärte üou ^mei eifernen S^arafteren aU au^ ber (Strenge 
einer ganzen Drbnung ber ®inge unb au§ ber intranfigenten 
9fiid)tung einer Snftitution, n)eld)e bie ©eifter ^u unbebtngtem 
©e^orfam unb noüftänbtger Untermerfung ^mingen miß ober 
moUte, unb meldte bamit bloB Empörung unb Unglüd er^ 
^eugt. 9^id)t bie ©inne^^ärte bei 'ipfarrerl (Silner atteiu 
bringt hen ©infam ^um Xobe, benn er ^anbett aU 2Berf- 
^eug einer intronfigenten unb ftrengen Wladjt '5)aburc!^ 
mirb aber bie tragifd^e Söirfung gefd)mäcl)t, benn ein Steil 
ber Sd^ulb töirb öon ber ^^erfon auf bie (Sinrid^tung ge^» 
frf)oben, öon ber auc§ ber Urfprung beg Uebelä ^errii^rt, 
ber in ber une^elid^en Ö^eburt beg ©infam liegt, infolge beä 
©ölibatel ber fotljolifd^en ''^riefter. 

^(u^engruber t)at fe^r gut baran getrau, \)a'^ er im 
jDrama jebe Xenbenj, jebe Slnbeutung einer X^efe entfernte, 
bie nur ben tragifd)en Ä'onftüt ber ©^araftere abgefd)iimd)t 

®eägleid)en mar eg fing öon il)m, bn§ er im Urania 
bal büftere 9)?ilien burd^ bie ^igur beä ©d)neibcrtomerI mit 
feiner „S^otfopfeten" unb ben .^inbern crt)citert ^at, ^e- 
ftalten, bie in ber ©rgö^hing ^iemtid) im Sd)atteu blieben, 
o^nc jcbmeld)en Strahl jenei anmutenben ^^umorö, in ben 
fie im ^romo getaucht finb. 

SBie bie i^xaQe be« ^^rieftercölibate« , fo l^at auc^ bie 
ber une^clid^en Äinber Stn^engrnber fc^r befd)äftigt. ®er 
©infam mürbe I)auptfäd)Iidi bc^balb büftcr unb rebettifd), 
meil er öon ber ®cfellfd)aft faft aulgefdjtoffen mit bem Wald 
feiner Geburt aufmadjfen muffte. 



3)ie (Jijä^Iungen. 181 

^uc^ im „©ünbftnb" (1878) wirb red^t umftänblic^ 
bie ®efci^td)te eineä jungen 9)?cnfc^en er^ätilt, ber o^ne 53eruf 
oon feiner 9J?utter jum ^riefterftanbe beftinimt ttjurbe. ®a 
er eben ein ©ünbfinb i[t — feine 9J?utter l^atte fid^ in 
it)rem SSitmenftanbe »ergangen — , foH er burd^ ein ber 
ÄHrd^e geinibmeteä Seben feinen nnregelmöBigen (Eintritt in 
bie 2öelt OüBen: „baä ift boc^ bie (eid^tefte SBeif, eigener 
©ünben lebig gn werben, tt)enn man ein g^rembeg bafür 
bilden lä^t". S"^ n^irb fo üon bem älteren 93ruber in tüirf- 
lief) eigreifenbcr SBeife baä unglüdEIid^e Seben, bog SSer^ 
berben unb ber frühzeitige lob biefeä ^ienerä ®otte^ bnrd^ 
fremben SBitten erjä^It. ^Der nnglücflic^e Süngling bü^t 
and) ben (glauben ein, unb bie mofabrifd)e ©cene, mo er, 
faft fterbenb, be§ 9iad^t^ auffte^t, um ali ^fJac^tmanbler 
in bie Äird)e ju gef)en unb bort uon ber Äan^el ju ner* 
füubcu: „3d^ mei^ üon nic^t^!", ift öielleic^t oon ÜU5U» 
büfterer SSirfung. 3n biefer ©rjäfitung fommt auc^ ein 
anbere^ ^faffenfinb üor, eine fünfzehnjährige ^Dirne, burd) bie 
ber junge ^riefler ^ur Sünbe öerleitet mürbe') unb bie „fo 
anäfaf) mie eine auögeljungerte Äa^e", ootl (^atle unb 9Jii§= 
gunft gegen bie ganje 9J^Mifc^f)eit, üotl B^ueifel unb |)o^n 
gegen ben (Glauben, unb fie öollenbet mit i^rer 3[Rutter, 
ber 35Jirtfd)aftenn be» früt)eren ^^forrerä, baö tenben^iöfe 
©emnlbe, ha^ mie ein ^J2ad}tftü(! ^um „'^Pfarrer oon ^irc^= 
felb" mirft. 



®tü(flid)ermeife bietet ^In^engruber uid)t üiele fold)er 
büfteren ®emälbe. Unb menn man and) menige oon fenti- 
mentaler ^'^-^oefie bei it)m finbet, fo ^at er bafür oiete, bie 
ooll 9Jhinter!eit unb i*ebenöfreube finb, einer etma^ f)eib= 
nifd)en unb finnlid)en ^reube, aber wie man fie bod) unter 
ber ©onne unb mitten in ber 9^atnr finben mag. (Ir ant» 
mortetc felbft in ber !!8orrebe pm erften Sanbe ber „^orf- 
gänge" auf ben SSormurf ber 8innlid)feit, ben mau it)m machte: 

„id) bin iiJUjeiiet)en-J, luie ^Ä^ilb in bie Sanggrube, in bie 
(3d)onb geroten . . ." 



182 griebtnann, Stnjengrubev. 

„ ... im ©Üben aber, unter Ieuct)tenber (Sonne, inmitten 

einer 9'Jatur, bie im reid^en SBed^jel bie lebl^afteftcn S^leiäe 

entfaltet, treibt [ic^ ein (^efd^Ied^t oon faft auänat)m§Io[er, 

mannigfaltigfter 2öoIjIge[taIt au[ freigebiger ©d)one ^erum, 

üon ^inb ouf an allen ©innen gefdjmeic^elt, bilbet [i(^ 

in i^m bie naiöe Hnfcfiouung t)eran^, ha'i^ Segeljren feine 

(Sünbe fei, menn ber anbere Xeil fii^ aua bem (^ett)öl)ren 

feine mactie ..." 

9Kan mu^ aud^ überlegen, ta^ e§ fc^n^er ift, (^x^äl)= 

hingen p f(f)reiben, o^ne ha^ bie Siebe babei if)ren %t\\ 

l)abe. llnb bie Siebe auf bem ®orfe ift fein platonifd^e^, 

geiftige» ®efü!^l: e§ ift einzig unb altein ein D^aturinftinft — 

5um fiöd^ften Qmde ber ^'O^tpf^on^ung ber Gattung. 

dine einzige furje @r5äf)lung, fann man fagen, ift feuti- 
mentaler 5trt: „®rüne§ Stei^ unterm ©d^nee" (1881). 
(Ss ift bie ©efd^id^te einer armen eilten, bie — mie ber alte 
9leinborfer im „©ternftein^of" öon i^rer ©d^miegertodjter 
unb i^rem ©o^ne öerjagt — an einem traurigen SSinter= 
tage 3"f^"<^t fw(^t i» ^er öütte eineö anberen 3llten, ber 
aud) arm ift unb fie in feiner Sugcub geliebt ^atte. (S§ 
ift eine in i^rer Änr^e unb in ben ma:^r^eit»getreueu unb 
genauen @inäelf)eiten fe^r artige Äleinigfeit. 

„j£)er ftarfe ^anfru;^ unb bie fd)n)ad^e (£iia" 
(1880) ift bie ®efc^id)te einer Siebe in xijxcx/ anmutigften 
unb natürlid)ften -^orm, ber Siebe bcö großen unb ftavfen 
^ol^fncdjte» "^^anfra^, ber frül)er nie baran gcbad)t b^tte, 
einen <Bd)a^ ^u t)aben, unb bann eineö fdjöuen Xage^ ÄlnaÜ 
unb i^all im SSalbe bie fleine ©Da, bie er mit 35eru)unberung 
auf einmal gemadifen unb entmicfelt finbet, fragt, ob fie 
fein 'Sdia^ fein moüe. Unb fie, ba» fleine (Suerl, aU ed)te^ 
SBeib, antiüortet i^m „?iein" unb tro^t i^m, bi^ er be= 
fd)lie|t, fid) uid)t meiter um fie ^u flimmern. ®a crft fud)t 
fie i^u auf unb gcmiunt leid)t ben uaiuen .^f^olofe. 3"^ei 
prächtige t^eftalten, biefe Seutdien. (Slia trogt il)ren ü^cameu 
mit üoHem !?Kec^t. ©ie Derförpert, fojufagen, bie 91(1^ 
gemein^eit ber 353eiberlaune in ibrem befonberen triitugen 
SäJefen. "i^lud) ''^anfra^ ift bemerfen^iuicrt in ber ytaiuetüt 
eine«! ftarfeu 3Jianne«J, ber im 3Balbe iinb in fid) üerfunfen 



®ie ©räci^Iungen. ]88 



lebt, ^iefe (SJeftalten !ontraftieren initetnanber öortreff= 
lic^ unb geben 5tnla^ gu einer fe^r bettjegten 9?oüeIIen= 
üenuidinng. 33eibe finb in SBalbe^griin getaudit; beibe 
l)aben etiuaä uon bem freien nnb an fid) njilben SBalbleben. 
* * 

^reie ßiebe i[t anf bem ®orfe t)äufig. @te ift l^ier, 
lüie eg fcf)eint, bie üerbreitetfte Siinbe imb ^ie^t oft ^er- 
bred)en nad) ficf). 

®Q| gefd)ie:^t and) in „§eimfet)r" (1886). Um bie 
(£l)re ber geliebten SJ)irne gn röd^en, bie üon einem anberen 
üerfüt)rt nnb im ©tid) gelaffen wnrbe, bringt ein 93urfd) 
ben galanten i^ieb^ber nm, nac^bem er i{)n öergeben^ jnm 
(Sint)alten feinet S^erfpredjenä gemannt, wirb 5U lebenslange 
lidjer |]nc^t^anäftrafe öerurteilt nnb nad) nennjefjn ^at)ren 
begnabigt. @ä ift eine jener 2lnönal)menatnren man 

lueiB nid)t, ob man fie ^elbenl)aft ober närrijc^ nennen 
foll -— , bie fid) i^re eigene SJ^oral bilben. «... SSorm 
(^•ing'fte^cn aber l)at mid) ber ^ottor g'marnt, ber mic^ öer- 
antmort't ^at, benn af a folc^'g bin Ratten f mid) aud) 
anft)ängen fönnen, nnb baS loor' mir ber ©c^eibner bod) 
nit uicVt g'ioefen." (5r mill fid) auc^ nid)t, mie it)m ber 
!!8crteibiger rät, bamit entfd)nlbigen, ba^ fie im Streit über- 
einanber geraten feien, benn „eä mär' a ßng g'meft, nnb 
©ünb' )üont' id) feine, 'S ©d)eibncrS meg'n, af mic^ nel)men". 

tiine anbere fonberbare nnb ^wax franf^afte, entartete 
9Zatnr finbet man in ber längeren eTääl)lnng „Siebs- 
Vlnnerl" (1875). (SS ift eine (SJcmol)nt)eitsbiebin aber 
mir fel)en, mie fie ^n einer fold)cn mirb. 2öir fe^en fie als 
Heines 9Jiäbd)en, mie fie „in bev i^anben" beS 2öirtSf)aufeS 
eine (^olbmün,^e finbet unb fie i^rem etroaS größeren (Spiel- 
tameraben i^olbl jeigt nnb it)m erflärt, fie mürben bamit 
gemi^ bas ®d)Iof3 bort anf bem $»9^1 tanfen fönnen. 9llS 
^iolbl fie mit ben gemö^nlid)en in ber (Schule gelernten 
(iirünbcn überrebet, baS ®elb mieber I)inäntragen, mo fie eS 
gefnnben, man merbe il)r and) einen ^inberlo^n geben, nnb 
iuenn mir bann fel)cn, bafe ber ()arte nnb geizige „fc^öne 
§err" anS ber @tabt ben Sufaten in bie Xafd)e ftecft unb 



184 &riebmonn, Slnjengruber. 



ftatt ben Ätnbern ettoa« ^u geben, fte anbrummt unb fort- 
jagt, fo begreifen roh, wk boä arme im ßlenb, in ber SSer= 
laffenl^eit auftt)ac{)fenbe Äinb ^^u bem tt)erben fann, toa^ e^ 
mirb — 5ur SDiebin. Unb fie finbet and^ einen, ber gnm jDieb 
an i:^rer (S^re njirb. (S§ ift ^^olbl, beöor er §um ÜJJilitör 
gel^t. Unb tCnnerl I)at il^r ^inb unb ^iel^t e§ aüein in i^rer 
|)ütte auf, bi§ man fie etneä XaQ,e§ in§ ©eföngnig abführt 
unb bo§ ^inb einem alten Sßeibe auf ©emeinbefoften in 
■:|.^f(ege giebt. Sn^mifdien fommt ^olbl in bie ^eimat äurücE, 
aU Düppel, benn er f)at im Kriege ein Sein öerloren . . . 
©eine Altern l^aben abgemirtfc^aftet unb ftnb tot. @^ 
finb i{)m nur menige @rofct)en geblieben. ®ie Sefannten 
be^ Dorfes pren anfangt im SSirt§t)aufe feine Äriegä- 
abenteuer an, unb bann n)enben fie fid) üom armen Ätüppet 
ob. SDa benft er an Slnnerl^ glitte unb an fein Äinb. Unb 
fo bringt boä Slenb ^ufammen, mag ber SBol^Iftanb getrennt 
^aben mürbe: ber S3ettler t)eiratet bog ^iebg-5XnnerI. Unb 
bieg gereidit beiben ^um §eil. Sm (Srnfte feiner ^ftic^ten 
unb in ber ^örte beg Sebeng lernt er eine ftrengere ©ittlid)' 
feit. Unb and) fte mirb enblic^ üon il^rem Uebel befreit, nad) 
einer fd)meren Prüfung, mobei and) ber gute alte Pfarrer 
unb feine filberne ^Dofe in§ ©piel fommt, fomie ber ^nabe, 
ber burd^ bie ©d^nlb feiner (SItern auf ber SBelt ha ift unb 
äur ^auptnrfa^e if)rer fittlic^en S3efferung mirb. 

®afe e§ bie 5(ufgabe ber gebüßten ©d^ulb fei, anbere 
ju ber^inbern, bo^ fie fie üon neuem beget)en, mirb in ber 
(Sr,^öf)Iung „^artingerä alte Siftin" (1880) gezeigt. 

'^ie alte ©ijtin ift eine tüd^tige, fleißige unb gemiffen- 
f)afte ?(rbeiterin. (Sin guter S3auer i^at fie auf bie (Sm- 
Pfeilung feinet öruberg, ber "iPfarrer ift, in fein ,^aug ge- 
nommen, aU fie eben aug bem ^uc^t^au« fam, mo fie einen 
Slinbeämorb abgebüßt t)at. Unb fie ocrftef)t e», nad^ SoI)ren, 
5U ocrt)inbern, ba^ bie Xod^ter i^reg SBoIjItpterg einen 
fd)Ied)ten 2öeg einfd)tage: 
„3u toaä mär' benn oü ber Sammer in ber 2öelt unb 
5U mag erlitten mir it)n benn, menn e^s nid)t einmal ^u 
einer Öe^r' unb äJ^abnnng für anbere gut mrir'V" 



3)ie (Sräö^lungen. 185 



„Stefel, bie an ben SCeufel glaubt" (1886) f^at 
fic^ aud^ einmal in il)rer Sugenb vergangen, unb bie Seute 
^aben eä nac^ fo öielen Sauren nod) nid)t öergeffen, ^Dod) 
e^ njar ber Xeufel, ber firf) in bie @ac^e gemif(it unb eg 
neranftaltet l^at, ba^ fie eben in bem SlugenblicEe, nad^bem 
fie einen braöen, be[d}eibenen 33ur[d)en, ber nod^ bo^u 
il)r ißerlobter mar, tapfer jurücf genjiefen , jur 93eute eine§ 
genjaltfamen ©c^urfen würbe, ber [ie „^ur tf)öricf)ten ©ünb' 
brachte, üon ber aü'S SBeiberelenb Iierftammt". ^te alte 
:^iefel er^ä^It i^r 2eben§unglücf i^rem 9Zeffen, einem armen, 
einfältigen Xeufel, ben fie üon ber ©c^üffel feiner armen, 
aber an ßinbern reid^en ©Itern 3U firf) aU (SJenoffen gerufen ^ot. 
®r ift f(^on faft ein ^ierjiger, pfelirf) mie bie S^arfjt unb 
frummbeinig, übrigen^ ein tüd^tiger ?lrbeiter unb ein föft= 
lid^er %\)pu^ eine^ naiüen ÜJienfc^en, ber fein anbere^ 3beal 
im :^eben ))at, aU bie gute ©teÖe bei ber äJJa^m' nic^t ^n 
oerlieren. 

Sln^engruber finbet immer bo^ 9)üttel, bie (Srgä^Iung 
in ben intereffanteften unb bromatifd^eften Ota^men 5U ftellen. 
©0 lö^t er oft bie betreffenbe ^-}5erfon felbft auf bie c^arafte- 
riftifc^efte SBeife erjäblen. &ax oft ift, luie tjier, ber 3»' 
^i)rer eine burc^ irgenb etroaä intereffante ^4>frfon, bie er 
unö eben üorgeftedt unb bereu ?(benteuer er mot)l and) 
berid)tet ^ot. @o t)at fic^ ^ier ber tölpelhafte 9feffe oor 
unferen 3(ugen im difenba^nmagen öon jmei ©aunern auf 
bie lädjerlid^fte SBeife fein gan^eä Öiepäcf ftet)Ien laffen unb 
fommt mit leeren :^änben jur alten SOia^m'. Sind) burd) 
foId)e Wütd roirb bie ©r^ötjlung belebter. 

Unb in biefcr gebraud)t er, mo birefte Üiebe ift, immer 
ben ^iale!t. @r öu^ert fid) felbft barüber in ber „Klauberei 
al^ 3?orrebe" jum ^meiten Sanbe ber „^orfgönge": 
„d)lan t)at mir and) bereite bie (£I)re erroiefen, mid) unter 
bie ^ialeftbidjter gu gälten . . . aber id^ bin nur ein 
falber, benn fc^on aU ^ramatifer ^aht id) barauf Sebac^t 
5U net)men, ber äJie^r^eit ber 9Wenge oerftönblid) jn 
bleiben. Söeil ic^ eben inmitten beg Sd)ilbern^ unb 
©d)affenö bie ^ialefte felber anflingen i^öre, fo gebe id^ 
biefe Vlnflänge, ooll ober fd^ujad^, mie fie fid^ juft be^ 



186 ^riebmann, Slttjengrubcr. 



mer!bar mad^en, unb in ber öielleid^t etma§ oermeffenen 
9J?einung, ba^ jebe^ beiitfd^e D^r jeben 2)iQteft beutfd^er 
3unge aud^ Quflingcn ^ören mü[fe." 

Unb e^^ tft eine angbrucfsöolle, lebhafte ©prad^e, reirf) 
an Silbern, bie ouä ber 'Slatnx, auä bem iieben ber gelber 
nnb 3ßälber, aug ber Ummelt feiner ^^erfonen gef)olt finb, 
tiofl berber 9fteben§arten, bie (£rbgejd)nia(i nnb ^ie^gernc^ 
an [id) tjoben. 

Unb ha^ aüeg mit bem ©al^e unb Pfeffer be§ Sanern= 
tt)i|eä unb bem unerfd^öpflidien §umor beg ^id^terä ge- 
ttjürgt. 

Unb eä ift nie ein gefud^ter, äu^erlid^ oufgeÜebter 2Si|, 
jonbern er fliegt natürUd) unb unge,^tuungen au» ben S^ara!- 
teren felbft, bie in il^rer t)erbid)tetften Eigenart bargefteUt 
ttterben, unb er fprü^t namentlid) in ben .f)umore§fcn, üon 
benen bie meiften fid^ Ieid)t in "iPoffen üermanbeln liefen. 
@o ä. S. in ber föftlic^en ^umoreäfe, bie ben rebuäartigen 
Xitel fü^rt „mt ge^n tt)an t^at'ä" (1885). 

9'Jein, e§ fonnte nid)t gelten, wie ber gute Sodt meinte, 
^er [d^on alternbe Tlatm war juerft fo geid)eibt geiuefen, 
eine nod) iüof)Ier^attene SBitme, bie in bem anberen öerein» 
jamten .^äuäd^en, fern oon alter SSelt, in guter 9fadjbarfd)aft 
mit il)m lebte unb ber er jeben 5tbenb „9^auber" unter 
bem 5^ette fud^te, heiraten ju ujotlen, bamit im ^aUc be^ 
^(blebcn^ eine^ ber beiben bie 3lnmefen ,^ufammenbteiben 
follten. ^ox ber angefe^ten ^eirat bcgel)en aber beibe bie 
X)umm^eit, er ein ujeitöeriuanbtc^ uugefd)icEtey ®irubl, fic 
einen meitüerluanbten faulen 33urfd)en \ni -S^auä ^u nebiuen, 
um fie 5um ®ienft abjurid^ten. ?lber alg nun ber jur 
.^eirat ber eilten beftimmte STag ba ift, werben jwci .'pod),^citeu 
gel)alten, bie be« ^sodi mit ber jungen (i^rete unb bie ber 
©immerl-8epl)in mit bem jungen .t)anä. ^a fie ferner bie 
beiben jungen iieute, bie allein nid}tö auärid)tcn fönueu, 
fid) gegenfeitig ,^u gemeinfamer ^Irbeit auölei^en, fo ge- 
fd)iel)t e^J, ba| biefe eiuanber gut ,^u ücrftel)en anfangen. 
^Jiuu finben e^ bie "i^nten für paffonb, bon jungen bie graue 
glitte in S^ad^t ^n überloffen, nnb fie ,^iel)en fid) felbft im 



2)ie (Sijäljlungen. lö7 



roeiBe ^äu^c^en gurücf. Sllä ber (Sommer fommt, möd^te 
ber 5tlte öom 92otQriuö baä Chassez-croisez gefe^Iic^ in 
Crbnimg gebrod^t t)aben. 5(ber niditä l^itft [ein ©c^reien: 
„9Jit gnn tl)an t^ai'^?", unb er tt)irb bie Xaufe öon „bö 
5n)ei jungen enten" l)alten mü[fen. — ?tug ber bloßen Sn»- 
I)a(täaugabe i[t e§ unmöglich, biefeä f leine äJieifterroert oon 
.t)umor unb Uebermut nad) feinem nollen SSerte ju fd^ä^en 
— eine 93occaccioä würbige SfJoöelle.') SBieber bie ©infalt 
be§ Sauern, ber ben geraben 2Beg für ben einfad^ften ^ält 
unb bö§' onfommt, aU er gegen baä el^rttJürbtge ©efüge 
nnferer @inrid)tuugen anftöfet. ©o aurf) in ber @r5Q{)tuug 
„Unter fc^raerer SlntUge" (1884), xoo ein armer Teufel 
t)on einem etmoä trunffüc^tigen Sauern ©efa^r läuft, fogar 
um einen Stop\ iüx^ex ju njerben — benn aüe Serbadt)tg- 
griiube, einen Ütanbmorb begangen ,^u f)aben, fprec^en gegen 
i^n — , luenn i^n uid)t ta^ Softer feinet Söeibeä, bie öom 
^ünfnummeruteufet befeffen ift, auf eine fe^r originell er- 
funbene SBeifc rettete. 

Sn biefe er5ät)lung, ttjie frf)on in „^ie ^eimfe^r" unb 
in „^ieb^^^lnnerl", fpielt bie ^riminalnooeÜe hinein, an 
ber ber e^emolige ^4^oIiieibeamte ein gemiffeg (Gefallen fonb, 
obiüot)l bie (S^arafteriftif, bie SJ^enfc^en^eic^nung, fie nic^t 
auf ha^ Sf^ioeau ber geiuöl^nlic^en Äriminalgefc^irf)ten ^erab» 
finfen läfet. ?lnd) bie (5r5äl)tung „SBiffen mac^t — ^^ix^^ 
weh" (1886) grünbet fid) ouf einen änfti^fall, mie in ber 
iöefpre(^ung be^S barau« gezogenen ©tücfeg „^er ^lecf auf 
ber iitjx'" oben angegeben würbe. 3n „®er ^oifel- 
iioifel", eine 9töubefgefc^id)te (1881), wirb oon einem 
armen Teufel erjö^lt, ber al^ Surfet eine reiche ^irne, mit 

') @ine i)übf(^e .§umove§Ie — ober „jc^iuänfige ®efcf)icf)te", luie 
tie ber SSevfoffer nennt — ift and) „3öenn einer eS ju fd)(on 
niad)t" (1885), jdo einer Don ben brei t^reiern einer fcf)muclen nnb iüot)l- 
tjabenben W\t\v^ eine^S ©nftioirt^ bie anberen babnrd) an§su|'terf)en juii)t, 
fcafe er fie in ber '^lad]t, luo baö Ürauerjoljr nm ift, in ®eiieniüart ber 
Kellnerin, i(}re Safter offenbar niadien läfet — ber eine ift ein ©änfer, 
ber anbere ein leibenfd)aftlid)er Äartenfpieler — , aber üon ber fingen 
■Wirtin ben Üanfpaf} betomnit, benn er ()übe beiuiefen, baf? „er fid) nod) 
beffer »nie bie ,voei anf^ ©anfen unb ©pielen i)erftel)e". 



188 i^riebmann, Slnjengrubev. 

ber er eine unerlaubte ßieb[(^aft l^ot, aU fie öon ben Sf)rt= 
gen im Söalbe überrafd^t merben, baburcf) tior Uneljre rettet, 
ha^ er einen 9?aubQnfaII auf fie fimuliert (roie e§ in 5ret)= 
tag^ „®ie SSalentine" — ttjorauf \d)on Settelfieim ^in= 
gen^iefen l^ot — unb in ben „Bourgeois de Pontarcy" 
öon ©orbou gejd^tei^t). @r fi|t bafür ^e^n So|re im Bn<i}i' 
^auä ah. ^ann mu| er norf)trägIid) brei 3af)re beim 9jTilitär 
abbienen. 3" jebem Berufe üerborben, begebt er allerlei 
©d^elmereien — of)ne fic^ jebod^ an Eigentum unb Seben 
gu »ergreifen — , um eine ttjarme Uuterfunft im ©traf- 
fiaufe ju finben, tt)o man „^^^ffege, red)tfd^affene 33e^anblung, 
regelmäßige ^oft, fur^, bie Orbnung ^alt, bie Drbnnng" 
l)at 9Za(| fiebenunbgmangig Satiren foIct)en Sebenä initl er 
fid) 3ur Sftu^e fe^en. (Sr mü üon ber je^t öermitmeten, 
od^tbaren ^(ofterf)ofbäuerin für ha§ Opfer, baö er il)X aU 
bnmmer S3urfci^ gebrad^t I)at, je^t, ba er gefdfieibter gemorbeu, 
in feinen alten STogen bie nötige SSerforgung f)aben. ^Die 
^orftellungen , bie gegen biefe feine ^Ibfid^t eine Sugenb» 
freunbin mad^t, erttJibert er mit ber in ben öielen Sauren 
feinet elenben Seben^ ermorbenen 2öeilt)eit, 'Oa'^ f,getebt 
gelebt i§, bo§ ha§ üeine 9?eid^tel Qext gan^ unfer ig unb 
ha^ mir un§ um !ein' Herrgott unb fein' STeijel 5'fümmeru 
brandieu, luie fid^ fein Herrgott unb fein ^^eiyel um unö 
flimmert . . . @g ^al^It fid) nit au§, halß mer gut unb brau 
ig!" ?ng aber bie anbere bie ©oi^e fo menbet: „mag ge= 
lebt gelebt, fein .^errgott unb fein STeifel unb am i^eben 
nly brum nod) bron fein, marum aber ftett' id) bann mein' 
(Sinn af'n ^opf, tl)u' ein' auberm mef), ha^ mir gut g'fd)iet)t, 
mann 'gfelbe ©utg'fdie^'n nit einmal üorl)aIt' unb nad^'m 
flein minjig' dtdd)tl ^^it aß'§ miteinouber öorbei ig? jDa 
ftrapa^ier' id) mid) nit erft unb ^a\}it fid) and) nit aug, 'Oa^ 
mer bog unb fd)Ied)t ig!" — fo ![eud)tet bag il)m ein, er ocr- 
fd)U)inbet axhi ber ^egenb, unb alg er fpäter ^nrüdfe^rt, 
ift er ein el^rlidjer ^ienfd) geiuorben. 



(Sin unb bag anbere 90fiärd)cu ift fd)on unter bie @r- 
^öl)Iungen ber „1)orfgänge" eingeftrent. '^ie meiften jebod^ 



2)ie ©rjä^Iungen. 189 



fte!)en in ben „Sldenbcrgefc^ic^ten", imb ferf)§ baöon finb 
unter einem ©efamttitel gufammengefa^t unb burd^ einen 
eräQt)tenben S^ia^men öerbunben, ber fie eigenartiger mac^t: 
e^ [inb bie „3Kärrf)en beä (Stein!Iopfert)anng" (1874 
big 1875). 

®er 2)icl^ter Ijat bie gelungene (^e[talt biejeg ®orf= 
p^ttofüp^en lieber herauf 6ejct)rooren, bomit er mit feiner 
prQftifd)en 3Sernünftigfeit, mit feinem geroben unb fc^arfen 
35erftnnbe einige öerinicfelte ober fc^mer^lic^e ^-Probleme beg 
^orflebeng beteurfite, fie mit feinem Iebt)often ©eifte im 
(!^cinanbe beg aj^ärd^enä au^einanberfe^e, unb auf eine 
luftige SBeife borou^ bie ^hi^aniuenbung jic^e. <Bo finb 
biefe fecf)^ ^ÖJärc^en untereinanber burd) bie ^erfon beg (Sr= 
;;äl)terg öereinigt. (Sinem jeben ge^t ein Xeil öoran, wo 
ber praftifdje ^afl er^äf)It wirb, ^u bem ber ©teinfIopfcr= 
I)aunä \)a^ paffenbe SJ^ärd^en erfinbet. @ö finb neue ®orf- 
pcrfonen, bie nnö üon ber unerfc^öpfUd)en ^^^antofie beg 
^id^terä mit öerfd)aienberifc^er iJüCle t)orgefü^rt merben: 
mannigfaltige ß^araftere, im Kampfe mit ben ©d^iuierig- 
feiten beg Sebenö. Unb bie Iöd)elnbe ^lugl^eit be« ^orf- 
lueifen finbet ben 5(ugweg, i^nen barau^ ^u |elfen. 

ein guter Xeil üerrät bie bcfonbere ©eifteäric^tung beö 
i^erfafferä auf ?lufflärung, auf SBiberftanb gegen bie im 
^orfleben ^errfdjenbe geiftige 33efd)rün!tt)eit, meiere oft bie 
Sieligion, loie er fie nn^ barfteüt, jur 9J?itfd)uIbigen ber 
Unorbnungen unb gnr Urfad)e ber ^er!ommen^eit mac^t. 
@o 5. 33. in ber ®ejd)id)te t)on jener SBitiue, bie ein alter 
.Speud)ler berebet, fid) nur um bie |immlifd)en ®inge 5U 
fümmern unb bie irbifc^en gang aufzugeben, ©ie lö^t ba^er 
alle i^re ^^elber in SSerfall geraten, i^r Äinb, i^re eigene 
^^H'rfon unb ba^ .^an^ im ©dimn^e ftecfen, loä^renb jener 
T)unfelmann tagtäglich fommt, um fic^ mit einem ®tafe 
guten SBeineä ju ftör!en, n)öl;renb er ii§r über ^immel unb 
Xenfel oorfd)n)ö^t. 

2)iefe§ ^Ijcma ber SSerioa^rlofung beg |)augn)efenö 
unb be§ n)irtfd)aftlic^en ^er!ommeng, meld)e ein geioiffer, 
ganj in 5^ömmigfeit«iibungen unb ^uxd)t oor ber ^ölte 
befte^enber ©laube zuweilen im Sanbdolfe ^ur f^olge ^at, 



190 gviebmann, Slnsengiuber. 



liefert aud^ beu ®toff einer anberen ^alenbergefd^ic^te: „^u 
fromm" (1879). 3^ei luftige (Seeleute werben öon ben 
'i);)?iffionen , bte im ^orfe abgehalten morben maren, bcravt 
erfc^üttert, ha^ fie fid) gänälid) bem Öiebete unb ber 33ufee 
l^ingeben, aüe^ üernac^Iäffigen unb big über bte D^rcn in 
@d)ulben öerfinfen. ^er Sube, ber tl^nen ba^S (^elb ge- 
Iiel)en, bro^t, \^v 5(niüefen unter ben Jammer gu bringen, 
^a fd)afft ben ormen Xeufeln ber junge '»-Pfarrer bie 9f{ettung. 
@r pacft fie fet)r fing bei i^rem ©tol^e unb mac^t it)neu 
!Iar, bo fie bem gangen SDorfe ein leuc^tenbeg 93eifpie( fein 
follten, fo müßten fie geigen, ha'^ mon tüd)tig arbeiten unb 
babei gngleid^ bem ®ebete obliegen fönne. Unb er I)at ba- 
mit ®Iüd. @r öerfte^t e§ anc^, ben Suben gu Oertröfteu, 
üon bem un^ ein fi)ftlid)eg iöilb of)ne irgenb ein Uebcl= 
moUeu gegeben luirb. So t)at 5lngengruber in biefer fleinen 
^efdjid^te ben ^^^riefter unb heu Suben üereinigt unb beibe 
mit ber größten Sebenbigfeit gegei(^net, o^ne irgenbmeld)e 
Uebertreibung unb o^ne in bie ^arüatur gu oerfatlen. ®nrd) 
ha^ einzige SO'Zittel ber ^lugl^eit unb bc^ e^rlid)cn, guten 
Söideug mirb bagegen eine ^amilie öom Untergänge gerettet. 
(5^ ift bie» mieber ein ^^'^en ber ^ulbfamteit, bie eineS 
ber Sebenäibeole unfereä ®id^ter» mar. 



Unb .^anb in §aub mit ber ^ulbfamfeit gel)t baö 
äJütleib mit ben Ungtürftid)en, bie in @d^nlb gefaUcn finb, 
ein gang c^riftlid^el SQJitleib, ba§ in bem etmag pt)arifäifd)en 
Sauerngtanben oödig üergeffeu mirb, um ber ftrengften 'ikx^ 
bommung '>4>Io^ gu mocl|en.') 

^ux -tieilnug biefeS i^after^ crgät)It nun ber ©tein= 
tIopfert)anng ba^ 9}iärd)en „T)ie :^erfnd)ung". 

%n einem .^erbftabenb, aU .'pann^i mit leerem 9J^igen 
unb leerer Xafd)e in§ (Gebirge gc^t, um nur luni ben 9Jieu- 

*) „Unb ftarf ift nit jcber. Unb nit ade fvicgt'8 ®Ici(^e l)cvum, 
abcv jebcr f)nt feine S(^>üäd)c" nnb „©clbft uoni 3iäcl)ftcn jnm iJJncftitcn 
finbct fic^ lücnifl (finüeiftcljen unb ^lOnvniniS nuf bev SBclt", bciftt co 
d)vifllid) nnb mcnfd)Ud) im „©ünbfinb". I^qI. oben 6. 6 unb 54. 



2)ie (Sräö^luiigcii. 191 



fd)cn tueggufommen, bte e§ qut f)aben, itnb nidjt weife, mag 
om folgenbcn Xage au^ i^m werben wirb, begegnet er einem 
fd)mQd)tigen 33urfd)en, bcr i^n bittet, i^m ben SBeg über 
ben Serg ^u weifen. (Sr begleitet it)n bi§ Quf bie ©pi^e, 
unb bort oertraut i^m ber ^rembe, er l^abe auf bein ßeibe 
breifeigtaufenb Bulben in f leinen „33anfanoten", bie er ge- 
ftoI)ien. SBenn i^n alfo ber ©teinflopfer beraubt unb in 
eine (Sd^hid}t geftürgt ^ötte, fo ^ätte fein äKenfcf) ben!en 
fönnen, hai ber arme |)anbwerföburfcb fo biet @elb be- 
feffen I)abe. Unb wäre biefer aud^ burd^ einen S^i\ail am 
iiebcn geblieben, fo t)ätte er bod) ba§ ®elb, eben weit e§ 
geftof)[cney Öiut war, nid^t wieberforbern tonnen, ^anni 
fann ber iöerfud^ung uid)t wiberfte^en. @in @riff in ben 
(Bad — ein ©tofe unb jener ftür^t. 5(ber anftott in 
ben 'iHbgrunb ^u finfen unb 5U ^erfd^mettern, fiel)t .fianS, 
wie er (augfam, ganj langfam oon greifen ^n ^^elfen I)in= 
nnter^iipft unb fic^ immer umwenbet unb i^m ladjenb sü= 
fd)reit: „.^ann», bu e^rlid^er SU^onn, bu!" (Sg war eben ber 
33erfud)er gewefen. „3d) fd^rei' aber auf: Seffeä unb 3ofepl^! 
unb fair — auy'm S3ett." — „920, ig'§ ^alt wieber STraum 
g'weft," fageu bie ^n^örer. 

jbiefer Xraum ift oielleic^t ba^ einzige unter ben äRärd^en, 
wo ber ge^eimniäöolie 9)?ärd)enton getroffen ift, bie ©rää^Iung 
unmerflid) bem ©oben ber SBirflic^feit entrüdt wirb, um 
ber ^^^^antafie, bie an§ einem wat)ren ®efüf)Ie entftel^t - 
wie ^. ^. in ©riüpar^crö „^er Xraum, ein Seben" — , in 
baa äteid) be^S Sßunberbaren ju folgen. 

3m allgemeinen war ^(n^engruber ju fet)r au bie ge^ 
naue Seobaditung gewöhnt, er befafe ein ^u ^etleg ^uge, 
einen ^u prattifd)en ®eift, ber fid^ mit ber 2öir!lid)feit unb 
ben fittlid)en ^Vfigen, bie aihi il)r ^eroorgelöen, befdjäftigte 
ober mit bem c§arafteriftifd)eu ä)?ifetlange gwifd^en ber SBirf- 
Iid)feit unb ben t^eoretifc^en ^orberungen, worauf ber §umor 
entfte^t, aU bafe er ein guter äJZördienerjö^Ier ^ätte fein 
fönnen. 8eine ^ernünftigfeit, feine 2eben§erfaf)rnng unb 
9J?eufc^eufenutni», worauf fid^ wie auf einem guten, ed^ten 
SBeine ber @d)aum be» Söi^e^S bilbet, Waren nic^t öerträg^ 
lid^ mit jener Stimmung eine^ unbefangenen, bem Ö^Iauben 



192 fjriebmann, Slitäengruber. 



Qti bog SGSunberbore offenen ®emtite§, mit jenem (Sefü'^Ic 

für t>ci^ ®e^eimnt§öoüe, ha§ Unbeftimmte, bog ©d^tuanfenbe, 
bie eben ba^ äRärc^en erforbert. @5 fef)Ite it)m jener fed^fte 
©inn ber 5(nfd)auung be§ ©e^eimniffeg, luelt^er ba anfe^t, 
tüo bie fidlere @r!enntniä unb bie (Srfa^rung aufl)bren. ^nxy. 
fein pofitiöer ®ei[t Iie§ ba^ SSunberbare nic^t ouffoiumen. 
Sluä biefem ©runbe finb feine Tläxdjen öielmet)r geift= 
reid)e ^Ißegorieen , bilblid^e ^-Parabeln, in benen nnter bem 
bnnten (Semanbe einer pfjontaflifc^en (^efi^id^te eine nü^- 
lic^e Se^re erteilt wirb, ober e^j fef)It it)m bcr mijftifd)e 
©inn, in ben 9J?flrd)en luie in ollen feinen Iitterorifd}en (Bx" 
gengniffen. So, für i{)n gilt genji^, njog er im ®ebid)te 
„3lm 50. Sof)re§tog ber 33eerbigung ^erbinonb 9ioimunb§" 
jagte: 

©* lieget unfcrm ©inn bo§ ^fccnreid) üerjdjloffen, 
2)e3 SRövc^enjaubev unfre ©Itern einft entjüdt. 



Unb bennod), tro^ bem 3^et)Ien beä 3Jförd)enf)aften, bog 
ben onmntigen ^Ijontofieen beg unglücEIidjcn 9toimnnb iljren 
9?eijj »erlief, fonn mon fogen, bofe Slngcngrnberg Slnnft eine 
5lber begfelben tiefen Ouellg tuor, ber on» bem SlriftoU* 
felfen im Snnerften be§ SSoüg^ergeng ^erüorfprubclte. 9fioi= 
munb gob mit ünblidjer Sftoiöetöt bem S3oIfe mieber, mog 
er öon if)m befommen Ijotte. ÜJ?it ftörferer Uebertegnng, 
mit bnrd}bringenbercm ©d^orfblide, mit größerer ®enanig= 
feit gob ^(ngengruber bog gemö^nlid^e i^eben, bog fieben beg 
^-üolfeg lüieber, befreit öon ben bigorren 5lrobegten ber ^oI!g- 
pf)ontofie, nnb brod^te eg nng bobnrd) nötjer. (Sinen Isöemeig 
für biefe get)eime, innere Sterin onbtfd)oft ber beibcn SBiencr 
jDid^ter ^ot mon in einigen ©ccnen beg „jDiomontcn beg 
C^eifterfönigg" nnb befonberg in ber ©cene ber iöonern- 
fomilie in ber C^ebirgg^ütte üon „^tlpenfönig nnb 9}i'cnfd)en« 
feinb", üon benen fid) ein ^oben gn ben ^Hn,^engrnberfd)en 
^?oIfg- unb iöouernftücfen gic^t. 5(n,^engruber fte^t tro|j 
beul meiten ^citobftonbe nnb bcr uerfdjie'bencn ^nnftübnng 



©(^lufebettac^tung. 1 93 



Sflatmunb nät)er aU feinen ^eitgenöffifcfjen Tlithmexh^xn im 
SBiener £ofoI[tüd£e, aU Äaifer, Serg unb Sänger. — 

3J?tt bem neunzehnten 3a^r^unbert fängt bie 2)orf= 
litterotur an. ©ottjot)! ^orfgefi^ic^te aU 93auernbrama brücken 
faft bi3 5um (Snbe be§ Sa^r^unbertä bie njel^mütige ©e^n« 
fuc^t ber infolge beä gett)act)fenen 9^eic!^tum§ in öerfeinerteren 
unb beriüidEelteren J^er^öltniffen tebenben äJJenjd^en nod} 
einfarf)eren ©itten, nad) einem notürlicfieren fieben oug, nac^ 
bem om Ueberlieferten i^öngenben ^orfleben, ha^ nod) alte, 
gefunbe ®ett)ol^n^eiten benja^rte. @§ tt)ar öieöeicfit eine 
unftare ©e^nfnc^t ber ciöilifievten 9J?enfcf)|eit, bie fic^ noc^ 
nid^t ganj bem öon ber tnbuftrieüen Kultur be§ ^af^X" 
^unbertä gef^affenen neuen äWilieu ongepafet l^atte, nai^ 
jenem SfJaturleben, ba^ fo diele 3at)rf)unberte t)inburcl^ ben 
menfrfilid^en Jöebürfniffen unb SBünf^en oolüommen ent^ 
fprod)en ^atte. 

(Siegen ^tu^gang be§ 3at)r^unbertg aber merft man in 
ber Sitteratur ou« geU)iffen B^ic^en, ba§ bie 5lnpaffung an 
bie neuen i^ebenä^uftönbe in bem 2J?enfd)en unferer ßtit einen 
tueiten Sd^ritt öortuört^ getl^an ^ot. @^ ^ört bie rofafarbene 
^arfteHung be§ 5)orfIebeng auf, jene ^arftellung, bie auc^, 
mo fie nad^ SBa^rt)eit ftrebte, wie j. S. bei 3(uerbact), bennorf) 
bie feftlid^e Stimmung eine« SKenjc^en öerriet, ber au8 
bumpfen ©tobtmauern fid^ in baö &xm ber ^^elber unb 
SBölber geflüchtet \)at S(ud^ ®eorge§ @anb lie^ in ii^ren 
Sfiooellen „Petite Fadette" unb „La Mare au diable", bie 
fo anmutig unb ooH ©t)mpatt)ie für ba§ einfache Seben be« 
i^anbooIfeS finb, an bie blafierten D^ren ber ©täbter ben 
tiefen (S^runbton ber ©e|nfutf)t noc^ einem ef)rlid^eren, weniger 
üermidfelten , natürlidjeren Seben flingen. 5(ber menn man 
nod) t)eute ^orfgefd)id)ten fd)reibt, fo gefc^iet)t e^ me^r au§ 
9Jeugierbe für frembe ©itten, mel^r be§ etf)nograp^ifd^en 
fRei^eg luegen. ©0 5. 33. werben in „Vita dei campi" oon 
SSerga bie ficilianifc^en Säuern beä Sntereffe« wegen ge= 
fd)ilbert, ba§ il^re SBilb^eit, jene§ fonberbare ©emifd) öon 
glü^enben Seibenfd^aften, unüerföl^nbarer 9tad^e unb reli- 
giöfem 5(berglauben bei cioilifierten SWenfc^en unferer Xoge 

grtebmann, Slnjengtuber. 13 



194 5riei>nionn, ?lnjengruber. 



erregt. Xurgenjeff§ unb 93jörnfon§ ®orfgefd)ic^ten ftnb eben- 
fattg ©ittenfdjilberungen imb ^3ft)(f)oIogifd^e ©tiibien. jS)a§ 
elenbe Seben jene^ SauernöoÜeö tt)irb barin in feiner .^örte 
o^ne ibt)llijci^e SQlilberungen gefdjilbert. SDer einzige Xolftoi, 
ber ^njar oud^ bog Seberi ber rufftfd^en öouern in i^rem 
fd^auerü(f)en (Stenb barftetlt, f(f)eint in feine glü^enbe 3Sor= 
liebe für bog einfache unb notürlid^e ßeben aud) eine für 
biefe einfad^en SWenfc^en ein^ufd^Iie^en , bte ber @rbe am 
nöd^ften finb. 

9lofegger, ber liebenSftJürbige SfJofegger, benjal^rt in ben 
mannigfaltigen, un^ötjügen ^arftellungen öon Seben^freifen 
auf bem Sonbe unb im (Gebirge, in ber äWenge öon größeren 
unb feineren ^eftalten, bie er un§ öorfü^rt, ftet§ eine 
bic^terifd^e unb I^rifi^e 9?ote, bie, met)r ober tt)eniger üer- 
neljmbar, burdE) feine gefamte ^robuftion flingt, unb bie 
uns, tro| ber SBa^rl^eit unb (^enauigfeit in ben (Sin^el^ 
l^eiten, in eine poetifd^e SBelt öerfe^t. ®§ ift n)ie ein roftger 
§Ior, ben er leicht über bie genoue unb luatir^eitSgetreue 
^iebergabe beä SanblebenS breitet, n^aä ha§ ß^araüeriftifd^e 
feinet Sd^offenS bilbet. 

Sei 5tn^engruber hingegen ift fein t^Ior ba, ber jnjifrfieu 
ber SBirflid^feit unb feinen ®eftotten löge. ®r ^ot fogar 
^uttjeilen etwa^ S3rutate§ unb ©ranfameS in ber ©d[}ilberung, 
unb man mijc^te fogen, ba^ er falt bie 3"cfi»^cu feiner 
unter ben ©d^icEfalSfd^Iögen ftd) n)inbenben ®efct)ijpfe unb 
bie merfttjürbigen Entartungen anfielt, lueld^e baS ßeben 
in i^rem 6^oro!ter t)ert)orgebrac^t l)at. 

SBcnn Hn^engruber ätüor ÜJienfd^en barfteüt, bereu i^ebenS^^ 
nerö ^^^ietöt ift, wie SKagbalena im „©djanbflecE", ©ep^erl 
im „(Sternftein^of", fo ujor er boc^ felbft bei ber Betrach- 
tung ber SBelt unb ber 3}?enfd)en nid^t oon fd^n)äd)Iid^em 
SJiitleib befeelt. 9Kan möd^te e^er in i^m eine .f)erbigfcit 
ertennen, bie an .^örte ftreift, tuie fie eben ber 9JkMifd^ bc= 
fi^t, ber bei ber 93etrad^tung t)on 9}?enfd)en unb fingen 
üor allem bie SBo]^rf)eit fc^auen unb ein ^elleg, bnrrf) feinen 
^btöneufrfjleier getrübte« ^uge magren ttjiti, einen feften, 
bnrrf) feinen lö^menben Unnjtöen beujcgten (Sinn unb bog 



©d)lu6betroct)tung. 195 



ßäd^eln auf ben Sippen, ha§ 2äd)eln be§ ftar!en Wannet, 
ber bie SBelt 511 erobern ttjet^.^) 

SSenn ^tngengruber !ein ®enie toax — unb er ttjar e§ 
nid)t, n)etl i^m bie Intuition fehlte, bie öon ber 2iefe be« 
@emüte§ unb nic^t öon ber ^lorljeit be§ 33erftanbe^ !ommt — , 
fo xoax er bod^ ein prattifd)er unb po[itioer ®eift, ein fetter 
unb f(^arfficf)tiger Slopf, ein au^gejeid^neter ^ünftler. 

SBenn er nid£)t in bie ©e^eimniffe ber !ün[tigen 3t'iten 
einbrang, fo erfannte er bod) bie gorberungen feiner ^eit, 
unb arbeitete recf}tf (Raffen für it)re Erfüllung.'-) SnSbefonbere 
bemühte er fid) für bie g^örberung ber (^en)iffengfreit)eit unb 
für jene ®erec|tigfeit gegen ade, bie fein beftönbtgeö unb 
t)öd)fte§ (Streben loar. 



2)ie legten So^rjel^nte be« neun^etinten 3a|rl)unbertg 
fenn^ei^net bie ^Verbreitung ber Sbeen öon ®Ieic^t)eit unter 
ben SJJenfc^en, jeneä allgemeine Sntereffe, ba^ bie l^öf)eren 
klaffen ben niebrigeren guroenben, bereu fortlüöt)renbem unb 
junjeilen ftürmifd)em (Smporfommen mir beimo^nen. 2)ie 
^orf gef c^ic^te , loie ber ^orfroman unb bag 93auernbrama, 
in ber ^^orui, njie ^tnjengruber fie pflegte, bag tjei^t mit 
ber realiftifd)en, wenn aud) nid)t ftreng noturaliftifc^en 
9jRet|obe ber mobernften 9)Zilicuf (Ruberer, mit einem ejaften 



*) @r üerioa^rt ftd^, unb jtüot mit Otec^t, gegen „jene untev- 
icf)eibungölüfe fi'vitif, tuelc^e jebe 9iau^eit al§ SRofieit, jebeS geiuagle SSort 
al§ üevlc^enb, jebe unbequeme SBo^rljett al^ Uebevtreibung au^fc^veit 
unb eg ol§ bie '"^lufgabe be§ ÄünftlerS bejeid)net, in fct)meict)elnbftcv 
IDfaniev bem Seben bie tiöitlid)ften ©eiten abj^ugeiuinnen. ©§ ift auf 
bem lueiten ©ebicte bev ^un[t gar niemot§ bie »^rage banad) geiuefen, 
ob einer bie SJelt burc^ roiofarbene ®läjer ober tuxd) 6d)neebrinen be= 
trad)tet, ba^ er rid)ttg fie^t, war oHäeit et^ifdie ^^ebingung." („(Sine 
Klauberei al§ SSorrebe" ju ^orfgänge II, 6. 9). %I. ©. 37, ^^Inm. 1. 
— Sel)r gut bemerfte fd)on ©eröaeS (©. 51): „TOutDoII fc^aute er 
ben !5)ingen in§ ©efi^t unb beobachtete aud) ha§ Unliebfame fd)arf unb 
einbringlid)." 

*) „Sbfen fuc^t Jtoc^ einem BufunftSlanbe , wo er ^u^ faffen 
fömtte, 5lnaengruber ftc^t feft auf bem SSoben ber |)eimat." ©eröoeS, 
®. 51. 

13* 



196 tjriebmann, Slnjengruber. 

3Serfa!^ren, ftnb ebenfotig 6i§ p einem getüiffen Öirabe eine 
Sammlung öon menfdilici^en 2)o!umenten au^ jenen klaffen, 
bie jttiQr in it)rer Unbemegüi^feit beobad^tet njurben, mobei 
mon aber bod^ bie 3ß^^cn einer beginnenben 33ett)egung 
mer!t. 

®a§ ^In^engruber biefe S3ett)egung gemünfcfit t)abe, !önnte 
man nicf)t [treng behaupten. 3ebenfaÖ§ t)atte ber ^ünftter 
^reube an jenem urfprünglirf)en Seben, an bem gtüor groben, 
aber fräftigen SQJuttermi^e, an ben ^hjar roljen, aber alt= 
überlieferten nnb malerifd^en ©Uten unb ®ewof)n!^eiten. 
Unb er fagt bieä offen :^eraug in ber (Sräö^Iung „SDer 
Oertler". 3Bie jene '^ftaUv, bie ba^ ^Serfd^minben ber ^ara!te= 
riftifd^en unb elenben ®inge beüogen, ber plebejifd^en <Stabt= 
öiertel, ber fd^mu^igen ®ö^(i)en mit i^ren malerifc^en Sumpen, 
fo mu|te mol^t auc§ ^n^engruber aU ^ünftler jene Ä'ultur- 
bcmegung bebauern, roeldie jinar ben SSol^Iftanb ju üer= 
breiten ftrebt, aber boc^ troftloS 9Wenfcf)en unb ®inge 
niöelliert. 

2)er freifinnige 9J?onn mu§te fid^ aber über ben in= 
buftrieHen iJortfcfiritt freuen unb er fct)aute in einer fernen 
3ufunft eine glücklichere SJJenfc^^eit , aU bie unfrige ift. 
©0 fagt er öon bem 5lutor (SSorrebe ju SDorfgänge 11), tt)ie 
er fict) if)n badete unb mie er ju fein fic^ befliß : 

„er betradEjtet fid^ aU ^riefter eine§ ^ultuä, ber nur eine 

®i3ttin ^at, bie SBot)rf)eit, ') unb nur eine ÜK^t^e, bie 

öom golbcnen 3eitoIter, bodf) nid)t in bie SSergangen^eit 

gerücft, ein ©egenftanb öcrgeblid^en STränmenS unb 

©einen«, nein, oÖer ßu^unft ooraufleuc^tenb, ein einzige« 

3icl aller freubigen 2t|nung unb atleö merü^ätigen 

©treben«." 

@r er!annte fd^on in unferem ßeitalter bie gefd^id^tlid^en ^ort- 

fd^ritte Reiten gegenüber, bie ungtüdEIid^er ttjaren aU bie gegen= 

märtige. ©o Iä§t er in bem furzen „Ie^rreicf)en ßefeftüdEe" 

„3J?oor^ofer« Xraum" (1884) bem alten Säuern, ber über 

ben iJoitfc^ritt f tagte unb fict) nac^ ber „guten ölten 3cit" 

») Unb früher f)ief5 ei: „@r fiU)it niemanb abfeif« be§ SebcnS, 
jeben füf)rt er inmitten ber breiten Strofte bcSfclbcn." 



@d)Iufebetrad)tung. X97 



^urücffe^nte, im STraume feinen „Urel^nr' erfdieinen unb i^m 
oon ben un^öfiliflen i^e^nten unb ber Untt)i[fenf)ett unb bem 
(Slenb erääf)len, roorunter fie ärger a(§ ha^ SSte^ t^r Seben 
f)tn[d^Ieppten. Unb in bem brüten 3J?Qrd^en be§ @tein= 
flopfer^anng fiei^t e§ öon ber ^Jf^afd^ine: 

„eg rü^rt !ein SJZenfc^ nit f eiber mit feine ^änb' bron, 

bog ^aben SJiafd^inen gefc^affen, unb an ben 3J?afcl^inen 

finb fie g'flanben bie neueren Senf, nnoerfrüppelt, unoer= 

!ümmert, frf)ön, groB, ftarf, unb ^at i^nen bie (i^efunb^eit 

unb bie (^'fc^eittjeit ou§ bö 5(ugen g'Ieuc^t', ift jeber loie 

ein Äönig an ber 9J?afd^in' g'ftanben, bie er gemeiftert 

^at bis aufä le^te 9?abl." 

^ie fc^recflid)e ^^otalität, bie ber ^ortfc^rittsbemegung 

inneiüo|ut, lüoburd^ bie ©rf)iüacE)en unterliegen unb ber gro^e 

SBagen ber fortjd^reitenbcn Briten eine unjä^Iige SD^enge 

Söe^rlofer jermalmt, ift in einem feiner 9}?örc^en, „Sagger- 

naut" (1880), mit einem großartigen unb fd^ouberöoQen 

33ilbe auägebrücft. Wan benft an ^ehheU ,Molod}", \oo 

aurf) ber §ortfd)ritt ber Kultur unbarmfiersig feine Opfer 

|eifd)t. (£S ift bie ^Jotolität be§ ^arwinfc^en @efe^e§ ber 

©ntlüicflung. 

Unb ber 'I)id^ter, ber unter bem guten Sanböolfe fo 
luftig ift, unter ben f leinen fieuten, bie frö{)Itd^ im SSirtS- 
t)aufe beifammen fi^en ober aU ßiebeSleute miteinanber 
fofen, unb fic^ nid^t im minbeften um bie großen 9)?enfcl^= 
IjeitSf ragen fümmern, ber ^Dii^ter be§ ^umor§, unb gmar 
beS guten ^umorS, giebt fid) gumeiten einer büfteren Xraurig^^ 
!eit ^in. 

@S ift ha nid^t me^r ber refignierte, t)eitere ^4^antf)eiä= 
muS beS ©teinflopfer^annä: „eg fann ber nif g'fc^e^'n", noc^ 
hai loe^mütige ^opffd^ütteln be§ tauberer: „'§ iS a 'J)umm= 
I)eit" — fonbern eS ift mie ein ®efü^I ber Entmutigung 
unb beS ©c^auberS, tt)eld)eä ben 9Jienfc^en ergreift, ber ju 
tief auf ben innerften ®runb ber ®inge bliden miß, bie 
S3erä»üeiflung beg 3üng(ingg non ©aiS, loeld^er öom großen 
Silbe ber getieimnisooflen Sfi§ ben ©(f)leier meggejogen l)at. 
^er Öiebanfe, ha^ alte unfere S3emii{)ung eitel ift, ber 
^njeifel, boß toir unä im Greife bewegen, \>a^ bie äJJenfc^cn 



198 t^rtebtnonn, Slnjengtubev. 

mit fo unermübeter 5tn[trengung, unter fo jdjredflid^en Setben 
auf ein ^kl §u[egeln, bo^ feit fed^gtaufenb Sorten immer 
entftiel^t, ermecft t)ießeid)t nid^t nur in feinem englifdCien Sorb 
ber „XeufelÄtröume" (1873) ben SBunfc^, fic^ „über93orb" 
au ftür^en. 

5luc^ ber ^immel ift öerfc^Ioffen. 5luc^ in ben öer* 
ämeifeltften Stugenblirfen, auf ba§ inbrünftigfte (^ebet, ant- 
mortet nie ba^ Singreifen eine§ SBefen§, ba§ bort mad^te, 
mof)in firf) bie 2Sünf(^e rid^ten, ®ie ®uten finb unglüdüd^, 
bie S3öfen triumpt)ieren. Unb ber ®i(f)ter !önnte fid) ber 
SSer^meiftung überlaffen, menn nid^t aud) für i^n ou§ ber 
^infterniä unb ang ber Ungemipeit ber SBelt ein befd^ei= 
bener, pofitiöer Glaube entftünbe, mie in feiner Sieblingä^ 
geftalt, bem ©teinf topferi^annS : ber (SJIaube an bie fid)ere 
SBirffamfeit beg @uten, an bie fiebere SSirÜic^feit ber @üte: 

^eujbraü unb grunbeljrli' 
Stuf aü' unfern SBeg'n, 
SBa§ frag' i öiel weiter? 
©§ fann unS nij g'fc^e^'n. 



9Äan fann ba§ immer beobad^ten. (Sd^riftfteller, bie i^r 
gan^e^ Seben ber Betrachtung ber 9J?enfd)en im itnmpfe mit 
bem ©djicEfat unb ber menfd^Iid^en (i-reiguiffe tuibmen, gelangen 
fd)Iie^Iid^ bal^in, baB fie 2ebenägefe|e erfenncn unb fcftftcnen 
wollen. Selten ift eg, einen ©d^riftfteller ju finben, ber 
ni(^t anlegt 5um äWoraliften auf feine 5(rt geiuorben luiire, 
au^ unter benjenigen, bie mit ber ein.^igen 9(bfid)t ber ge= 
nauen ober fünftlerifd^en ^arftellung be» Seben» angefangen 
baben. @o 5. 33. ift S^la, ber nur mit menfd)Iid)en jDofu- 
menten arbeiten moHte, fd)lie§Iid) bod) ^ur Ueberjeugung 
gelongt, bo^ in unferer ^e'xt bie ^bötigfcit, bie 'J^srobuf- 
tion eine gefellfd)aftlid^e 9i?otmenbigfcit, 'ba'^ Slixhät bie 
iöebingung für bie allgemeine SQ3o:^ifaI)rt ift. ^a^er bie 
SJid)tigfeil ber Vlrbeit, tuetdje <^ur SDiorat, jur ©ittlidjteit 
unferer ^t\t mirb. (Stmasl äbnlid)eö merft man in ©über- 
mannt „^xau Sorge". 3{)re gelben finb ^^Irbciter. Unb 



©c^Iufebetra^tung. 199 

fo fa^t e§ aud) bte Wlt^^x^^it ber SWenfd^en Quf, unb be§()oIb 
ftnb biefe ©c^rfftfteQer unb i^re 2öer!e fo populär getoorben. 

'anhexe ©c^riftfteHer, befonberä SSoIfgfc^riftfteUer, fteuern 
üon .^au§ au§ auf bie moralifd^e, ja er^tetjertfd^e , pöba* 
goßifd^e Stbftd^t (o^. ®o in 2)eutfd)lQnb ber (Sd^ttjabe i)ebel, 
beffen ^alenbergefd)id^fen ein 9J?ufter für Stnjengruber \oaxen, 
unb bie ©d^ttjei^er, oor allen SeremioS ©ott^elf, ben aber 
3(näengruber erft fpöt !ennen lernte. ®ie päbagogijdie %en= 
ben^ Gereinigt fic^ bei bem ßü|elpt)er Pfarrer mit einer fruben 
^arfteüung be§ Souernlebeng. (£§ ift etn^ag ©efunbeä, 
Dptimiftif(|e§, feftgepflangt ouf ben fieberen S3oben be§ njol^ren 
i^ebenl, ber gttjar jDifteln unb dornen hervorbringt unb aui 
(Steinen unb Reifen beftef)t, ober au(| bie beften ®aben 
beä Sebeng bringt, jene ©oben, bie er feinen treuen Pflegern 
gettjö^rt: bo§ Sorot unb bog isßaterlonb. Unb bie geniale 
unb raffinierte @onb füt)rte, nid^t nur burd^ ba§ ®efe^ ber 
©jtreme, fonbern ourf) toegen ber bereite erttjöl^nten <Be^n^ 
fuct)t noc^ einfod^eren ©itten, bie rollen SBerfe be§ ©d^njeijer 
^-Pforrerg in gronfreid^ ein. 

Slujengruber fonnte nic^t, tt)ie ©ottl^elf, ein pofitioe« 
3JioraIfl)ftem geben, einen tröftlid)en, feften ©touben, ber 
fc^on ben Sol^r^unberten raiberftonben l^ot. @r begnügte 
firf) bomit, feine §örer unb Sefer ein (Singige« ju leijxerx, 
bog ©innige, looron er glaubt: „©eib e|rltc^," »te eine 
^erfon feiner Aromen nur gu ttjieber^olen tt)u|te: „©eib'g 
gefc^eit!" unb in btefe einzige (Smpfe^Iung i|r gonje« 
fummerooüeg ©e^nen I)inetnlegte, bie Äinber ii)xei ^inbeS 
5U retten. 

„©eib e^rlic^!" ift bie traurige unb befc^etbene SSloxal 
biefeä tiefen Äenner§ beS menfc^licjen ^ergenS, biefe« trau- 
rigen Kenner« be§ Seben«. „©eib e^rlid^ unb friebfom!" 
. „i^romm fönnen tt)ir aUe fein . . . 3(^ benf, ouc^ ber 
Unglöubigfte fonn fromm fein, wenn er friebfom ift." 
@« ift bog eoongelifdie 

Pax hominibus bonae voluntatis. 



10 



^^^-f<Ä 



•^ 



Tcrlag von Rermann Seemann )^arf>folgcr f^^ 
irf Ceipztg <^i| 

Cballemel-Cacour, Studien und Bctradjtungcn eines Peffimiften. 
Br. m. 6 - 

"^ofcph Sedier, Der Roman üon CTrUtan und Ifoldc. rßit 6elcitwort 
von 6afton Paris, aus dem Jran3önfcl)en übertragen von 
Dr. Julius Zeltler. 

Ccftausoabc br. 172. 4,—. geb. 112. 5,— 

Jlluftr, Prad)tausgabc mit ca. 150 Jlluftrationcn von Robert Cngels 

geb. rn. 18,—, i:iebt)aberausgabe (50 numer. efempl.) geb. H2. 50,— 

Rcrman f^rank, Das Jlbcndland und das rßorgeniand. 

Eine Zu)ifd)cnreid)bctrad)tung. 112. 2,50 
prof. Dr. S. f ricdmann, Das deutfcbc Drama des ncunjebntcn 3abr- 
bunderts In feinen ^auptoertretcrn. Band I. 

Br. m. 5,-, geb. m. 7,- 
R. (DAÜvcitZf Jriedridj niet3fd)e. 

6eb. m. 3,- 

6retc Mcifel-Rcfa, In der modernen Cüeltanfdjauung. 

m. 2,50 
Kurt Mcy, Die niufik als tönende Weltidee. 

Verlud) einer metapbyfik der fUufik. Br. 112. 10,— 
Der rßelftergefang In 0efd)ld)te und Runft. 

Br. m. 10,- 
Paul jVIooa, moderne rßufikäftbetik in Deutfdjiand. 

Br. n2. 10.- (3m Drudt) 
CdUliam jviorris, Heues aus llirgendland. 

Utopifdjer Roman. Br. 112. 6,—, geb. VH. 7,50 
€duard piatzboff, Crneft Renan. 

Gin £eben$bild. Beb. m. 3,60 
Dr. ReinriA pudor, Caokoon. 

Jleltl)etifd)e Studien. Br. 112. 6,—, geb. m. 7,50 
Dr. Julius Reiner, Jricdrid) Hie^fclje, für den gebildeten Caicn gcfdjildcrt. 

Br. m. 2.- 
Dr. Robert Rietnann, 0oetl)e$ Romantedjnik. 

Br. ra. 6,- 
Dr. Julius Vogel, öoetbes Ccipjiger Studcntcnjabre. 

eieg. geb. 112. 4,— 
Rtd^ard lHagner, Jletber und Cüille oder ^aeckel und Sd)opcnl)aucr. 

Eine neue Cötung der Welträtfcl. H2. 4,— 
Dr. Julius Zeitler, Die Runftpbilofopbic üon ^ippolytc Jldolpbc CTalnc 

m 6,- 
nie^fd^cs Jleftbetik. 

Br. ra. 3-, geb. VH. 4,- 



y 



< 



Obige Werke find ]n bejieben durd) alle Bud)bandlungen 
des In- und Jluslandes. 



1 ,-. V»X3»-«V1«. - V 



.<-. 



PT Friedmann, Sigismund 
1803 Ludwig Anzengruber 
Z6F7 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY